Geschenk basteln – Geschenkideen zum Basteln

Geschenk basteln – Geschenkideen zum Basteln

Selbstgemachtes hat einen besonderen Stellenwert. Ein Geschenk basteln wir nur für Menschen, die uns nahestehen. Mit einem selbst hergestellten Geschenk verschenken Sie gleichzeitig Ihre Kreativität und ein wenig Ihrer wertvollen Freizeit.

Neben einigen konkreten Anleitungen, finden Sie hier weitere Geschenkideen aus unserem Pool von Bastelideen im unteren Teil verlinkt.

Wenn es mal ganz schnell gehen muss und Sie kleine Geschenke basteln wollen, finden sich bestimmt einige notwendige Zutaten im eigenen Haushalt. Blumengeschenke oder Geschenke aus der Küche sind ebenso denkbar wie Fotogeschenke oder ein schön verpackter Gutschein.

Nicht zuletzt macht das Basteln mit Kindern (aber auch ohne Kinder) einfach Spaß und ist enorm entspannend.  

Dauerhafte Blumen aus Wolle

Material:

Die großen kugeligen Blütenstände des Zierlauchs lassen sich sehr schön mit großen Woll-Pompoms nachempfinden. In der Farbwahl ist man bei den selbstgebastelten Blumen völlig frei. Von sehr edel bis poppig ist alles möglich. Dazu werden auf einer stabilen Pappe 2 gleich große Ringe aufgezeichnet und anschließend ausgeschnitten. An einer Seite werden die Ringe aufgeschnitten und die Enden nach außen geknickt (damit die Wolle später nicht dort rausrutscht).

Mit dem Zirkel die Ringe zeichnen.
Mit dem Zirkel die Ringe zeichnen.
Beide Ringe ausschneiden.
Beide Ringe ausschneiden.
Durchschneiden und kleine Ränder hochbiegen.
Durchschneiden und kleine Ränder hochbiegen.
Dicht mit Wolle umwickeln.
Dicht mit Wolle umwickeln.

Die beiden Ringe bleiben zusammengelegt und werden mit der Wolle (hier im Beispiel Graffity von Rellana) gleichmäßig umwickelt, bis der Innenkreis völlig ausgefüllt ist. Anschließenjd wird die Wolle an der Außenkante aufgeschnitten.

Dann brauchen Sie ein Stück starken Faden (falls die Wolle selbst nicht stabil genug ist, ist Zwirn beispielsweise eine gute Lösung). Der Faden wird nun zwischen den beiden Pappringen hindurchgeführt und fest zusammengezogen sowie verknotet. Die Pappringe können danach abgezogen werden.

Einen Blumensteckdraht durch die Mitte stecken, oben umbiegen und wieder zurückziehen bis die „Blüte“ festsitzt. Dann mit einer scharfen Schere die Kugeln noch ein wenig in Form schneiden– fertig.

Je dichter um so dichter auch der Pompom am Ende.
Je dichter um so dichter auch der Pompom am Ende.
Entlang der Außenkante vorsichtig aufschneiden.
Entlang der Außenkante vorsichtig aufschneiden.
Mit einem Faden zwischen den beiden Pappringen zusammenbinden.Mit einem Faden zwischen den beiden Pappringen zusammenbinden.
Mit einem Faden zwischen den Pappringen zusammenbinden.
Anschließend noch ein bisschen „trimmen“.
Anschließend noch ein bisschen „trimmen“.

Dazu passen Blüten, die als eine Art Quaste gebastelt werden. Hierzu brauchen Sie nur ein rechteckiges Stück Pappe, das mit Wolle umwickelt wird.

Je nachdem, welches Garn Sie wählen, hängen oder stehen die Blüten. Besonders gut geht hier sehr dickes Garn (beispielsweise Zpagetti). Das Garn wird an einer Kante mit einem Faden zusammengebunden und an der gegenüberliegenden Kante aufgeschnitten.

Pappe umwickeln und an einer Kante zubinden.
Pappe umwickeln und an einer Kante zubinden.
Gegenüber mit einem Cutter oder einer Schere aufschneiden.
Gegenüber mit einem Cutter oder einer Schere aufschneiden.
Quer umwickeln, um eine Quaste zu bilden.
Quer umwickeln, um eine Quaste zu bilden.
Abschließenden Knoten unter den Fäden verstecken.
Abschließenden Knoten unter den Fäden verstecken.

Anschließend wird die geschlossene Seite quer mit Garn umwickelt. Der abschließende Knoten wird unter der Wicklung versteckt. Wieder einen Blumensteckdraht mitten durch die Blüte stecken, umbiegen und zurückziehen, bis die Blüte fixiert ist.

Einige solchen Blüten ergeben einen sehr dauerhaften Strauß der natürlich in einer selbstgebastelten Vase verschenkt werden kann. Dazu können Sie beispielsweise den Hals einer Flasche abtrennen (wie das geht finden Sie hier) und die Schnittkanten abschleifen – schon haben Sie eine sehr elegante Vase.

Blumendraht durch die "Blüte" stecken.
Blumendraht durch die "Blüte" stecken.
Umbiegen und zurück ziehen.
Umbiegen und zurück ziehen.
Ein Straß dauerhafter Blüten.
Ein Straß dauerhafter Blüten.
Nachhaltige Blumendeko selbstgemacht.
Nachhaltige Blumendeko selbstgemacht.

Tipp: Die Vase mit Kieselsteinchen oder Ziersteinen befüllen, damit sie stabil stehen bleibt und bei durchsichtigen Vasen die weniger attraktiven Stiele verdeckt werden.

Papierblumen als Geschenk selber basteln

Material:

Aus Krepppapier lassen sich prächtige Blüten basteln. Ob ganz in Weiß, kunterbunt oder Ton in Ton ist Geschmackssache. Die Mitte einer Blüte wird am besten farblich abgesetzt. Dazu wird in diesem Beispiel ein silbergraues Kreppband verwendet. Etwa 20 cm Kreppband der Länge nach auf die Mitte falten und dann mit Nadel und Faden im unteren Teil des Bandes (an der offenen Kante) den Faden der Länge nach in kurzen Stichen durchziehen. Die Fadenenden zusammenziehen und verknoten. Nun ganz rund formen und relativ flach.

Krepppapier mit Nadel und Faden auffädeln.
Krepppapier mit Nadel und Faden auffädeln.
Zusammenziehen, verknoten und formen.
Zusammenziehen, verknoten und formen.
Krepppapier um ein Lineal aufrollen.
Krepppapier um ein Lineal aufrollen.
Einen Bogen an einer offenen Kante anzeichnen.
Einen Bogen an einer offenen Kante anzeichnen.

Aus einem anders farbigen Kreppband werden die Blütenblätter hergestellt.

Dazu wird das Band um ein Lineal gewickelt – zirka 20 – 25 mal. Dann das Bündel vom Lineal abziehen flach streichen und an einer Kante einen Bogen anzeichnen und ausschneiden. Das Band auseinander rollen und an der unteren geraden Kante mit Nadel und Faden in ca. vier bis fünf Millimeter großen Stichen auffädeln. Am Ende die beiden Fadenenden zusammenziehen und verknoten.

Einen kleinen Bogen abschneiden.
Einen kleinen Bogen schneiden.
Krepppand wieder auseinander falten.
Krepppand auseinander falten.
Mit kleinen Stichen nähen.
Mit kleinen Stichen nähen.
Straff ziehen und verknoten.
Straff ziehen und verknoten.

Die Blütenmitte nun mit etwas Flüssigkleber in die Mitte der Blütenblätter kleben. Einige kleine Schnipsel andersfarbigen Krepppapiers zu kleinen Kügelchen rollen und diese wiederum in die Mitte kleben.

Neben der Methode mit dem Auffädeln können auch einzelne Blütenblätter in drei verschiedenen Größen ausgeschnitten werden und auf ein kleines Stück Pappe (etwa in der Größe eines 2 Euro-Stücks) rundum aufgeklebt. Von außen nach innen, die großen außen, die kleinen innen. Oder Sie rollen einen Streifen, schneiden eine Seite mehrfach ein und rollen daraus einen Blütenkelch und eine andersfarbige Mitte. Einfach der eigenen Fantasie freien Lauf lassen.  

Mit etwas Klebstoff die Blütenmitte aufkleben.
Mit etwas Klebstoff die Blütenmitte aufkleben.
Kleine Schnipsel schneiden aus ein oder zwei anderen Farben.
Kleine Schnipsel schneiden aus ein oder zwei anderen Farben.
Die Schnipsel zu Kügelchen rollen und auf die Mitte kleben.
Die Schnipsel zu Kügelchen rollen und auf die Mitte kleben.
Eine Blüte ist fertig und wartet auf viele Varianten.
Eine Blüte ist fertig und wartet auf viele Varianten.
Zusammen mit vielen Blüten wird ein tolles Ensemble daraus.
Zusammen mit vielen Blüten wird ein tolles Ensemble daraus.

Tipp: Krepppapier ist etwas dehnbar. So lassen sich einzelne Blütenblättern vorsichtig streichend etwas formen. Da dabei doch mal ein Blütenblatt einreißt, sollte die Möglichkeit am besten bei den Blüten angewandt werden, bei denen einzelne Blütenblätter ausgeschnitten werden. Dann vor dem Verkleben formen.

Was lässt sich aus den Kreppblüten machen? Sie können in eine flache Schale gelegt werden. Wenn unter den Blüten ein paar Tropfen Duftöl in die Schale gegeben werden, ist es sogar ein Duftpotpourri.

In einem 3-D-Objekt-Rahmen machen sich die Blüten ebenfalls sehr gut und sind sogar gegen verstauben geschützt.

Geschenke aus der Küche

Pralinen – als Geschenk selber machen

Pralinen selber zu machen ist nicht allzu schwer. Gerade, wenn Sie beispielsweise Geschenke basteln für Weihnachten, gehört eine eigene Produktion leckerer Pralinen zu den wirklich gut machbaren Ideen.

Selbst gemachte Pralinen - Dekorativ und lecker
Selbst gemachte Pralinen - Dekorativ und lecker
  • Pralinenkapseln aus Papier
  • Silikonformen
  • weiße Schokolade
  • Milchschokolade
  • Zartbitterschokolade (auch Schokotropfen)
  • Sahne
  • Marzipan
  • gehackte Mandeln
  • Haselnüsse
  • Pistazien
  • getrocknete Früchte
  • Amaretto
  • Backpapier
  • Drahtbügelglas

Die gehackten Mandeln können zuerst in einer beschichteten Pfanne, ohne Fett und unter ständigen Rühren goldbraun geröstet werden. Danach abkühlen lassen und mit allen anderen Zutaten für die Verarbeitung bereitstellen.

Die Schokolade zerbrechen und schmelzen. Und zwar immer etwa die Menge, die für den Arbeitsschritt gebraucht wird. Zartbitter, weiße Schokolade oder Milchschokolade – letztere wird für Pralinen am besten 1 : 1 mit Zartbitterschokolade gemischt.

Milchschokolade und Zartbitter für die erste Schicht schmelzen.
Milchschokolade und Zartbitter für die erste Schicht schmelzen.

Schokolade schmelzen – verschiedene Möglichkeiten

  • In feuerfestem Geschirr ca. 20 Minuten lang in den Backofen bei 70 Grad, einmal umrühren und nochmal ca. 10 Minuten bis sich alles aufgelöst hat.
  • Im Wasserbad unter wiederholtem Rühren bei kleiner Hitze bis zur gewünschten Konsistenz
  • In der Mikrowelle 30 Sekunden bei 600 Watt, 30 Sekunden stehen lassen, umrühren, wieder in die Mikrowelle 20 Sekunden bei 600 Watt, 30 Sekunden stehen lassen, umrühren – wenn immer noch Stücke in der Masse sind den letzten Schritt wiederholen, bis alles geschmolzen ist.
  • Wenn die Masse zu fest wird einfach wieder erwärmen, wenn sie zu flüssig ist, abkühlen lassen.
  • Nie zu heiß oder zu lange erhitzen, sonst brennt die Schokolade an oder wird zu trocken.

Das richtige Temperieren der Schokolade ist mit ein bisschen Übung oder einem sehr genauen Thermometer verbunden, denn die ideale Temperatur liegt zwischen 28 und 32 Grad.

Zu Beginn nur wenig Schokolade schmelzen für die erste Schicht in den Formen. Jede Form mit etwas Schokolade ausstreichen, eventuell in mehreren Schichten. Vor dem Füllen komplett fest werden lassen. Für die vier Formen auf den Bildern wurden rund 120 Gramm Schokolade gebraucht.

Formen damit ausstreichen und auf Backpapier stürzen.
Formen damit ausstreichen und auf Backpapier stürzen.
Nach 5 Minuten umdrehen und den Überschuss abstreifen.
Nach 5 Minuten umdrehen und den Überschuss abstreifen.

Während die erste Schicht aushärtet, wird eine Pralinenfüllung, eine sogenannte „Ganache“ hergestellt. Dazu 1 Teil Sahne mit 2 Teilen Schokolade vorsichtig erhitzen und langsam rühren bis die Schokolade und Sahne sich verbunden haben. Danach kurz kräftig aufschlagen und in Portionen nach Wunsch aromatisieren.

Füllung mit gehackten Mandeln.
Füllung mit gehackten Mandeln.

Man kann beispielsweise ein Teil mit etwas Zimt mischen einen anderen mit ein paar Tropfen Amaretto, einen weiteren mit etwas Orangenschalenabrieb (bio und gut gewaschen) usw.

Die Masse wird nun in die Pralinenformen gefüllt – ein Spritzbeutel ist dabei sehr nützlich. Ein anderer Teil der Formen bekommt eine kleine Marzipankugel als Füllung. Dazu wird das Marzipan mit etwas Puderzucker verknetet und die Kugeln werden in den mit Schokolade ausgekleideten Formen platziert.

Eine weitere Sorte kommt zustande, wenn man eine Haselnuss in die Formen setzt und mit Ganache auffüllt. Pralinen aus weißer Schokolade mit weißer Ganache und gehackten Pistazien sind auch eine gelungene Variante. Es gibt unzählige Möglichkeiten und jeder kann seine eigenen Kreationen erfinden.

Füllung mit Marzipan und getrockneten Früchten.
Füllung mit Marzipan und getrockneten Früchten.
Mit Canache (Creme aus Kuvertüre und Rahm) fast vollständig füllen.
Mit Canache (Kuvertüre und Rahm) fast vollständig füllen.

Wenn die Füllungen alle eingebracht sind, erneut Schokolade schmelzen und die Pralinen damit bis zum Rand auffüllen. Das wird der Boden der Pralinen. Die Schokolade soll so kühl wie möglich und so weich wie nötig sein, damit die Ganache beispielsweise nicht von warmer Schokolade wieder angelöst wird. Mit einem Teigschaber wird der Schokoladeüberschuss abgestreift.

Mit geschmolzener Schokolade abschließen.
Mit geschmolzener Schokolade abschließen.
Ein Backschaber eignet sich zum Glätten.
Ein Backschaber eignet sich zum Glätten.

Wenn die Pralinen vollkommen erkaltet sind, können Sie diese vorsichtig aus den Formen lösen. Mit der Übung wird der Anteil der vollkommen gelungenen Exemplare immer höher. Als Anfänger darf man dafür die weniger gelungenen Pralinen selbst verkosten – auch ein Vorteil.

Für Kinder wird selbstverständlich auf Alkohol verzichtet und weniger Zartbitterschokolade verwendet.

Wer keine Silikonformen anschaffen möchte, kann den Aufbau übrigens umgekehrt machen. Mit einem Schokoladenklecks als Boden anfangen, die Füllung darauf häufen und die Pralinen am Schluss in Schokolade oder Kuvertüre tauchen. Alternativ dazu gibt es auch Pralinenhohlkörper zu kaufen, die selbst befüllt werden können.

Die fertigen Pralinen in Papierförmchen setzen und damit beispielsweise in ein Vorratsglas legen, das hübsch verziert und verpackt wird. Haltbar sind sie ungekühlt ca. 2 – 3 Tage, gekühlt ca. 2 Wochen.

Nicht alle Pralinen gelingen beim ersten Versuch.
Nicht alle Pralinen gelingen beim ersten Versuch.
Die schönsten werden in Pralinenkapseln gepackt.
Die schönsten werden in Pralinenkapseln gepackt.

Würzöl selber machen

Zutaten für selbst gemachtes Würzöl:

Ein bis zwei kleine Chilischoten, ein oder zwei Rosmarinzweige und etwas Knoblauch sind beispielsweise dekorative Zutaten für ein Würzöl. Diese Zutaten werden gewaschen, die Knoblauchzehe geschält und alles abgetrocknet. Dann kommt alles in eine leere, wiederverschließbare Flasche und wird mit einem guten Öl aufgegossen. Flasche verschließen und mit einem hübschen Band und eine Aufschrift versehen – fertig. Nach zwei Wochen ist es gebrauchsfertig und wird mit der Zeit immer intensiver. Wenn Sie sich davon ein Reservefläschchen zusätzlich machen, haben sie bei nächster Gelegenheit spontan ein Mitbringsel griffbereit.

Wenige Zutaten für ein aromatisches Würzöl.
Wenige Zutaten für ein aromatisches Würzöl.
Nett verpackt ein hübsches Präsent aus der eigenen Küche.
Nett verpackt ein hübsches Präsent aus der eigenen Küche.

Geschenke selber machen für Männer

Männer zu beschenken ist oft nicht leicht. Viele Kinder die ein Vatertagsgeschenk basteln möchten, oder ein Geburtstagsgeschenk, sind ratlos. Aber auch junge Frauen tun sich oft schwer, wenn es darum geht, ein Geschenk für den Freund, den Bruder oder den Vater selber zu machen. Deshalb hier eine Idee, die ganz individuell ausgestaltet werden kann. Auch in der Liste mit Geschenkideen findet sich sicher was passendes.

Individuelles Shirt mit Textilfarben gestalten

Ein Ausdruck des Motives in der richtigen Größe.
Ein Ausdruck des Motives in der richtigen Größe.

Vorbereitungen

Je nach Jahreszeit ein kurz- oder langärmeliges Shirt in der Lieblingsfarbe besorgen, dazu einen Textilfarbstift in der passenden Farbe und gegebenenfalls Kohlepapier. Bei hellen Stoffen funktioniert es einfacher.Vor dem Beschriften sollte das Shirt einmal gewaschen werden, da neue Shirts oft behandelt sind und die Farbe schlecht annehmen.

Motiv wählen

Nun im Internet nach einem passenden Motiv suchen. Ein Comicheld aus der Kindheit, die Silhouette einer Lieblingsstadt, das Logo der favorisierten Mannschaft oder ein Lieblingszitat – Hauptsache es ist unverkennbar für den Beschenkten und hat Bedeutung für ihn.

Einen Ausdruck in der gewünschten Größe anfertigen (kommt auch auf die Position an). Je stilisierter das Motiv, umso leichter ist das Übertragen und Nachzeichnen auf dem Shirt.

Welche Stelle auswählen?

Für die Position des Motives kommen auch die Stellen in Frage, die bei einem Beschriften im Copyshop und dergleichen nicht zur Verfügung stehen. Die Ärmel beispielsweise oder recht weit unten an der Seitennaht. Auf einem Ärmel Tim und auf dem anderen Struppi beispielsweise oder ein Eifelturm und der Kölner Dom usw.

Ein Stück Pappe oder wie hier ein Holz unter die Stelle stecken.
Ein Stück Pappe oder wie hier ein Holz unter die Stelle stecken.
Mit Kohlepapier die wichtigsten Linien nachziehen.
Mit Kohlepapier die wichtigsten Linien nachziehen.

Konturen mit Kohlepapier

Unter die Stelle wird ein Stück Pappe oder wie hier ein Brettchen gelegt, damit die Textilfarbe nicht auf die darunter liegende Stoffschicht durchschlägt. Die Konturen können mit Kohlepapier auf das Shirt übertragen werden. Die Linien sind allerdings auf dem Stoff kaum zu sehen. Aber es erleichtert das Nachziehen mit dem Textilfarbstift dennoch etwas. Wer das Motiv freihändig nachmalen kann, braucht dieses Hilfsmittel nicht.

Textilfarbstifte gibt es in vielen Farben im Handel.
Textilfarbstifte gibt es in vielen Farben im Handel.
Das Motiv wird mit dem Stift aufgetupft.
Das Motiv wird mit dem Stift aufgetupft.

Nachmalen mit Textilfarbstift

Abhängig von der Stoffstruktur und dem Motiv ist es entweder möglich in Strichen zu zeichnen oder in einzelnen Punkten. Auf keinen Fall sollte dabei zu stark aufgedrückt werden. Langsam und sachte geht es am besten.

Fixieren mit dem Bügeleisen

Wenn das Motiv fertiggestellt ist, einmal ohne Dampf bügeln, um die Farbe zu fixieren. Danach ist die Farbe bis zu 60 Grad waschbar. Das gilt für den o.g. Stift von Edding 4500 creativ, bei anderen Herstellern bitte auf die Herstellerbeschreibung achten.

Durch Bügeln wird das Motiv fixiert.
Durch Bügeln wird das Motiv fixiert.
Aus einem schlichten Shirt wird ein persönliches Geschenk.
Aus einem schlichten Shirt wird ein persönliches Geschenk.

Übertrage Bewertung...

Bewertung: 5.0 von 5. 1 Bewertung(en). Zur Bewertung auf die Sterne klicken.

Kommentar hinzufügen (oder Link vorschlagen)

Haben Sie eine Anmerkung zu diesem Artikel oder möchten Sie uns eine passende Anleitung zur Verlinkung vorschlagen? Wir freuen uns auf Ihre Rückmeldung!





Sicherheitsabfrage*




* Pflichtfeld  | Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.


Bildnachweis
1. "Geschenk basteln – Geschenkideen zum Basteln"
2. "Mit dem Zirkel die Ringe zeichnen."
3. "Beide Ringe ausschneiden."
4. "Durchschneiden und kleine Ränder hochbiegen."
5. "Dicht mit Wolle umwickeln."
6. "Je dichter um so dichter auch der Pompom am Ende."
7. "Entlang der Außenkante vorsichtig aufschneiden."
8. "Mit einem Faden zwischen den beiden Pappringen zusammenbinden."
9. "Anschließend noch ein bisschen „trimmen“."
10. "Pappe umwickeln und an einer Kante zubinden."
11. "Gegenüber mit einem Cutter oder einer Schere aufschneiden."
12. "Quer umwickeln, um eine Quaste zu bilden."
13. "Abschließenden Knoten unter den Fäden verstecken."
14. "Blumendraht durch die "Blüte" stecken."
15. "Umbiegen und zurück ziehen."
16. "Ein Straß dauerhafter Blüten."
17. "Nachhaltige Blumendeko selbstgemacht."
18. "Krepppapier mit Nadel und Faden auffädeln."
19. "Zusammenziehen, verknoten und formen."
20. "Krepppapier um ein Lineal aufrollen."
21. "Einen Bogen an einer offenen Kante anzeichnen."
22. "Einen kleinen Bogen abschneiden."
23. "Krepppand wieder auseinander falten."
24. "Mit kleinen Stichen nähen."
25. "Straff ziehen und verknoten."
26. "Mit etwas Klebstoff die Blütenmitte aufkleben."
27. "Kleine Schnipsel schneiden aus ein oder zwei anderen Farben. "
28. "Die Schnipsel zu Kügelchen rollen und auf die Mitte kleben."
29. "Eine Blüte ist fertig und wartet auf viele Varianten."
30. "Zusammen mit vielen Blüten wird ein tolles Ensemble daraus."
31. "Selbst gemachte Pralinen - Dekorativ und lecker"
32. "Milchschokolade und Zartbitter für die erste Schicht schmelzen."
33. "Formen damit ausstreichen und auf Backpapier stürzen."
34. "Nach 5 Minuten umdrehen und den Überschuss abstreifen."
35. "Füllung mit gehackten Mandeln."
36. "Füllung mit Marzipan und getrockneten Früchten."
37. "Mit Canache (Creme aus Kuvertüre und Rahm) fast vollständig füllen."
38. "Mit geschmolzener Schokolade abschließen."
39. "Ein Backschaber eignet sich zum Glätten."
40. "Nicht alle Pralinen gelingen beim ersten Versuch."
41. "Die schönsten werden in Pralinenkapseln gepackt."
42. "Wenige Zutaten für ein aromatisches Würzöl."
43. "Nett verpackt ein hübsches Präsent aus der eigenen Küche."
44. "Ein Ausdruck des Motives in der richtigen Größe."
45. "Ein Stück Pappe oder wie hier ein Holz unter die Stelle stecken."
46. "Mit Kohlepapier die wichtigsten Linien nachziehen."
47. "Textilfarbstifte gibt es in vielen Farben im Handel."
48. "Das Motiv wird mit dem Stift aufgetupft."
49. "Durch Bügeln wird das Motiv fixiert."
50. "Aus einem schlichten Shirt wird ein persönliches Geschenk."

Am meisten gelesen