Mosaik basteln und selber machen

Mosaik basten und selber machen

Mosaike gab es schon bei den alten Sumerern, heute sind sie ein aktueller DIY-Trend. Eine Technik, in der sich die unterschiedlichsten Stilrichtungen umsetzen lassen. Beeindruckend sind u. a. die Mosaike der Figuren von Nikki de Saint Phalle in ihrem Tarotgarten in der Toskana (Ausflugstipp, wenn Ihr mal in der Toskana seid).

Die Materialien, die traditionell verwendet werden, sind vielfältig. Es gibt Stein- und Kieselmosaike, welche aus Glas, Keramik, Papier oder Leder.

Ein Mosaik eignet sich sehr gut dazu, einfache Alltagsgegenstände zu schmücken. Ihr könnt ein Mosaik machen, um ein schönes Tablett zu basteln – wie in unserer Anleitung – oder auch den Deckel einer Holzschachtel oder eine Tischplatte. Fortgeschrittene und begeisterte Anhänger dieses Hobbys gestalten ganze Wände mit dieser Technik.

Werkzeuge und Materialbedarf

Benötigte Werkzeug:

Arbeitsmaterial:

Material um ein Mosaik zu basteln
Material um ein Mosaik zu basteln

Zum einen gibt es im Bastelbedarf ein breites Angebot an unterschiedlichen Mosaiksteinen, wie etwa das Seeglas, wie es in unserem Mosaik verwendet wurde. Zum anderen findet man im Baumarkt bereits auf Gitter verklebte Steine und Kiesel, die sich ebenfalls eignen. Auch aus gesammelten Kieseln, Strandgut aus Glas und Blech usw. könnt Ihr Euer ganz individuelles Mosaik basteln. Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt.

Das Verfugen kann in vielen verschiedenen Farben erfolgen. Bei Glasmosaik solltet Ihr davon unabhängig darauf achten, dass der Untergrund weiß oder transparent ist, damit die Tiefe nicht verloren geht und die Farben zur Geltung kommen. Viel Spaß beim Mosaik basteln.

Schritt 1: Tablett anschleifen und streichen

Die Basis für das Mosaik ist hier ein Tablett aus Bambus. Das muss vor dem Streichen von allen Seiten angeschliffen werden. Dann wird es mit einer weißen Kreidefarbe rundum zweimal gestrichen. Bitte gut trocknen lassen (s. Herstellerangaben auf der Dose).

Klebefläche mit groben Schmirgelleinen anrauen
Klebefläche anrauen
Ränder feiner glätten
Ränder feiner glätten
Tablett nach Wunsch lackieren
Tablett nach Wunsch lackieren

Schritt 2: Mosaiksteine vorbereiten

Falls Ihr Mosaiksteine aus dem Baumarkt auf Matten eingekauft habt, müssen diese erstmal von der Matte abgelöst werden. Dann kommt es darauf an, ob Ihr ein Muster legen möchtet oder ob Ihr ein Muster quasi zufällig entstehen lasst, in dem ihr von Stein zu Stein nach einer möglichst passenden Ergänzung sucht. Wenn Ihr ein Muster legen wollt, solltet Ihr das einmal vorher auslegen. Manchmal ist es notwendig Steine zu brechen, dazu verwendet Ihr entweder eine Mosaikzange oder eine normale Kneifzange. Das erfordert ein bisschen Übung.

Fliesenmatten auftrennen und Fliesen eventuell brechen
Fliesenmatten auftrennen und Fliesen eventuell brechen
Für ein schönes Muster: Probelegen
Für ein schönes Muster: Probelegen

Tipp: Glas lässt sich unter Wasser (Eimer oder Schüssel) besser brechen. Da kann man mit der Zange kleine Stückchen abkneifen ohne das die Splitter gefährlich spritzen. Dennoch schadet eine Schutzbrille zur Sicherheit bestimmt nicht.

Schritt 3: Mosaik kleben

Stein für Stein wird das Mosaik mit je einem Tropfen Mosaikkleber auf den Boden geklebt. Größere Steine brauchen vielleicht auch mal etwas mehr Kleber. Er sollte aber nicht zwischen den Steinen hervorquellen.

Mosaiksteine kleben
Mosaiksteine kleben

Der Abstand zwischen den Steinen sollte weitgehend gleich bleiben. Anders als beim Fliesenlegen braucht Ihr aber keine Abstandskreuze oder dgl. Es soll eine organische Form erhalten und nicht industriell aussehen. Sobald die ganze Fläche gefüllt ist, muss der Kleber gut trocknen (s. Herstellerangaben).

Mosaikkleber darf nicht hervorquellen
Mosaikkleber darf nicht hervorquellen
Auf einen einheitlichen Fugenabstand achten
Auf einen einheitlichen Fugenabstand achten

Schritt 4: Mosaik verfugen

Bevor Ihr die Fugenmasse anrührt, solltet Ihr Euch alles zurechtlegen und Euch darüber im Klaren sein, dass schnelles Arbeiten erforderlich ist, das die Fugenmasse in wenigen Minuten beginnt abzubinden.

Fugenmasse nach Anleitung des Herstellers anrühren und zügig auf dem Mosaik verteilen. Am besten benutzt Ihr dazu einen Teigschaber aus Silikon, mit dem kommt Ihr bei dem Tablett sauber in runden Ränder. Auf Höhe der Steine abschaben und etwas anziehen lassen. Mit einem nassen Schwamm oder Lappen vorsichtig abwischen, immer wieder auswaschen und weiter vorsichtig abwaschen, bis die Fugen zwar gefüllt, aber die Oberfläche der Steine in die Ränder des Tabletts sauber sind. Hat man sich zu viel der Fugenmasse aus den Fugen gewaschen, muss das ganze wiederholt werden.  

Fugenmasse mit Silikonschaber verteilen und abziehen
Fugenmasse mit Silikonschaber verteilen und abziehen
Nach dem Antrocknen mit einem Schwamm waschen
Nach dem Antrocknen mit einem Schwamm waschen

Schritt 5: Mosaik versiegeln

Mit einem farblosen matten Klarlack wird das ganze Tablett gründlich versiegelt. Dazu mehrfach in ca. 20 cm Abstand einsprühen, trocknen lassen und wieder einsprühen. Die Trocknungszeiten sind auf der Sprühdose angegeben. Das verhindert, das auslaufende Flüssigkeiten die Fugen oder Steine nachhaltig verfärben.

Verfugte Mosaikfliesen vor dem Versiegeln
Verfugte Mosaikfliesen vor dem Versiegeln
Klarlack schützt und glättet die Oberfläche
Klarlack schützt und glättet die Oberfläche

Seeglas (abgerundete Glasscherben) online kaufen

Übertrage Bewertung...

Noch nicht bewertet. Jetzt bewerten! Zur Bewertung auf die Sterne klicken.

Kommentar hinzufügen (oder Link vorschlagen)

Haben Sie eine Anmerkung zu diesem Artikel oder möchten Sie uns eine passende Anleitung zur Verlinkung vorschlagen? Wir freuen uns auf Ihre Rückmeldung!





Sicherheitsabfrage*




* Pflichtfeld  | Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.

Am meisten gelesen

Von heimwerker.de getestet

Testsiegel heimwerker.de

 

Sie sind stolz auf Ihr Produkt und möchten das unter Beweis stellen ? Oder betreiben Sie einen Shop und möchten Ihren Kunden zeigen, dass Sie gute Qualität verkaufen?

Dann melden Sie sich bei uns und Sie erfahren alles Wichtige über unsere Testberichte.

redaktion@heimwerker.de