Maden in der Kirsche - die Kirschfruchtfliege

Kirschfruchtfliegen im Frühsommer bekämpfen

Fruchtfliege auf Kirsche

Im Frühsommer muss mit dem Auftreten der Kirschfruchtfliege - Rhagoletis cerasi - gerechnet werden. Wer später im Jahr eine reiche Süßkirschenernte aus seinem Garten erzielen möchte, sollte daher schon früh die Augen nach den kleinen Fruchtfliegen offen halten. Ein direktes Bekämpfen ist allerdings eher schwierig.

Mitte Mai bis Anfang Juni beginnt der Flug der Kirschfruchtfliegen. Sie sind vor allem bei trocken-warmer Witterung verstärkt aktiv.

Die Kirschfruchtfliege ähnelt in ihrem Aussehen einer Stubenfliege. Sie ist etwa fünf Millimeter lang, besitzt einen glänzenden, schwarzen Körper und große, grüne Augen. Als weiteres Kennzeichen hat sie gelbliche Beine und - besonders markant - ein gelbes, dreieckiges Schildchen zwischen den Flügeln.

Was befällt die Kirschfruchtfliege?

Die Kirschfruchtfliege, deren weiße, bis zu sechs Millimeter langen Larven als Maden später in reifen Früchten zu finden sind, gehört zu den bedeutendsten Schädlingen der Süßkirsche, teilt die Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen mit.

Befallen werden vor allem mittelspäte und späte Süßkirschensorten, während frühe Süßkirschensorten und Sauerkirschen bis zur Kirschernte kaum betroffen sind. In seltenen Fällen ist aber auch ein Befall an Sauerkirschen zu beobachten.

Bei Neupflanzungen ist es daher ratsam, sich für Frühsorten, die seltener befallen werden, zu entscheiden.

Die Larven der Kirschbaumfliege

Made der Fruchtfliege in Kirsche
Die Larven der Kirschfruchtfliege ernähren sich von den Früchten.

Das Weibchen der Kirschfruchtfliege sticht die Kirsche an, wenn sie sich von gelb nach gelbrot verfärben, und platziert ein Ei ins Innere. Da jede Frucht nur eine Made aufnehmen kann, markiert die Kirschfruchtfliege jede Kirsche mit einem Duftstoff, der den anderen Weibchen signalisiert, dass diese Kirsche bereits besetzt ist.

Erste Anzeichen eines Befalls zeigen sich an heranreifenden Früchten durch einen braunen, eingesunkenen Fleck neben dem Fruchtstiel. Das Fruchtfleisch im Bereich des Steins, wo später auch die Larve der Kirschfruchtfliege zu finden ist, wird weich. In befallenen Früchten findet man dann die kleine, bis sechs Millimeter lange, weiße Made. Die voll entwickelte Larve bohrt sich aus der Frucht und lässt sich zu Boden fallen, wo sie sich in der obersten Bodenschicht verpuppt und überwintert.

Die Kirschfruchtfliege schlüpft schließlich zwischen Mitte Mai bis Ende Juni. Nach einem Reifungsfraß legen die Weibchen wieder ihre Eier in die Kirschfrüchte unter die Fruchtschale ab. Dies geschieht, sobald sich Kirschen von Grün nach Gelb färben und der Kreislauf beginnt von vorn.

Bekämpfung der Kirschbaumfliege

Fruchtfliege in Nahaufnahme
Fruchtfliegen sind besonders lästig.

Mit Maden befallene Kirschen sollten vom Baum abgepflückt, aufgesammelt und vernichtet werden. Ein Überdauern der Larven und Puppen im Boden lässt sich so zumindest teilweise verhindern. Zur Vorbeugung sollte man die Bäume frühzeitig und restlos abernten.

Im Haus- und Kleingarten ist derzeit kein Pflanzenschutzmittel zur Bekämpfung der Kirschfruchtfliege zugelassen. Eine direkte Bekämpfung mit Insektiziden ist daher nicht möglich.

Um den Befall früher zu erkennen, können gelbe Leimtafeln genutzt werden. Eine effektive Bekämpfung ist mit ihnen allein jedoch nicht möglich. Experten raten von dem Gebrauch dieser Fallen im Freiland ab, da auch Nützlinge oder kleine Vögel die Klebefläche berühren und an den Folgen verenden können.

Wenn Sie sich für die Anwendung der Fallen entscheiden, sollten sie auf der Südseite im oberen Bereich der Kirschbäume aufgehängt werden, sobald sich die Früchte gelb färben.

Preis: 5,99 EUR

eKomi Bewertung: 4 Sterne


Preis: 6,99 EUR

eKomi Bewertung: 4 Sterne


Übertrage Bewertung...

Bewertung: 2.8 von 5. 5 Bewertung(en). Zur Bewertung auf die Sterne klicken.

Larrson , d. 23-07-15 11:42:

Die Kirschfruchtfliege ist ein Problem, da es keine wirkungsvollen Maßnahmen gegen diesen Schädling gibt.
Jedoch rate ich von einer Verwendung von Gelbtafeln im Freiland dringendst ab, denn an diesen Tafeln können auch Jungvögel kleben bleiben und qualvoll verenden. Leider musste ich diese Erfahrung schon machen. Deshalb kann ich nur eindringlich vor dem Freilandeinsatz von Gelbtafeln warnen!

Kommentar hinzufügen (oder Link vorschlagen)

Haben Sie eine Anmerkung zu diesem Artikel oder möchten Sie uns eine passende Anleitung zur Verlinkung vorschlagen? Wir freuen uns auf Ihre Rückmeldung!





Sicherheitsabfrage*




* Pflichtfeld  | Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.


Bildnachweis
1. "Kirschfruchtfliege"von Bauer Karl (Wikimedia Commons) [Kirschfruchtfliege] Lizenz: [CC BY 3.0] Copyright: [zugecshnitten, Farbkorrektur]
2. "Kirschmade"von Bauer Karl (Wikimedia Commons) [Kirschmade] Lizenz: [CC BY 3.0] Copyright: [zugecshnitten, Farbkorrektur]
3. "Fruchtfliege"von Mohamed Nuzrath (nuzree@pixabay.com) Lizenz: [CC0 1.0]

Am meisten gelesen


Diskussionen im Garten-Forum