Gartenteich: Taucher, Schwimmer und Co.

Rohrkolben, Schilf und Binsen sind bekannt für ihre Vitalität. Wo sie Fuß gefasst haben, wuchern sie einen Teich in Kürze zu. Diese wüchsigen Wasserpflanzen sind sparsam einzusetzen, damit noch Platz für andere Pflanzen und natürlich auch von der Wasserfläche etwas übrig bleibt. Grundsätzlich gilt bei der Teichbepflanzung: wenig ist mehr! Immerhin soll ja die Wasserfläche gut zur Wirkung kommen und nicht zuwachsen. Dies geschieht nämlich schnelle  als man vermutet. Zwei oder drei Rohrkolben und ein paar Schilfpflanzen "schaffen" einen kleinen Gartenteich in wenigen Jahren. Solche Wucherer sind ungeeignet oder sie bekommen eine Sperre, sodass sie keine Ausläufer treiben können. Am besten setzt man sie in Kübeln ein. Das gilt auch für andere vitale Pflanzen, wie etwa für Seerosen, für Binsen und für den Hahnenfuß, zumal ein Teich nur wenig Raum für wenige Pflanzen bietet.

Fehler werden oft bei der Bepflanzung und zwar durch das Einfüllen von Erde gemacht. Gartenerde oder gar nährstoffreicher Kompost begünstigen natürlich das Wachstum der wüchsigen Arten. Solche Substrate sind völlig ungeeignet und gehören in den Garten, aber nicht in einen Teich, zumal sie die Algenbildung fördern. Nur beim Einsatz der Pflanzen in Töpfen kann man sie in kleinen Mengen für die Erdmischungen hernehmen und mit Sand oder Kies strecken.

Am besten ist ein nährstoffarmes Substrat, zumal die Wasserpflanzen ja Nährstoffe aus dem Wasser filtern. Gewöhnlich genügt es, die Topfpflanzen aus der Gärtnerei direkt in den Uferkies bzw. in die Kieselschicht am Teichgrund einzusenken (natürlich ohne die Kunststofftöpfe) oder man pflanzt sie in Gittertöpfe mit nährstoffarmer Erde oder Kies und setzt sie dann an den passenden Ort. Wenige Pflanzen verschiedener Arten genügen. Falls nötig, kann man später immer noch nachpflanzen.

Ebenso sparsam sind Schwimm- oder Tauchpflanzen, wie etwa die Wasserpest (Elodea) oder die Krebsschere (Stratiotes) einzusetzen, denn sie wuchern auch ohne Bodenberührung stark. Sie lassen sich allerdings mit einem Rechen abfischen, wenn sie überhand nehmen.

Gartenteich- Bepflanzung am Ufer

Während die Bepflanzung im Teich sehr spärlich sein sollte, damit das Wasser und die Kiesel sichtbar bleiben, lässt sich das Ufer üppiger mit Stauden, Gräsern
und Gehölzen gestalten. Die Uferpflanzung muss jedoch streng vom Teich abgegrenzt sein, was ohnehin durch das Aufstellen der Folienränder oder die harten Kanten des Kunststoffbeckens geschieht, sonst wachsen die Uferpflanzen in den Teich.

Im Portal bau-welt.de erfahren Sie weitere Informationen zum Thema Teichpflanzen

Übertrage Bewertung...

Noch nicht bewertet. Jetzt bewerten! Zur Bewertung auf die Sterne klicken.

Kommentar hinzufügen (oder Link vorschlagen)

Haben Sie eine Anmerkung zu diesem Artikel oder möchten Sie uns eine passende Anleitung zur Verlinkung vorschlagen? Wir freuen uns auf Ihre Rückmeldung!





Sicherheitsabfrage*




* Pflichtfeld  | Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.

Am meisten gelesen

Von heimwerker.de getestet

Testsiegel heimwerker.de

 

Sie sind stolz auf Ihr Produkt und möchten das unter Beweis stellen ? Oder betreiben Sie einen Shop und möchten Ihren Kunden zeigen, dass Sie gute Qualität verkaufen?

Dann melden Sie sich bei uns und Sie erfahren alles Wichtige über unsere Testberichte.

redaktion@heimwerker.de


Diskussionen im Garten-Forum