Eisheizung: So funktioniert das Heizen mit Eis

Die Eisspeicherheizung als Zukunft des Heizens

Heizen mit Eis? Wahrscheinlich ist es noch gar nicht so lange her, da wäre man für diese Behauptung des groben Unfugs bezichtigt worden. Glücklicherweise schreitet der technologische Fortschritt in Windeseile voran und schreckt auch nicht davor zurück, im Paradoxen nach der Lösung des Problems zu suchen. Dabei ist das Prinzip, auf dem die Eisheizung beruht, der wahrscheinlich älteste Vorgang der Welt: Wasser wird zu Eis und schmilzt wieder.

 

Die Eisspeicherheizung im schematischen Überblick:

1. Sonnenkollektoren und Photovoltaik

2. Heizkörper

3. Wärmetauschpumpe

4. Eis- und Wasserspeicher

Manchmal braucht es aber seine Zeit, bis der Mensch die Genialität der einfachsten Prozesse entdeckt. Und die Zeit drängt, denn die ständig steigenden Heizkosten und Rohstoffpreise setzen uns alle unter Druck und auch der Umweltschutz ist zum Weltwirtschaftsthema geworden. Mit der Entdeckung der Eisspeicherheizung könnte dem drohenden Rohstoffdesaster ein für alle Mal ein Ende gesetzt werden.

So funktioniert die Heizung mit Eis

Eis: Kühlt im Sommer und heizt im Winter

Das Geheimnis an der Funktion der Eisheizung ist der Aspekt der Kristallisationswärme. Hierbei greift ein einfaches physikalisches Gesetz: Ändert ein Stoff seinen Aggregatzustand von flüssig nach fest, wird Energie freigesetzt. Und das in einem gar nicht so unerheblichen Maß, denn die Menge an Energie, die frei wird, ist genauso groß wie die Energiemenge, die benötigt wird, um den Stoff wieder flüssig werden zu lassen.

Dass die freigesetzte Energie ausreicht, um spürbare Wohlfühlwärme zu erzeugen, sieht man daran, dass wir das ursprüngliche Prinzip bereits im Kleinformat nutzen. Taschenwärmer beispielsweise, deren flüssiger Inhalt sich durchs Knicken kristallisiert, sind mittlerweile in den Wintermonaten Gang und Gebe. Wer schon mal so einen Wärmer benutzt hat, der weiß: Das Teil wird richtig warm!
Der Taschenwärmer fällt aber noch durch eine weitere Eigenheit auf: Man kann ihn immer wieder verwenden. Sobald man ihm Wärme zuführt und die Kristalle zum Schmelzen bringt, ist er wieder einsatzbereit.
Die Eisspeicherheizung funktioniert im Prinzip genau so, nur in groß: Durch Wärmetauschpumpen wird dem Wasser, das außerhalb des Hauses in einem unterirdischen Speicher gelagert wird, Energie entzogen, bis es zu Eis wird. Diese Energie wird als Wärme in das Gebäudeinnere geleitet und genutzt, um mittels Fußbodenheizungen und anderen Heizkörpern den Wohnbereich zu erwärmen. Auch das Wasser zum Waschen und Duschen kann mittels der Eisheizung auf eine ordentliche Temperatur gebracht werden.
Ist alles Wasser im Tank gefroren, so kann es mittels Energie aus Sonnenkollektoren oder Bodenwärme wieder zum Schmelzen gebracht werden.

Sonnenklarer Vorteil: Die Eisheizung kann mit Solarkraft betrieben werden

Neben der Erwärmung kann die Eisheizung aber noch etwas, was andere Heizungen nicht können. Denn während sie im Winter Wärme spendet, kühlt sie im Sommer die Wohnbereiche ab. Wie bereits oben erwähnt, wird zum Schmelzen eines Stoffes – in diesem Falle Wasser – genauso viel Energie benötigt, wie beim Gefrieren frei wird. Hier leiten die Wärmetauschpumpen die Wärme aus dem Gebäudeinneren einfach in den Eistank nach draußen ab, und schon spart man sich sämtliche Klimageräte und Ventilatoren.
Zum Betrieb der Eisspeicherheizung wird selbstverständlich elektrischer Strom benötigt. Allerdings empfiehlt es sich, zur Strom- und Wärmegewinnung auf Photovoltaikanlagen und Sonnenkollektoren zurückzugreifen. Wer sein Haus also schon dahingehend aufgerüstet hat, bringt die besten Voraussetzungen für die Installation einer Eisspeicherheizung mit.

Die Eisheizung und der Umweltschutz

Die Eisspeicherheizung wird wahrscheinlich zu den umweltfreundlichsten Heizarten der Zukunft gehören, denn es entstehen beim Betrieb keine giftigen Abgase oder Verbrennungsrückstände. Es gibt keine beißende Rauchentwicklung und somit keine Abgabe von Schmutzpartikeln an Luft und Umwelt.
Da die Betriebsenergie der Eisspeicherheizung aus Sonnenkollektoren gespeist werden kann, ist sie unabhängig vom offenen Stromnetz und verbraucht hier keine Ressourcen. Aber auch sonst werden keine Roh- und fossilen Brennstoffe wie Öl, Gas oder Kohle verbraucht. Mit anderen Worten: Wenn von Heute auf Morgen alle Ressourcen verbraucht würden und auch gleichzeitig der Strom ausfiele, würden die Besitzer einer Eisheizung weiterhin uneingeschränkt im Warmen sitzen.

Finanzierungstipp

Sie möchten zur Heizung mit Eis wechseln, haben aber kein Geld? Fragen Sie Ihre Bank nach einem Kredit oder sprechen Sie beim Heizungshersteller die Option der Ratenzahlung an. Für umweltfreundliche Umrüstungen kann es unter Umständen auch städtische Förderungen geben – machen Sie sich schlau! Viele „Finanzierungsprobleme“ sind in Wahrheit nur eine mangelnde Kenntnis der mannigfaltigen Möglichkeiten.

Wann rentieren sich die Kosten?

Keine Frage: Je weniger Ressourcen für das Heizen verbraucht werden, umso billiger kommt das Ganze auch. Trotzdem ist es für viele Haus- und Eigenheimbesitzer leichter, jährlich für die Heizkosten und Nachzahlungen aufzukommen, als auf einmal viel Geld für einen Wechsel der Heizanlage auszugeben. Daher ist die Frage nicht unerheblich, ab wann sich die Investition in eine Eisspeicherheizung kostenmäßig amortisiert.
Sicherlich ist die Amortisierungsfrage davon abhängig, wie groß und somit teuer die neue Anlage wird und was bisher an Heizkosten gezahlt wurde. Grob über den Daumen gepeilt kann hier ein Zeitraum von bis zu 10 Jahren anberaumt werden. Allerdings liegt diese Schätzung schon an der oberen Grenze. Die ständig steigenden Rohstoffpreise werden die Heizkosten auch in Zukunft weiter in die Höhe treiben, sodass man davon ausgehen kann, dass sich die Anschaffung der Eisheizung schon nach kürzerer Zeit lohnen wird.
Auch sollte man berücksichtigen, dass mit zunehmender Durchsetzung auf dem Markt die Technologie immer preiswerter werden wird.

Eisheizung: Alle Vorteile auf einen Blick

  • Keine Rohstoffkosten mehr
  • Keine Energiekosten mehr
  • Unabhängig vom Stromnetz
  • Heizt im Winter und kühlt im Sommer
  • Absolut umweltfreundlich

Bildnachweis

Eisspeicherheizung schematisch: © heimwerker.de
Eisblock: © Jörg Kleinschmidt  / pixelio.de
Solaranlage: ©
TR  / pixelio.de
Geld: © Michael Staudinger  / pixelio.de

Übertrage Bewertung...

Bewertung: 2.4 von 5. 8 Bewertung(en). Zur Bewertung auf die Sterne klicken.

Kommentar hinzufügen (oder Link vorschlagen)

Haben Sie eine Anmerkung zu diesem Artikel oder möchten Sie uns eine passende Anleitung zur Verlinkung vorschlagen? Wir freuen uns auf Ihre Rückmeldung!





Sicherheitsabfrage*




* Pflichtfeld  | Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.


Bildnachweis
1. "eisheizung schematisch"
2. "eis fuer die heizung"von Jörg Kleinschmidt / pixelio.de
3. "eisheizung mit photovoltaik"von TR / pixelio.de
4. "keine heiz und stromkosten"von Michael Staudinger / pixelio.de

Am meisten gelesen