Heizungsmodernisierung

Werfen Sie doch einmal einen Blick in Ihren Heizungskeller. Im schlimmsten Fall sitzt dort ein energiefressendes Ungetüm. Wenn Sie dann noch Ihre Heizöl- oder Gasrechnung zur Hand nehmen, werden Sie feststellen, dass es Zeit für eine neue Heizung ist, denn alte Heizungen sind wahre Energieverschwender.

Bis zu 40 Prozent weniger Energie verbrauchen die modernen Niedertemperaturkessel für Öl oder Gas ohne Komfortverlust oder geringere Raumtemperaturen.

High-tech statt Energiefresser

Wenn Sie dann noch einen Taschenrechner und Ihre Heizöl- oder Gasrechnung zur Hand nehmen, werden Sie schnell feststellen, dass es Zeit für eine neue Heizung ist.

Denn bei Ölpreisen von bis zu 50 Cent je Liter ist jeder Tropfen Öl oder Hauch Erdgas zuviel. Und alte Heizungen sind wahre Energieverschwender, verglichen mit modernen Heizkesseln. Bis zu 40 Prozent weniger Energie verbrauchen die modernen Niedertemperaturkessel für Öl oder Gas der Firma Viessmann. Ohne Komfortverlust oder geringere Raumtemperaturen - im Gegenteil!

Das sind bei einem durchschnittlichen Einfamilienhaus gut und gerne 800 - 1.000 Liter Öl oder Kubikmeter Gas, die einfach so durch den Schornstein rauschen oder völlig unnötig den Heizkeller heizen. Wieviel das in Ihrem Geldbeutel ausmacht, können Sie sich leicht selbst ausrechnen.

Zudem vermeiden Sie Ärger mit dem Schornsteinfeger. Der hat es nämlich von Amts wegen auf altersschwache Energiefresser abgesehen. Denn nach den geltenden Verordnungen müssen ungenügende Altanlagen bis spätestens 1.11.2004 ausgetauscht werden.

Heizungscheck

Ins Visier nehmen sollte man vor allem Heizungen, die älter als 15 Jahre sind. Meistens völlig überdimensioniert blasen Sie einerseits einen Gutteil der Energie als heiße Luft durch den Kamin und zum anderen heizen sie unnötig und unkontrolliert den Heizraum, obwohl die Wärme dort nicht gebraucht wird.

Wie gut ist meine Heizung?

Alte Heizung
Neue Heizung

Wie gut eine Heizanlage die im Brennstoff enthaltene Energie in Wärme umsetzt, erkennen Sie an mehreren Kennzahlen: Die erste ist der so genannte Abgasverlust. Er wird bei der jährlichen Emissionsmessung vom Bezirksschornsteinfeger gemessen und auf dem Messprotokoll vermerkt. 12 Prozent Abgasverlust bedeuten, dass rund ein Achtel der verbrauchten Energie ohne Nutzen durch den Kamin verschwinden. Dieser Wert ist auch ausschlaggebend für die Austauschfristen (s.u.).

Vor allem bei sehr alten Kesseln, zum Beispiel bei auf Gas oder Ölbetrieb umgebaute Umstellbrandkessel, sind die so genannten Oberflächenverluste noch größer als die Abgasverluste. Oberflächenverluste sind der Teil der Wärme, der durch die schlechte Dämmung von Heizkessel und Warmwasserspeicher verloren geht. Durchschnittlich gehen bei einem alten Kessel dadurch rund 18 Prozent der eingesetzten Energie einfach verloren. Dazu kommen noch einmal 5 Prozent verschwendeter Brennstoff, die durch unnötiges Auskühlen des Kessels verloren gehen. Zusammen mit dem Abgasverlust gehen also etwa 32 - 35 Prozent der teuer bezahlten Energie verloren und sorgen statt für warme Räume für eine Belastung der Erdatmosphäre, Stichwort Treibhauseffekt.

Zum Vergleich: Moderne Niedertemperaturkessel für Öl oder Gas verlieren nur rund 1 Prozent über Auskühl- und Oberflächenverluste und setzen 92 und mehr Prozent des eingesetzten Öls oder Gas in Heizwärme um.

K.O. vom Schornsteinfeger

Am einfachsten ermitteln Sie die Leistungsfähigkeit Ihres Heizkessels über das Messprotokoll des Schornsteinfegers, das meistens auch auf einen Aufkleber am Heizkessel notiert ist. Dort steht auch, wann der Oldie spätestens das Feld räumen muss. Und das ist gar nicht mehr so lange hin. Denn je nach Leistung der Anlage (gemessen in Kilowatt / kW) und ihrer Qualität (gemessen am Abgasverlust in %) müssen alte Heizkessel auch schon vor dem Stichtag 1.11.2004 verschwinden. Sehr schlechte Kessel sogar schon dieses Jahr! Und jeder Tag, den Sie warten bedeutet, dass Sie bares Geld zum Schornstein hinaus heizen.

Die Tabelle zeigt, wann Sie spätestens Ihren alten Heizkessel austauschen müssen.

Kesselleistung
4 - 25 kW
25 - 50 kW
Zulässiger Abgasverlust
12%
10%
Grenzwert um 1% überschritten
Austausch spätestens 1.11.2004
Austausch spätestens 1.11.2004
Grenzwert um 2% überschritten
Austausch spätestens 1.11.2002
Austausch spätestens 1.11.2002
Grenzwert um 3% überschritten
Austausch spätestens 1.11.2001
Austausch spätestens 1.11.2001

Komfortabel Heizen

"Was bringt mir ein neuer Heizkessel?" ist sicher eine der Fragen, die Sie sich stellen. Dass Sie eine Menge Heizkosten sparen und keinen Ärger mit dem Schornsteinfeger mehr zu fürchten brauchen, haben Sie ja schon gelesen.

Darüber hinaus bieten die Markenheizkessel der Firma Viessmann, einem der führenden Heiztechnik Hersteller in Europa, Technik vom Feinsten:

Die Niedertemperaturheizkessel, sind speziell auf Gas oder Öl ausgelegt und werden je nach Wunsch mit oder ohne integrierte Warmwasserbereitung geliefert. Der hochmoderne Gasvormischbrenner funktioniert mit seiner elektronischen Zündung vollautomatisch und garantiert auf Jahre hinaus eine sehr schadstoffarme Verbrennung - zu Gunsten der Umwelt. Die Kessel werden komplett mit allen benötigten Baugruppen geliefert:

  1. Wärmebedarfsgeführte Fuzzy-Logik-Regelung
  2. Vitotronic 150 Kesselkomplettanbindungsstation mit Umwälzpumpe
  3. Kugelabsperrhähne, Thermometer, Kesselanbindungsverrohrung, Differenzdruckventil und Wärmedämmung der Anbindungsstation
  4. Armaturen-Kleinverteiler komplett mit Sicherheitsventil, Manometer, Schwimmerentlüfter und vorgefertigter Wärmedämmung
  5. Boilerverbindungsverrohrung mit Umwälzpumpe, Anschlussschläuchen und Wärmedämmung der Anschlussverrohrung

Je nach Modell sorgt ein Viessmann Vitocell Warmwasserbereiter mit 130 l Inhalt vom Typ H100 (Stahlwarmwasserbereiter mit Zweischicht- Emailierung und innenliegendem Wärmetauscher) für reichlich warmes Wasser, sodass Ihnen auch nach mehreren Duschen hintereinander nicht das warme Wasser ausgeht. Da der Speicher unter dem Kessel platziert ist, wird der Raum im Heizkeller optimal genutzt.

Vor allem die komfortablen Einstellmöglichkeiten der Heizungsregelung bedeuten eine deutliche Verbesserung gegenüber alten Modellen. So lässt sich für jeden Tag ein anderes Programm einstellen. Dadurch fängt der Kessel zum Beispiel am Wochenende später an zu heizen als von Montag bis Freitag. Auch Heizpausen oder unregelmäßige Nutzungsintervalle lassen sich leicht einstellen.

Selbstverständlich bieten die Kessel die übliche Garantie von 2 Jahren auf den Kesselblock und von ½ Jahren auf die Elektronik.

Durch die ausgereifte Technik brauchen Sie bei fachgerechter Installation in Zukunft keine Sorge mehr zu haben, dass Ihnen unerwartet die Heizung ausfällt, was ja meistens bei ungemütlichen Minusgraden der Fall ist.

Neue Heizung

Vitola 100 Heizkessel

Ein Heizungsaustausch dauert je nach örtlichen Gegebenheiten 1-3 Tage. Natürlich ist es besser, den Austausch in der warmen Jahreszeit vorzunehmen, wenn die Heizung nicht benötigt wird.

Einige Markenheizkessel werden zur Selbstmontage angeboten. Vorgefertigte Baugruppen ermöglichen eine schnelle und einfache Montage. Eine Beschreibung der Kesselelektronik und Bedienermanual sowie eine Erläuterung der Anschlüsse liegt bei. Ohne grundlegende Kenntnisse sollten Sie aber lieber einen fachkundigen Bekannten um Hilfe bitten. Auf Anfrage vermitteln wir Ihnen einen Fachbetrieb, der Ihre neue Heizung gegen gesonderte Rechnung montiert.

Wichtig! Der Anschluss an die Gasleitung darf nur von autorisierten Fachbetrieben durchgeführt werden.

Energieträger wechseln?

Der Wechsel von Öl zu Gas oder umgekehrt bedarf der reiflichen Überlegung. Beide bieten gewisse Vor- und Nachteile:

Heizöl ist in der Regel günstiger als Erdgas, dafür muss Lagerraum für entsprechende Tanks bereit gehalten werden, was zusätzliche Kosten und Wartung bedeutet. Auch muss man sich rechtzeitig um die neue Lieferung kümmern. Durch gemeinsamen Einkauf, zum Beispiel mit dem Nachbarn, lässt sich der Einkauf wegen der größeren Liefermenge günstiger gestalten.

Erdgas hat bei Neubauten mittlerweile einen Marktanteil von rund 70%. Vorteile sind die problemlose Lieferung und der geringere Platzbedarf im Haus. Auch ist der Schadstoffausstoß durch die geringeren Schwefelmengen im Erdgas etwas günstiger. Die Energieausnutzung ist bei den angebotenen Niedertemperatur- Spezialkessel für Öl und Gas aber gleichwertig. Bei der Einrichtung eines Gasanschlusses entstehen Anschlusskosten, die je nach örtlicher Gegebenheit und Energieversorger etwa zwischen 1.500 und 4.000 DM liegen. Allerdings gewähren zahlreiche Energieversorger Umsteigern einen Zuschuss auf die Anschlusskosten. Genaues erfahren Sie bei Ihrem örtlichen Gasversorger.

Fazit: Der Umstieg lohnt sich aus finanziellen Gründen in der Regel nicht. Nur wenn der Platz des Öltanks dringend benötigt wird oder andere wichtige Gründe dafür sprechen, kann der Wechsel des Energieträgers lohnend sein.

Was kostet das?

Zu den Preisen der Heizkessel kommen noch Kosten für Kleinteile und Montage. Die Montagekosten hängen davon ab, ob Sie selbst montieren oder die Montage in Auftrag geben. Auch die örtlichen Gegebenheiten in ihrem Heizkeller sind ausschlaggebend für die Montagekosten, sodass eine Schätzung nicht möglich ist.

Geld vom Staat

Vitola 100 Heizkessel

In Verbindung mit der Installation einer Solaranlage besteht die Möglichkeit, auch für die Modernisierung der Heizung Geld vom Staat zu bekommen. Und zwar genau soviel, wie es an Zuschuss für die Solaranlage gibt. Bei Flachkollektoren beträgt die Förderung zurzeit 125 Euro je Quadratmeter Brutto-Kollektorfläche.

Im Fall des Viessmann Vitosol 100 Solarsystems mit 2 Vitosol 100 Flachkollektoren mit 5 Quadratmeter Kollektorfläche sind dies 625 Euro für die Solaranlage und 625 Euro für die Heizung, zusammen also immerhin 1.250 Euro. Voraussetzung ist, dass die bestehende Heizanlage älter als 10 Jahre ist und das Haus vor 1995 gebaut wurde. Der Zuschuss darf höchstens 20 Prozent der Ausgaben für die Energieeinsparung betragen. Die gleichen Konditionen gelten übrigens für Investitionen in Wärmedämmung, neue Fenster oder eine Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung.

Weitere Informationen, die Richtlinien und die Förderanträge gibt es beim Bundesamt für Wirtschaft. Dort stehen die Richtlinien und Förderanträge zum Download bereit.

Solaranlage

Warmes Wasser von der Sonne

Natürlich hat eine Solaranlage noch andere angenehme Seiten, als "nur" für zusätzlichen Zuschuss für die Heizungsmodernisierung zu sorgen. Denn Solaranlagen übernehmen bis zu 60 % der Warmwasserbereitung. Entsprechend groß ist die Energieeinsparung. Dazu kommt, dass in den Sommermonaten, wenn nur warmes Wasser gebraucht wird, der Heizkessel vollständig abgeschaltet werden kann.

Dieses Thema wurde für Sie von heimwerker.de in Zusammenarbeit mit Viessmann ausgearbeitet.

Kontakt

Viessmann Werke GmbH & Co
Viessmannstr. 1
35107 Allendorf (Eder)
Telefon: 06452 / 70-0
Email: info@viessmann.com
Internet: www.viessmann.de

Übertrage Bewertung...

Noch nicht bewertet. Jetzt bewerten! Zur Bewertung auf die Sterne klicken.

Kommentar hinzufügen (oder Link vorschlagen)

Haben Sie eine Anmerkung zu diesem Artikel oder möchten Sie uns eine passende Anleitung zur Verlinkung vorschlagen? Wir freuen uns auf Ihre Rückmeldung!





Sicherheitsabfrage*




* Pflichtfeld  | Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.

Am meisten gelesen