Wärmepumpe: Heizen mit Erde, Luft und Wasser

Eine Wärmepumpe ist in der Lage, die Umweltwärme so zu nutzen, dass Sie damit das ganze Haus beheizen können. So gibt es drei verschiedene Varianten, um entweder aus dem Boden, der Luft oder dem Grundwasser die benötigte Wärme zu nutzen:

  1. Erdwärmepumpe
  2. Luft-Wasser Wärmepumpe
  3. Wasser-Wasser Wärmepumpe

Die drei Formen der Wärmepumpen

Die Erdwärmepumpe, auch Sole-Wasser Wärmepumpe genannt, ist die am meisten genutzt Wärmepumpe im Jahre 2008. Da das ganze Jahr in der Erde eine gleichbleibende Temperatur ist, sind diese Wärmepumpen besonders effizient, umweltfreundlich und leistungsstark. Erdsonden werden tief im Erdreich angeschlossen und geben die Wärme über die Wärmpumpe an das Heizsystem weiter. So sparen Sie bis zu 50% der Heizenergie. 

Eine Luft-Wasser Wärmepumpen braucht wenig Platz und ist besonders interessant bei der Sanierung von älteren Häusern. Diese Pumpe saugt die warme Außenluft an und kann so das Innere eines Hauses beheizen. Auch im Winter ist das beheizen der Wohnräume kein Problem.

Um die kalte Luft auf die benötigte Temperatur zu erhitzen, benötigt die Wärmepumpe mehr Strom. Im Gegensatz zu den anderen Wärmpumpen, hat diese Variante höhere Betriebskosten, welche sich aber durch den geringen Anschaffungspreis wieder ausgleichen.

Eine Wasser-Wasser Wärmepumpe bezieht die Wärme aus dem Grundwasser. Sie benötigen dafür zwei Brunnen. Bei dem einem Brunnen wird das Grundwasser zur Wärmeabgaben genutzt und in dem anderen Brunnen fließt das kalte Wasser wieder zurück. Die Wärmepumpe entzieht zum einen dem Grundwasser die Wärme und gibt das kalte und saubere Wasser wieder an das Erdreich zurück. Durch einen eingeschränkten Temperaturunterschied, von etwa 6 –13 Grad, ist diese Wasserpumpe nicht flexibel einsetzbar. 

Kosten einer Wärmepumpe

Im Laufe der letzten Jahre greifen immer mehr Hauseigentümer auf eine Wärmepumpe als Heizungsart zurück. Denn moderne Wärmpumpen kosten nicht mehr als eine konventionelle Heizungsanlage oder eine hochwertige Gaszentralheizung. Sie haben nur einen Vorteil: Sie sparen erhebliche Stromkosten. Die genauen Anschaffungskosten sind abhängig von der jeweiligen Heizleistung und dem tatsächlichen Verbrauch. Doch bei den unterschiedlichen Wärmepumpen ergeben sich folgende Durchschnittswerte:

  1. Erdwärmepumpe: inklusive Bohrung, Erdsonden ect. 16000-18000€
  2. Luft-Wasser Wärmepumpe:  inklusive Anschlüsse 11000-13000€
  3. Wasser-Wasser Wärmepumpe: inklusive Bohrungen 10000-12000

Sonden oder Erdwärmekollektoren?

Die Wärmereserven des Erdreichs lassen sich entweder durch eine Sonde oder durch Erdwärmekollektoren anzapfen. Die Sonde wird vertikal installiert, indem ein etwa 100 Meter tiefes Loch gebohrt wird. Die Kosten der Bohrung belaufen sich auf rund 130 Euro pro Meter. Erdwärmekollektoren werden hingegen horizontal verlegt. Das gesamte Kollektorennetz umschließt eine Fläche von etwa 150 Quadratmetern und eignet sich daher nur für große Grundstücke, da dort nicht mehr gebaut werden kann. 

Quelle: SOLVIS GmbH & CO.KG

Hier gehts weiter zum Thema: Heizung streichen

Hier gehts zurück zum Hauptthema: Hocheffizienzpumpe

Hier gehts zurück zur Übersicht: Heizung, Energie, Solarstrom

Übertrage Bewertung...

Noch nicht bewertet. Jetzt bewerten! Zur Bewertung auf die Sterne klicken.

Kommentar hinzufügen (oder Link vorschlagen)

Haben Sie eine Anmerkung zu diesem Artikel oder möchten Sie uns eine passende Anleitung zur Verlinkung vorschlagen? Wir freuen uns auf Ihre Rückmeldung!





Sicherheitsabfrage*




* Pflichtfeld  | Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.


Bildnachweis
1. "Gefragte Ressource: Wärme aus der Erde"von Solvis Copyright: [Quelle: Solvis/EdelSteinhaus; Abdruck honorar]

Am meisten gelesen