Sommerzeit und Winterzeit: Zeitumstellung, Uhr umstellen

Zeitumstellung in Deutschland: Jedes Jahr findet der Wechsel von der Sommerzeit auf die Winterzeit und zurück statt. Doch warum ist das so und was nutzt das zweimalige Uhren umstellen?

In diesem Artikel zeigen wir Ihnen, woher die Zeitumstellung kommt, was sie bewirken soll und wie Sie am besten mit der "geschenkten" bzw. "gestohlenen" Stunde umgehen können.

Außerdem zeigen wir Ihnen, wann die Sommerzeit in den nächsten Jahren beginnt und endet.

Sommerzeit und Winterzeit: Wann eine Stunde vor und wann zurück?

Jedes Jahr stellen sich viele Menschen in Deutschland die Frage, ob die Uhrzeit nun eine Stunde vor oder zurück gestellt wird. Merken kann man sich die Richtung der Zeitumstellung für jedes Jahr mit einem kleinen Trick:

"Im Sommer werden die Stühle vor das Café gestellt, im Winter nach hinten".

Die Daten für die Zeitumstellung der folgenden Jahre können Sie dieser Tabelle entnehmen:

Sommerzeit
Winterzeit
DatumArt der Umstellung
26. Oktober 2014|Winterzeit
29. März 2015|Sommerzeit
25. Oktober 2015|Winterzeit
27. März 2016|Sommerzeit
30. Oktober 2016|Winterzeit
26. März 2017|

Sommerzeit

29. Oktober 2017|Winterzeit
25. März 2018|Sommerzeit
28. Oktober 2018|Winterzeit
31. März 2019|Sommerzeit
27. Oktober 2019|Winterzeit
29. März 2020|Sommerzeit
25. Oktober 2020|Winterzeit

Woher kommt die Sommerzeit? Ursprung und Diskussion

Den nach 1980 geborenen kommt sie vor wie ein Naturgesetz. Dabei wurden die Uhren in Deutschland nach dem Krieg erstmals 1977 im Frühjahr eine Stunde vorgestellt. Damals wie mit deutlichen Einschränkungen noch heute galt das Argument des Energiesparens im Sommer: Die helle Tageszeit wird in den Abend erweitert, die Menschen verwenden weniger elektrisches Licht. Vor dem Hintergrund der Ölkrise von 1973 war dies damals das Hauptargument – wie sich die Zeiten ähneln.

Doch bereits im Ersten und Zweiten Weltkrieg existierte in Deutschland bereits eine Sommerzeit, in den Kriegsjahren von 1941 bis 1944 sogar eine zusätzliche Hochsommerzeit, bei dieser wurde die Uhr eine weitere Stunde vorgestellt. Bis 1949 behielt man die Sommerzeitregelung bei, danach gab es bis 1977 keine deutsche Sommerzeit. 1996 wurden die Sommerzeitregelungen innerhalb der EU harmonisiert, seitdem hat Deutschland einen Monat länger Sommerzeit.

Nun wird klar, warum insbesondere ältere Menschen die Sommerzeit für unnötig halten. In der Tat sind die Auswirkungen der Zeitumstellungen auf den Biorhythmus, aber auch das tägliche Leben nicht zu unterschätzen. Dazu aber später mehr. 

Sommerzeit: Sinn und Nutzen

Sinn der Sommerzeit und der herbstlichen Umstellung auf die Normalzeit ist vor allem das Energiesparen. Aber stimmt das wirklich?

Ein Feldversuch im US-Bundesstaat Indiana ergab 2008 das genaue Gegenteil: Durch die längeren kühlen Morgenstunden wurde bei Tagesbeginn mehr geheizt, die später untergehende Sonne am Abend verlängerte die Nutzungsdauer von Klimageräten. 

Auch das deutsche Umweltbundesamt hat mittlerweile eingeräumt, dass sich durch die zweimalige Zeitumstellung keine energiesparenden, positiven Effekte ergeben. Diese Einschätzung wird auch vom Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft geteilt. Ein Alleingang Deutschlands zur Abschaffung der Sommerzeit ist jedoch nicht mehr möglich: Durch die EU-weite Regelung würden bei einem Ausscheren der Bundesrepublik aus der Zeitumstellung der die Abläufe im EU-Binnenmarkt gefährdet, argumentiert die Europäische Kommission. 

Heimwerker und die Sommerzeit

Für Heimwerker ist die Sommerzeit eine geschenkte Stunde: Bei gutem Licht kann eine Stunde länger an Haus und Garten gearbeitet werden. Insbesondere Malerarbeiten und Renovierungen erfordern oft für die exakte Beurteilung von Farbauftrag und Oberflächenbeschaffenheit Tageslicht.

Auch Tiefbauarbeiten machen in der Sommerzeit mehr Spaß: In der Regel sind die Tage nun frostfrei, der Boden ist locker und kann mit der Schaufel bearbeitet werden. Im Garten sprießt und blüht es zudem allmählich, der beginnende Frühling macht die Gartenarbeit zum Vergnügen. 

Uhren umstellen: Checkliste für den Haushalt

Heute stellen sich viele Uhren dank Funk und Internet selbstständig um – aber längst nicht alle. Insbesondere im Haushalt kann die Zeitumstellung buchstäblich "kalte Füße" verursachen. Hier unsere kleine Checkliste für den Haushalt. Für Vollständigkeit übernehmen wir allerdings keine Gewähr.

  • Heizungsanlage: Ist die Uhr der Heizung am Thermostat umgestellt? Falls nein, könnte es im Frühjahr kalte Füße oder eine kalte Dusche geben. Daher stellen Sie rechtzeitig die Heizungsuhr um.
  • Kaffeemaschine: Was gibt es schöneres, als morgens von frischem Kaffeeduft geweckt zu werden? Der Genuss verschiebt sich allerdings, wenn die Kaffeemaschine noch auf die Winterzeit eingestellt ist. Also: Umstellen!
  • Rolläden: Warum ist es morgens nur so dunkel? An diesem Problem ist nicht nur die Sommerzeit schuld: Wer die Zeitsteuerung der Rolläden vergisst, bleibt im Dunkeln.
  • Zeitschaltuhren für Licht und Elektrogeräte: Vorschaltgeräte mit Zeiteinstellung sind praktisch – wenn man sie nicht vergisst. Zu Sommerzeitbeginn sollten alle zeitabhängig geschalteten Geräte im Haushalt geprüft werden.
  • Hund, Katze, Wellensittich und Schildkröte haben keine Armbanduhr: Hier sollte die Fütterung langsam angepasst werden, sonst knurrt Waldi der Magen. 

Auswirkungen der Sommerzeit auf Mensch, Natur und Technik

Die Sommerzeit hat auf die Menschen unterschiedliche Auswirkungen: Insbesondere jüngere Menschen freuen sich auf die längeren Abende. Ältere Menschen, die meist früher aufstehen, beklagen sich über die längere dunkle Zeit am Morgen und die verlängerte Nachmittagshitze. Die Auswirkungen auf den Hormonspiegel des Menschen sind umstritten; Untersuchungen zufolge können aber mehrmonatige Anpassungsstörungen auftreten.

In der Landwirtschaft wird seit Einführung der Sommerzeit beobachtet, dass die Kühe auf die veränderten Melkzeiten reagieren: Bis der Bauer aufsteht, vergeht im Herbst eine Stunde länger. Auch Singvögel und Haustiere passen sich langsamer an als der Mensch – zumindest oberflächlich.

Für alle problematisch ist das Aufstehen am ersten Arbeitstag nach der Sommerzeitumstellung: Eine Stunde früher aus dem Bett ist nicht jedermanns Sache. 

Bildquellen

Zeitumstellung: © berwis /  pixelio.de
Bahnhofsuhr: © schubalu /  pixelio.de

Übertrage Bewertung...

Noch nicht bewertet. Jetzt bewerten! Zur Bewertung auf die Sterne klicken.

Kommentar hinzufügen (oder Link vorschlagen)

Haben Sie eine Anmerkung zu diesem Artikel oder möchten Sie uns eine passende Anleitung zur Verlinkung vorschlagen? Wir freuen uns auf Ihre Rückmeldung!





Sicherheitsabfrage*




* Pflichtfeld  | Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.

Am meisten gelesen