Geldspar-Tipps für Heimwerker

© wrw / pixelio.de

Wenn Sie etwas handwerkliches Geschick vorweisen, haben Sie bereits im privaten Vorfeld die Möglichkeit, einiges an Geld zu sparen. Denn Sie können die anfallenden Reparaturen und Ausbesserungsarbeiten selbst durchführen, ohne einen teuren Profi engagieren zu müssen. Auf lange Sicht betrachtet sparen Sie auf diese Weise eine beträchtliche Summe, die Sie beispielsweise für neue Wohnkonzepte aufwenden können.

Doch es gibt zusätzlich Tipps und Tricks, wie Sie als Hobbyhandwerker noch mehr Geld sparen können. Handelsübliche Hilfsmittel, die fast jeder zu Hause hat, ersetzen dabei häufig teure Spezialmittel. Man muss nur wissen, wie man sie am besten einsetzt. Lesen Sie im Folgenden einige Tipps und machen Sie sich einen Überblick über die gängigsten Sparoptionen.

Werkzeug und Arbeitsmaterialien zu günstigen Preisen kaufen

Gute Werkzeuge sind für den Heimwerker besonders wichtig. Viele greifen auf Billiggeräte zurück, die sich in der Praxis aber nur kurze Zeit bewähren können. Sinnvoller ist es, in Qualitätsprodukte zu investieren, auch wenn diese deutlich kostenintensiver sind. Preisvergleichs-Websites sind ideal, wenn man zuvor die Preise von neuen Geräten gründlich vergleichen will. Eine Alternative zum Neukauf stellt der Gebrauchtkauf dar. Viele Internetportale haben sich auf den Verkauf von gebrauchten Werkzeugen spezialisiert. Sie finden hier Werkzeuge aus Privathand oder Hilfsmittel aus Betriebsauflösungen. Lesen Sie sich die Beschreibungen der jeweiligen Modelle gründlich und kritisch durch, die Geräte dürfen nicht zu alt sein. Nach zwei Jahren erlischt häufig die Herstellergarantie und auch die gesetzliche Gewährleistungspflicht ist nicht mehr gegeben. 

Auch für den Kauf von Arbeitsmaterialien wie Farbe, Tapeten oder Teppiche ergibt sich ein Sparpotential. Sie finden sowohl im Baumarkt als auch bei Händlern im Internet saisonale Rabatte auf bestimmte Modelle, Formen und Farben  Auch ein Blick in sogenannte „Reste-Ecken“ kann eine Ersparnis wert sein.

Aufbewahren von Farb- und Teppichresten lohnt sich

© Rainer Sturm / pixelio.de

Heben Sie Teppichreste Ihrer Auslegware und die Farbe auf, mit der Sie die Wohnung gestrichen haben. Im Nachhinein stellt sich das nämlich als besonderer Geldspartipp heraus. Mit der restlichen Farbe streichen Sie einfach hartnäckige Flecken oder die Spuren anderer Missgeschicke über. Ein Tipp: Bewahren Sie die Farbreste in einem verschraubbaren Glas auf und lagern Sie sie auf dem Kopf stehend. So trocknet die Farbe nicht ein. Haben Sie mit einer im Fachmarkt angemischten Farbe gestrichen, können Sie in der Regel auch kleine Farbprobepackungen vom Hersteller kostenlos bestellen.


Auch das Aufheben von Teppichresten lohnt sich. Wenn Sie beispielsweise Brandlöcher im Teppich beseitigen wollen, müssen Sie sich nicht gleich eine neue Auslegware zulegen. Schneiden Sie mit einem kleinen Locheisen den beschädigten Teppich aus und kleben Sie dort mit Universalkleber ein auf die gleiche Weise ausgeschnittenes Stück des Teppichs ein.

Tipps für eine sparsame Beleuchtung

Im Zuge der Abschaffung normaler Glühbirnen und dem Wechsel zu den Energiesparlampen ist auch eine andere moderne Technologie in den Vordergrund gerückt: die LED-Technik. LED-Lampen sind mittlerweile in vielen verschiedenen Farben und Formen erhältlich. Wer bei diesem Licht an grelle und kalte Leuchten denkt, liegt falsch, denn Sie finden auch LED-Lampen mit Tageslichtspektrum auf dem Markt. Der Vorteil dieser Lampen liegt darin, dass sie sehr lange halten und nur wenig Energie verbrauchen. 


Da bei diesen Leuchten nur Licht abgestrahlt wird und keine Wärme – wie bei den herkömmlichen Glühbirnen – zählen sie zu den besonders stromsparenden Alternativen. Die Preise für die Lampen sind in den letzten Jahren stark gefallen, sodass sich die Anschaffung und auch der Umbau einiger Leuchtsysteme lohnen. Über Vorteile und Herausforderungen der Technologie geht die FAZ in einem Artikel  näher ein.

Schimmel mit Spiritus beseitigen

Vor allem im Bad breiten sich Schimmelpilze schnell aus, denn sie lieben das feuchtwarme Klima. Häufig findet man sie in den Fugen der Duschwanne und in den Fliesenfugen am Waschbecken und der Dusche. Hobbyheimwerker können auch an dieser Stelle Geld sparen, denn Sie müssen nicht zwangsläufig auf teure Spezialentferner zurückgreifen. Normaler Spiritus hilft bei Schimmelfall ebenfalls effektiv. Tränken Sie ein sauberes Tuch mit dem Spiritus und gehen Sie damit über die befallenen Stellen. Nach dem Trocknen tragen Sie einfach ein Mittel zum Auffrischen der Fugen auf. 


Bei kleineren Schimmelflecken an den Wänden können Sie auf die gleiche Weise vorgehen. Danach überstreichen Sie die Stelle mit einer Feuchtraumfarbe, die erneuten Schimmelbefall vorbeugt. Ein Tipp: Verkürzen Sie die Trocknungszeit nicht mit einem Föhn, da Sie sonst die Schimmelsporen im gesamten Raum verteilen.

Nägel sicher befestigen und Bohrlöcher geschickt verdecken

© wrw / pixelio.de

Viele kennen das: Der Nagel hält nicht mehr sicher in der Wand und Sie trauen sich nicht, ein Sideboard oder nur ein Bild daran zu befestigen. Sie müssen in diesem Fall weder ein neues Loch bohren, noch nach einem teuren Befestigungsmittel suchen: Nehmen Sie einfach etwas handelsübliche Watte, die Sie um die Spitze des losen Nagels wickeln. Danach tränken Sie die Watte in angerührtem Gips. Stecken Sie den Nagel zurück in die Wand und warten Sie, bis der Gips vollständig durchgetrocknet ist. Wenn Sie allerdings sehr schwere Möbel an dem Nagel befestigen wollen, empfiehlt es sich tatsächlich, ein neues Loch zu bohren, da die Gips-Variante nur für leichtere Gegenstände geeignet ist.


Sie wollen den Dübel aus der Wand bekommen, aber er steckt einfach fest? Dann müssen Sie nicht zwangsläufig auf Spezialwerkzeug zurückgreifen, sondern können sich einfach an der Küchenschublade bedienen. Nehmen Sie einen Korkenzieher, drehen Sie diesen statt in den Korken in den Dübel und lösen Sie den Dübel so aus der Wand. Nun müssen Sie nur noch die Löcher mit Spachtelmasse füllen und man wird nicht erkennen, dass sich hier ein Loch befunden hat. Sie wollen auch hier sparen? Für diesen Fall bietet sich Zahnpasta an, die nach dem Durchtrocknen den gleichen Effekt zeigt. Nutzen Sie weiße Zahnpasta ohne Streifen, damit die Ausbesserungsarbeit möglich unsichtbar ist. Wer übrigens Probleme beim Einschlagen von Nägeln hat, kann auch einen Kamm als Haltehilfe nutzen.

Praktische Spartipps für kleinere Reparaturen

Einfache Mittel, die jeder im Haushalt hat, beheben oft kleinere Probleme im Alltag. Kein Grund also, dass Sie sich für Spezialmittel in Unkosten stürzen müssen. Nehmen Sie beispielsweise drei Tassen Essig mit zehn Litern heißem Wasser und einem Tropfen Spülmittel und Sie erhalten ein effektives Mittel, um Tapete von der Wand zu lösen. Der Griff Ihres Hammers oder Ihrer Schaufel wackelt? Sie müssen sich kein neues Werkzeug kaufen, sondern brauchen lediglich den Griff über Nacht in heißes Wasser legen. Die Wärme und das Wasser sorgen dafür, dass der Holzgriff aufquillt und danach wieder besser sitzt. 


Schärfen Sie Ihre Schere auf einfache Weise, indem Sie damit etwas Sandpapier zerschneiden. Haarspray hilft sehr gut gegen quietschende Türscharniere. Schließlich können Sie mit Streichhölzern lose Holzgriffe wieder „in den Griff“ bekommen. Stecken Sie das Streichholz einfach in das zu groß gewordene Loch und brechen Sie den Überstand ab. Danach sitzt die Befestigungsschraube wieder fest. Sollte der Durchmesser des Streichholzes nicht reichen, können Sie auch noch einen Zahnstocher zur Hilfe nehmen.

Durch Umbauarbeiten im Bad langfristig Geld sparen

© Rainer Sturm / pixelio.de

Doch nicht nur kleine Reparaturen bergen Sparpotential. Sie können auch einen bestimmten Bereich in Ihrer Wohnung so umbauen, dass sich die Mühen und die Kosten für den Umbau innerhalb kurzer Zeit amortisieren und Sie langfristig Geld sparen. Als Beispiel soll hier das Bad dienen. Der erste Tipp bezieht sich auf das WC: Haben Sie noch keine Stopptaste für die Toilettenspülung, sollten Sie hier in jedem Fall nachrüsten. Wird die Wasserzufuhr nicht begrenzt, laufen bei jedem Spülgang bis zu neun Liter pro Benutzung in den Abfluss, mit einer Stopptaste sind es nur vier bis sechs Liter. Auf das Jahr gerechnet ergeben sich durch den Umbau also zahlreiche Vorteile. Ein Wasserstopp-Gewicht zum Einhängen oder Aufsetzen ist hingegen nicht teuer.


Indem Sie eine Einhebel-Mischbatterie an dem Waschtisch und der Dusche installieren, sparen Sie vor allem angesichts steigender Energiekosten viel Geld. Diese Armatur sorgt dafür, dass die gewünschte Wassertemperatur viel schneller erreicht wird. So genannte Sparregler und Druckminderer sind ebenfalls ideal, wenn Sie in diesem Bereich Einsparungen machen wollen. Für die Dusche eignet sich auch ein Durchflussbegrenzer, den Sie nachträglich zwischen Brause und Schlauch anbringen.

Pflegen Sie Ihre Werkzeuge

Sie können selbst auch dazu beitragen, dass Ihre Werkzeuge und die Arbeitsbekleidung länger halten und Sie den Neukauf damit hinauszögern. Achten Sie vor allem bei elektrischen Geräten auf die Verbindung an der Kabelführung. Unsachgemäßer Gebrauch kann dazu führen, dass es zu einem Kurzschluss kommt. In diesem Fall gefährden Sie nicht nur die Funktion des Geräts, sondern auch die eigene Gesundheit. Tauschen Sie stumpfe Bohrer aus, um das Gerät zu schonen. Richten Sie sich generell nach den Hinweisen der Bedienungsanleitung.


Der gewissenhafte Umgang mit Ihren Werkzeugen ist nicht nur vor dem Hintergrund einer längeren Lebensdauer wichtig, sondern auch hinsichtlich der Gewährleistung und Garantie. Bei einem Defekt des Gerätes kann der Hersteller erkennen, ob mit dem Gerät pfleglich umgegangen wurde und es sich um einen Gerätefehler handelt. Bei einem Werkzeug, das offenkundig lieblos behandelt wurde, kann der Hersteller die kostenfreie Reparatur oder den Austausch verweigern.

Auf Profis zurückgreifen

Bei anspruchsvollen (Reparatur-)Arbeiten, die beispielsweise Strom oder Gas betreffen, sollten Sie allerdings unbedingt einen Fachmann heranziehen. Ohne das erforderliche Profiwissen können diese Reparaturen gefährlich und dann wieder teuer werden. 

 

 

Philipp Wittenbrink, Geschäftsführer der Performeo GmbH und Betreiber des Verbraucherportals Tagesgeld.org, ist selbst leidenschaftlicher Heimwerker.  

Übertrage Bewertung...

Noch nicht bewertet. Jetzt bewerten! Zur Bewertung auf die Sterne klicken.

Kommentar hinzufügen (oder Link vorschlagen)

Haben Sie eine Anmerkung zu diesem Artikel oder möchten Sie uns eine passende Anleitung zur Verlinkung vorschlagen? Wir freuen uns auf Ihre Rückmeldung!





Sicherheitsabfrage*




* Pflichtfeld  | Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.

Am meisten gelesen