Schablonenmalerei mit Wandschablonen

Schablone: Gestalten mit Wandfarbe und Wandschablone

Lange Zeit waren Schablonenmalereien, vom Malermeister und seinen Gesellen angefertigt, ein üblicher Wandschmuck für gekalkte Wände. Heute erfährt diese alte Technik eine Renaissance und Wandschablonen zum Ausdrucken machen selbsternannten Innenarchitekten die Umsetzung einfach und kostengünstig. Schritt-für-Schritt-Anleitungen und verschiedene Schablonen-Vorlagen für die Wandverzierung haben wir hier zusammengestellt.

Mit dem entsprechenden Handwerkszeug und passenden Hilfsmitteln gelingt es auch malerisch unbegabten Menschen Wände, Möbel und Dekorationsgegenstände mit allen möglichen Motiven und Verzierungen zu versehen. Dazu sind lediglich eine oder mehrere Schablonen nötig, Pinsel oder Schwamm und spezielle Schablonierfarbe.

Das Prinzip ist einfach: Die Schablone wird an der Wand fixiert, die Farbe wird in den Freiflächen der Schablone auf den Untergrund aufgetragen und die Schablone wird wieder abgelöst. Es können aber auch mehrere Schablonen verwendet und Farbaufträge durchgeführt werden. So sind von simplen, sich wiederholenden Formen bis zu komplizierten, mehrfarbigen Ornamenten viele Designideen mit Schablonen realisierbar.

Je glatter der Untergrund, desto einfacher ist das saubere Übertragen des Musters. Allerdings können auch unebene Untergründe wie z.B. Raufaser und Strukturtapete verschönert werden.Das entscheidende ist die richtige Technik: Die für die Schablonenmalerei typische Stupftechnik liefert, wenn sie richtig angewandt wird, tropffreie und saubere Ergebnisse.

Voraussetzung dafür ist die Verwendung eines trockenen und stabilen Pinsels. Damit lässt sich jeder trockene, staub- und fettfreie Untergrund gestalten. Der Kreativität sind fast keine Grenzen gesetzt: Passend zu den Wänden können auch Möbelstücke, Accessoires, Türen und mit waschechten Farben sogar Stoffe gestaltet werden.

Werkzeuge und Materialien

Schablonierpinsel
Speziell für die Schablonenmalerei gibt es sogenannte Schablonierpinsel. Sie haben kurze, harte Borsten, die nicht spitz zulaufen, sondern flach "abrasiert" wurden. Damit kann Farbe problemlos auch in kleine und filigrane Schablonen gestupft werden. Das ist wichtig, damit sich die Borsten des Pinsels nicht umbiegen und die Farbe dadurch versehentlich hinter die Schablone gerät. So sind scharf geschnittene Strukturen mit sauberen Rändern möglich, als Bordüre oder locker auf der Wand verstreut.

Schablonierschwamm
Die Farbe kann alternativ auch mit einem Schwamm aufgetragen werden. Damit sind bei großflächigen Motiven lebhafte Farb-Effekte zu erzielen. Für eine gezielte Abstufung innerhalb eines Motives und für kleinere Schablonen sind Schwämme aber eher ungeeignet.

Schablonierfarbe
Es gibt spezielle Schablonierfarbe zu kaufen. Grundsätzlich eignet sich aber jede dickflüssigere Farbe. Ist die Farbe zu dünnflüssig, könnte sie hinter die Schablone laufen und die Ränder werden unsauber. Schablonierfarbe kann auch mit der Farbspritzpistole aufgesprüht werden. Beim Schablonieren mit Pinsel ist es ratsam Schablonierfarbe zu verwenden, weil damit die Borsten des Pinsels und die Ränder der Schablone nicht so leicht verkleben. Von Dispersionsfarbe ist bei der Schablonenmalerei generell abzuraten.  Besser eignen sich Ölfarbe, Leimfarbe oder Kleisterfarbe, bei festen Untergründen auch Kaseinfarbe oder Plakafarbe.

Elegant wirkt bei getönten Wänden eine Bordüre in einem dunkleren Ton der Abtönfarbe. Verwendet man mehrere Farben wird zunächst das komplette Motiv in der Grundfarbe vorgemalt, bevor man die zweite Schicht aufbringt. Die Motive (z. B. Blätter), wirken plastischer, wenn man sie in mehreren abgestuften Tönen gestaltet. Für Farbübergänge wird das Motiv direkt in einem Arbeitsschritt mehrfarbig ausgemalt, damit die Übergänge in den feuchten Farben fließend werden. Dunkle Farbtöne haben eine dominante Wirkung, können Wände gliedern, hellere Farben wirken leichter und eignen sich für großflächige Anwendung.

Schlagmetall
Besonders edle Effekte lassen sich mit Schlagmetall erzielen. Dabei handelt es sich um nichts anderes als Blattgold oder Blattsilber, es gibt aber auch kostengünstigere Varianten, zum Beispiel aus Kupfer oder verschiedenen Legierungen. Dazu tupft man die Freiflächen der Schablone mit Anlegeöl aus und stößt dann die hauchdünnen Schlagmetallblättchen mit einem Pinsel auf. Überstehende Metallreste lassen sich entlang der Schablonenränder leicht entfernen.

Tipp: Mit Gips und etwas Geduld lassen sich dreidimensionale Relief-Effekte erzielen.

Schablonierfarbe

Es gibt spezielle Schablonierfarbe zu kaufen. Grundsätzlich eignet sich aber jede dickflüssigere Farbe. Ist die Farbe zu dünnflüssig, könnte sie hinter die Schablone laufen und das Muster wird unansehnlich. In diesem Fall kann man dann allerdings statt zum Pinsel lieber zur Farbspritzpistole oder zum Schwamm greifen.  Beim Schablonieren mit Pinsel ist ist auch von Dispersionsfarben eher abzuraten, da diese den Schablonierpinsel und die Ränder der Schablonen leicht verkleben können. Gut geeignet für Schablonenmalerei sind hingegen Ölfarbe, Leimfarbe oder Kleisterfarbe. Bei festen Untergründen eignen sich auch Kaseinfarbe oder Plakafarbe.

Effekte mit Schablonen

Mit selbstgemachten Schriftschablonen oder Wandschablonen zum ausdrucken wird nicht im eigenlichen Sinne gemalt sondern getupft! Mit Effektschablonen (z. B. von DULUX Creative) gelingen kunstvolle Wandbilder im Handumdrehen. Dabei sind Ihrem Stil kaum Grenzen gesetzt. Ob als ordentliche Bordüre oder fröhlich über die Wand verteilt – das Ergebnis begeistert. So schön wie gemalt!

Wandschablonen sind geeignet für:

  • glatte Wände
  • Raufasertapete
  • Strukturtapete

Elegant wirkt bei getönten Wänden eine Bordüre in einem dunkleren Ton der Abtönfarbe. Verwendet man mehrere Farben, so ist es sinnvoll, erst eine komplette Reihe in einer Farbe fertig zu stellen, bevor man einen weiteren Farbton aufbringt. Lebhafter wirken Motive (z. B. Blätter), wenn man sie in mehreren abgestuften Tönen gestaltet. Hier wird jedes Motiv gleich mehrfarbig angelegt, damit die Übergänge in den feuchten Farben fließend werden. Dunkle Farbtöne haben eine dominante Wirkung, können Wände gliedern, hellere Farben und Weiß wirken transparenter und leichter.

Anwendung von Schriftschablonen und Effektschablonen

  • Wenn nötig, den Untergrund im gewünschten Farbton vorstreichen und über Nacht durchtrocknen lassen.
  • Etwas Farbe im gewünschten Farbton auf einen Kunststoffdeckel oder in eine kleine Farbwanne geben. Schablonierpinsel oder Schwamm mit wenig Farbe betupfen,  überschüssige Farbe sofort auf einer glatten Unterlage abtupfen, damit beim "Stupfen" keine Farbe hinter die Schablone läuft.
  • Stupfen Sie die Schablone von innen nach außen aus – nie streichen! Vor dem erneuten Anlegen der Schablone eventuell anhaftende Farbreste von der Schablonen-Rückseite entfernen.
  • Zur Betonung kleinerer Motivteile oder zum Aus-Stupfen einzelner Schablonen sind Schablonierpinsel besser geeignet als Schwämme. Letztere eignen sich eher für interessante Strukturen und Farbspiele.

Grundformen für verspielte Bordüren

Puzzleteil Nr. 1
Puzzleteil Nr. 2
Puzzleteil Nr. 3
Sonne

Für eine vergrößerte Druckversion Bild anklicken.

Wandbilder in Eigenproduktion mit eigenen Vorlagen und individuellen Ideen:
Drucken Sie Ihr gewünschtes Bild im Diaformat auf Transparentpapier aus, stecken es in einen Diarahmen und projezieren es mit einem Diaprojektor an die Wand. Danach mit einem weichen Bleistift die Konturen vorzeichnen und mit viel Spaß an der Farbe ausmalen!

Mit dieser Methode können Sie auch Scherenschnitt-Bilder von Freunden oder Familienmitgliedern an Ihre Wände bringen.

Wandschablonen für das Kinderzimmer

Zur Gestaltung des Kinderzimmers eignen sich farbenfrohe Motive, z. B. das Lieblingstier des Kindes. Es müssen nicht immer gekaufte Schablonen sein, denn die Vorlagen sind leicht selber zu basteln. Dafür suchen Sie sich einfach in einem Malbuch oder im Internet ein passendes Motiv, drucken es in der gewünschten Größe auf festem Papier oder Bastelkarton aus aus oder zeichnen es ab. Die Bereiche, die später farbig werden sollen, werden dann möglichst sauber ausgeschnitten. Auf die richtige Auflösung des Originalbildes oder zeichnerische Präzision kommt es dabei nicht so sehr an, da in der Regel relativ einfache Formen verwendet werden.

Für saubere Bilder sollte ein breiter Rand um die Wandschablone stehen bleiben. Außerdem sollten Sie beim Schablonieren regelmäßig die Freiflächen von der überschüssigen Farbe reinigen. Auf diese Weise bleiben die Motive schön gleichmäßig. Wenn mehrfarbige und/oder mehrschichtige Motive entstehen sollen, werden mehrere konzentrische Schablonen angefertigt und nacheinander verwendet. Die einzelnen Farbschichten sollten zwischendurch genug Zeit zum Trocknen haben.

 

 

Wandschablonen zum ausdrucken

Wer keine fertigen Schablonen kaufen möchte, kann sich auch Schablonen-Vorlagen ausdrucken und selbst ausschneiden. Dabei sollte ein etwas dickeres Papier verwendet werden, damit die Schablone nicht zu feuchtigkeitsempfindlich ist. Gleichzeitig sollte sie aber so flexibel sein, dass sie sich gut an kleinere Unebenheiten andrücken lässt, wie zum Beispiel beim Malen auf Raufasertapete.

Anwendung der Wandschablone

  1. Wen nötig, den Untergrund im gewünschten Farbton vorstreichen und über Nacht durchtrocknen lassen.
  2. Fixieren Sie die gewählte Schablone mit Malerkrepp an der Wand.
  3. Geben Sie etwas Farbe im gewünschten Farbton auf einen Kunststoffdeckel oder in eine kleine Farbwanne. Benetzen Sie dann einen Flächen Schablonierer an der unteren Kante mit wenig Farbe. Überschüssige Farbe sofort auf einer glatten Unterlage abtupfen, damit beim Auftupfen keine Farbe hinter die Schablone läuft.
  4. Tupfen Sie die Schablone von innen nach außen aus – nie streichen! Vor dem erneuten Anlegen der Schablone eventuell anhaftende Farbreste von der Rückseite entfernen.
  5. Zur Betonung kleinerer Motivteile oder zum Austupfen einzelner Schablonen verwenden Sie einen Schablonier Pinsel. Auch diesen nur mit sehr wenig Farbe benetzen.

    Schablonen und Wandbilder zum Ausdrucken

    Wir haben ein paar Schablonen gesammelt, mit denen Sie Ihre Wohnräume verschönern können. Die Motive können vereinzelt, flächig in verschiedenen Größen oder als Bodüre verwendet werden. Die mehrfarbigen Wandbilder-Vorlagen erfordern etwas mehr Geschick und mehrere Arbeitsgänge. Wie Sie die jeweiligen Vorlagen einsetzen, wird in der Beschreibung genau erklärt.

    Tipp:

    Das Material für die Schablone muss feuchtigkeitsbeständig aber flexibel sein. Eine beschichtete Bastel-Pappe sollte für kleine Verzierungen ausreichend sein. Wenn sie größere Wände schablonieren möchten, lohnt sich eventuell eine Kunststofffolie (z.B Overheadfolie) als Schablonenmaterial.

    Folklore-Motive

    Kräftige Blautöne bekommen in diesem Herbst einen Hauch marokkanischer Folklore. Gemeinsam mit dunklen Holzmöbeln, verzierten Accessoires wie handbemalte Teegläser, silberne Teekannen und Tabletts lassen Sie die Illusion von 1.001 Nacht entstehen. Inspiriert durch die handgemalten Muster marokkanischer Fliesen wurde in unserem Beispiel mit Hilfe einer Schablone ein effektvolles Muster in Jadegrün auf die königsblaue Wand gemalt.

    Materialliste:

    • Schablone (aus dem Baumarkt oder aus aus dem Internet)
    • Acrylat-Schablonierfarbe / Farbton jadegrün
    • Schablonier-Pinsel
    • Klebeband
    • Lineal, Bleistift, Wasserwaage


    Arbeitsschritte beim Schablonieren von Endlosmotiven

    1. Zunächst mit Bleistift, Lineal und Wasserwaage Hilfslinien auf der Wand markieren: Die Schablone in unserem Beispiel ist 30 x 30 cm groß und wurde drei Mal nebeneinander und vier Mal untereinander aufgetragen. Mit einem Abstand von 3 cm zwischen den einzelnen Schablonenfeldern ergibt dies eine Gesamtfläche von 96 x 129 cm.
    2. Schablone mit Malerkrepp auf der Wand fixieren und Farbe mit dem Pinsel großzügig aber gleichmäßig auftragen.
    3. Farbe einige Minuten trocknen lassen, Schablone vorsichtig abziehen und im gleichmäßigen Abstand neben dem aufgetragenen Muster wieder ansetzen.
    4. Schritte 2 bis 3 so oft wiederholen, bis die gewünschte Fläche mit dem Schablonenmuster bedeckt ist.

    Schmetterlings-Motiv

    Sanfte Pastelltöne, duftige Stoffe, antike Accessoires – in Sachen Einrichtung geht es unter deutschen Dächern häufig romantisch zu. Bei der Wandgestaltung können Kreative dabei eine ganz persönliche Note setzen: Mit Hilfe einer Schablone werden zarte Schmetterlinge auf die Wand gemalt. Dazu Schablone ausschneiden, mit Kreppband auf dem trockenen Untergrund fixieren und die Schmetterlinge mit hochwertiger Reinacrylatfarbe auf die Wand stupfen. Besonders schön wirken liebevoll gestaltete Muster auf den Schmetterlingsflügeln. Wer die natürliche Zeichnung eines Schmetterlings nachahmen will, kann unsere Schablonenvorlagen verwenden. Man kann die Graustufen natürlich auch ignorieren und pink-gepunktete oder grün-karierte Schmetterlinge daraus zaubern.

    Schmetterling-Schablone
    1. Material: Schablonier-Farben, Schablonier-Pinsel und Cutter, Malerkrepp, Motivvorlage für die Schablone.
    2. Schablone mit dem Cuttermesser ausschneiden, für mehrere Schichten eine entsprechende Anzahl konzentrischer Schablonen anfertigen; mit Klebeband an der Wand fixieren.
    3. Farbauftrag mit dem Schablonierpinsel. Bei mehrfarbigen Motiven das Trocknen der Farbe abwarten, bevor die nächste Schicht aufgetragen wird (es sei denn es soll ein Farbverlauf erzielt werden)

    Schmetterlings-Schablonen - Schritt für Schritt

    Vorbereitung - Material: Schablonier-Farben, Schablonier-Pinsel und Cutter, Malerkrepp - und eine Motivvorlage für die Schablone
    Schablone mit dem Cuttermesser ausschneiden und mit Klebeband an der Wand fixieren.
    Farbauftrag mit dem Schablonierpinsel - Bei mehrfarbigen Motiven das Trocknen der Farbeabwarten
    So sieht das fertige Schablonenbild aus - zarte Schmetterlinge an der Wand in Rosa und Weiß. (Bilder: PQI / farbqualitaet.de)

    Blumen-Motive

    Mit Schablonen, ein paar Werkzeugen und ein wenig Farbe kann die ganze Familie an grauen Regentagen gute Laune ins Haus bringen. Wie wäre es mit einem bunten Blumenmuster? So holen Sie den Frühling zu sich nach Hause und gestalten Wände oder Alltagsgegenstände.

    Materialliste:

    • Eine kleine Dose blaue, seidenglänzende Acryl-Qualitätsfarbe für den Untergrund
    • 4 kleine Töpfchen hochwertige, seidenglänzende Acryl-Farbe für das Blumenmuster (zum Beispiel Gelb, Grün, Rosa, Pink)
    • Eine Schablone (gibt es fertig im Baumarkt, kann aber auch aus fester Pappe selbst gebastelt werden
    • Einen guten Schablonierpinsel
    • Malerkreppband

    So malen Sie mit der Blumen-Schablone:
    Tablettinnenseite blau anmalen und gut trocknen lassen. Schablone auf den Anstrich legen und mit Malerkreppband am Rand fixieren. Beginnend mit den größten Flächen die Blütenmuster vorsichtig ausmalen.

    Anwendung der Blumen-Schablone

    Blütenblätter malen
    Blüteninneres mit anderer Farbe gestalten

    Übertrage Bewertung...

    Bewertung: 3.8 von 5. 13 Bewertung(en). Zur Bewertung auf die Sterne klicken.

    Kommentar hinzufügen (oder Link vorschlagen)

    Haben Sie eine Anmerkung zu diesem Artikel oder möchten Sie uns eine passende Anleitung zur Verlinkung vorschlagen? Wir freuen uns auf Ihre Rückmeldung!





    Sicherheitsabfrage*




    * Pflichtfeld  | Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.

    Am meisten gelesen