Tapeten, Bordüren und Wandtattoos

Die Tapete bedarf keiner aufwändigen Montage oder Endbehandlung, da sie ein fertig gestaltetes, gut vorbereitetes Industrieprodukt ist, das nach einem Arbeitsgang seinen Zweck erfüllt. Aber: Tapete ist nicht gleich Tapete. Dieser Artikel soll dem Handwerker einen Überblick über die unterschiedlichen Tapetenarten geben und Ihnen somit die Auswahl beim Kauf ein wenig erleichtern. Für eindrucksvolle stilvolle Akzente im Raum sind die neuen Wallprints und Wandtattoos eine gut zu verarbeitende Alternative.

Tapetenarten

Die Auswahl an Tapetensorten und Wandbekleidungen ist enorm groß und jeder Heimwerker hat die Möglichkeit, seine Wände individuell zu verschönern. Zudem bedarf sie im Gegensatz zu anderen Wandverkleidungen keiner aufwendigen Montage oder Endbehandlung. Jedoch sind einige Tapetenarten wesentlich leichter zu tapezieren als andere. Sie sind ein fertig gestaltetes, gut vorbereitetes Industrieprodukt, das nach einem Arbeitsgang seinen Zweck erfüllt. Anspruchsvolle, kostspielige Spezialitäten sollten aber stets angemessen, d.h. vom versierten Fachmann, verarbeitet werden. So vermeidet man Verluste und Enttäuschungen.

Nach der klassischen Definition besteht die Tapete aus einer Papier-Trägerschicht, die auf ihrer Oberfläche bedruckt, beschichtet oder strukturiert ist. Stattdessen oder zusätzlich kann man natürliche und synthetische Materialien aufkaschieren (aufkleben) bzw. einbinden. Dadurch hat die Tapete in Erscheinungsbild und Anwendung noch an Vielfalt gewonnen. Doch auch Wandbekleidungen aus Textil, PVC oder einem anderen Material, die rückseitig aus tapezierbarem Papier bestehen, werden als Tapete bezeichnet. Überwiegend erhalten die Tapeten ihr endgültiges Aussehen durch den Druck eines Musters. Fast immer handelt es sich um einen Rotationsdruck, der auf speziellen Tapetendruckmaschinen ausgeführt wird. Die jeweils angewendete Drucktechnik ergibt sich aufgrund der Tapetenart und der beabsichtigten Qualitätsstufe, jedoch auch aus der bestmöglichen Verwirklichung des zu druckenden Entwurfes.

Die klassische Mustertapete – die bedruckte Tapete aus Papier – ist starken Modeschwankungen unterworfen. Die aufgedruckten Muster veränderten sich in den vergangenen Jahrzehnten gravierend. Beim Kauf muss auf den Rapport geachtet werden. Papiertapete und Mustertapete

Raufaser-Tapete ist die am meisten verwendete Tapetensorte in Deutschland. Raufaser kann man auf jedem tapezierfähigen Untergrund verwenden und mit jeder Wandfarbe überstreichen. Beim Kauf sollte der Heimwerker auf die passende Körnung achten.

Raufasertapete – der Klassiker

Die Vliestapete ist besonders einfach zu tapezieren und eignet sich für fast alle Untergründe. Obwohl Vliestapeten im Grunde Kunststofftapeten sind, enthalten sie keine bedenklichen Schadstoffe.

Vliestapeten tapezieren

Außer den verbreiteten Papier-, Muster- und Raufasertapeten gibt es noch eine Reihe von Spezialtapeten, wie Fototapeten, Naturtapeten, Tapeten aus Textilien, Glasfasern, Metallen und Kunststoffen und sogar Tapeten, die elektromagnetische Strahlungen absorbieren. Spezialtapeten

Renoviervlies an den Untergrund rollen

Wenn Untergründe schlecht saugen, uneben oder schadhaft sind, dann wird das Kleben einer neuen Tapete zum Problem. Auch Farbe oder Putz trägt solch eine Wand eher schlecht als recht. In solchen Fällen kann das Vorkleben eines Renoviervlieses einen perfekten Untergrund für die weitere Dekoration schaffen. Wie man dabei vorgeht, das zeigt unsere Anleitung.

Renoviervlies: Eigenschaften und Verarbeitung

Um Räume optisch zu strukturieren und um die Raumwirkung zu verändern, eignen sich Bordüren und Borten am besten. Zum Beispiel kann bei hohen Räumen eine farbliche Absetzung kurz unter der Zimmerdecke die Raumhöhe optisch reduzieren und so für mehr Gemütlichkeit sorgen. Mehr dazu bei den Bordüren und Borten.

Dem einen sind sie ein Graus, andere kleben sie überall hin: Wandtattoos sind nicht totzukriegen. Ob nun die Skyline einer Stadt als regionalpatriotisches Bekenntnis im Wohnzimmer oder Tierbilder als witzige Deko im Kinderzimmer, hier erfahrt Ihr alles über die Verarbeitung von Wandtattoos.

Kaum ein anderes Gestaltungselement in der Inneneinrichtung ist einem so regen Wechsel von Moden unterworfen, wie die Tapete. Um den Bedarf zu decken kreiert die Tapetenindustrie fleißig neue Designs. Einen inspirierenden Überblick über die Vielfalt der Möglichkeiten, findet Ihr in unserer Zusammenfassung von Tapeten-Designs.

Tapeten FAQ – Die 10 häufigsten Fragen an Tapetenfachverkäufer

1. Sind Tapeten gesundheits- oder umweltschädlich?

Nein – Die meisten Tapeten unterliegen dem RAL-Gütezeichen. In Zusammenarbeit mit dem RAL (Deutsches Institut für Gütesicherung und Kennzeichnung e. V. in Bonn) werden strenge Gütebestimmungen erarbeitet, deren Einhaltung laufend vom unabhängigen Fraunhofer Institut überwacht werden. Bei Kauf sollte darauf geachtet werden, dass die Tapete das RAL-Gütezeichen hat.

2. Wie wird der Untergrund fachgerecht vorbereitet?

Untergründe sollten fest, glatt, sauber und leicht saugend sein. Daher sollten neue Wände mit Tiefgrund vorbehandelt werden. Für Vliestapeten werden farblich neutrale Untergründe empfohlen, die gegebenenfalls mit einem pigmentierten Tiefgrund herzustellen sind.

3. Wie lange müssen Tapeten im Kleister einweichen?

Je nach Tapetenart unterscheiden sich die Einweichzeiten. Die vom Hersteller angegebenen Weichzeiten sollten eingehalten werden, da es sonst zu Blasen-, Falten- oder Wellen- Bildung kommen kann.

  • Papierpräge: 3 bis 5 Minuten
  • Struktur-Vinyl: 6 bis 8 Minuten
  • Vlies-Tapeten: diese sind formstabil und werden im Wandklebeverfahren verarbeitet (= keine Weichzeit)
  • Kompakt-Vinyl: 3 bis 5 Minuten

4. Was heißt "gestürzt kleben" und wozu dient es?

Jede zweite Bahn "auf den Kopf" kleben, so sollen an den Kanten und Übergängen eventuelle Schattierungen vermieden werden, da durch die Herstellungsweise jeweils die gleiche Produktionsseite aneinander liegt.

5. Was muss man beim Trocknungsprozess der Tapeten beachten?

Es sollte während des Tapezierens und während des Trocknungsprozesses auf gleichbleibende Temperatur geachtet werden (17 bis 20°). Sonst kann es zu Spannungen im Papier kommen, die eine Nahtbildung hervorruft.

6. Warum haben Tapeten 'Anfertigungs-Nummern'?

Um Farbunterschieden vorzubeugen, da Tapeten immer in neuen Auflagen produziert werden und es trotz modernster Produktionsanlagen möglicherweise zu geringen Farbabweichungen kommen kann. Es sollten möglichst in einem Raum nur Tapeten mit der gleichen Anfertigungsnummer verarbeitet werden.

7. Welcher Kleister ist der richtige?

In der Regel Spezialkleister (je nach Untergrundbeschaffenheit Zusatz von Ovalit 10 bis 15%). Für herkömmliche Papiertapeten kann man auch einen Normalkleister verwenden. Seit neuestem gibt es für Vliestapeten eigenen Vlies-Kleister. Bei Maschineneinsatz empfiehlt sich ein spezieller TG (Tapeziergeräte)- Kleister.

8. Wieviele Rollen braucht man für ein Zimmer?

Beispiel:
Ein Raum misst 5 x 4 m bei 2,5 m Deckenhöhe, das Rollenmaß beträgt 0,5 x 10,05 m

2 Wände x 5 m = 10 m
2 Wände x 4 m = 8 m
= 18 lfdm. bei 0,5m Breite
= 36 Bahnen

Daraus ergibt sich: 36 Bahnen x 2,5 m Deckenhöhe = 90 lfdm.

Bei Rapport 0 erhält man in der Regel 4 Bahnen je Rolle, also 36 : 4 Bahnen = 9 Rollen

Bei Rapport 53/26 erhält man 3 Bahnen je Rolle, also 36 : 3 = 12 Rollen, zur Sicherheit nimmt man am besten 1 Rolle zusätzlich mit.

Tabelle zur Bedarfsermittlung

9. Was bedeuten 'ansatzfrei' und 'Rapport' ?

Eine Tapete hat dann keinen technischen Ansatz, wenn im Nahtbereich kein Muster "angeschnitten" ist. Rapport bedeutet, dass im Nahtbereich ein Muster "getrennt" ist und mit der nächsten Bahn "zusammengefügt" wird und so ein einheitliches Bild entsteht.

10. Was sind Vliestapeten?

Vliestapeten gehören zu einer neuen Tapetengeneration, sie dehnen sich nicht, sie schrumpfen nicht und sie reißen nur bei äußerst starker Belastung. Die Vliestapete kann direkt auf die eingekleisterte (!) Wand geklebt werden (Wandklebeverfahren), ein Tapeziertisch ist damit nicht mehr unbedingt nötig.

Vor allem aber ist die Tapete auch nachher, wenn ein neues Muster gewünscht ist, von der Wand abziehbar, ohne dass wie bisher beispielsweise bei Raufaser, mit dem Spachtel gearbeitet werden muss. Eine absolut angenehme und saubere Sache.

Tapeten-Qualitätsmerkmale

Die Qualität bestimmt den Preis. Für preiswerte Tapetensorten wird leichtes Papier mit einfachen, gebundenen Farben benutzt, für wertvollere Tapeten werden stärkere Papiere und bessere Farben verwendet. Die auf die Tapetenoberfläche aufgedruckten, geprägten, geschäumten oder durch Materialkaschierung erzeugten Designs haben unterschiedliche Ausdehnungen.

Eine Eigenart der maschinell hergestellten Tapeten ist, dass sich das Muster in der Längsrichtung der Bahnen und in der seitlichen Bahnenanordnung wiederholt. Dieser Rapport kann unterschiedlich lang sein und beeinflusst – je nach Länge – auch die Menge des nicht verwendbaren Verschnitts.

Wandbekleidungen sind verbindlich eingeteilt und begrifflich festgelegt (DIN EN 235), die Unterteilung umfasst zwei Gruppen: Fertige Wandbekleidung, die nach dem Tapezieren keiner weiteren Behandlung bedürfen und Wandbekleidung für eine nachträgliche Behandlung, die nach der Verarbeitung beispielsweise einen Farbanstrich benötigen.

Der Wert einer Tapete

Der materielle Wert einer Tapete wird wesentlich durch das verarbeitete Material beeinflusst:

  • die Art des Papiers; die Zusammensetzung, Stärke und Gewicht,
  • das Druckverfahren,
  • die Eigenschaften der Druckfarben und ihre Lichtbeständigkeit,
  • die Anzahl der Druckfarben,
  • die Oberflächenstruktur und die abschließende Oberflächenbehandlung und
  • die Ausrüstung mit einem "Strip-Effekt" (leichte Ablösbarkeit).

Tapeten mit RAL-Gütezeichen

Um den hohen Ansprüchen der heutigen Verbraucher nicht nur an das Aussehen, sondern auch an Qualität und Unbedenklichkeit eines Produktes zu genügen, haben sich ca. 40 Tapetenhersteller in einer Gütegemeinschaft zusammengeschlossen.

In Verbindung mit dem RAL, Deutsches Institut für Gütesicherung und Kennzeichnung e. V., Bonn, und in Zusammenarbeit mit einer Vielzahl von Institutionen - darunter Umweltbundesamt und Bundesgesundheitsamt - wurden umfassende Gütebestimmungen festgelegt, deren Einhaltung fortlaufend von neutraler Seite überwacht wird.

Tapeten mit dem RAL-Gütezeichen garantieren nicht nur die zugesicherte Qualität, sondern auch die gesundheitliche Unbedenklichkeit dieser so ausgezeichneten Produkte.

Dies wird erreicht, indem die Hersteller auf den Einsatz folgender Rohstoffe vollständig verzichten:

  • Toxische schwermetallhaltige Pigmente in Druckfarben
  • FCKW
  • Blei und Cadmium als Stabilisatoren
  • Chlorierte und aromatenhaltige Lösemittel

Weiterhin gelten für Schwermetalle erheblich strengere Grenzwerte als z.B. für Kinderspielzeug. Vinylchlorid-Monomer darf auf keinen Fall nachweisbar sein und Formaldehyd liegt um ein Vielfaches unter den gesetzlichen Vorgaben. Tapeten mit dem RAL-Gütezeichen geben Sicherheit, sodass sich der Endverbraucher bei der Tapetenauswahl ganz auf die Schönheit des Produktes konzentrieren kann.

Entstehungsgeschichte der Tapete

Schon mit Höhlenbildern und Felsbemalungen verzierten und bebilderten Menschen in der Urzeit Ihre Wohnstätten. Bedrucktes Papier für die Wand gab es bereits im 14. Jahrhundert, erschwinglich wurde es aber erst durch technisierte Papierherstellung und Druckverfahren. So fand der Wandbehang aus Papier im 19. Jahrhundert Einzug in die Wohnhäuser und verbannte den bis dahin übliche Wandschmuck aus Leder, Seide, Brokat, Samt und anderen Materialien von den Wänden.

Die ersten Tapetenbahnen am Stück

Als im Jahre 1783 der von den Gebrüdern Mongolfier konstruierte Heißluftballon von Versailles aus abhob, erlebte eine riesige Volksmenge im Beisein des Königs den Aufbruch in eine neue Dimension und zugleich den Start zum Höhenflug der industriell gefertigten Tapete. Die 23 Meter hohe, erstmals bemannte, Montgolfiere war "Le Reveillion" getauft worden und schrieb damit den Namen des beerühmten Tapetenmachers in den Himmel von Paris. J.- B. Revellion hatte die Papierbahnen, welche die äußere Hülle des Ballons bildeten, produziert und festlich gestaltet. Der königliche Manufakteur von Wandpapieren setzte sich und der Tapete damit ein großartiges wenn auch vergängliches Denkmal.

Im Trend der Zeit

Ewigkeitsansprüche passen auch gar nicht zur Tapete. Sie bleibt dem Zeitgeschmack unterworfen ein stets aktuelles Gestaltungsmedium. Wohnungen sollen nicht nur zweckmäßig, sondern vor allem behaglich sein und die Tapeten soll Harmonie im Raum erzeugen, einen Gleichklang mit der vorhandenen Wohnlandschaft. Tapeten-Designer studieren Möbelfarben, Stoff-Kollektionen, Bodenbeläge und vieles mehr, um neue Trends zu erkennen und neue Tapeten-Kollektionen zu entwerfen. Immer mehr Menschen entdecken ihren Mut zum Ungewöhnlichen und den Spaß an raffinierten Dekorations-Effekten. So sind z.B. momentan Wandtattoos, Wandaufkleber und Wandsticker voll im Trend.

Übertrage Bewertung...

Bewertung: 4.0 von 5. 4 Bewertung(en). Zur Bewertung auf die Sterne klicken.

Kommentar hinzufügen (oder Link vorschlagen)

Haben Sie eine Anmerkung zu diesem Artikel oder möchten Sie uns eine passende Anleitung zur Verlinkung vorschlagen? Wir freuen uns auf Ihre Rückmeldung!





Sicherheitsabfrage*




* Pflichtfeld  | Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.


Bildnachweis
1. "Tapetenarten": auremar/shutterstock.com
2. "Mustertapete" (KA-Tapete-Pflanzen03.JPG) von Dr. Meierhofer~commonswiki, Wikimedia Commons, Lizenz: CC BY-SA 3.0, zugeschnitten
3. "Raufaser" (Raufaser 2271.JPG) von Bin im Garten, Wikimedia Commons, Lizenz: CC BY-SA 3.0, zugeschnitten
4. "Vliestapete mit der Bürste andrücken": DIY Academy/DTI Pressemeldung
5. "Naturtapete" © www.clearlens-images.de / pixelio.de
6. "Renoviervlies an den Untergrund rollen": www.erfurt.com Pressemeldung
7. "Bordüren" (Tapeten on Tour Braunschweig) von tapetenpics, Flickr, Flickr.com, CC BY 2.0, Lizenz: CC BY 2.0, zugeschnitten
8. "Wandtattoo für Kinder" (IMG_2386) von Abigail Batchelder (abbybatchelder), Flickr, Lizenz: CC BY 2.0, zugeschnitten
9. "Tapeten. Bordüren, Wandtattoos" (Urlaubsfeeling für Zuhause) von tapetenpics, MARKUS HERTRICH, Flickr, Lizenz: CC BY 2.0, zugeschnitten
10. "Tapeten-Qualitätsmerkmale" (imm cologne: Tapete wertvollstes Einrichtungsstück) von tapetenpics, Flickr, Lizenz: CC BY 2.0, zugeschnitten
11. "RAL Gütezeichen Tapeten": © RAL Deutsches Institut für Gütesicherung und Kennzeichnung

Am meisten gelesen