Dem Alltag entfliehen

Natürlich richtet man in seiner Wohnung alle Räume mit Bedacht und viel Liebe ein, doch besonders viel Mühe geben sollte man sich im Wohnzimmer. Denn während man sich im Schlafzimmer meist nur nachts aufhält, verbringt man den größten Teil der Freizeit im Wohnzimmer – zumindest, wenn man diese zuhause verbringt. Um vom stressigen Alltag abschalten zu können ist es daher wichtig, den Wohnraum ganz nach den persönlichen Bedürfnissen zu gestalten. Jedoch lohnt es sich, zur Orientierung auf ein paar Expertentipps zurückzugreifen, die wir für Sie zusammengetragen haben.

Lassen Sie Farben sprechen

Die Raumwirkung des Wohnzimmers wird maßgeblich von dessen Wandfarbe beeinflusst. Können Sie sich vorstellen, in einem Raum zu entspannen, der gänzlich in Rot gestrichen ist? Vermutlich nicht. Dies liegt daran, dass Farben auf Menschen unterschiedlich wirken. Rot ist zum Beispiel äußerst anregend und aktivitätssteigernd, doch gerade das Wohnzimmer soll ja ein Rückzugsort vom Alltag sein, an dem man Ruhe und Gelassenheit verspürt. Diese Wirkung erzielt man besonders gut durch zarte oder erdige Farben. Infrage kommen beispielsweise verschiedene Gelb-, Grün, Braun- oder Rosa-Töne, die man auch gut in unterschiedlichen Abstufungen verwenden kann. Wenn Sie davon wenig begeistert sind und Ihr Herz nur für knallige Töne schlägt, versuchen Sie doch einfach Folgendes: Streichen Sie ein, maximal zwei Wände intensiv und die übrigen Wände in einer hellen, passenden Farbe, sodass man optisch nicht erschlagen wird. Wer das zu asymmetrisch findet, kann auch an allen Wänden eine knallige Farbe aufbringen, dann allerdings am besten nur auf der unteren Hälfte, die obere Hälfte wird dann mit einem helleren Farbton gestrichen. Auch wenn die Farbwahl meist hochgradig „emotional“ erfolgt, sollte man dabei auch den Raum an sich nicht vollkommen ausklammern. Grundsätzlich gilt: Je dunkler man ein Zimmer streicht, desto kleiner wirkt es. Wer also ohnehin schon ein kleines Wohnzimmer hat, sollte dies nicht unbedingt in Dunkelgrün oder Lila streichen. Wenn Sie Ihre Traumfarbe gefunden haben, sollten Sie unbedingt auf eine gute Qualität achten. Greifen Sie wenn möglich zu hochwertigen Markenfarben von Anbietern wie Dulux oder Alpina.

Strukturieren Sie Ihr Wohnzimmer

Oft ist das Wohnzimmer nicht nur reine Ruheoase, sondern muss verschiedenen Bedürfnissen gerecht werden. Wenn Sie kein separates Esszimmer besitzen, sollten Sie darauf achten, dass der Essbereich eine eigene Beleuchtung erhält. Optimal ist dabei eine Deckenleuchte, falls jedoch kein Anschluss vorhanden ist, kann auch eine Tischleuchte gute Dienste tun. Wollen Sie, dass sich Tisch und Stühle von der Polstergarnitur abheben, können Sie durch unterschiedliche Teppiche oder Bodenbeläge Akzente setzen und somit optisch verdeutlichen, dass es sich um unterschiedliche Bereiche handelt.

Hat man kein Arbeitszimmer zur Verfügung, wandert auch der Schreibtisch häufig ins Wohnzimmer. Dadurch steht natürlich die entspannende Atmosphäre auf dem Spiel, denn wer kann schon auf dem Sofa abschalten, wenn er den Aktenberg auf seinem Arbeitsplatz ununterbrochen vor Augen hat? Versuchen Sie daher unbedingt, Ihr Wohnzimmer in verschiedene Zonen aufzuteilen. Dazu eignen sich beispielsweise Paravents oder Raumteiler. Häufig kann man auch stylische Regale als Raumteiler verwenden. So hat man auch gleich eine Möglichkeit geschaffen, Dekoration zu platzieren. Ein gutes Beispiel für ein solches Regal ist beispielsweise das Regal „Nevada“ von FASHION FOR HOME, welches auf dieser Seite hier finden kann.

Mit der richtigen Dekoration Highlights setzen

Dekoration ist auf vielfältige Weise möglich, fehlen sollte sie aber auf keinen Fall. Um Leben an die Wände zu bringen, empfehlen sich zunächst einmal Bilder. Ob man dabei auf ein Aquarell, das abstrakte Acrylbild von Kunstmarkt oder ein gerahmtes Poster setzt, richtet sich ganz allein nach dem Geschmack. Bei kleineren Werken sollte man allerding darauf achten, sie in Gruppen zu platzieren, da ein einzelnes, kleines Kunstwerk sonst schnell „verloren“ wirkt. Wenn Sie es gerne individuell haben, können Sie natürlich auch selbst ein Kunstwerk gestalten. Aus einer eigenen Fotoaufnahme wird mithilfe von Anbietern wie Pixum schnell ein Posterdruck. Genau wie die Einrichtung sollte man auch Accessoires mit Bedacht auswählen. Am besten greift man hierbei die Farbe der Möbel oder der Wände auf, um keine Unruhe zu erzeugen. Aber auch, wenn es Ihnen gerade um einen gezielten Stilbruch geht, können Sie diesen mithilfe der Dekoration umsetzen. Je kleiner ein Objekt ist, desto auffälliger und bunter kann es sein, ohne als störend empfunden zu werden. Natürlich können Sie nach Lust und Laune experimentieren, denn bei der Dekoration ist man relativ flexibel, was neu arrangieren oder austauschen anbelangt. Wichtig ist vor letztendlich, dass Sie und ihre Liebsten mit dem Ergebnis zufrieden sind und sich rundum wohlfühlen.

Bildnachweis

Titelbild: © Chris Gramly / iStockPhoto.com

Streichen: © kristian sekulic  / iStockPhoto.com

Regal: © Fashion for Home

Richtige Dekoration: © YinYang / iStockPhoto.com

Übertrage Bewertung...

Noch nicht bewertet. Jetzt bewerten! Zur Bewertung auf die Sterne klicken.

Kommentar hinzufügen (oder Link vorschlagen)

Haben Sie eine Anmerkung zu diesem Artikel oder möchten Sie uns eine passende Anleitung zur Verlinkung vorschlagen? Wir freuen uns auf Ihre Rückmeldung!





Sicherheitsabfrage*




* Pflichtfeld  | Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.

Am meisten gelesen