Mobiler Kleiderständer: Garderobe selber machen

Mobiler Kleiderständer: Garderobe selber machen

Diese Anleitung zeigt, wie Ihr Euch einen Kleiderständer selber bauen könnt. Das DIY-Möbel ist mobil und günstig herzustellen. Nicht zuletzt sieht es auch noch spannend aus. Genau das richtige Kleinmöbel für einen unkomplizierten und modernen Einrichtungsstil.

Der Aufwand an Material ist sehr überschaubar und Ihr müsst keine Heimwerker-Profis sein, um Euch diesen Kleiderständer selber zu machen. Beton gießen gehört derzeit zu den aktuellen DIY-Trends. So ist auch ein Betongießteil die Basis für unseren Kleiderständer, der auch als Stummer Diener gute Dienste leistet. Im Dachgeschoss, wo gerade Wände Mangelware sind, ist er eine Alternative zur Wandgarderobe.

Ein paar Haken und Kleiderbügel ergänzen den mobilen Kleiderständer. Bei einem Umzug nehmt Ihr einfach das Kopfteil ab, bindet die Stangen zusammen und schon kann es losgehen. Eine tolle Möglichkeit, sich eine Garderobe selber zu machen.

Benötigte Werkzeuge und Materialbedarf

Werkzeuge:

Der Materialbedarf für den Kleiderständer
Der Materialbedarf für den Kleiderständer

Benötigtes Material:

  • 5 Quadratstäbe (28 x 28 mm x 2,4 m) ja ca. 10 EUR
  • 5 kg Kreativ Beton ca. 24,93 €
  • alternativ Ruckzuck-Beton ca. 11,89 €
  • 2 m Hanfseil ca. 8,76 €
  • Trennmittel ca. 9,90 €
  • Restholzstück
  • 5 Holzschrauben

Die Quadratstäbe gibt es in verschiedenen Längen und Durchmessern. Wir haben uns für 28 mm Kantenlänge und 2,20 m Höhe entschieden, aber runde Stäbe und stärkere Durchmesser sind auch eine gute Option. Das kommt nicht zuletzt auch auf den eigenen Geschmack an. Verraten sei: die Quadratstäbe sind günstiger als Rundstäbe. Viel Spaß beim Kleiderständer bauen.

Schritt 1: Material für Form zusägen

Damit Ihr die Quadratstäbe später jederzeit aus dem Betongießteil herausnehmen könnt, braucht Ihr eine Form, die Ihr in den Gießbeton drücken könnt, die passende Aussparungen ergibt. Dazu sägt Ihr Euch Abschnitte von Euren Quadratstäben (Lieferlänge ist 2,40 m – werden gekürzt auf 2,20 m).

Die übrig bleibenden Stücke werden jeweils an einem Ende mit einem Winkel von 10 Grad abgesägt, damit die Stäbe später im richtigen Winkel stehen. Außerdem braucht Ihr ein Stück Restholz das Eure Gießform abdecken kann (bei uns 21 cm Durchmesser), das wird genau passend zum Quadrat (21 x 21 cm) geschnitten.

Mit der Gehrungssäge 10 Grad Winkel absägen
Mit der Gehrungssäge 10 Grad Winkel absägen
Platte und Quadratstäbe für Form
Platte und Quadratstäbe für Form

Schritt 2: Form bauen

Auf der quadratischen Restholzplatte ermittelt Ihr nun die Mitte mit einem diagonalen Kreuz. Dann zeichnet Ihr mit dem Zirkel einen Kreis mit einem Durchmesser von 8 Zentimetern und einen weiteren mit 9,8 cm, auf dem äußeren Kreis markiert Ihr mit dem Zirkel 6,1 cm Abschnitte.

Anhand der Markierungen setzt Ihr Eure auf 8 Zentimeter gekürzten Quadratstäbe mit der schrägen Seite so auf die Platte, dass die Neigung der Stäbe nach innen zeigt. Bohrt auf dem äußeren Kreis an den Markierungen jeweils ein Loch durch und in die Stäbe genau mittig (Diagonalkreuz anzeichnen) ein kleines bisschen vorbohren.

Anschließend steckt Ihr die Schrauben von unten durch die Platte und schraubt Eure kurzen Quadratstäbe an die Platte (s. Fotos), die Neigung wie gehabt nach innen. Die Form ist damit fertig.

Positionen anzeichnen
Positionen anzeichnen
Quadratstäbe aufschrauben
Quadratstäbe aufschrauben

Schritt 3: Form gießen

Die Quadratstäbe auf der Form werden in Frischhaltefolie gepackt und mit Trennmittel bestrichen – eine zweite Lage genauso, dann rutschen die Folien gut aneinander vorbei beim Ausbau. Hier klappt das gut, bei der Gießform aber bitte ohne Frischhaltefolie arbeiten.

Unsere Form ist eigentlich ein Metallsieb, deshalb wurden alle Löcher mit Paketklebeband zugeklebt. Im Prinzip eignet sich alles, was eine schöne, kompakte Form ergibt und die Stäbe nach außen und in der Mitte mit mindestens 3 cm Beton umgibt.

Stäbe in Frischhaltefolie einwickeln und positionieren.
Stäbe in Frischhaltefolie einwickeln und positionieren.
Zement nach Herstellerangaben anmischen.
Zement nach Herstellerangaben anmischen.

Die Schicht Frischhaltefolie, die auf den Bildern zu sehen ist, können wir wie gesagt nicht empfehlen. Der Beton kriecht in alle Falten und unter die Lagen. Die Folie ist dann schwer aus dem Beton zu entfernen. Besser direkt Trennmittel in das abgeklebte Sieb oder einen großen Ballon mit Trennmittel innen und außen als Zwischenschicht benutzen und diesen mit Beton füllen.

Wenn der Beton nach Herstellerangaben angerührt ist (eher etwas flüssiger), dann schüttet Ihr ihn in Eure Gießform und setzt die gebaute Form so ein, dass sie genau in der Mitte sitzt. (Deshalb haben wir die Restholzplatte zu einem Quadrat gesägt, dessen Kantenlängen dem Durchmesser der Gießform entspricht).

Der Beton muss 2 – 3 Tage aushärten (siehe Herstellerangaben).

Zement in die Gießform füllen
Zement in die Gießform füllen
Restholzplatte mit Quadratstäbe in den Mörtel drücken.
Restholzplatte mit Quadratstäbe in den Mörtel drücken.

Schritt 4: Holz anwinkeln und bohren

Die Quadratstäbe brauchen unten am Boden den gleichen Winke wie die Aussparungen in der Forml, also 10 Grad, damit sie mit der Schnittfläche auf dem Boden stehen. Die längere Seite zeigt später nach außen, die kürzere nach innen. Die Bohrungen für die Seile werden durch die Seiten angebracht (8 mm Seil = 10 mm Bohrung). Jeweils 90 cm von unten und 190 cm von unten.

Quadratstäbe unten auch anwinkeln (10 Grad)
Quadratstäbe unten auch anwinkeln (10 Grad)
Bohrungen für das Halteseil anbringen
Bohrungen für das Halteseil anbringen

Schritt 5: Betonteil aus der Form nehmen und schleifen

Zunächst schraubt Ihr die Platte ab, an der die kurzen Quadratstäbe in der Gießform stecken. Dann die kurzen Quadratstäbe herausziehen und das ganze Betonteil überkopf aus der Gießform holen. Auf den Bildern ist das Problem mit der Frischhaltefolie gut zu sehen. Unabhängig davon werden extreme Unebenheiten und dergleichen abgeschliffen – wer mag, kann das mit immer feineren Schleifpapieren fortsetzten.

Gießform umdrehen
Gießform umdrehen
Folie entfernen
Folie entfernen
Oberfläche schleifen
Oberfläche schleifen

Schritt 6: Kleiderständer montieren

Zum Schluss braucht Ihr Euren Kleiderständer nur noch zusammenzubauen. Dazu steckt Ihr die langen Quadratstäbe so in das Betonteil, dass unten immer die längste Seite nach außen zeigt. Du die Löcher das Seil ziehen. An der breiteren Stelle je vor und nach dem Holzstab einen Knoten anbringen, das stabilisiert zusätzlich. Jetzt könnt Ihr Haken, Kleiderbügel usw. daran hängen oder auch Hosen, Schals und ähnliches einfach über die Seile legen. Viel Spaß mit Eurem DIY-Kleiderständer.

Einfache Montage vom Kleiderständer
Einfache Montage vom Kleiderständer
Nach dem Aufbau einfach alles aufhängen
Nach dem Aufbau einfach alles aufhängen

Kleiderständer günstig kaufen

Übertrage Bewertung...

Noch nicht bewertet. Jetzt bewerten! Zur Bewertung auf die Sterne klicken.

Kommentar hinzufügen (oder Link vorschlagen)

Haben Sie eine Anmerkung zu diesem Artikel oder möchten Sie uns eine passende Anleitung zur Verlinkung vorschlagen? Wir freuen uns auf Ihre Rückmeldung!





Sicherheitsabfrage*




* Pflichtfeld  | Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.

Am meisten gelesen