Algenbefall

Grün ist zwar im Wohnumfeld ein begehrter Schmuck, doch wenn es in Form von Algen und Moos an der Fassade wuchert, eher unbeliebt. Die Ursache für Algen- und Moosbefall ist meist zuviel Feuchtigkeit in der Außenwand. Hierbei kann es sich um reine Oberflächenfeuchtigkeit handeln, die zum Beispiel aus Schäden der Dachrinne oder dem Fallrohr resultiert und sich auf rauhem oder mangelhaft geschütztem Putz entsprechend lange hält. Darauf finden Algensporen einen geeigneten Nährboden. Häufig liegt der Grund aber auch in einem porösen, wasseraufnehmenden Putz- oder Fugenmörtel oder in einer mangelhaft gegen Feuchtigkeitsaufnahme geschützten Fassade, die Sie unbedingt sanieren sollten.

Wenn die Fassade in ihrem materialeigenen Erscheinungsbild erhalten bleiben soll, hilft der schon beschriebene wasserabweisende Anstrich mit Silikon- oder Siloxan-Imprägnierungen. Wird aber ein Farbanstrich gewünscht, stehen zur Abwehr eines Neubefalls fungizid und algizid eingestellte Dispersionsfarben zur Verfügung. Vor ihrer Anwendung sollte die befallene Fassade auf jeden Fall durchgetrocknet und mechanisch oder auch chemisch durch Anwendung von pilz- und algentötenden Mitteln beziehungsweise durch Hydrophobierung von Algen und Moos befreit worden sein. Die abdichtende Wirkung der folgenden Beschichtung mit einer algizid und fungizid eingestellten Fassadendispersion und ihre Langzeitwirkung verhindern einen erneuten Befall.


Spezialglossar: Altbau renovieren und sanieren, Fassade

Heimwerker Lexikon

Klicken Sie zum Schnellsprung auf die Buchstaben:

Am meisten gelesen