Dränrohr

Eine der häufigsten Ursachen für Feuchtigkeitsschäden am Mauerwerk ist an Fundament und erdberührten Kellermauern andrängendes Wasser. Auch funktionierende Horizontal- und Vertikalabdichtungen des erdberührten Mauerwerks bedürfen eines sicheren Schutzes vor ständiger und intensiver Befeuchtung. Hier ist eine fachgerechte Baugrundentwässerung nach DIN 4095 (Dränen zum Schutz baulicher Anlagen) die wirkungsvollste und auf lange Sicht sicherste Lösung. Für die unterschiedlichen baulichen Voraussetzungen stehen praxisgerechte, moderne Dränagesysteme aus PVC-Werkstoffen bereit. Sie bestehen aus flexiblen Dränageleitungen oder geraden Dränagerohren, aus einem breiten Sortiment dazu passender Formteile und Anschlüsse sowie aus Dränplatten oder Sickerfilzen, die für eine sichere Ableitung anfallenden Wassers an die Dränrohre und als Schutz gegen Einschlämmen sorgen.

Baugrundentwässerung muß sinnvoll geplant werden. Zeichnen Sie vor dem Einkauf der Dränrohre eine vermaßte Skizze Ihres Entwässerungsvorhabens und tragen Sie in diese Skizze die erforderlichen Rohrlängen und Anschlußstücke ein.

Es gibt flexible Dränrohre, Drähnrohre als Stangenware, Dränrohre mit Geotextil-Ummantelung, Dränrohre mit Kokosfaser-Ummantelung und Dränmatten.


Spezialglossar: Feuchtigkeit bekämpfen, Dränagerohre und Sickerfilze

Heimwerker Lexikon

Klicken Sie zum Schnellsprung auf die Buchstaben:

Am meisten gelesen