Dünnbettverfahren

Error: no file object

Diese Verlegetechnik setzt plan-ebene Untergründe voraus, da im Gegensatz zur konventionellen Dickbettverlegung kein Niveauausgleich durch stärkeres oder weniger starkes Andrücken ? sprich mehr oder weniger dicke Mörtelhinterfütterung ? möglich ist.

 

Für das Dünnbettverfahren können Dispersionskleber, Pulverkleber und Zwei-Komponenten- Kleber verwendet werden. Ihr Auftrag erfolgt mit einem Zahnkamm oder einer Zahnkelle.

Der gebrauchsfertige oder angemischte Kleber beziehungsweise Klebemörtel wird normalerweise auf eine Teilfläche von 1 bis 1½ m² aufgezogen und gleichmäßig durchgekämmt. Dabei bestimmt einmal die Zahnung und zum anderen die Schräghaltung des Zahnkamms oder der Zahnkelle den Mengenauftrag pro Quadratmeter. Um ein Gefühl für die richtige Auftragsmenge zu bekommen, können Sie die vom Hersteller angegebene Verbrauchsmenge pro Quadratmeter abmessen und gleichmäßig auf eine markierte Teilfläche von 1 m² aufziehen.

Die Fliesen werden dann unter einer leicht drehenden Bewegung in das frische Kleberbett gedrückt und exakt ausgerichtet. Qualitätskleber haben eine so hohe Anfangshaftung, daß ein Abrutschen nicht zu befürchten ist. Wer noch keine große Routine hat, kann zur Sicherung eines ebenmäßigen Fugenbilds Fliesenlegerkreuze verwenden.


Spezialglossar: Fliesen verlegen, Verlegeverfahren

Heimwerker Lexikon

Klicken Sie zum Schnellsprung auf die Buchstaben:

Am meisten gelesen