Euro-Norm für Fliesen

Wenn es um die Qualität von Fliesen geht, fehlt es vielen Heimwerkern an Orientierungshilfen. Deshalb ist es ratsam, sich über die Fliesenqualität rechtzeitig zu informieren.

In der EN 186 für glasiertes Steinzeug und in der EN 159 sowie EN 176 für Steingutfliesen sind die Mindestanforderungen an Qualitätsfliesen festgelegt. Dabei geht es nicht nur um die Wasseraufnahme des Scherbens und die Abriebfestigkeit von Glasuren, sondern auch um Maßtoleranzen, Rechtwinkligkeit und Ebenflächigkeit der Fliesen, aber auch um ihre Druck- und Biegefestigkeit. Diese technischen Anforderungen entscheiden nicht nur über den Nutzeffekt des Fliesenbelags, sondern auch über sein Erscheinungsbild und die mehr oder weniger leichte Verlegung des Materials.

Außerdem gibt es neben der Klassifizierung »1. Sorte« auch eine sogenannte »Mindersorte«. Diese umfaßt Fliesen mit Farbabweichungen, eventuell auch mit anderen sichtbaren Fehlern. Solche Fliesen werden häufig für Wand- und Bodenflächen in Kellern oder in der Garage benutzt.


Spezialglossar: Fliesen verlegen, Fugenmaterialien

Heimwerker Lexikon

Klicken Sie zum Schnellsprung auf die Buchstaben:

Am meisten gelesen