Außenleuchten: So strahlt Ihr Haus wie neu

Wenn Sie abends von der Arbeit nach Hause kommen und auf Ihrem Grundstück sprichwörtlich im Dunkel tappen, sollten Sie schleunigst etwas dagegen unternehmen. Mit einer passgerechten Außenbeleuchtung machen Sie Ihr Heim nicht nur einladender, Sie sorgen auch für Sicherheit. Mit unseren Tipps für die passenden Außenleuchten und deren Installation bringen wir Licht ins Dunkel.

Helligkeit und Sicherheit im Außenbereich

In der dunklen Jahreszeit ist die Beleuchtung am Haus besonders wichtig. Postboten, Paketboten und Besucher sollten leicht Hausnummer, Briefkasten sowie Klingelschild erkennen können. Sie selbst möchten die Garageneinfahrt problemlos finden und nicht im Dunkeln das Schlüsselloch ertasten. Damit der Weg bis zur Haustür keinem Parcours gleicht, wird auch er gut ausgeleuchtet. Das verhindert, dass unerkannte Treppenstufen und glitschige Steine zu einer Gefahr werden. Eigentümer unterliegen der Verkehrssicherungspflicht, das bedeutet: Ist die Verkehrssicherheit durch ausreichende Beleuchtung nicht gegeben, kann der Hausbesitzer gegebenenfalls für Unfälle auf seinem Grundstück haftbar gemacht werden.

Deshalb sollten alle direkten Zuwege zum Haus gut ausgeleuchtet sein. Wenn Stufen nicht einzeln beleuchtet werden, ergibt eine Außenleuchte am oberen Treppenabsatz Sinn: Jede Stufe wirft dadurch einen kurzen, weichen Schatten und lässt sich besser erkennen.

Viele Händler wie etwa der Onlineshop Wohnlicht bieten eine große Auswahl an verschiedensten Außenlampen. Sowohl für die Fassade als auch für Vordächer, Wege und Einfahrten finden sich zahlreiche Modelle, Materialen und Leuchtmittel.

Mit Außenlampen Akzente setzen

Mit Außenleuchten lässt sich der eigene Wohnstil unterstreichen. Genau wie in den Innenräumen können Sie mit Licht in den Außenbereichen für Komfort sorgen. Bei einem alten Bauernhaus lohnt es sich beispielsweise, die Fassade aus Backsteinen oder das Reetdach mit Spots in Szene zu setzen. Bei einem Neubau kreieren Strahler faszinierende Lichtspiele, wenn sie geschickt zwischen den Fenstern positioniert werden oder auf Bäume und Sträucher im Vorgarten gerichtet sind. In jedem Fall bescheren Außenleuchten Ihrem Grundstück eine einladende Atmosphäre und setzen Akzente.

Tipps für die Installation von Außenleuchten

Bei der Installation der Außenleuchten gibt es für Bauherren und Hauseigentümer einiges zu beachten:

  • Alle Außenlampen müssen für die Verwendung im Außenbereich geeignet sein. Auskunft über die Eignung liefert die sogenannte Schutzart. Meist ist diese Kennzeichnung auf der Verpackung zu finden. Außenleuchten der Schutzart IP44 und höher sind gegen Spritzwasser geschützt und überstehen den Aufprall kleiner, fester Fremdkörper.
  • Komplexe Lichtinstallationen für den Garten und Eingangsbereich sind mit einem höheren Aufwand verbunden. Wer neu baut, bezieht idealerweise das Konzept für die Außenbeleuchtung von Anfang in die Planungen mit ein. Gegebenenfalls lässt man leere Rohre verlegen, mit denen später die Stromversorgung gewährleistet ist.
  • Apropos Strom: Leitungen müssen mindestens 60 Zentimeter tief im Boden verlegt werden. Ein farbiges Trassenband darüber dient als Warnung, falls jemand den Spaten ansetzt.
  • Wer nicht den gesamten (Vor-)Garten umgraben möchte, greift auf kabelgebundene Lampen zurück, die man in die Beete steckt. Solarleuchten benötigen gar keine Kabel. Sie dienen in den meisten Fällen jedoch eher zur Dekoration, da sie nur wenig Licht spenden.
  • Weder Bewohner noch Passanten dürfen durch die Außenbeleuchtung geblendet werden. Strahler und Spots beispielsweise müssen mit Sorgfalt ausgerichtet sein.
  • Idealerweise lassen sich die Leuchten über einen Schalter im Hausinneren ein- und ausschalten. Zeitschaltuhren und Dämmerungsschalter sparen automatisch Energie ein.
  • Werden die Außenleuchten mit Bewegungsmeldern ausgestattet, wählen Hausbesitzer besser Modelle mit selektiver Alarmunterdrückung. Diese registrieren nur Lebewesen ab einer bestimmten Masse und springen nicht an, wenn zum Beispiel eine Katze vorbeihuscht. Außerdem sollte der Beleuchtungsradius möglichst groß gewählt werden, damit die Bewegungsmelder auch den bestmöglichen Schutz vor Einbrechern bieten.

Bildnachweis
1. "Außenleuchten: So strahlt Ihr Haus wie neu" (Originalbild): sparabloggen, Lizenz: CC0 Public Domain / Pixabay

Am meisten gelesen