Heißklebepistole Test und Preisvergleich: Klebepistolen und Heißkleber im Test

Heißklebepistolen sind für viele Bastel- und Heimwerkeranwendungen unschlagbar praktisch: Der Heißkleber hält fast überall, bindet zuverlässig und ist schnell verfügbar. Beim Arbeiten mit Heißkleber hängt allerdings fast alles von der Güte und der Handhabbarkeit der Klebepistole ab: Wenn es tropft, Fäden zieht und unkontrolliert in der Gegend herumquillt hat man nur wenig Spaß und eine kräftige Sauerei. Wir haben einige Heißklebepistolen auf Herz und Nieren geprüft und geben Ihnen eine klare Empfehlung – für sicheres und exaktes Heißkleben.

Heißkleber: Was man wissen sollte

Heißkleber ist keine Erfindung des 20. Jahrhunderts – er ist einer der ältesten Klebstoffe der Menschheit. Schon in der Steinzeit wurde in Trockendestillation gewonnenes Birkenpech, ein zäher, harzartiger Stoff, zur Herstellung von Werkzeugen verwendet. Auch "Ötzi" hatte mit Birkenpech verklebte Pfeilspitzen im Gepäck.


Heute werden Heißkleber in verschiedensten Spezifikationen für Industrie, Handwerk und Heimwerkeranwendungen hergestellt. Die Verarbeitung erfolgt in der Industrie in der Regel in speziellen Maschinen, für den Handwerks- und Heimwerkerbereich hat sich eine große Zahl verschiedener Klebepistolen den Markt erobert. Das Prinzip ist in der Regel immer gleich: Der Klebstoff wird in festem, nicht klebenden Zustand meist in Form sogenannter "Klebekerzen" oder "Klebesticks" verkauft. Nach dem Einschieben in die Pistole wird er elektrisch erhitzt und tritt an der Vorderseite mehr oder minder kontrolliert und flüssig aus einer Metalldüse aus. 

 

Diese Düse ist oft das entscheidende Problem: Allein sie entscheidet über die Dosierfähigkeit und Anwendungsfreundlichkeit des Klebstoffs und der Klebepistole. Auch sollte sie, falls nötig, wechselbar oder zumindest demontierbar sein. Andere Kriterien sind eine schnelle Aufheizphase, eine konstante Temperatur und ein hochwertiges, thermisch isoliertes Gehäuse: Heißklebepistolen erreichen Temperaturen jenseits der 200 °C und sollten dem Anwender keine Brandblasen zufügen!

Heißklebepistolen-Testkandidaten im Überblick

Alle Testkandidaten im Überblick: Wer klebt am Besten?

Bosch PKP 18E
DEMA HK-500
Mannesmann Heißklebepistole
Steinel Gluematic 5000
Pattex Supermatic 200+
UHU LT 110 XL

Test-Tabelle

Bosch PKP 18E DEMA HK 500Mannesmann HKPSteinel Gluematic 5000Pattex Supermatic 200+UHU LT 110 XL
Preis32,21 €14,95 €8,98 €45,98 €72,23 €40,39 €
Betrieb
AkkuAkkuNetzAkkuAkkuNetz

Heißklebepistole Bosch PKP-18 E

Die Bosch PKP 18 E ist sicherlich kein Schnäppchen, aber ihr Geld in jedem Fall wert: Schon beim Auspacken fällt die gute Verarbeitung auf – ein Transportköfferchen als Beigabe sucht man jedoch vergebens. Im Klebebetrieb gibt das schwäbische Gerät sich keine Blößen: Der Klebstoffvorschub ist mit einer der besten im Test, die Pistole ist gut wärmeisoliert und tropft fast nicht nach.

Die Aufheizzeit ist akzeptabel, die Akkuleistung auch. Die alternative Energieversorgung über den Netzstecker ist allerdings ein wenig zu fummelig für eine flüssige Einhandbedienung, auch ist der Wechsel der Austrittsdüse beim betriebswarmem Gerät nahezu unmöglich. 

Mit der PKP 18 E können Klebesticks bis zu einer Länge von 20 mm verwendet werden, der Vorschub funktioniert reibungslos und die Austrittsgeschwindigkeit überzeugt – klare Empfehlung.

Hier klicken für Details zu diesem Produkt auf Amazon.de
Bosch PKP 18 E: Pro und Contra

pro

  • sehr guter Klebstoffvorschub
  • gute Verarbeitung
  • gut isoliert
  • Akku-Lade-LED
  • optionaler Netzanschluss

 

contra

  • fummeliger Netzkabel-Anschluss
  • komplizierter Düsenwechselvorgang

 

 

 

Klebepistole DEMA HK 500

Billig ist nicht immer Schrott – wie die DEMA HK 500 bestätigt. Wenn man bereit ist, in punkto Verarbeitungsqualität und Aufheizzeit Abstriche zu machen, erhält man mit der DEMA HK 500 ein durchaus brauchbares Heißklebegerät.

 

Die Förderleistung ist ordentlich, die Austrittsdüse tropft nicht besonders stark nach. Kabelloser Betrieb ist für kurze Zeit möglich, die Pistole kühlt jedoch vergleichsweise schnell aus. Die Haltestation ist recht stabil, die Aufheizzeit mit 5 Minuten dauert ebenfalls keine Ewigkeiten. Andere Pistolen können vieles besser – diese hier macht jedoch einen ehrlichen und anständigen Job zu einem sehr guten Preis.

Hier klicken für Details zu diesem Produkt auf Amazon.de
DEMA HLK 500: Pro und Contra

pro

  • Preis
  • simple Handhabung
  • passabel verarbeitet

 

contra

  • längere Aufheizzeit
  • nicht besonders exakt

Mannesmann Heißklebepistole

Ohne Modellbezeichnung, ohne Akku, dafür mit Koffer – und leider ohne jeglichen Qualitätsanspruch: Die Heißklebepistole der Gebrüder Mannesmann zeigt, dass "Billig" natürliche Grenzen hat. Unter zehn Euro lässt sich keine vernünftige Heißklebepistole produzieren.

 

Buchstäblich brandgefährlich ist die Handhabung des Billgheimers: Bei etwas festerem Druck auf die Patrone tritt der Klebstoff nicht an der Düse, sondern am Düsenflansch aus – wohl dem, der seine Finger in Sicherheit gebracht hat. Der Ständer der Pistole funktioniert nicht richtig, der Klebstoff tropft munter nach, der Koffer ist weder schön noch brauchbar. Damit nicht genug: Die Mannesmann-Pistole neigt mitunter zu abenteuerlicher "Selbstverklebung"; danach braucht man entweder viel Geduld oder man investiert ein paar Euro mehr in ein funktionierendes Modell. 

Hier klicken für Details zu diesem Produkt auf Amazon.de
Mannesmann HKP: Pro und Contra

pro

  • Heizzeit

contra

  • Gehäuseisolierung
  • Verarbeitung 
  • Verbrennungsgefahr
  • unsauberes Arbeiten
  • Nachtropfen
  • Kein Akku
  • Schlechter Vorschub

 

 

Steinel Heißklebepistole Gluematic 5000

Ein rundes Gerät: Die Steinel Gluematic 5000 ist mit ihren rund 46 Euro zwar kein Schnäppchen, aber durchaus ihr Geld wert. Insbesondere im professionellen Dauerbetrieb zeigt sie ihre Stärken: Die Verarbeitung ist hervorragend, der Vorschub sehr gut und die kabellose Arbeitszzeit von 15 bis 20 Minuten absolut in Ordnung. 


Die Pistole verklebt sich nicht selbst; auch lässt sich die Düse im betriebswarmem Zustand leicht wechseln. Die Klebemenge wird exakt abgegeben und ist gut dosierbar, ein Nachtropfen findet kaum statt. Wer länger und womöglich auch gewerbsmäßig heißklebt, kommt an der Steinel Gluematic 5000 nicht vorbei.

Hier klicken für Details zu diesem Produkt auf Amazon.de
Steinel Gluematic 5000: Pro und Contra

pro

  • sehr gute Verarbeitung
  • dauerhaft
  • exakt
  • gute Akkuleistung
  • gute Handhabung

 

contra

  • etwas längere Aufheizzeit

 

 

Pattex Pistole Supermatic 200Plus

Die Pattex Pistole Supermatic 200Plus ist das teuerste Gerät im Test – dafür ohne Schwächen und mit 36 Monaten Garantie eine Anschaffung fürs Leben. Kleben, Heizen, Arbeiten – alles geht optimal und präzise von der Hand, der erhöhte Anschaffungspreis macht sich bezahlt.

 

Düsenwechsel und Klebstoffvorschub funktionieren perfekt, die Pistole tropft kaum nach, ist gut verarbeitet und sehr gut isoliert. Mitgeliefert wird darüber hinaus ein hochwertiger Koffer, Wechseldüsen und ein Sortiment an 200-Gramm-Klebesticks. Wer das Geld hat – klare Kaufempfehlung!

Hier klicken für Details zu diesem Produkt auf Amazon.de
Pattex Supermatic 200+: Pro und Contra

pro

  • hervorragend verarbeitet
  • praktischer Koffer
  • kurze Aufheizzeit
  • sehr exakt
  • 36 Monate Garantie

 

contra

  • teuerste Heißklebepistole im Test

Uhu LT 110 XL

Auch vom zweiten großen deutschen Klebstoffhersteller gibt es eine Heißklebepistole: Diese ist zwar deutlich günstiger, aber nur mäßig innovativ. So ist die Uhu LT 110 XL auf ein Netzkabel angewiesen, auch wirkt das Design ein wenig altbacken und lässt gewisse Rückschlüsse auf die längere Bauzeit der Pistole zu.

 

Ein riesiger Nachteil ist die mangelnde Kompatibilität für andere Klebepatronen: Lediglich ovale (!) Uhu-Patronen lassen sich mit der LT 110 XL verwenden – nicht unbedingt eine Kundenbindung auf die feine englische Art.

 

Das etwas älter und markengebunden keineswegs schlecht kleben muss zeigt sich im Arbeitsprozess: Der heiße Uhu klebt alles wie er soll, gut dosierbar und ohne störendes Nachtropfen. Die Verarbeitung ist anständig, die Isolation gut. Auch die Aufheizzeit geht in Ordnung. Wer ein Herz für Uhu hat – von der technischen Seite spricht nichts dagegen. Die Markenbindung bei den Patronen ist allerdings ein Ärgernis.

Hier klicken für Details zu diesem Produkt auf Amazon.de
Uhu LT 110 XL: Pro und Contra

pro

  • gut verarbeitet
  • gute Leistung
  • exakt und kompakt

 

contra

  • kein Akku
  • Markenbindung an Uhu-Patronen
  • etwas altbackenes Design

 

 

Heißklebepistolen-Test: Vergleichssieger

Kaufempfehlung: Steinel Gluematic 5000

Als Vergleichssieger hat sich die Steinel Gluematic 5000 durchgesetzt. Sie macht nichts falsch, liegt von den Kosten her im Mittelfeld und ist eine langfristige Anschaffung. Auch im Profi-Einsatz gibt das Gerät sich keine Blöße. Es liegt gut in der Hand, lässt sich auch kabellos recht lange betreiben und ist präzise und effizient im Umgang mit dem teuren Klebstoff. Klare Kaufempfehlung.

 

Ebenfalls erwähnenswert gut ist die Pattex Pistole Supermatic 200Plus: Sie leistet sich keine Schwächen – außer beim Preis. Der Mercedes unter den Heißklebepistolen glänzt allerdings mit der längsten Garantie im Test und einem hervorragenden Kundendienst.

Klebepistolen: Preis-Leistungs-Sieger

Preis-Leistungs-Sieger: DEMA HK 500

Wer gelegentlich mal heißklebt, kein Gewerbe betreibt und vielleicht einmal im Jahr einen Adventskranz zusammenkleben möchte braucht keine Hightech, sondern ein einfaches Gerät. Für diese Ansprüche ist die DEMA HK-500 völlig ausreichend und funktioniert zuverlässig. Große Erwartungen an Haltbarkeit und Verarbeitung sollte man freilich nicht stellen. Dennoch: Universell einsetzbare Patronen, der extrem günstige Preis und die in dieser Preisklasse nicht selbstverständliche Akkubetriebsmöglichkeit runden das Preis/Leistungs-Paket ab. 

Mindestens so wichtig wie eine gute Heißklebepistole sind gute Klebesticks: Wir haben für Sie eine Auswahl an kleinen und großen Klebestick-Gebinden für Sie vorbereitet. Die Klebesticks lassen sich in allen getesteten Klebepistolen verwenden; allerdings nicht in der Uhu-Pistole: Hier sind nur Uhu-Sticks verwendbar.

Übertrage Bewertung...

Noch nicht bewertet. Jetzt bewerten! Zur Bewertung auf die Sterne klicken.

Redaktion - heimwerker.de , d. 11-09-15 07:02:

Hallo,

der Test ist bereits etwas älter und aus dem Jahr 2011. Aktuell sollte es demnach neuere Geräte zu anderen Preisen geben.

Viele Grüße,
Dein Team von heimwerker.de

Hinweis , d. 10-09-15 12:14:

Aus welchem Jahr ist dieser Test? Ein Datum ist unbedingt notwendig, um Testergebnisse einschätzen zu können!

Kommentar hinzufügen (oder Link vorschlagen)

Haben Sie eine Anmerkung zu diesem Artikel oder möchten Sie uns eine passende Anleitung zur Verlinkung vorschlagen? Wir freuen uns auf Ihre Rückmeldung!





Sicherheitsabfrage*




* Pflichtfeld  | Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.

Am meisten gelesen

Ihr Werkzeug in unserem Test

Ich teste für Sie

Sie sind Werkzeughersteller und möchten Ihr Werkzeug von einem Heimwerker getestet wissen? Oder betreiben Sie einen Shop und möchten Ihren Kunden zeigen, dass Sie gute Qualität verkaufen?

Dann melden Sie sich bei mir und Sie erfahren alles Wichtige über unsere Testberichte.

Opens window for sending emailriccardo.duering@heimwerker.de


Neue Diskussionen im Forum

Im Heimwerker-Forum können Sie sich mit anderen Heimwerkern austauschen.