Unterstände

Gartenhaus-Baugenehmigung

 

Gartenhaus-BaugenehmigungKann ich in meinen Garten einfach ein Gartenhaus stellen? Natürlich können Sie sich ohne Probleme ein kleines Gartenhaus zusammenbauen, doch bevor es im Garten platziert werden darf, brauchen Sie eine Baugenehmigung und sollten auch die Nachbarn fragen. Wir sagen Ihnen, was Sie beim Bau eines Gartenhauses beachten müssen.

Auf die Größe kommt es an

Zwar handelt es sich bei einem klassischen Gartenhaus eher um ein kleines Häuschen, das sich wohl kaum zum langfristigen Wohnen eignet, trotzdem ist die Bebauung des Gartens im Baugesetzbuch geregelt. Je nach Bundesland muss das jeweilige Planungsrecht eingehalten werden. Ob die Gartenhäuser baugenehmigungsfrei sind oder nicht, richtet sich zum Beispiel nach der Anzahl des umbauten Raumes in Kubikmetern. In Bayern darf der sogenannte Brutto-Rauminhalt zum Beispiel maximal 75 m³ betragen. Bis zu dieser Größe darf baugenehmigungsfrei gebaut werden. Weitere Tipps zur Baugenehmigung bei Gartenhäusern erfahren Sie auch bei gartenhaus-gmbh.de.

Immer die Nachbarn fragen

Es geht jedoch nicht nur um die Größe des Gartenhauses, sondern auch um die Ausstattung. So sind in den meisten Bundesländern nur Häuschen ohne Feuerstätte, extra Aufenthaltsräumen oder Toiletten bis zu einer bestimmten Größe baugenehmigungsfrei.

Wichtig sind auch die Nachbarn. Zum einen kommt es auf den Grenzabstand zum Nachbargrundstück an und zum anderen dürfen sich die Nachbarn nicht durch das Gartenhaus gestört fühlen. So dürfen die Häuschen an der Grenze nur mit einer maximalen Höhe von drei Metern gebaut werden und das auch nur dann, wenn neun Meter Gesamtlänge nicht überschritten werden. Hier lohnt sich aber auch der Blick in die Bauordnungen der einzelnen Bundesländer. Allgemein gilt jedoch: Sagen Sie immer Ihren Nachbarn Bescheid, wenn Sie planen, in Ihrem Garten ein Gartenhaus zu bauen und gehen Sie auf Bedenken in Bezug auf Größe und Co. ein. So bleibt die gute Nachbarschaft erhalten.

Baugenehmigung in Schrebergärten?

Gartenhaus bauen

Bei Schrebergärten-Kolonien ist erst ab einer bestimmten Größe eine Baugenehmigung erforderlich. Hier wird der Bau eines Gartenhauses durch das Bundeskleingartengesetz geregelt. Es sieht vor, dass die Gartenlauben nicht größer als 24 Quadratmeter sein dürfen (Umbaute Fläche plus überdachter Freisitz). Die Gartenhäuser dürfen sich außerdem nicht als Dauerwohnsitz eignen und es darf nur eine Laube pro Parzelle gebaut werden. Werden diese Vorgaben eingehalten, bedarf es keiner weiteren Baugenehmigung.

 

Hat Ihnen dieser Ratgeber gefallen?

Aktuelles User-Feedback

4,3/5 aus 4 Bewertungen
 
Kommentare
Noch keine Kommentare vorhanden Helfen Sie anderen Lesern von heimwerker.de und hinterlassen Sie den ersten Kommentar zum Thema Gartenhaus-Baugenehmigung.
Neuen Kommentar veröffentlichen