Basteln mit Holz

Nadelholz

Tanne

Tanne

Tanne oder Kiefer - Kiefer oder Tanne: selbst Fachleute können das geschnittene Holz oft nicht auseinanderhalten. Wie dem auch sei, Tanne ist leicht, schwindet mäßig und lässt sich gut bearbeiten.

Die Tanne ist ideal für Massivholzkonstruktionen im Garten und hat viele Verehrer gefunden. Im Innenbereich eignet sie sich für Paneele und Unterkonstruktionen.

Fichte

Fichte

Auch dieses Holz gleicht in trockenem Zustand fast vollkommen der Tanne. Den wesentlichen Unterschied bilden viele Harzkanäle, die schon mit bloßem Auge zu erkennen sind.

Zum Einsatz kommt die fichte mit ihrer wenig ausgeprägten Maserung meist im Außenbereich, nur begrenzt für Möbel. Durch die gegenüber der Tanne geringere Härte findet sie oft auch als Unterkonstruktion Verwendung.

Kiefer

Kiefer

Die lebhafte Struktur der Maserung mit hellgelblichem bis weißem Splint und rötlichweißem Kern nimmt mit der Zeit einen bräunlichen Ton an.

Durch ihre Qualität und behagliche Ausstrahlung wurde Kiefer zum klassischen Möbelholz. Sie ist ideal für Türfüllungen, besonders in Kombination mit Rahmen aus schlichtem Holz.

Lärche

Lärche

Auffallend schön ist die Holztönung mit gelblichweißem Splint und rötlichbraunem bis rotbraunem Kern, der stark nachdunkelt. Die Lärche ist harzreich und neigt zum Reißen. Zum Einsatz kommt dieses wertvolle Holz für Massivholzkonstruktionen.

Qualität und wunderschöne Färbung sind wohl der Grund, warum die Bauern im Wallis/Schweiz ihre Häuser aus Lärche bauten.

 

Hat Ihnen dieser Ratgeber gefallen?

Aktuelles User-Feedback

4,4/5 aus 9 Bewertungen
 
Kommentare
Noch keine Kommentare vorhanden Helfen Sie anderen Lesern von heimwerker.de und hinterlassen Sie den ersten Kommentar zum Thema Nadelholz.
Neuen Kommentar veröffentlichen