Grillen

Holzkohle zum Grillen – Welche Holzkohlen sind die Richtigen?

Welche Holzkohlen sind die Besten zum Grillen?

Das Grillen mit Holzkohle zählt zu den ältesten Garmethoden und ist, neben der Verwendung Gas- und Elektro-Geräten, eine der gesündesten Grillarten. Allerdings gibt es auch bei der Herstellung von Holzkohle große Unterschiede bei der Herstellung und der Ergibigkeit.

Die beste und reinste Holzkohle stammt aus der industriellen Fertigung. Im Gegensatz zur Meilerkohle, die eher ein Naturprodukt ist, wird die Kohle hier in einem genormten Prozess mit konstanter Qualität produziert.

Den Reinheitsgrad einer Holzkohle kann man an der Asche erkennen: Bei sehr reiner, d. h. vollständig karbonisierter Holzkohle, ist die Asche weiß. Sind dagegen sehr viele schwarze Anteile enthalten, ist die Holzkohle nicht vollständig karbonisiert. Die EU-Verbrauchernorm für Holzkohle, EN 1860 Teil 2, legt fest, wie Holzkohle auszusehen hat.

Holzkohle Produktempfehlungen

Welche Grillholzkohle und Grillbriketts sind empfehlenswert?

Uneingeschränkt zu empfehlen sind alle Holzkohle-Sorten, die die DIN-Norm sogar übererfüllen und deshalb ein "DIN plus"-Prüfsiegel tragen. Hier eine Auswahl:

  • proFagus, Der Sommer-Hit, DIN plus P1G006
  • proFagus, GRILLIS, DIN plus P1G007
  • Kohlen-Union B. Schönbucher, Maitre Grill, DIN plus P1G015
  • Edeka, EDEKA Buchen Grillholzkohle, DIN plus P1G001
  • Edeka, Grill-Holzkohlebriketts, DIN plus P1G002
  • Kaufland, Grill-Holzkohlebriketts "K-Classic", DIN plus P1G017

Ökotipp: Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) rät, beim Kauf der Grillkohle auf das Herkunftsland zu achten. Grillkohle aus Deutschland stammt in der Regel aus heimischem Holz. So werden Tropenwälder geschont und lange Transportwege vermieden. DIN-Prüfzeichen sichern einen Mindeststandard hinsichtlich Qualität und Umweltschonung.

Im sogenannten "Retortenverfahren" wird das unbehandelte Holz zunächst zwei Jahre trocken gelagert, bis ein maximaler Feuchtigkeitsgrad von 15-20% erreicht ist und anschließend unter Ausschluss von Sauerstoff erhitzt. Im Gegensatz zum Meilerverfahren sickern dabei keine Schadstoffe in den Boden. Alle potenziell Gesundheitsschädigenden Bestandteile werden aufgefangen und weiterverarbeitet. Beispielsweise werden Holzessig und natürliche Raucharomen gewonnen. Trotz allem können beim Grillen durch das verbrennende Fett, das in die Glut tropft, in geringem Maße krebserregende Stoffe entstehen. Mehr zu Schadstoffen im Grillfleisch und wie sich diese vermeiden lassen, erfahren Sie im Beitrag Gesundheit, Umwelt und Grillen.

Holzkohle- und Grillbriketts für langes, heißes Grillen

Grillbriketts zum GrillenBriketts brennen länger als normale Holzkohle

Holzkohlebriketts bestehen zu etwa 90% aus Kohlenstoff und sind für Freunde des Holzkohlegrills besonders empfehlenswert. Briketts sorgen für gleichmäßige Wärmeverteilung und glühen länger und heißer als einfache Kohle. Daher sind sie besonders für die Zubereitung von hochwertigem Grillfleisch interessant.  Sie sind meist auch sauberer in der Anwendung, weil sie stabiler sind und im Beutel nicht so schnell zerbröseln. Weil Grillbriketts fast vollständig verglühen, fällt weniger Asche an, die entsorgt werden muss. Von Nachteil ist allerdings, dass die Briketts mehr Zeit benötigen, bis sie vollständig durchgeglüht sind und das Grillgut aufgelegt werden kann. Aber wer geduldig ist, wird mit lang andauernder, hoher und gleichmäßiger Hitze belohnt.

Grillkohle aus Kokosnuss-Schalen

Der neueste Trend auf dem Grillmarkt ist Grillkohle aus Kokosnussschalen, die in handliche Brikettformen gepresst wurden. Aufgrund des brennfreundlichen Materials sind keine Anzündhilfen erforderlich. Das Kokos-Brikett kann direkt entzündet werden und ist in nur zwei Minuten einsatzbereit zum Grillen. Die Brenndauer der neuartigen Grillbriketts beträgt ca. 2,5 Stunden je Riegel----.

Grillbriketts in der praktischen Anzünd-Tasche

Die bewährten Grillbags mit Grillbrikett

Das oft umständliche und staubige Hantieren mit Grillkohlebriketts, Anzündkamin und Brandbeschleuniger gehört mit den sogenannten Grillbriketttaschen der Vergangenheit an. Die Grillbag wird samt Verpackung auf den Grill gelegt und an den vier Ecken angezündet. Nach kurzer Zeit kann das Grillgut auf die Glut gelegt werden.

Neben dem sicheren und sauberen Umgang mit diesen Grillbriketttaschen haben diese weitere Vorteile: Die stinkende und (im Übermaß) schädliche Gasentwicklung diverser Brandbeschleuniger entfällt. Die enthaltenen Grillbriketts entfalten ihre Hitze länger und gleichmäßiger als normale Holzkohle.

Kosten pro Grillbag: Je nach Hersteller rund 3 Euro.

 

Hat Ihnen dieser Ratgeber gefallen?

Aktuelles User-Feedback

4,6/5 aus 5 Bewertungen
 
Kommentare
Noch keine Kommentare vorhanden Helfen Sie anderen Lesern von heimwerker.de und hinterlassen Sie den ersten Kommentar zum Thema Holzkohle zum Grillen – Welche Holzkohlen sind die Richtigen?.
Neuen Kommentar veröffentlichen