Bauen & Renovieren

Holzschutz bauen

Konstruktiver Holzschutz - Xyladecor gibt Ihnen Tipps

Um Staunässe auf vollkommen waagerechten Flächen zu vermeiden, sollten Sie diese mindestens um 15% anschrägen. So kann das Wasser problemlos vom Holz abfließen und staut sich nicht.

Brückenträge: Waagerechte Flächen abdecken, z. B. mit Hartholz, um Risse zu vermeiden

Ebenfalls eine besondere Schwachstelle jeder Konstruktion sind freiliegende Hirnholzflächen. Diese sollten deshalb unbedingt abgedeckt werden.Um dem Erdkontakt von Holzpfählen entgegen zu wirken, ist es ratsam, Metallstützen zu verwenden oder die Pfähle einzubetonieren.

Stützen-Fuß: Wasserstau vermeiden, Spritzwasserbereich aussparen.

Fassaden und Fenster erhalten durch weite Dachüberstände einen zusätzlichen Schutz. Zudem sollten sie Fugen zwischen Glas und Holz stets dauerelastisch versiegeln, um die Fugen und das Holz vor eindringende Nässe zu schützen.

Fenster: Waagerechte Flächen abschrägen, Kanten abrunden. Fugen zwischen Holz und Glas dauerelastisch versiegeln.

Da die meisten Hölzer keinen natürlichen Schutz gegen UV-Strahlen, Nässe und Holzschädlinge besitzen, sollten Sie Ihr Holz im Außenbereich mit speziellen Schutzanstrichen wie der Xyladecor Dauerschutzlasur, schützen.

Dachüberstand: Ausreichend Überstand schützt Fenster und Fassaden

Sollten Sie in Gebieten mit bewitterter oder feucht-kühler Wetterlage wohnen, ist ein solcher Schutzanstrich meistens unverzichtbar um Ihr Holz langfristig vor Schäden zu schützen.

UV-Schutz

 

 

Hat Ihnen dieser Ratgeber gefallen?

Aktuelles User-Feedback

4,6/5 aus 5 Bewertungen
 
Kommentare
Jetzt den ersten Kommentar schreiben Helfen Sie anderen Lesern von heimwerker.de und hinterlassen Sie den ersten Kommentar zum Thema Holzschutz bauen.
Neuen Kommentar veröffentlichen