Essen

Ostereier kochen: So geht's richtig

Eier kochen in einem Topf sprudelnd - eines ist geplatzt

Ein Osterei mit aufgeplatzter Schale ist ein kleines Ärgernis. Wie lässt sich verhindern, dass die Eier unattraktive Risse kriegen?

Diese Frage ist keineswegs so banal wie sie oberflächlich erscheint.

Das perfekte Ei zu kochen sei eine Wissenschaft für sich und überaus komplex, so Professor Thomas Vilgis vom Max-Planck-Institut für Polymer-Forschung in Mainz.

Wer das Ei aber verstehe, führt der "Eierexperte" fort, habe aber auch eine gute Grundlage für die Fleisch- und Fischküche.

Hier werden überall Eiweiße verarbeitet – prinzipiell verhalten sich diese beim Kochen recht ähnlich.

geplatztes, hartgekochtes Ei.
Schade um das Ei, denn geplatzte Eier müssen nicht sein.

Eier "an piksen"

Der Grund für das Aufplatzen von Eiern in kochendem Wasser liegt hauptsächlich im Temperaturunterschied zwischen dem Ei-Inhalt und seiner Umgebung: Wenn sich das Ei im Wasser erwärmt, nehmen die verschiedenen Stoffe im Ei unterschiedlich an Volumen zu und dehnen sich aus.

Die Gase in der Luftblase des Eis dehnen sich dabei schneller aus als die Eischale. Dadurch entsteht ein Druck, der das Ei aufplatzen lässt. Um das zu verhindern, ist ein "Anpieksen" des Eies an seinem flacheren Ende sinnvoll.

Die Sollbruchstelle entlastet die Spannungen und sorgt dafür, dass die Luft entweichen kann. Eine Garantie bietet diese Maßnahme allerdings nicht. Denn beim Kochen kann sich das Häutchen der Eierschale verschieben und das Loch wieder verschließen.

Eierwecker und weichgekochtes EiÜbrigens:
Trotz weit verbreiteter Ansicht können leider weder Salz noch Essig im Kochwasser das Aufplatzen von Eiern verhindern.

So gelingen Ostereier perfekt

Hartgekochte Eier ins kalte Wasser legen

Doch gewusst wie: Die plötzlichen Temperaturunterschiede, also die Auslöser der Risse im Ei, lassen sich vermeiden. Zumindest bei hart gekochten Eiern:

Tipp: Für das vollkommene, österlich bunte Ei-Vergnügen die kleinen Verwandlungskünstler in einem Topf mit kaltem Wasser bedecken und erhitzen.

Die Garzeit beginnt, wenn das Wasser sprudelnd aufkocht, und beträgt bei Eiern der Größe "M" rund sechs bis acht Minuten.

Für weichgekochte Eier kochendes Wasser verwenden

Für ein wachsweiches Frühstücksei ist diese Methode weniger zu empfehlen, da sich die ideale Garzeit hier nur schwer bestimmen lässt. Für den perfekten Guten-Morgen-Genuss lautet der Tipp, die Eier in kochendes Wasser zu legen.

Nach viereinhalb bis fünf Minuten Garzeit sind sie bei Größe "M" wachsweich. Der Eidotter ist dann innen schön cremig und außen gekocht.

Frohe Ostern – das O ist ein Ei
Wenn das Eierkochen gelungen ist, kann es ans Bemalen gehen.

Wissenswertes zum Ei

Etwa 209 Eier isst jeder Bundesbürger jedes Jahr, im Durchschnitt bringt ein Ei 53 und 73 Gramm auf die Waage, soweit die Zentrale Markt- und Preisberichtsstelle (ZMP) in Bonn. Diese Daten beziehen sich auch auf das deutsche Durchschnitts-Osterei, das natürlich besonders gern in Weiß gekauft wird.

Wer das Eierkörbchen etwas mehr strapazieren möchte, könnte auch auf Eier des afrikanischen Straußes zurückgreifen. Seine Eier wiegen gut 1,5 Kilogramm und entsprechen damit 25 Hühnereiern.

Auch deutlich voluminöser als die Hühnervariante, aber weniger exotisch ist das Ei der Gans: Es ist drei- bis viermal größer als das Hühnerei und auf gut sortierten Wochenmärkten zu bekommen.

Wer es hingegen deutlich kleiner mag, darf es gern mit einem Wachtelei versuchen – allerdings ist bei den etwa weintraubengroßen Minieiern eine ruhige Hand beim Bemalen gefragt.

 

Hat Ihnen dieser Ratgeber gefallen?

Aktuelles User-Feedback

4,5/5 aus 22 Bewertungen
 
Kommentare
Jetzt den ersten Kommentar schreiben Helfen Sie anderen Lesern von heimwerker.de und hinterlassen Sie den ersten Kommentar zum Thema Ostereier kochen: So geht's richtig.
Neuen Kommentar veröffentlichen