Akku-Sägen & Schneider

Produkttest – Säbelsäge Bosch PSA 18 LI

Contorion, der Online-Shop für Handwerks- und Industriebedarf, hat uns zu einem Produkttest eingeladen und hierfür die Akku-Säbelsäge PSA 18 LI von Bosch zur Verfügung gestellt.

Akku-Werkzeuge liegen im Trend und immer leistungsfähigere LI-Akkus erweitern das Spektrum der nutzbaren Werkzeuge. Beschränkte sich früher die Nutzung noch auf Akku-Bohrschrauber, so können heute auch leistungsfähigere Geräte mit Akku betrieben und unabhängig einer vorhandenen Stromquelle genutzt werden.

Gerade im Garten oder dem Baustelleneinsatz eine enorme Bereicherung. Die Akku-Säbelsäge PSA 18 LI von Bosch passt genau in dieses Konzept, kommt vorrangig im Garten oder auf der Baustelle zum Einsatz und gehört zu den leistungshungrigen Werkzeugen.

Unser Test wird zeigen, ob ein Akku-Werkzeug diesen Anforderungen gerecht wird.

Technische Daten zur Bosch PSA 18 LI

Herstellerangaben:

  • Akkuspannung: 18 V Lithium-Ionen
  • Hublänge 22 mm
  • Leerlaufhubzahl:  0 – 2.800 min-1
  • Fußplatte: Stahl
  • Gewicht: 2,3 kg
  • maximale Schnitttiefe in Holz: 100 mm
  • maximale Schnitttiefe in Stahl: 20 mm
  • Sägeblattaufnahme: Bosch-SDS

Power4All – der Trend bei Akkuwerkzeugen

Power4All ist ein Eigenname von Bosch, der eine Produktfamilie von Werkzeugen bezeichnet, welche alle mit einem einheitlichen Akkusystem ausgestattet sind.

Das bedeutet, dass jedes dieser Werkzeuge mit demselben Akku betrieben werden kann und theoretisch nur noch ein Akku und ein Ladegerät für ein immer weiter wachsendes Angebot an Akku-Werkzeugen benötigt werden.

Das erspart die Sammlung von unzähligen Ladegeräten und senkt somit die Kosten. Benötigte Werkzeuge können mit Akku und Ladegerät aber auch günstiger als Basisgerät ohne Akku erworben werden. Werden weitere Werkzeuge mit Akku erworben, lassen sich die Akkus dagegen untereinander tauschen.

Statt zwei Werkzeuge mit je einem Akku, bereichert man jedes Werkzeug nun auch mit einem Wechselakku. Ein durchdachtes System, zu dem auch die Säbelsäge PSA 18 LI gehört und daher mit dem Power4All-Logo ausgestattet ist.

Verpackung der Bosch PSA 18 LI

Verpackung der Bosch PSA 18 LI

Wie bereits in der Erklärung zum Power4All-System geschrieben, können Akkus und Ladegeräte ausgetauscht werden. Da uns bereits Akkus vorliegen, haben wir uns für das Basismodell ohne Akku und Ladegerät entschieden. Dennoch bietet der Karton genug Platz, um auch ein Ladegerät sowie Akku unterzubringen.

Jedoch vermissen wir gerade bei einer Säbelsäge einen Koffer. Die Säge gehört nicht zu den täglich benutzen Werkzeugen und wird bei Bedarf oft auch transportiert. Ein Koffer wäre gerade in diesem Fall mehr als praktisch.

Da wir nur das Basismodell erworben erworben haben, hält sich natürlich auch das Zubehör in Grenzen. Ein erstes Sägeblatt für Holz und Metall liegt jedoch bei und erste Arbeiten sind somit möglich. Passende Sägeblätter sind überall erhältlich und beginnen bei etwa 10 €.

Bedienungsanleitung ist mehrsprachig nutzbar

Die Säbelsäge PSA 18 LI lässt sich einschalten, besitzt eine "Turbo-Schaltung" und das Sägeblatt kann gewechselt oder gedreht werden. Alles in allem recht einfach und eine Bedienungsanleitung wird nur bedingt benötigt.

Verständlich, dass alle Informationen auf acht Seiten passen. Dennoch umfasst die Bedienungsanleitung insgesamt 80 Seiten und wird durch ein weiteres Heft mit knapp 100 Seiten erweitert. Zwar ermöglicht das einen europaweiten Versand, verschwendet aber auch Ressourcen und wer die Bedienungsanleitung aufheben möchte, muss mehr als nötig einlagern.

Inhaltlich gibt es an der Bedienungsanleitung nichts zu bemängeln. Die Schrift ist recht klein und so passen auf sechs Seiten Text viele Informationen zur Sicherheit und Verwendung.

Zwei Seiten aussagekräftiger Grafiken bezeichnen die einzelnen Teile und Verwendungen. Für die Nummerierungen der Teile ist es jedoch notwendig, dass in der Anleitung geblättert wird und die Zeichnungen dadurch nicht mehr sichtbar sind. Entweder blättert man nun hin und her oder nimmt sich das zweite Heft zur Hand, in der dieselben Bilder zu finden sind.

An der Bedienungsanleitung dürfte Bosch gerne noch ein wenig arbeiten.

Der erste Eindruck ist kräftig

Säbelsäge Bosch PSA 18 LI

Akkuwerkzeuge, wie Akkuschrauber oder Stichsäge, sind vielen geläufig. Nun halten wir eine Säbelsäge mit einer Gesamtlänge von 43 cm (ohne Sägeblatt!) in der Hand. Das ist schon ein beachtliches Kaliber an Werkzeug und lässt an der Akku-Leistung zweifeln. Mit so einem großen Gerät lässt es sich effektiv mit Akku arbeiten? Wir werden es testen.

Zuschaltbarer Turbo-Gang

Insgesamt macht die PSA 18 LI einen gewohnt soliden Eindruck. Der hintere Griff ist teilweise gummiert und der vordere komplett. Die Säge liegt damit sicher in der Hand und lässt sich trotz ihrer Größe sogar recht gut mit einer Hand halten.

Wie bei allen Sägen gibt es den gewohnten Sicherheitsschalter gegen ein unbeabsichtigtes Einschalten und zusätzlich ein Turbo-Schalter.

Nun könnte man vermuten, dass das Sägeblatt damit schneller läuft, dem ist aber nicht so. Die Bedienungsanleitung klärt auf, dass es sich um einen zuschaltbaren Pendelhub handelt. Was er leistet, werden wir im praktischen Teil sehen.

Sicherheitsschalter gegen unbeabsichtigtes Einschalten

Auf eine Arbeitsleuchte wurde bei der PSA 18 LI verzichtet, was wir absolut nachempfinden können und welche wir auch nicht vermissen. Für saubere Schnitte, die eine gute Ausleuchtung benötigen, ist eine Säbelsäge nicht gedacht.

Was wir jedoch vermissen, sind LED's zur Akku-Zustandsanzeige. Die Säbelsäge ist ein leistungshungriges Werkzeug und sitzt man erst auf dem Baum, ist ein leerer Akku mehr als ärgerlich.

Ein praktischer Test mit viel Power

Schnellspanneinrichtung an der PSA 18 LI

Der erste Eindruck im praktischen Test, lässt sich mit einem Wort beschreiben – Power! Den hat die PSA 18 LI auf jeden Fall, was sich beim Anschneiden schnell bemerkbar macht. Nur mit viel Gefühl lässt sie sich exakt an einem Anriss ansetzen.

Etwas eng, wenn der Hub ganz hinten positioniert ist

Aber bevor das erste Holz gesägt werden kann, sollte natürlich das Sägeblatt eingespannt werden. Dafür muss ein kleiner roter Hebel am Schnellverschluss nach vorne gedrückt und das Sägeblatt nur noch eingeschoben werden.

Federkraft und ein extra Stift halten es absolut sicher und auch der Wechsel gelingt gut. Nur, wenn der Hub ganz hinten sitzt und kein Sägeblatt eingespannt ist, wird es etwas eng, um mit einem Finger hinter den Hebel zu gelangen. Der Hub lässt sich aber auch manuell verschieben und dem Sägeblattwechsel steht nichts mehr im Wege.

Wie bereits geschrieben, verfügt die Säbelsäge über viel Kraft und rennt dementsprechend flott los. Selbst ohne Pendelhub-Turbo ist ein 60 x 80 mm Balken in 19 Sekunden getrennt.

Der Pendelhub bringt einen zusätzliche Zeitgewinn von drei Sekunden. Verständlich, dass es da kaum möglich ist, exakt nach Anriss zu sägen. Wer einen sauberen Anschnitt möchte, muss mit viel Gefühl arbeiten.

Sägen mit der Säbelsäge Bosch PSA 18 LI

Ebenso gefühlvoll ist auch das Eintauchen in 18 mm Leimholz zu schaffen. Mit viel Gepolter und selten sehr genau, ist es jedoch möglich. Rechnet man allerdings die benötigte Zeit beim Eintauchen oder die Nacharbeit durch einen ungenauen Anschnitt dazu, ist es vermutlich effektiver zu einem anderen Werkzeug zu greifen. Was in diesem Fall allerdings funktionsbedingt ist und nicht am Testgerät liegt.

Eintauchen in 18 mm Leimholz

Einbuße bei der Kraft sind keinesfalls zu spüren. Vielleicht sogar etwas zu ruppig kämpft sich die Säbelsäge durch jedes Material. Auch die angegebene maximale Schnitttiefe von 100 mm in Holz ist eher als Richtwert anzusehen.

In unserem Versuch wurden zwei Holzbalken mit einer Gesamtstärke von 120 mm problemlos geschnitten und das Maximum wurde dabei nicht spürbar.

20 mm mehr als die angegebene maximale Schnitttiefe

Das getestete Metallprofil wurde zügig und ohne sichtbare Spuren am Sägeblatt getrennt. Der Anschnitt sollte jedoch wieder mit viel Gefühl vollzogen werden.

Das Standard-Kombiblatt ist recht grob und gerade bei Metall springt die PSA 18 LI mächtig übers Material.

Etwas holprig aber zügig wird Stahl getrennt

Auch von frischem Holz Holz lässt sich die PSA 18 LI nicht beeindrucken.

Kräftig kämpft sie sich durch jeden Ast und macht dabei ordentlich Späne. Ob mit oder ohne Pendelhub, Schwierigkeiten kennt sie kaum.

Mitten im Schnitt verabschiedete sich dann jedoch der Akku und musste gewechselt werden. Spätestens an diesem Punkt haben wir wieder eine einfache LED-Anzeige zum Akkuzustand vermisst. Mit einem neuen Akku ging es weiter und die enorme Leistung ließ den Aussetzer schnell vergessen.

Fazit zur Säbelsäge Bosch PSA 18 LI

Wow! Anfangs waren wir etwas skeptisch, ob eine Säbelsäge mit Akku funktionieren und vor allem genug Leistung aufbringen kann. Jetzt können wir bestätigen, dass die Bosch PSA 18 LI mehr als genug Leistung hat.

In diesem Punkt würde sie volle fünf Sterne von uns erhalten. Sie erfüllt ihre Aufgabe zu 100 %, kämpft sich durch jedes Material und zeigt dabei keine Schwächen.

Mit Akku ist sie flexibel einsetzbar und jederzeit griffbereit. Als zusätzlicher Pluspunkt ist zu erwähnen, dass die Säbelsäge zur Power4All-Familie von Bosch gehört und der Akku somit mit anderen Werkzeugen austauschbar ist.

Unsere Bewertung

Ein paar Abstriche müssen nach unserer Einschätzung jedoch am Komfort gemacht werden. Auf einen Koffer müssen wir mit Bedauern verzichten und auch die fehlende Akkuzustandsanzeige macht einen Ersatzakku unabdingbar.

Die Akkureichweite ist bei einem solchen leistungsintensiven Gerät natürlich nicht endlos, überrascht jedoch mit einer akzeptablen Ausdauer.

Ähnliche Seiten

 

Hat Ihnen dieser Ratgeber gefallen?

Aktuelles User-Feedback

4,8/5 aus 5 Bewertungen
 
Kommentare
Noch keine Kommentare vorhanden Helfen Sie anderen Lesern von heimwerker.de und hinterlassen Sie den ersten Kommentar zum Thema Produkttest – Säbelsäge Bosch PSA 18 LI.
Neuen Kommentar veröffentlichen