Basteln mit Elektronik

Radio selbst bauen

alte Radioempfänger – Radio bauen neu

Radiowellen umgeben uns mittlerweile seit über 100 Jahren, wir haben eine Bauanleitung aus der Frühzeit des Radios für Sie: Mit einem sogenannten Detektorempfänger wandeln Sie auf den Spuren der Radiopioniere der 1920er Jahre. Anders als heutige Empfänger braucht das Gerät keinen Strom, auch der Aufbau ist denkbar einfach und selbst von Elektroniklaien problemlos herzustellen.

Wir zeigen Ihnen, wie man einen simplen Detektorempfänger baut und den Weiten der Mittel- und Kurzwelle lauschen kann.

Schaltplan Detektorempfänger

detektorempfaenger schaltplan
Schaltplan Detektorempfänger

Materialien zum Radio basteln

Material Werkzeug
  • 1 Holzbrettchen, ca. 15 x 25 cm
  • 2 Toilettenpapierrollen
  • 13 Meter Kupferdrahtlitze (für Mittelwellenempfang (MW))
  • 3,5 Meter Kupferdrahtlitze (für Kurzwellenempfang (KW))
  • 10-20 Meter Kupferdraht für die Antenne
  • ein 150 p-Drehkondensator
  • eine DS-60 Diode
  • 8 Bananenstecker
  • 8 Bananensteckerbuchsen
  • 1 hochohmiger Kopfhörer
  • Lötkolben
  • Lötzinn
  • Absisolierzange
  • Seitenschneider
  • Heißklebepistole
  • kleine Stahlnägel
  • Hammer

Sämtliche Artikel können Sie im gut sortierten Elektronik-Fachhandel beziehen – natürlich bis auf die Toilettenpapierrolle. Als Litze eignen sich auch ausgezeichnet alte Lautsprecherkabel.

Das Antennenkabel muss nicht abisoliert werden: Die Radiowellen machen sich nicht viel aus der Isolierung. Allerdings sollte kein Metall dazwischenliegen – Antennenkabel mit Abschirmung ist also ungeeignet!

Kupferdraht-Spulen für den Radiobau
Kupferdraht für den Radiobau

Wickeln der Spulen

Die Radiowellen werden, aus dem Äther kommend, von der Spule verstärkt. Die Spule wird abhängig vom beabsichtigten Empfangsbereich unterschiedlich gewickelt.

In unserem Detektorempfänger werden zwei Spulen verwendet: Wickeln Sie jeweils eine Spule mit 100 Windungen für den Mittelwellenbereich und eine Spule mit 25 Windungen für den Kurzwellenbereich mit der Kupferlitze um die Toilettenpapierrollen. Die Enden der Litze fixieren Sie jeweils mit einem Tropfen Heißkleber an der Rolle, lassen Sie aber etwa 8 cm Litze überstehen.

An die Litzenenden wird jeweils ein Bananenstecker, abhängig von der Ausführung des Steckers, gelötet oder geschraubt.

Spule, Erdung und Antenne auf dem Brettchen installieren

Wie im Schaltplan gezeigt, müssen nun die Schaltelemente verbaut werden: Zunächst werden oben und unten von der Spule (links) zwei Bananensteckerbuchsen befestigt, hier wird später die Spule eingesetzt.

Dahinter schließt sich, verbunden und verlötet mit einem kurzen Stück Draht, der Bananenstecker für die Antennenbuchse an. Unten wird der gleiche Aufbau für die Erdung gebaut. Die Bananensteckerbuchsen werden jeweils mit Heißkleber auf dem Brettchen aufgeklebt.

Elektronikbauteile kaufen oder wiederverwenden beim Bau eines Radios
Elektronikbauteile kaufen oder wiederverwenden beim Bau eines Radios

Diode und Drehkondensator anschließen

Rechts vom Spulenteil wird nun ein Draht zur rechten Seite des Brettchens gezogen: An der rechten, oberen Ecke wird eine Buchse für den Kopfhörer befestigt. Auch an der unteren Seite wird ein Draht gezogen, der ebenfalls in einer Buchse endet.

Die Drähte werden nun mit den kurzen Drähten links und rechts der Spule verlötet. In den oberen Draht wird, in Flussrichtung, die Diode eingesetzt.

Zwischen den beiden Drähten wird als letztes der Drehkondensator aufgeklebt und oben und unten vor der Diode mit den beiden Kopfhörerleitungen verbunden und verlötet.
Damit ist der Detektorempfänger nach klassischem Vorbild fertig!

Detektorempfänger benutzen

  • Warten Sie auf die Nacht. Der Mittel- und Kurzwellenempfang ist nachts erheblich besser möglich aufgrund der Lichteinstrahlung in der Ionosphäre.
  • Abhängig vom gewünschten Empfangsbereich setzen Sie zunächst die MW- oder KW-Spule in den Detektorempfänger ein.
  • Danach muss die Antenne an die Antennenbuchse angeschlossen werden und anschließend möglichst weiträumig im Freien aufgestellt werden. Je länger die Antenne, desto besser der Empfang. Achten Sie dabei auf die Wetterlage: Blitzeinschläge in die Antenne waren bei den Radiopionieren das größte Risiko!
  • Anschließend wird der Erdungsanschluss an einen Wasserhahn oder an die Heizung angeschlossen – niemals an die Erdung der Steckdose! Nun ist der Empfänger betriebsbereit.

Durch Drehen am Knopf des Drehkondensators erfolgt nun die Abstimmung. Erwarten Sie nicht zu viel: Eine genaue Abstimmung und Trennschärfe der Sender hängt sehr stark von Ihrem Einzugsgebiet und den verwendeten Materialien ab. Ein funktionierendes Radio zu bauen ist auch Erfahrungssache.

Dennoch werden Sie in den Kopfhörern ziemlich sicher, wenn auch undeutlich und vielleicht durcheinander, “die Stimmen des Äthers” wahrnehmen – ganz so wie Ihr Urgroßvater vor über 100 Jahren.