Essen

Schokoladenfondue und Schokoladenbrunnen – Rezepte für Schokoladen-Fondü

Schon in den siebziger Jahren gab es Schokoladen-Fondues

In Anlehnung an das bekannte Käsefondue wurde vor ca. 35 Jahren für alle Schokoladenliebhaber – besonders auch Kinder – das Schokoladenfondue erfunden. Statt Käse wurden bereits in den Siebzigern des vergangenen Jahrhunderts Schokoladenstücke in einem Caquelon (keramischer Topf) erwärmt und auf einem Rechaud flüssig gehalten. Darin tauchte man an Gabeln aufgespiesste Fruchtstücke, Marshmellows sowie Kekse und versah sie auf diese Weise mit einem Schokoüberzug.

Fondue-Sets für Schokoladenfondue

Schokolade ist nicht nur bei Kindern sehr beliebt. Im flüssigen Zustand kann man mit ihr Obststücke, Kekse, Marshmellows und andere Süssigkeiten in individuelle Leckereien verwandeln. Die Wahl der Schokolade kommt dem jeweiligen Geschmack entgegen: weiss oder braun, wenn es süss sein soll, oder schwarz für die eher bittere Note.

Für das klassische Schokoladenfondue taugt prinzipiell jedes Fondueset, das auch für Käse- oder Fleischfondues angeboten wird. Dabei sollte die Schokolade jedoch vorgängig in einem Bain-Marie (Wasserbad) geschmolzen werden, da sie in einer Fonduepfanne aus Metall oder Keramik anbrennen würde. Die flüssige Schokolade wird dann auf dem Rechaud lediglich warm gehalten.

Die perfekte Lösung ist die Kombination von Wasserbad und Fonduetopf wie das Fondueset „Venise“. Die Keramikschale ruht in einem mit Wasser gefüllten Edelstahlgefäss, so dass nichts mehr anbrennen kann.

Eine andere Möglichkeit ist der sogenannte Schokoladenbrunnen. Er verfügt über eine elektrische Heizung und eine Pumpe, welche die flüssige Schokolade dauernd in Bewegung hält. In diesem Fall wird die Schokolade in geraspelter Form oder als Granulat beigegeben. Der Reinigungsaufwand ist etwas höher als beim klassischen Fondue, doch der attraktive Brunnen macht sich auf jedem Tisch und Dessertbuffet besonders gut.

Schokoladenbrunnen / Schokoladenfontaine

Eine andere Möglichkeit ist der sogenannte Schokoladenbrunnen. Er verfügt über eine elektrische Heizung und eine Pumpe, welche die flüssige Schokolade dauernd in Bewegung hält.

In diesem Fall wird die Schokolade in geraspelter Form oder als Granulat beigegeben. Der Reinigungsaufwand ist etwas höher als beim klassischen Fondue, doch der attraktive Brunnen macht sich auf jedem Tisch und Dessertbuffet besonders gut.

Rezept Schokoladen-Fondue

Schokoladen-Fondue (Bild: CMA).

Zutaten für 2 Portionen:

150 g Schokoladen-Brotaufstrich6 TL süße Sahne2 EL Weinbrand500 g gemischte,weiche Früchte:

Beeren, Pflaumen, Kirschen, Aprikosen, Pfirsiche, Mirabellen, Renekloden, Trauben

Zubereitung:

Schokoladenaufstrich mit Sahne und Weinbrand erwärmen, auf dem Rechaud bei klarer Hitze flüssig halten, ab und zu umrühren. Früchte waschen, in der Salatschleuder trocknen. Johannisbeeren an der Rispe lassen.

Aprikosen, Pflaumen und übrige Steinfrüchte halbieren, entsteinen. Pfirsiche in Spalten schneiden. Früchte auf Fonduegabeln oder hölzernen Schaschlikspießen in die Schokolade tauchen. Dazu passt wenig gesüßte Schlagsahne.

Übrigens können auch Rumfrüchte verwendet werden.

Karamell-Fondue

Karamell-Fondue (Bild: CMA).

Zutaten für 4 Portionen: 150 g Zucker3 EL Zitronensaft50 g Butter6 EL warme süße Sahne2 EL warmer Rum1 kg gemischteweiche Früchte:Beeren, Pflaumen,Kirschen, Aprikosen,Pfirsiche, Mirabellen,Renekloden, Trauben

Zubereitung: Zucker mit Zitronensaft verrühren, mit Butter in einer Kasserolle behutsam erhitzen, dabei ständig rühren. Solange erhitzen, bis sich der Zucker vollständig gelöst hat und zu bräunen beginnt (karamellisieren).Dann von der Hitzequelle nehmen, weiterrühren und etwas abkühlen lassen. Nach und nach Sahne und Rum unterrühren, wieder erwärmen, auf einen Rechaud stellen. Die Lösung sollte heiß bleiben, aber nicht sieden. Früchte waschen, in der Salatschleuder trocknen. Johannisbeeren an der Rispe lassen. Aprikosen, Pflaumen und übrige Steinfrüchte halbieren, entsteinen. Pfirsiche in Spalten schneiden. Früchte auf Fonduegabeln oder hölzernen Schaschlikspieße in die Karamellsoße tauchen. Dazu passen verschiedene Sorten süßer Kekse.

Mandelmilch-Fondue

Mandelmilch-Fondue (Bild: CMA).

Zutaten für 4 Portionen: 200 g Mandeln 0,2 l Milch 3 Tropfen Bittermandelöl 50 g Zucker 8 EL süße Sahne1 kg gemischte weiche Früchte: Beeren, Pflaumen, Kirschen, Aprikosen, Pfirsiche, Mirabellen, Renekloden, Trauben

Zubereitung: Die Mandeln in Wasser 3 Minuten aufkochen, abgießen und abziehen. Über Nacht in Milch einweichen. Im Mixer mit Zucker und Sahne fein pürieren. Vorsichtig erhitzen, dabei umrühren, damit die Milch nicht ansetzt. Auf dem Rechaud bei kleiner Flamme warm halten. Früchte waschen, in der Salatschleuder trocknen. Johannisbeeren an der Rispe lassen. Aprikosen, Pflaumen und übrige Steinfrüchte halbieren, entsteinen. Pfirsiche in Spalten schneiden. Früchte auf Fonduegabeln oder hölzernen Schaschlikspießen in die dicke Mandelmasse eintauchen. Dazu passen verschiedene Sorten süßer Kekse.