Basteln mit Holz

Sekundenkleber: Starker Halt

Sekundenkleber: Starker Helfer

Sekundenkleber oder auch "Superkleber" ist ein Cyanacrylat-Klebstoff und zählt zu den Reaktionsklebstoffen. Er ist als Ein-Komponenten-Kleber (1K-Kleber) im Handel erhältlich, meistens in kleinen Einheiten zu 3 oder 5 Gramm, und verklebt fast alle Materialien in wenigen Sekunden. Dabei reagieren die einzelnen Cyanacrylat-Moleküle (das sogenannte Monomer) mit der Feuchtigkeit in der Luft oder auf der Oberfläche des Werkstoffs zu einer festen Kette von Molekülen (Polymer), man spricht auch von "Polymerisation".Die meisten Sekundenkleber sind sehr dünnflüssig, um auch in kleine Risse und Spalten eindringen zu können, und eignen sich für die meisten glatten Oberflächen. Ist die Klebefläche porös und saugfähig, ist ein etwas dickflüssigeres Sekundenkleber-Gel die bessere Wahl.

Sekundenkleber verarbeiten

Bei der Verarbeitung ist unbedingt darauf zu achten, dass der Kleber nicht mit der Haut oder gar Schleimhäuten, wie dem Auge, in Kontakt gerät. Durch die Feuchtigkeit in der Haut, reagiert der Kleber sehr schnell und es besteht Verletzungsgefahr. Der Kleber sollte dünn auf eines der Fügeteile aufgetragen werden. Dann das Gegenstück zügig und fest auf die Klebefläche drücken. Je dünner der Film zwischen den Teilen zusammengepresst wird, desto schneller reagiert der Kleber. Bei den meisten Sekundenklebern ist nach 5-20 Sekunden die sogenannte "Handlingfähigkeit" erreicht und man kann die zu verklebenden Teile loslassen, ohne dass sie sich wieder voneinander lösen. Einmal ausgehärtet ist Sekundenkleber stoß- und wasserfest, UV- und hitzebeständig.

Klebstoff entfernen

sekundenkleber-entfernen
Sekundenkleber kann einfach und schnell wieder entfernt werden

Wird der Sekundenkleber auf zu feuchtem Untergrund verwendet, härtet er zu schnell aus und wird brüchig. Diese Eigenschaft kann man ausnutzen, falls der Kleber auf die Haut gerät. Einfach ein paar Tropfen Wasser auf die Stelle träufeln, der Kleber härtet schlagartig aus und kann problemlos entfernt werden. Ist der Sekundenkleber bereits auf der Haut ausgehärtet, helfen Wasser, Spüli und Vaseline. Sollte das nicht ausreichen, kann Nagellackentferner verwendet werden. Die Hautpartie sollte danach großzügig eingecremt werden.

Sekundenkleber entfernen kann man am besten mit Aceton. Aceton ist ein Lösungsmittel und in Drogerien oder Baufachmärkten erhältlich. Es sollte allerdings nicht auf die Haut oder Kunststoffoberflächen geraten. Bei empfindlichen Oberflächen kann Hitze oder Kälte hilfreich sein. Entweder den Gegenstand unter 60-70 Grad heißes Wasser halten, oder in der Tiefkühltruhe einfrieren. Durch die Ausdehnung bzw. das Zusammenziehen des Materials, springt der Sekundenkleber häufig schon von alleine ab.

Interessante Fakten

Haltbarkeit:

Einmal geöffneter Sekundenkleber im Kühlschrank länger haltbar ist, weil er langsamer hart wird?

Panzertechnologie:

Cyanacrylat, der Stoff auf dem Sekundenkleber basiert, ursprünglich von der Firma Kodak für das US-Militär zwecks Herstellung hochfester, transparenter Zieloptiken für Panzer entwickelt wurde? Nachdem sich der Stoff für diese Verwendung jedoch als ungeeignet erwiesen hatte, kam 1958 der erste Cyanacrylat-Sekundenkleber "Eastman 910" auf den Markt.

Bildnachweis

Sekundenkleber: © Pixelot / Fotolia.comSekundenkleber entfernen: © Wikipedia; Foto: Babi Hijau; Lizenz: Creative Commons by-sa 3.0 de / Kurz

 

Hat Ihnen dieser Ratgeber gefallen?

Aktuelles User-Feedback

4,0/5 aus 4 Bewertungen
 
Kommentare
Noch keine Kommentare vorhanden Helfen Sie anderen Lesern von heimwerker.de und hinterlassen Sie den ersten Kommentar zum Thema Sekundenkleber: Starker Halt.
Neuen Kommentar veröffentlichen