Parkett

Parkett

Holz strahlt eine wohnliche und warme Atmosphäre aus. Kein Wunder, dass Parkett immer mehr Liebhaber findet. Auch wenn Parkett auf dem ersten Blick etwas teuer ist, bietet es viele Vorteile. Anders als Laminat, muss es bei Beschädigungen nicht immer ausgetauscht werden. Je nach Art, lässt es sich mehrfach abschleifen und neu versiegeln. Ebenso kann heute jeder ungeübte Heimwerker Click-Parkett selber verlegen. Bei der richtigen Verarbeitung ist sogar eine Fußbodenheizung oder die Verlegung in Feuchträumen, wie Küche und Badezimmer, kein Problem mehr.

Eine langfristige Investition mit Wertsteigerung

Ein Parkettboden ist eine langfristige Investition in die Zukunft. In der Regel kann sich der Bewohner über ein Jahrzehnt lang an einem Bodenbelag aus Echtholz erfreuen. Ein Massivparkettboden hält je nach der gewählten Dicke sogar über Generationen. Stark nachgefragt werden aktuell Parkettböden in verschiedensten Weiß- und Grautönen. Mit ihnen lassen sich besonders dunklere Möbel gut kombinieren. Wer überwiegend helles Mobiliar sein Eigen nennt, greift gerne zu warmen Brauntönen. Dauerbrenner unter den Bodenbelägen ist nach wie vor die Landhausdiele, welche jedem Raum eine ruhige und elegante Ausstrahlung verleiht. Bei den Holzsorten für das Parkett haben Eiche und Nussbaum die Nase vorn.

Echtholzböden: Ideen und Inspiration

Holzböden steigern den Wert von Wohnräumen und verleihen jedem Raum lebendige Wärme und Wohnlichkeit. Parkett und Massivholzdielen geben einem Raum Charakter und bieten die perfekte Basis für geschmackvolles Ambiente. Von klassisch bis modern sind alle Spielarten möglich. Lass Dich inspirieren und finde Deinen Echtholzboden im Parador Bodenkatalog.

Mit Fertigparkett kommen auch Heimwerker einfach zum Parkettboden

Der Trend zum natürlichen Wohnen macht Parkett wieder zu einem beliebten Bodenbelag.  Dank des heute in großer Auswahl angebotenen Fertigparketts bereitet die Parkettverlegung auch dem ungeübten Heimwerker eigentlich keine Probleme mehr. Allerdings sind einige wichtige Verlegetips zu beachten, damit das selbst verlegte Parkett auf Dauer Freude macht. Neben den handelsüblichen Fertigparkettdielen gibt es auch noch das Schiffsparkett, das sich zur Verlegung im Bügelsystem eignet. Der Schiffsparkettboden ist werksseitig am Fugenstoß mit einem dauerhaft elastischen Neoprenstreifen ausgestattet. Dadurch erhält diese Parkettvariante ihren Namen, denn es entsteht ein Muster, dass an Schiffsplanken auf einem Bootsdeck erinnert.
Ein weiterer Vorteil von Fertigparkett: das Parkett muss hinterher nicht versiegelt werden.

Wie hart muss ein Parkettboden sein?

Parkettböden aus Eiche sind besonders hart und gut für viel genutzte Räume geeignet.

Wie widerstandsfähig ein Parkettboden ist, sagt die Maßeinheit „Brinell“ aus. Sie wird nach einem Messverfahren des schwedischen Ingenieurs Johan August Brinell (1849-1929) ermittelt. Dabei wird eine Stahlkugel mit einem Durchmesser von zehn Millimetern mit einer bestimmten Kraft und für eine festgelegte Dauer auf die Holzoberfläche gepresst. Die so entstehende Kerbe im Holz wird mit einer Lupe ausgemessen und nach einer mathematischen Formel berechnet. Je kleiner die Kerbe, desto größer ist der berechnete Brinell-Wert und umso härter ist das Holz. Sehr harte Hölzer erreichen Brinell-Werte von 40 und mehr. Besonders hart und damit gut geeignet für oft genutzte Räume sind Parkettböden aus Eiche, Ahorn oder Buche. Sie besitzen eine große Rohdichte und bieten den meisten Widerstand gegen starke Beanspruchung. Ihnen können häufiges Möbelrücken, spielende Kinder oder Partygäste mit Stöckelschuhen wenig anhaben. Bei Parkettböden aus Kirschbaum, Fichte und Kiefer fällt der Brinell-Wert geringer aus. Dieses Holz eignet sich gut für Parkettdielen in weniger frequentierten Zimmern.

Parkettarten

Parkett ist ein Bodenbelag aus echtem Holz, der bei starker Beanspruchung nicht erneuert, sondern nur abgeschliffen werden muss. Neben den Klassikern Eiche, Nußbaum oder Buche gibt es zunehmend auch exotische Varianten, wie Bambus-Parkett oder Kork-Parkett. Unsere Übersicht der wichtigsten Parkettarten.

Der Untergrund für die Parkettverlegung sollte vor dem Beginn der Arbeiten trocken, stabil und sauber sein. Eine geeignete Folie auf dem Estrich sorgt zudem als Feuchtigkeitssperre. Dann wird die Rippenpappe bündig ausgerollt. Hier sehen Sie alles zum Thema: Parkett verlegen

Einen schönen Holzfußboden gibt es für jeden Raum. Sogar für das Badezimmer, die Waschküche oder den Wellnessbereiche, gibt es besonders quellresistentes Parkett, dass für Räume mit einer hohen Luftfeuchtigkeit entwickelt wurde. Weitere wichtige Hinweise für Sie: Feuchtraum Parkett

Ist die Oberfläche eines Parkettbodens stumpf und matt geworden, lässt sie sich durch Abschleifen wiederbeleben. Ein maschineller Schliff und eine schützende Versiegelung verhelfen Parkettdielen zu neuem Glanz. Wie oft der Boden abgeschliffen werden kann richtet sich nach der Dicke seiner Echtholz-Laufschicht. Hier sehen Sie alle wichtigen Informationen zum Thema: Parkett abschleifen

Parkett ölen, wachsen oder versiegeln

Nach der Verlegung oder Aufarbeitung, muss Parkett geschützt werden. Dazu kann es geölt, gewachst oder mit Lack versiegelt werden. Wir erklären die Vor- und Nachteile und beschreiben die Vorgehensweise: Parkett ölen, wachsen oder versiegeln.

Parkett wird in Massiv- und Mehrschichtparkett unterschieden. Während sich Mehrschichtparkett einfacher verlegen lässt, kann Massivparkett mehrfach aufgearbeitet werden. Worauf die Entscheidung fällt, hängt von vielen Faktoren ab: Massivparkett oder Mehrschichtparkett

Übertrage Bewertung...

Bewertung: 3.5 von 5. 2 Bewertung(en). Zur Bewertung auf die Sterne klicken.

Julius , d. 23-02-17 09:44:

Mein Onkel hat neulich eine Wohnung erworben und möchte diese von Grund auf renovieren. Er überlegt sich ob Parkett oder Diele. Ich habe ihm Parkett empfohlen v.a. Bambus. Bambusboden zählt doch als Parkett oder? Außerdem finde ich die Einrichtung auf den von Ihnen gewählt Bildern toll. Ich denke ich werde ihm diese Seite weiterleiten und v.a. die Bilder zeigen. Vielleicht findet er die auch so inspirierend.

Kommentar hinzufügen (oder Link vorschlagen)

Haben Sie eine Anmerkung zu diesem Artikel oder möchten Sie uns eine passende Anleitung zur Verlinkung vorschlagen? Wir freuen uns auf Ihre Rückmeldung!





Sicherheitsabfrage*




* Pflichtfeld  | Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.


Bildnachweis
1. "Parkett und Parkettboden": Foto: epr/Bembé Parkett (Pressemeldung)
2. "Parador": © Parador
3. "Eichenparkett": © HARO – Hamberger Flooring GmbH & Co. KG (Pressemeldung HARO, 25.10.2010)
4. "Parkettarten" (Originalbild): WikimediaImages, Lizenz: CC0 1.0 / Pixabay
5. "Parkett verlegen": HARO – Hamberger Flooring GmbH & Co. KG
6. "Feuchtraumparkett": Tjuvholmen / HARO – Hamberger Flooring GmbH & Co. KG (Pressemeldung HARO, 21.01.2014)
7. "Parkett abschleifen": © Hain-Parkett
8. "Parkett versiegeln, ölen und wachsen": Foto: epr/Bona (Pressemeldung, 26.06.2015)
9. "Massivparkett oder Mehrschichtparkett": HARO – Hamberger Flooring GmbH & Co. KG

Am meisten gelesen