Kaufberatung zum Smart-Home-Rauchmelder Test bzw. Vergleich 2020

Das Wichtigste in Kürze
  • Smart-Home-Rauchmelder müssen mit einer speziellen Steuereinheit gekoppelt werden, um ihren vollen Funktionsumfang zu entfalten. Je nach Hersteller und Modell werden unterschiedliche Module benötigt.
  • Die Möglichkeiten des Smart-Homes sind groß. Neben Rauchmeldern lassen sich Einbruchmelder, Fenster- und Türsensoren, Rolladen-Steuerung und viele weitere Elemente integrieren.
  • Achten Sie beim Kauf darauf, ob es sich beim System Ihrer Wahl um ein offenes oder geschlossenes System handelt. In offenen Systemen können Sie Geräte verschiedener Hersteller miteinander kombinieren.

smart-home-rauchmelder-test

Die Digitalisierung hat Einzug gehalten in unseren Alltag. Viele Dinge lassen sich über das Internet regeln. Auch viele alltägliche Geräte werden vernetzt und so um viele praktische und komfortable Funktionen erweitert. Smart-Home-Lösungen ergänzen unseren Haushalt und nehmen uns kleine und große Handgriffe ab.

So können wir von unterwegs Rollläden und Heizungen steuern oder das Licht einschalten. Auch Rauchmelder, die lautstark warnen, wenn sie Rauch erkennen, lassen sich in das smarte Heim integrieren. Eine Mitteilung aufs Handy setzt Sie darüber in Kenntnis, dass es daheim ein Problem gibt.

Wir haben einige Smart-Home-Rauchmelder-Tests unter die Lupe genommen und die wichtigsten Kaufkriterien für diese cleveren Geräte ermittelt. In unserem Smart-Home-Rauchmelder-Vergleich 2020 auf Heimwerker.de präsentieren wir Ihnen einige Modelle und informieren Sie über den Stand der Technik.

1. Der Smart-Home-Rauchmelder als Sirene unterwegs

Rauchmelder sind verpflichtend

Seit dem Jahr 2016 sind Rauchmelder vorgeschrieben. Je nach Bundesland unterscheidet sich, ob der Vermieter oder der Mieter dafür zuständig ist.

Die Grundfunktion eines Rauchmelders mit App-Unterstützung unterscheidet sich kaum von der eines herkömmlichen Rauchmelders: Beide Geräte nehmen Rauch wahr und warnen lautstark.

Allerdings sind Smart-Home-Rauchmelder mit dem Heimnetzwerk verbunden. Neben einem einfachen akustischen Signal, das anwesende Personen warnt, können die smarten Rauchmelder auch per Anruf, SMS oder E-Mail warnen.

Dazu können einige Smart-Home-Rauchmelder per Fritzbox mit dem Heimnetz gekoppelt werden. Auch Amazons Alexa kann Smart-Home-Rauchmelder steuern, wenn diese kompatibel sind.

Der Hersteller AVM bietet eine Lösung für Smart-Home-Rauchmelder mit Fritzbox-Verbindung an. Der Vorteil hierbei ist, dass Sie Geräte unterschiedlicher Hersteller verwenden können. Auch Bosch-Smart-Home-Rauchmelder lassen sich in offene Systeme integrieren.

2. Kaufberatung: So finden Sie den idealen Rauchmelder mit App-Unterstützung für Ihren Haushalt

Reichweite, System und Schutzklasse – auf Heimwerker.de erfahren Sie, worauf es ankommt, wenn Sie Smart-Home-Rauchmelder kaufen möchten.

2.1. Übertragungstechnologie: geschlossenes oder offenes System

Bei der Wahl Ihrer Smart-Home-Rauchmelder haben Sie die Wahl zwischen offenen und geschlossenen Systemen. Bei offenen Systemen arbeiten Geräte verschiedener Anbieter auf der Basis eines gemeinsamen Kommunikationsstandards miteinander. Der Vorteil dieser Smart-Home-Architektur ist, dass Geräte verschiedener Hersteller eingebunden werden können.

Geschlossene Systeme arbeiten hingegen mit einem anbieterspezifischen Standard, sodass nur Geräte dieses Anbieters integriert werden können.

Die Vor- und Nachteile geschlossener Systeme im Kurzüberblick:

  • unkomplizierte Integration von Geräten
  • passende Komponenten schnell erkennbar
  • Kompatibilität der Komponenten
  • Geräte müssen vom selben Hersteller sein
  • u. U. höhere Kosten bei Upgrades

2.2. Reichweite und maximale Raumgröße

Für die Geräte in Rauchmelder-Tests geben die Hersteller an, welche Reichweite erzielt werden kann und wie groß der Raum maximal sein darf, den ein Rauchmelder überwacht. In der Regel haben die Rauchmelder 100 m Reichweite und eignen sich für Räume bis maximal 50 – 60 m².

2.3. Sensortechnologie und Umgebungstemperatur

Es gibt verschiedene Sensortechnologien, mit denen Rauchmelder arbeiten. Die folgende Tabelle gibt Aufschluss über die Merkmale dieser Technologien.

Technologie Beschreibung
foto-optischer Rauchmelder
  • auch als foto-elektrischer Rauchmelder bekannt
  • am weitesten verbreitete Technologie
  • Diode gibt Infrarot ab, Sensor registriert ggf. Streuung des Signals
  • bei klarer Luft keine Streuung
  • Rauchmelder alarmiert bei erkannter Streuung
thermo-optischer Rauchmelder
  • foto-optischer Sensor und zusätzlicher Wärmesensor
  • neben Rauch wird Anstieg der Umgebungstemperatur wahrgenommen
  • Wärmesensor selten nötig, da zuerst Rauch entsteht
Ionisationsrauchmelder
  • besonders sensible Reaktion auf Rauch
  • radioaktives Element gibt Alpha- und Beta-Strahlung ab
  • elektrischer Fluss zwischen zwei Metallplatten
  • Rauch reduziert Stromfluss – Alarm wird ausgelöst

Die meisten Smart-Home-Rauchmelder in Tests können Sie bei einer Umgebungstemperatur zwischen etwa -5 bis 35 °C verwenden. Beachten Sie die Herstellerangaben hierzu.

2.4. Alarmlautstärke und Batterie-Warnung

Rauchmelder mit rotem Licht.
Smart-Home-Rauchmelder informieren Sie über Ihr Smartphone, wenn sie Alarm schlagen.

Der Alarm ertönt in der Regel mit mindestens 85 dB. Die Rauchmelder sind also auch in einiger Entfernung noch gut wahrnehmbar.

Neben dem Alarm im Notfall geben die Rauchmelder einen Warnton ab, wenn die Ladung der Batterie unter einen bestimmten Wert fällt. So wissen Sie, wann es an der Zeit ist, die Batterie zu wechseln oder Geräte mit 10-Jahres-Batterie komplett auszutauschen.

2.5. Montageart und Montageort

In der Regel werden Rauchmelder mit einer Grundplatte geliefert, die an die Decke geschraubt wird. Schrauben und Dübel liegen meist ebenfalls bei. Einige Modelle können auch geklebt werden. Die Hersteller geben an, ob ihre Rauchmelder nur an der Decke angebracht werden oder auch an Dachschrägen.

2.6. Schutzklasse und Prüfzeichen

Wie die meisten elektrischen Geräte haben viele Smart-Home-Rauchmelder eine bestimmte Schutzklasse. Die IP-Schutzklasse gibt Aufschluss darüber, inwieweit ein Gerät gegen Schmutz und Wasser geschützt ist. In der Regel haben Rauchmelder die Schutzklassen IP20, IP22 oder IP42.

Einige Rauchmelder haben darüber hinaus spezielle Prüfsiegel, etwa das VdS-Prüfzeichen der Deutschen Versicherungswirtschaft.

2.7. Smartphone-App

Für die meisten Smart-Home-Rauchmelder stellen die Hersteller Smartphone-Apps zur Verfügung, die Sie sowohl auf Android- als auch auf iOS-Geräten installieren können. Einige wenige Geräte haben keine solche App, sondern werden per Audio-Link mit dem Smartphone verbunden.

2.8. Maße

Die Maße der verschiedenen Rauchmelder sind recht ähnlich. Der Durchmesser beträgt meist 110 – 125 mm, die Tiefe des Gehäuses rund 40 – 50 mm.

3. Die besten Smart-Home-Rauchmelder sind vielseitig

Viele Rauchmelder, die sehr gute Testergebnisse erzielen, punkten mit vielfältigen Einsatzmöglichkeiten. So sind die besten Modelle auch in der Küche einsetzbar oder für den Einsatz im Wohnmobil zertifiziert. Auch Merkmale wie ein integriertes Notlicht zeichnen die besten Modelle aus.

4. Rauchmelder mit App-Unterstützung im Test: keine unbegrenzte Vernetzung

Achten Sie bei der Einrichtung Ihrer Smart-Home-Rauchmelder darauf, dass Sie nicht zu viele Geräte vernetzen. Die Hersteller geben die maximale Anzahl vernetzbarer Geräte an. Verbinden Sie mehr Geräte miteinander, kann es zu Beeinträchtigungen kommen.

5. Das Internet der Dinge: smart, aber nicht ohne Risiko

Rauchmelder wird an der Decke montiert.
Smart-Home-Rauchmelder werden mit einer Steuereinheit gekoppelt.

Die Stiftung Warentest hat nicht nur verschiedene Smart-Home-Geräte getestet, sondern informiert die Verbraucher auch umfangreich über das sogenannte Internet der Dinge, also vernetzte Elektrogeräte im Haushalt.

Die Entwicklungen im Bereich Smart-Home werden immer weiter vorangetrieben. Selbstfahrende Autos und Kühlschränke, die selbstständig Vorräte nachbestellen, sind längst keine Zukunftsvisionen mehr. Doch hat die Vernetzung der alltäglichsten Geräte auch Risiken.

Zum einen können sich Unbefugte in die Netze hacken, die von Smart-Home-Geräten genutzt werden und zum anderen können Daten gesammelt werden, die ein umfangreiches Bild des Nutzers zeichnen.

Wenn Sie nicht nur Ihren Smart-Home-Rauchmelder mit Alexa nutzen, sondern auch andere Geräte, können Sprachbefehle und Weiteres aufgezeichnet werden. Datenschützer sehen dies sehr kritisch. Eine harmlose Variante, die allerdings nicht minder ärgerlich ist, ist die, dass Ihr Fitnesstracker und Ihr Kühlschrank Ihnen Ihre Schokolade vorenthalten, weil sie bestens über Ihren Kalorien- und Schokoladenverbrauch informiert sind.

6. Häufige Fragen rund um das Thema Rauchmelder mit App-Unterstützung

6.1. Was unterscheidet Rauchmelder mit App-Unterstützung von Funk-Rauchmeldern?

Jeder Smart-Home-Rauchmelder ist notwendigerweise auch ein Funk-Rauchmelder. Der Umkehrschluss gilt hier allerdings nicht. Smart-Home-Rauchmelder für Fritzbox und Co. lassen sich in Ihr Smart-Home-System einbinden und so über eine Smartphone-App steuern und einstellen.

Diese Möglichkeit haben Sie bei Funk-Rauchmeldern nicht. Dennoch funken auch diese auf bestimmten Frequenzen, um miteinander zu kommunizieren. Hierbei geht es darum, dass alle verfügbaren Rauchmelder Alarm schlagen, wenn einer von ihnen Rauch erkennt.

6.2. Warum haben viele Rauchmelder 10-Jahres-Batterien?

Wenn Sie einen Smart-Home-Rauchmelder-Test studieren, etwa einen Test der Stiftung Warentest, werden Sie feststellen, dass die meisten Rauchmelder mit fest verbauten 10-Jahres-Batterien, meist hochwertigen Lithium-Batterien, ausgestattet sind.

Die Lebensdauer dieser Batterien korreliert mit der des optischen Sensors. Das heißt, wenn die Batterien leer sind, müssen Sie den gesamten Rauchmelder austauschen, da der Sensor nicht mehr zuverlässig arbeitet.

Aufgrund der langen Lebensdauer entfällt das Wechseln der Smart-Home-Rauchmelder-Batterie, das bei älteren Modellen etwa nach vier Jahren der Nutzung notwendig war.

Tipp: Achten Sie beim Kauf auf die Batterielaufzeit. Bei einigen Geräten beträgt sie lediglich zwei Jahre, sodass Sie nach diesem Zeitraum die Batterie des Smart-Home-Rauchmelders wechseln müssen.

6.3. Was mache ich, wenn mein Smart-Home-Rauchmelder nicht erreichbar ist?

Das Vernetzen der Smart-Home-Rauchmelder über WLAN ist ein wesentliches Merkmal dieser Geräte. Es kann allerdings vorkommen, dass ein einzelnes Gerät nicht erreichbar ist. Wie Sie dann vorgehen, entnehmen Sie in der Regel der Bedienungsanleitung Ihres Smart-Home-Rauchmelders.

Einige Hersteller empfehlen den Neustart der Zentrale, nachdem die Batterien des fehlerhaften Rauchmelders für mindestens 10 Sekunden aus dem Gerät entnommen wurden.

Wenn dies keine Verbesserung bringt, kann ein Zwischenstecker helfen, der das Funksignal der Zentrale verstärkt.

Sollten Sie mit der Fehlerbehebung nicht weiterkommen, kann Ihnen der Kundenservice des Herstellers weiterhelfen.

6.4. Welche Marken und Hersteller von Smart-Home-Rauchmeldern gibt es?

Rauchmelder mit Rauch.
Smart-Home-Rauchmelder haben eine Reichweite von ca. 100 m.

Das Anbringen von Rauchmeldern ist verpflichtend. Die Auswahl an Geräten ist groß, viele Hersteller bieten entsprechende Geräte an. Einzelne Smart-Home-Rauchmelder und Smart-Home-Rauchmelder-Sets erhalten Sie im Handel vor Ort und in zahlreichen Onlineshops.

Telekom-Smart-Home-Rauchmelder und Bosch-Smart-Home-Rauchmelder gehören zu den bekannteren Geräten. Weitere wichtige Hersteller:

  • Bosch
  • Devolo
  • Ei Electronics
  • Gigaset
  • Gira
  • Hager
  • Homematic

Günstige Smart-Home-Rauchmelder können Sie auch beim Discounter kaufen: Aldi etwa bietet in regelmäßigen Abständen Smart-Home-Rauchmelder an.

6.5. Wie schneiden Smart-Home-Rauchmelder im Test der Stiftung Warentest ab?

Die Test-Urteile der Stiftung Warentest helfen vielen Verbrauchern bei ihren Kaufentscheidungen. Gerade bei Geräten wie Rauchwarnmeldern, die für die Sicherheit von Haus und Wohnung sowie der Bewohner eines Haushalts wichtig sind, verlassen sich viele Menschen auf die Kompetenz der Verbraucherorganisation.

Im Jahr 2017 wurden die Ergebnisse eines Smart-Home-Rauchmelder-Tests veröffentlicht, bei dem vier Modelle geprüft wurden. Getestet wurden der Telekom-Smart-Home-Rauchmelder Magenta SmartHome, ein Rauchmelder der Firma Homematic IP, der Innogy-Smart-Home-Rauchmelder WSD-2.0 sowie ein Modell des Herstellers Devolo Home Control.

Smart-Home-Rauchmelder-Testsieger wurden die Rauchmelder von Homematic IP und Innogy. Beide Geräte wurden mit der Gesamtnote gut (2,4) bewertet. Bei beiden Modellen wurde die Robustheit mit sehr gut bewertet, Zuverlässigkeit und Lautstärke des Alarms schnitten sehr gut ab. Anders als beim Homematic-Gerät bewerteten die Tester das Datensendeverhalten der Smartphone-App des Innogy-Rauchmelders als kritisch.

Wir möchten Ihnen bei der Wahl geeigneter Smart-Home-Geräte helfen und haben daher die wichtigsten Kaufkriterien für vernetzte Rauchmelder zusammengetragen. In unserem Ratgeber auf Heimwerker.de erfahren Sie, worauf es beim Kauf von Rauchmeldern für Ihr Smart-Home-System ankommt.

Welche Hersteller sind im Smart-Home-Rauchmelder-Vergleich aufgeführt?

Im Smart-Home-Rauchmelder-Vergleich werden 9 Hersteller aufgeführt und deren Produkte miteinander verglichen, um Ihnen als Kunde die Entscheidung zu erleichtern. Mehr Informationen »

Mit welchen Preisen müssen Sie rechnen, wenn Sie sich für einen Smart-Home-Rauchmelder interessieren?

Smart-Home-Rauchmelder gibt es in vielen verschiedenen Preisklassen: In unserem Vergleich kosten Smart-Home-Rauchmelder durchschnittlich 91,71 Euro, es gibt jedoch auch günstigere Modelle ab 26,50 Euro. Mehr Informationen »

Zu welchen Produkten aus dem Smart-Home-Rauchmelder-Vergleich haben sich andere Kunden besonders häufig geäußert?

Besonders häufig schrieben Kunden Rezensionen über den Nest Protect 2 3er Pack: Zu diesem Smart-Home-Rauchmelder-Modell gibt es 1466 Kundenbewertungen, die Ihnen bei der Kaufentscheidung behilflich sein können. Mehr Informationen »

Welcher Smart-Home-Rauchmelder ist der Spitzenreiter im Vergleich und hat eine besonders gute Bewertung erhalten?

In unserem Vergleich lässt sich kein klarer Spitzenreiter ausmachen, denn 2 Smart-Home-Rauchmelder konnten die Bestnote "SEHR GUT" einfahren: Bosch Smart Home Rauchmelder und Gira 0524 02 / I01. Mehr Informationen »

Welche Produkte in der Kategorie Smart-Home-Rauchmelder berücksichtigt der Vergleich?

Unser Smart-Home-Rauchmelder-Vergleich berücksichtigt 9 unterschiedliche Modelle, damit garantiert für jeden etwas dabei ist. Sie haben die Wahl aus folgenden Produkten: Bosch Smart Home Rauchmelder, Gira 0524 02 / I01, Ei Electronics Professional Ei650iW, Eve Smoke Smarter Rauch- & Hitze Dualwarnmelder, HomeMatic 142685A0, Gigaset Rauchmelder Elements Smoke, Nest Protect 2 3er Pack, Smartwares Smart Security SH8-99103 und Hektron Genius PLUS X Mehr Informationen »

Welche Suchbegriffe gaben Leser, die Smart-Home-Rauchmelder interessant fanden, sonst noch ein?

Wer sich für Smart-Home-Rauchmelder interessiert, gibt häufig auch die folgenden Suchbegriffe ein: Gira Rauchmelder, Gira Dual-Q und Smarthome-Rauchmelder. Mehr Informationen »

Smart-Home-Rauchmelder im Test bzw. Vergleich - alle Produkte im Überblick

Platz Smart-Home-Rauchmelder Vorteile des Smart-Home-Rauchmelders Kundenwertung (Amazon) Auszeichnung Preis des Smart-Home-Rauchmelders
1 Bosch Smart Home Rauchmelder
  • Notlicht-Scheinwerfer integriert
  • Verbindet sich mit anderen Melder-Typen und gibt dann bspw. Einburchswarnungen
127 Rezensionen, 4,2 Sterne Vergleichssieger » Für 58,38 € bei Amazon kaufen
2 Gira 0524 02 / I01
  • Kombiniert Rauch- und Hitzemelder für bessere Brand-erkennung
  • Keine störende LED-Funktionsanzeige
70 Rezensionen, 4,2 Sterne » Für 39,90 € bei Amazon kaufen
3 Ei Electronics Professional Ei650iW
  • Keine störende LED-Funktionsanzeige
  • Besonders gut fürs Schlafzimmer geeignet
12 Rezensionen, 4,3 Sterne Preis-Leistungs-Sieger » Für 26,50 € bei Amazon kaufen
4 Eve Smoke Smarter Rauch- & Hitze Dualwarnmelder
  • Kombiniert Rauch- und Hitzemelder für bessere Brand-erkennung
  • Selbstprüfend
96 Rezensionen, 4,4 Sterne » Für 133,85 € bei Amazon kaufen
5 HomeMatic 142685A0
  • Notlicht-Scheinwerfer integriert
  • Verbindet sich mit anderen Melder-Typen und gibt dann bspw. Einburchswarnungen
260 Rezensionen, 4,4 Sterne » Für 56,99 € bei Amazon kaufen
6 Gigaset Rauchmelder Elements Smoke
  • Standalone-Nutzung möglich
  • Kann mit vielen weiteren Sensoren und Alarmen kombiniert werden
20 Rezensionen, 4,2 Sterne » Für 68,96 € bei Amazon kaufen
7 Nest Protect 2 3er Pack
  • Verschiedene Sensoren
  • Einfache Installation
1466 Rezensionen, 4,5 Sterne » Für 365,38 € bei Amazon kaufen
8 Smartwares Smart Security SH8-99103
  • Option Notfallkontakte einzurichten
  • Rauchmelder-Set
19 Rezensionen, 3,4 Sterne » Für 47,86 € bei Amazon kaufen
9 Hektron Genius PLUS X
  • Nachts wird Funktionskontroll-LED abgeschaltet
  • Eigene Strom-versorgung für Funkmodul
342 Rezensionen, 4,1 Sterne » Für 27,57 € bei Amazon kaufen