Hund

Hundekekse selber backen

Hundekekse selber backen

Hundekekse selber backen

Hundehaltern ist es ein Bedürfnis, ihr vierbeiniges Familienmitglied gelegentlich mit einer Leckerei zu belohnen. Viele Hundebesitzer benutzen Leckerlis auch für das tägliche Training. Und wir alle wissen: Nichts ist so wertvoll wie mit Liebe selbst Gekochtes oder Gebackenes.

Was liegt also näher, als Hundekekse selber zu backen?

Industriell gefertigte Hundekuchen stehen zudem im Ruf, teilweise ausgesprochen wenig geeignete Inhaltsstoffe zu haben. Dazu kommt, dass auch Hunde Allergien haben und das ein oder andere nicht vertragen. Nicht zuletzt sind viele der im Handel angebotenen Hundekekse einfach zu groß. Das Kauen dieser großen Kekse hält bei Spiel und Training viel zu lange auf und schnell sind damit einfach zu viele Kalorien verfüttert.

Wenn Sie Hundekekse selbst backen, haben Sie die Kontrolle über alles, was drin ist und können sich sicher sein, was die Qualität und Verträglichkeit der Zutaten angeht. Auch die Größe liegt ganz in Ihrer Hand.

Tipp: Für die schnelle Belohnung bei Spiel und Training einfach ganz kleine Kekse backen (beispielsweise mit einer Backmatte).

Als Notfallration für Ausflüge oder Besuche, die sich überraschend in die Länge ziehen, können Sie einige größere Kekse backen, die praktisch zum Mitnehmen sind und den lieben Vierbeiner auch etwas beschäftigen.

Für größere Hundekekse kann man normale Ausstechformen benutzen oder auch eine spezielle Hundekekse-Ausstechform. Es gibt sogar spezielle Hundekekse-Waffeleisen mit Knochenform.

Gesunde Hundekekse selber backen

Liebe Hunde haben sich ein Leckerli verdient.
Liebe Hunde haben sich ein Leckerli verdient.

Jeder Hund ist anders und entsprechend ist auch das, was ein Hund braucht, verschieden von Artgenossen und unterscheidet sich auch in unterschiedlichen Lebensphasen. In jedem Fall sollten Eiweiß, Kohlenhydrate und Fett enthalten sein. Wie bei Menschen auch, sollten Sie bei Figurproblemen Ihres tierischen Begleiters mit Kohlehydraten und Fett eher sparsam umgehen.

Wenn Sie beispielsweise dem Teig Haferkleie hinzugeben und damit den Ballaststoffanteil erhöhen können Sie eine Art „Diät-Hundekekse“ selber backen. Frisst Ihr Hund dagegen eher schlecht, hilft manchmal eine Prise Parmesan im Teig.

Aber, Kekse sind Leckerchen und keine Grundernährung. Von daher backen Sie einfach, was zur vernünftigen Ernährung Ihres Hundes passt, was er verträgt und, was ihm schmeckt.

Vorsicht – manches ist für Hunde nicht verträglich oder giftig:

  • Alkohol
  • Avocado
  • Kakao und Schokolade
  • Knoblauch und Zwiebeln
  • Obstkerne
  • Rosinen und Weintrauben

Falls Auberginen, Hülsenfrüchte, Kartoffeln, Tomaten oder Schweinefleisch in die Kekse soll, bitte sicherstellen, dass alles gut durchgegart ist.

Nicht giftig, aber gesundheitlich bedenklich sind auch Butter, Zucker, Salz und Milchzucker und Zuckerersatzstoffe.

Hilfsmittel zum Hundekekse backen

Zutaten Grundrezept:
  • 1 Ei oder 125 g Quark
  • 1 Teelöffel gutes, kaltgepresstes Öl (z. B. Kokosöl, Lachsöl, Leinöl, Olivenöl, Rapsöl)
  • 3 Esslöffel Getreideflocken

Diesem Grundrezept können Sie Obst, Fleisch, Fisch, Kokosflocken und ähnliches zufügen.

Praktische Helfer

  • Pürierstab
  • Backmatte mit kleinen Öffnungen
  • Teigschaber

Spezielle Gadgets

  • Hundekeksform Silikon
  • Hundekuchen Waffeleisen
  • Knochenform Auststecher
  • Rezeptbuch
  • Set mit Buch, Ausstecher usw.

Hundekekse selber backen – Grundrezept

Zubereitung:

Gerade für sehr kleine Hundekekse ist wichtig, dass die Zutaten gut zerkleinert sind. Am besten alle Zutaten pürieren und schon können Sie aus diesem Teig Ihre Hundekekse selber backen. Der Thermomix ist eine gute Alternative zum Pürierstab. Teig in die Form streichen und backen.

Backtemperatur und -zeit:

Je nach Größe der Kekse werde diese bei 180 Grad Ober- und Unterhitze ca. 25 Minuten gebacken. Alternativ nach 20 Minuten Backofen ausschalten und die Kekse darin weiter trocknen lassen. Dazu den Backofen einen Spalt öffnen (Stil eines Kochlöffels in die Klappe des Backofens).

Haltbarkeit:

Das ist sehr abhängig von den Zutaten und wie trocken die Kekse sind, beziehungsweise aufbewahrt werden. Meist sind 1 – 2 Wochen überhaupt kein Problem. Im Zweifel einfach in kleinen Portionen einfrieren.

Weitere Rezepte um Hundekekse selber zu backen

Zubereitung, Backtemperatur und Backzeit entsprechen dem Grundrezept.

Mögliche Zutaten für Hundekekse
Mögliche Zutaten für Hundekekse

Hundekekse Thunfisch

  • 1 Dose Thunfisch
  • 1 Ei
  • 1 Teelöffel Kokosöl
  • 3 gehäufte Löffel Haferflocken
Für eine breiige Masse möglichst pürieren.
Für eine breiige Masse möglichst pürieren.

Kartoffel-Hühnerherz-Kekse

  • 1 – 2 gekochte Kartoffeln
  • 125 g Quark
  • 1 Teelöffel Öl
  • 1 – 2 pürierte Hühnerherzen
Teig in die Backmatte streichen
Teig in die Backmatte streichen

Hundekekse selber backen ohne Fleisch

  • 1 gekochte Süßkartoffel
  • 1 Ei
  • 1 Teelöffel Kokosöl
  • 1 Banane
Auf eine gleichmäßige Füllung achten
Auf eine gleichmäßige Füllung achten

Hundekekse mit Leberwurst

  • 3 Esslöffel Dinkelflocken
  • 125 g Quark
  • 1 große geriebene Möhre
  • 1 Esslöffel Leberwurst

Hundekekse ohne Fleisch

  • 3 Esslöffel Kokosflocken
  • 2 Esslöffel Quark
  • 2 Esslöffel Haferkleie
  • 1 Ei
  • 1 Teelöffel Leinöl
  • 1 Teelöffel Parmesan
Gebackene Hundekekse auf einem Teller auskühlen lassen
Gebackene Hundekekse auf einem Teller auskühlen lassen

Hundekekse mit Haferflocken

  • 3 Esslöffel geröstete Haferflocken (in der Pfanne unter ständigem Rühren)
  • 125 g Quark
  • 1 kleines Stück Hühnerbrust

Hundekekse selber backen getreidefrei Variante 1

  • 1 Esslöffel Quark
  • 1 Ei
  • 2 geriebene Möhren
  • 1 Esslöffel Rinderhack

Hundekekse backen ohne Getreide Variante 2

  • 1 Ei
  • 2 gekochte Kartoffeln
  • 1 Dose Thunfisch
  • 1 Teelöffel Olivenöl

Hundetorte

  • Quark mit Wasser dickflüssig gerührt
  • 1 Teelöffel Öl
  • Gelantine fix
  • kleine selbstgebackene Hundekekse (Hundekekse im Verhältnis 2 : 1 mit Quark)

Eine Mischung aus Quark, etwas Wasser, einem Teelöffel Öl und Gelantine fix anrühren. Dann die selbstgebackenen Minihundekekse (Backmatte)unterheben.

Eine kleine Kuchenform, eine Puddingform oder kleine Schale nehmen. Form einölen, die Mischung aus Keksen, Quark, Öl und Gelantine, in die Form geben. Die Form dann mehrere Stunden – am besten über Nacht – in den Kühlschrank stellen. Form kurz in heißes Wasser tauchen und dann stürzen. Nach Belieben mit etwas Petersilie und hart gekochtem, zerkrümmeltem Eigelb garnieren und servieren.


christiane baldwin

Christiane Baldwin

Als Onlineredakteurin verbinde ich für heimwerker.de meine DIY-Leidenschaft mit meinem Beruf – in Home Office und Werkstatt. Mein britischer Mann und unser kleiner spanischer Hund unterstützen mich bei meinen Bau- und Bastelprojekten mit Tatkraft und Humor.