Wände kalken: Kalkputz und Kalkfarbe gegen Schimmel

Kalk als natürlicher Schutz vor Schimmelpilz

Leider haben noch immer viele Mieter und Vermieter mit Schimmel zu kämpfen – und die Verbreitung von Schimmelpilzen in der Wohnung steigt und steigt. Die Gefahr geht vor allem von den Pilzsporen aus.

Nicht nur unsere Haut und die Schleimhäute können schwer in Mitleidenschaft gezogen werden, sie können Lungenentzündungen auslösen und in schlimmen Fällen sogar Organe wie das Herz oder die Nieren schädigen.

Die entscheidenden Gründe für die Zunahme dieses Problems sind die hermetische Abdichtung moderner Gebäude bei gleichzeitiger Vernachlässigung der Lüftung, der weit verbreitete Einsatz von Wandputzen und Wandfarben, die den Schimmel begünstigen oder das Eindringen von Wasser und Feuchtigkeit in das Mauerwerk.

Hausmittel helfen nur vorübergehend

Die bekannte Erscheinung von Schimmel in Wohnungen, diese watteartige Schicht, sind in Wirklichkeit nur die Träger der Pilzsporen. Das Abwischen dieser Schicht bringt nur eine kurzfristige Verbesserung, da der Schimmel meist im Untergrund festsitzt und so nicht entfernt wird. Die Behandlung mit Hausmitteln wie Essig bringt ebenfalls nur vorübergehende Linderung, da die Wirkung schon nach wenigen Stunden wieder nachlässt. Chemische Mittel wirken zwar, jedoch sind sie möglicherweise auch für Menschen nicht ganz unschädlich. Und das regelmäßige Öffnen der Fenster bzw. das Lüften der betroffenen Zimmer bringt leider auch keine Abhilfe.

Kalkputz und Kalkfarbe gegen Schimmel

Die Verwendung von Kalkfarbe beugt der Schimmelbildung vor

Die einfachste, natürlichste und wirkungsvollste Art, Schimmel dauerhaft aus der Wohnung fernzuhalten, ist die Verwendung von reinen Kalkputzen und reinen Kalkfarben. Das ist bei anerkannten Baufachleuten und Wissenschaftlern längst unbestritten. Denn Schimmelpilze können auf natürlichem Kalkputz nicht überleben, da er stark alkalisch ist. Gebrannter Kalk ist seit der Antike als effektives Baumaterial bekannt. Ohne Kalk gäbe es weder die chinesische Mauer noch die Cheopspyramide. Auch in der römischen Baukultur nehmen Kalkputz und Kalkfarbe eine Schlüsselstellung ein. Von der römischen Villa bis zur prachtvollen Freskenmalerei. Und schon die Römer wussten, dass Kalkputz und Kalkfarbe die natürlichsten und besten Methoden sind, Schimmel aus Wohnräumen fernzuhalten. Diese Vorteile von Kalk gerieten im Mittelalter wieder in Vergessenheit. Lediglich Bauern nutzten noch vielfach das Tünchen mit Kalk zur Desinfektion und Schimmelvorbeugung in Wirtschaftsgebäuden und Wohnungen. Erst in unserer Zeit wurde Kalkputz als idealer Schutz und zur herausragenden dekorativen Gestaltung wiederentdeckt.

Kalkputz ist zwar etwas langsamer zu verarbeiten, dafür aber widerstandsfähiger, desinfizierend und darüber hinaus hervorragend für dekorative Oberflächen geeignet. Doch Kalkputz ist nicht gleich Kalkputz und Kalkfarbe ist nicht gleich Kalkfarbe. Es ist entscheidend, dass keine chemischen Zuschläge verwendet und die Inhaltsstoffe voll deklariert werden.

Eine gute ökologische Kalkfarbe ist im Nasszustand lasierend und erhält ihre Deckfähigkeit nach der Trocknung. In der Regel muss jedoch mindestens zweimal gestrichen werden, damit die Kalkfarbe endgültig deckt. Für einen matten Anstrich muss die Wand mehrfach überstrichen werden.

Farbenpalette der Kalkfarben

Farbenvielfalt beim Kalkputz

Durch die Farbpalette der angebotenen Putze kann nahezu jede Farbnuance im natürlichen Spektrum erreicht werden. Da die Farbpigmente bei diesen Putzen fester Bestandteil des Baustoffs sind, wirken die Farben authentisch und natürlich; je nach Lichteinfall beruhigend, stimulierend oder harmonisierend.

Mineralische Innenputze mit dem natürlichen Bindemittel Kalk zeichnen sich nicht nur durch ihre Farbvielfalt aus, sondern ihre diffusionsoffene Oberfläche lässt die Wände atmen. Ein weiterer Vorteil: Innenputze auf Kalkbasis wirken durch ihre natürliche Alkalität desinfizierend und schützen vor Schimmel- und Pilzbefall.

Wände kalken – mit Struktur

Mit Kalkputz Strukturen schaffen

Strukturen setzten individuelle Akzente: Mit mineralischen Innenputzen auf Kalkbasis lassen sich schlichte Wände in atmosphärische Flächen verwandeln. Die unterschiedlichen Körnungen und die vielfältigen Möglichkeiten zur Bearbeitung lassen sich gezielt einsetzen, um die Wirkung des Raumes zu beeinflussen. Grundsätzlich gilt, je feiner die Oberfläche, desto edler der Eindruck. Je gröber dagegen die Struktur, desto gediegener ist das Ambiente.

Glatter Oberputz zum Beispiel ist der Klassiker unter den Putzen, der zur Zeit eine Renaissance erlebt. Er besteht aus sehr feinkörnigem Mörtel und wird strukturlos aufgezogen – ideal für eine ruhige, elegante Optik. Über Spritzputz, Kratzputz, Rillenputz, Modellierputz bis zum Kellenwurf: Mit Fantasie und Experimentierfreude lassen sich so ganz individuelle Flächen oder gar Kunstwerke in jeder natürlichen Farbe kreieren. Mineralische Innenputze mit dem natürlichen Bindemittel Kalk verschönern nicht nur Ihre Wände, die diffusionsoffene Oberfläche lässt auch die Wände atmen. Ein entscheidender Beitrag für ein angenehmes und gesundes Raumklima.

Übertrage Bewertung...

Bewertung: 3.8 von 5. 24 Bewertung(en). Zur Bewertung auf die Sterne klicken.

Redaktion - heimwerker.de , d. 21-11-16 08:15:

Hallo Circius,

Mit einer entsprechenden Vorbehandlung (Grundierung), sollte es auch möglich sein, Fliesen mit Kalkfarbe zu streichen. Im Duschbereich wird das jedoch wenig Sinn machen, da sich Kalkfarbe unter Wassereinwirkung abwäscht.
Deine Raufasertapete kannst Du problemlos mit Kalkfarbe streichen.

Viele Grüße,
Dein Team von heimwerker.de

Circius , d. 12-11-16 13:54:

Hallo!
Sehr interessiert habe ich mir die Beiträge angeschaut. Vielen Dank dafür.
Ich möchte mein Bad erneuern. Insbesondere die Bodenfliesen (Fussbodenheizung) gefallen mir nicht. Diese möchte ich evtl. mit Vinyl auslegen oder später dann doch austauschen. Aber, besonders stört mich die Dusche! Abgesehen von den hässlichen Fliesen, bilden sich durch Seifenrückstände auf den Fugen öfter Schimmelflecken. Diese bekämpfe ich mit scharfem Zeug und schrubbe es dann runter. Ein Rest bleibt immer. Aber ansonsten habe ich keine Schimmelprobleme im ganzen Haus (Bj. 2002).
Wenn es mein Budget zulässt, will ich eigentlich ein fugenloses Bad ohne Duschwanne und Duschkabine.
So, und jetzt meine Fragen dazu:
1. Kann ich die Duschfliesen mit entsprechender Vorbehandlung (Fugenausgleich mit feinem Zement o. Ä.) wirklich mit Kalkfarbe als Finish in der Dusche verwenden, ohne, dass in den nächsten Jahren eine Nachbehandlung notwendig wird?
2. Kann ich die Kalkfarbe auf Raufasertapete anwenden oder muss ich die Tapeten und die Grundierung zwischen Tapete und Wandputz entfernen?
Vielen Dank!

Redaktion - heimwerker.de , d. 13-10-16 06:30:

Hallo Stefan,

ist die Ursache des Schimmels gefunden und abgestellt, spielt der Putz bei trockenen Wänden eine untergeordnete Rolle. Empfehlenswert wäre es beim Ausbessern dasselbe Material, wie bei der restlichen Wand zu verwenden, um gleichmäßige Bedingungen zu schaffen. Unterschiedliche Saugfähigkeiten des Wandmaterials führen häufig zu einer ungleichmäßigen Optik bei der Wandgestaltung. Bei nur kleinen Ausbesserungen, können natürlich übliche fertige Spachtelmassen verwendet werden. Für größere Flächen sind sie jedoch ungeeignet.

Viele Grüße,
Dein Team von heimwerker.de

Stefan Becker , d. 12-10-16 09:14:

Hallo liebes Heimwerkerteam.
Super hilfreicher Artikel und Antworten hier. Danke dafür.
Meine Frage noch, wie ists mit Schlitzen und kleineren Flächen, die ich nach der Schimmelentfernung, und der Entfernung der Ursachen (bei uns ein Wasserrohrbruch) und anschliessender Trocknung, wieder zuspachteln muss? Soll da lieber gleich Kalkputz nehmen oder geht da auch üblicher Filler und da dann Kalkfarbe drauf?
Tät mich über eine Antwort freuen, herzliche Grüße Stefan

Redaktion - heimwerker.de , d. 25-04-16 07:25:

Hallo yps,

wenn Du kein Problem mit Schimmel hast und normal lüftest, besteht kein Grund sich Gedanken zu machen oder neu zu verputzen. Normaler Innenputz ist in der Lage Luftfeuchtigkeit aufzunehmen und somit das Wohnklima zu regulieren. Eine merkliche Änderung ist durch Kalkfarbe vermutlich nicht zu spüren.

Viele Grüße,
Dein Team von heimwerker.de

yps , d. 23-04-16 22:06:

Liebes Heimwerker-Team,
muss ich zur Schimmelvermeidung (und für insgesamt gesündere Raumluft) Tapete und Putz (da vermutlich kein Kalkputz) entfernen. Oder genügt es (es ist kein Schimmel vorhanden), dass ich die Tapete abmache und den darunter liegenden Putz mit Kalkfarbe streiche?

Vielen herzlichen Dank
yps

Redaktion - heimwerker.de , d. 07-03-16 08:00:

Hallo Axel,

eine bestimmte Stärke an Auftrag ist nicht erforderlich. Ist die Wand bereits verputzt, reicht ein Anstrich mit Kalkfarbe aus, um eine kalkhaltige Oberfläche zu schaffen.

Viele Grüße,
Dein Team von heimwerker.de

Axel , d. 04-03-16 22:25:

wieviel millimeter muss Kalk aufgetragen werden , um eine Wirkung zu haben ?
Die Wand auf die ich den Kalk spachteln möchte ist eine Betonwand aus den 70ern , nach Entfernung der Tapete vemute ich das eine starke Grundierung in den aufgetragen wurde.
Ich freue mich auf eine Rückmeldung..
.

Redaktion - heimwerker.de , d. 07-09-15 08:54:

Hallo Biene,

wenn der Schimmel nur im Winter auftritt, ist die Ursache sicher in einer kalten Wand zu suchen. Warme Luft kann mehr Wasser aufnehmen als kalte. Daher setzt sich Wasser immer an den kältesten Stellen nieder.
In erster Linie sollten Sie versuchen der Ursache auf den Grund zu gehen. Handelt es sich um eine Außenwand? Besteht die Möglichkeit, dass die Wand durch eindringendes Wasser feucht wird? Zur Klärung der Fragen und um einen optimalen Lösungsweg zu finden, wäre es nett, wenn Sie sich in unserer Community (Link im Fenster über den Kommentaren) melden. Dort können wir gemeinsam eine Lösung finden. Kalkputz und Kalkfarbe unterdrückt bis zu einem gewissen Grad zwar die Schimmelbildung, bekämpft aber die Ursache nicht.

Viele Grüße,
Ihr Team von heimwerker.de

Biene , d. 06-09-15 07:40:

Hallo,
die Fragen und Antworten waren für mich sehr hilfreich.Ich sehe nun eine Chance meinen jährlich im Winter auftretenden Schimmel zu bekämpfen.
Dennoch eine Frage. An den Stellen, wo der Schimmel am ärgsten auftritt ist der Innenputz sehr tief und kraggelieg und sehr schwierig in der Tiefe zu erreichen.
Mit was könnte ich den Putz auffüllen , damit ich danach kalken kann und ist der Schimmel auch im Sommer da, wenn er nicht sichtbar ist?
Mit anderen Worten , muss ich bevor ich den Putz einebne trotzdem Schimmel
bekämpfen oder sollte ich es jetzt gleich tun, solange es noch warm ist?

viele Grüße
Biene

heimwerker.de - Redaktion , d. 16-03-15 07:12:

Hallo Carla,

da Deine Frage recht speziell ist und Gegenfragen benötigt, würde ich Dich bitten, Dich in unserer Community anzumelden. Dort können wir tiefer auf Dein Problem eingehen.

Viele Grüße
heimwerker.de - Redaktion

Carla , d. 14-03-15 14:28:

Hallo,

mein Badezimmer ist ca. 2 qm groß, darin befindet sich eine Dusche, Waschtisch, Toilette. Es gibt ein Fenster und eine Außenwand.
Fliesen befinden sich nur in der Dusche. Über dem Waschtisch hängt ein Spiegel. Die übrigen Wandflächen sind verputzt und mit einer farbigen Dispersitionsfarbe aus dem Baumarkt gestrichen. Nach dem Duschen öffne ich das Fenster immer komplett für ca. 5-10 Minuten. Der Raum ist durchgehend beheizt, ca. 18 Grad.

Nun das Problem: Ca. 1/2 Jahr nach dem frischen Anstrich haben sich kleine Flecken gebildet, die wie Wasserflecken aussehen. Ich dachte zunächst, es handelt sich um Spritzer des Putzwassers an der Wand, da sie anfangs nur im unteren Bereich aufgetreten sind. Dann aber erschienen sie auch oberhalb der Toilette, die sich aber an der Innenwand befindet. Nun sind alle Wände mehr oder weniger betroffen. Auch um das Fenster herum haben sich diese Flecken gebildet.
Schimmelflecken hatte ich auch mal unterhalb des Fensters in der Wandnische. Daraufhin habe ich die Heiztemperatur erhöht, den Schimmel behandelt und er ist auch nicht mehr wiedergekommen.

Was aber ist jetzt mit diesen Flecken, die aussehen wie Wasserspritzer? Sitzt womöglich unter der Farbe Schimmel (kann ich mir kaum vorstellen, der müsste doch längst durchgeschlagen sein). Sollte ich mit einer Kalk- oder Antischimmelfarbe nachstreichen? Wenn ja, kann der Anstrich auf den alten Anstrich erfolgen?

Herzlichen Dank im Voraus.
Viele Grüße

Heimwerker.de-Redaktion , d. 26-01-15 08:21:

Hallo Marty,

Kalkfarbe lässt sich nur schwer überstreichen. Im Falle einer Dispersionsfarbe könnte diese später abbröckeln. Daher ist es ratsam, die Kalkfarbe abzuwaschen bzw. vollständig zu entfernen und die Wand danach mit einer Dispersionsfarbe zu streichen. Je nach Beschaffenheit der Wand ist eine Grundierung notwendig.

Viele Grüße,
Heimwerker.de-Redaktion

Marty , d. 25-01-15 12:24:

Hallo, kann ich über ein Kalkfarbe auch eine andere (normale) Farbe drüber streichen? Somit würde die Kalkfarbschicht als Antischimmelschicht dienen.
Gruß
Marty

Heimwerker.de-Redaktion , d. 19-01-15 07:55:

Hallo SUS,

der Schimmel kann sich möglicherweise auch unter der Tapete befinden. Damit er sich nicht ausbreitet, ist es ratsam, die Tapete zu entfernen und den Schimmel zu behandeln. Erst wenn die Schimmelbildung vollständig behoben wurde, folgt ein Anstrich mit Kalkfarbe.

Viele Grüße,
Heimwerker.de-Redaktion

weitere Kommentare anzeigen

SUS , d. 17-01-15 19:03:

Hallo, die Frage wurde hier schon einige Male gestellt, aber es ist mir leider noch nicht ganz klar...
Ausgangssituation: Zimmer mit Raufasertapete. An manchen nach außen führenden Ecken bilden sich wegen Wärmebrücken typische Schimmelflecken. Alles noch sehr moderat, aber da wir eh demnächst neu streichen wollen, stellt sich die Frage, ob alles nicht einfach mit Kalk gestrichen werden soll.
Frage: Kann ich die Raufasertapete nur an betroffenen Stellen entfernen und diese mit Anti-Schimmel-Mittel bearbeiten, oder MUSS ich, um vernünftigen Kalkanstrich zu bekommen, komplett die ganze Raufasertapete in dem ganzen Zimmer bis auf den Putz abreißen? Das wäre viieel mehr Arbeit.... ;-) Ich danke für die Antwort!

Heimwerker.de-Redaktion , d. 07-01-15 09:08:

Hallo ellesmera,

den Schimmel auf der Tapete zu entfernen, ist nur eine vorübergehende Lösung, da sich der Schimmelpilz möglicherweise auch unter der Tapete befindet. Nach dem Entfernen mit Anti-Schimmel-Mitteln würde er später wieder durchkommen. Daher ist es wichtig, die befallene Tapete zu entfernen und ggf. den Schimmel auf der Wand zu behandeln. Abhängig von der Ursache der Schimmelbildung und dem Grad des Befalls kann dies mehrere Wochen dauern.

Sobald Schimmelursache und Schimmel dauerhaft behoben wurden, bieten sich Kalkputz oder Kalkfarbe zur Prävention an.

Viele Grüße,
Heimwerker.de-Redaktion

ellesmera , d. 05-01-15 10:48:

Hallo,
wir haben eine offene Küche und somit ist in den angrenzenden Wohnräumen reichlich Feuchtigkeit vorhanden und eben in den kalten Ecken Schimmelbildung.
Muss ich jetzt, bevor ich mit Kalkfarben streiche, die komplette Tapete entfernen?

Viele Grüße
ellesmera

Heimwerker.de-Redaktion , d. 10-11-14 07:54:

Hallo,

Schimmel sollte vor dem Streichen der Wände immer mit einem Anti-Schimm-Mittel entfernt werden. Wird er nur mit einem Lappen abgewischt, entfernt dies nur die sichtbaren Flecken, tötet jedoch nicht die Pilzsporen ab, sodass sich neuer Schimmel bildet.
Abhängig von der Stärke des Befalls ist eine mehrmalige Anwendung erforderlich. Erst danach kann die trockene Wand mit Kalkfarbe gestrichen werden.

Viele Grüße,
Heimwerker.de-Redaktion

Schimmy , d. 09-11-14 08:07:

Hallo,
soll ich eine Wand, die von Schimmelpilz befallen ist, zunächst mit einem Schimmelpilzmittel behandeln bevor ich Kalkfarbe auftrage oder wische ich den Schimmel einfach ab?

Heimwerker.de-Redaktion , d. 08-10-14 07:09:

Hallo Kay-Uwe,

Kalkfarben bestehen u. a. aus in Wasser gelöschten Weißkalk und sind im Gegensatz zu anderen Farben schwer überstreichbar, sodass sie vor einem Neuanstrich entfernt werden sollten. Ob die Tapete hält, hängt von der Tragfähigkeit des Anstrichs ab, die man mit einem einfachen Test herausfinden kann: Streiche mit der Hand über die Wand, bleiben weiße Verfärbungen zurück, ist der Anstrich nicht tragfähig und muss vollständig entfernt werden. Andernfalls könnte sich die Tapete lösen oder würde gar nicht erst halten.

Viele Grüße,
Heimwerker.de-Redaktion

KUHoepcke , d. 07-10-14 18:35:

Kann man mit solcher Kalkfarbe gestrichen Wände auch noch tapezieren?

Danke im Voraus.

Gruß aus Cux: Kay-Uwe

Jimmy , d. 16-06-14 07:00:

Klasse Text! Kann die Wirkung von Kalk nur bestätigen, wir haben in Bad, Küche und Schlafzimmer mit Kalkfarben und Kalkputz von Haga gearbeitet und sind total zufrieden! Das Raumklima hat sich enorm verbessert und in der Küche verziehen sich die Gerüche viel schneller. Und Schimmel ist überhaupt kein Thema.
Besonders toll ist natütrlich, dass die Farben ökologisch sind, ohne Lösungsmittel, aber nicht so aussehen ;-) klar, alle Inhaltsstoffe sind Natur pur, auch die Farbpigmente, aber die Farben selber kommen richtig kräftig und satt raus. Man muss da keine Abstriche machen.
Ein schöner Fall von "Man kann manchmal eben doch beides haben" ;-)
Beste Grüße vom Jimmy!

Kommentar hinzufügen (oder Link vorschlagen)

Haben Sie eine Anmerkung zu diesem Artikel oder möchten Sie uns eine passende Anleitung zur Verlinkung vorschlagen? Wir freuen uns auf Ihre Rückmeldung!





Sicherheitsabfrage*




* Pflichtfeld  | Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.


Bildnachweis
1. "Schimmel" © Thorben Wengert / Pixelio.de
2. "Kalkfarbe streichen" © Petra Bork / Pixelio.de
3. "Farbenpalette": © djd/Bundesverband Kalk (Pressemeldung)
4. "Strukturen": © djd/Bundesverband Kalk (Pressemeldung)

Am meisten gelesen