Das handlichste Multifunktionsgerät von Dremel im Test

"Der Dremel Micro ist das handlichste Multifunktionsgerät von Dremel und wiegt bei einer Länge von 20 Zentimetern gerade einmal 250 Gramm ... Dank seines schmalen Griffs mit Softgrip-Ummantelung liegt der Dremel Micro bequem in der Hand. Er kann wie ein Stift gehalten werden, wodurch Heimwerker auch zeitintensive Projekte mühelos meistern. Durch sein hohes Maß an Präzision und den vielzähligen Zubehören lassen sich filigrane Arbeiten wie das Ausschneiden kleiner Formen aus Holz, Kunststoff oder Metall ganz leicht ausführen ... Der Dremel Micro überrascht mit ausgeklügelten Details."

So verspricht es Dremel in der Presseinformation zum neuen Dremel Micro und zumindest der erste Eindruck bestätigt die erstaunlich kleine Größe und Handlichkeit. Ob der Dremel Micro nur äußerlich klein ist oder auch ein Micro-Herz hat, wird unser Test zeigen.

Technische Daten

(Herstellerangaben)

Nennspannung:7,2 V
Schallleistung:75,3 dB(A)
Akku:Li 1,0 Ah
Leerlaufdrehzahl:5000 - 28000 min -1
Spanndurchmesser:

0,8 mm, 1,6 mm, 2,4 mm, 3,2 mm

Ladegerät:230 V, 26 W, 3,6 - 10,8 V, 1,5 A
Ladedauer:3,75 h

Gut durchdachte Bedienungsanleitung

Im Allgemeinen ist bekannt, dass Männer selten eine Bedienungsanleitung lesen, aber lesen bildet und in diesem Fall ist es sicher nicht verkehrt. Auch wenn der Hinweis "Übersetzung der Originalbedienungsanleitung" etwas abschreckt, Formulierungen wie "sie müssen das drehen machen" sind in dieser Bedienungsanleitung nicht zu finden. Stattdessen enthält sie, neben den üblichen Sicherheitshinweisen, eindeutige Bilder und sinnvolle Bedienungshinweise. Zusätzlich wird über Allgemeines zum Trennen, Schleifen und Polieren informiert. Eine Übersicht listet alle Aufsätze mit Typ-Nummer, Arbeitsbereich und maximaler Drehzahl auf. So lässt sich schnell das richtige Werkzeug zur geforderten Aufgabe finden.

Der Dremel Micro im maßgeschneidertem Hardcase

Die Verpackung dürfte die Käufermeinungen spalten. Ein Komplettpaket, in dem alles Platz findet, ist leider nicht vorhanden. Zwar ist das mitgelieferte und recht umfangreiche Zubehör gut in einer Box untergebracht, bis auf den Dremel Micro selbst, benötigen aber alle anderen Teile (Ladestation, Netzteil, Bedienungsanleitung) eine separate Aufbewahrung. Da der Dremel Micro sich aufgrund seiner Größe gut für den mobilen Einsatz eignet, dürfte diese Variante der Transportmöglichkeit aber guten Anklang finden.

Wer diese getrennte Aufbewahrung nutzt, hat für den Dremel Micro ein schickes Etui, in dem er sicher aufbewahrt werden kann. Die Einlage besitzt eine gute bis leider zu gute Passform. 

Dremel Micro Lieferumfang
Separates Etui für den Dremel Micro
Einsatz im Etui löst sich leicht

Ladestation mit praktischen Werkzeughalterungen

Dremel Micro Ladestation

Die Ladestation ist praktisch, leicht zu nutzen, hat aber auch Verbesserungspotential. Der Dremel Micro lässt sich einfach und sicher einsetzen und die LED's am Gerät zeigen deutlich den Ladevorgang an. Mit über drei Stunden ist die Ladezeit zwar etwas lang, dafür entschädigt aber der ausdauernde Akku und ein Nachladen war im Test nicht nötig. Ein etwas kräftigeres Netzteil könnte die Ladezeit verringern. Praktisch ist dagegen, dass der Dremel Micro auch voll geladen in der Ladestation aufbewahrt werden kann und immer griffbereit ist.

Der Ladevorgang wird durch wechselnde LED's am Dremel Micro angezeigt. Erlöschen sie, ist der Dremel fertig geladen. Die Ladestation selber verfügt über keine eigene Anzeige. Damit ist nicht ersichtlich, ob sie momentan am Netz angeschlossen ist oder nicht. Eine kleine Leuchtdiode an der Ladestation wäre hilfreich und würde den aktuellen Netzzustand signalisieren. 

Da die Ladestation keinen Platz in einer Verpackung findet und auch praktische Werkzeughalterungen beinhaltet, ist sie stationär an einem dauerhaften Platz gut aufgehoben. Sie steht sicher und das separate Netzteil lässt sich bei Bedarf einfach auswechseln.

Bedienung und Handhabung des Dremel Micro

Der erste Eindruck bestätigt den einleitenden Satz – "Der Dremel Micro ist das handlichste Multifunktionsgerät von Dremel ..." Er ist klein, leicht und liegt gut in der Hand. Ohne Werkzeug läuft er absolut ruhig und ist auch bei voller Drehzahl noch angenehm in der Lautstärke. Den Namen "Dremel-Micro" hat er sich redlich verdient.

Größenvergleich: Dremel 3000 - Dremel Micro - Dremel 8100

Was sofort ins Auge sticht, ist die neue elektronische Drehzahleinstellung, mit der sich die Drehzahlen in Stufen anwählen lassen. Das strahlt technischen Bedienkomfort aus, hat aber nicht nur Vorteile. Der Micro startet immer mit der selben Drehzahl von 15000 min-1. Bei vielen Arbeiten ist das sicher praktisch, mitunter aber auch gewöhnungsbedürftig. Bei einer elektronischen Steuerung wäre es wünschenswert, dass die zuletzt eingestellte Drehzahl gespeichert bleibt.

Ein deutlicher Unterschied ist im Größenvergleich zu anderen Modellen zu sehen. Der Dremel Micro ist kleiner, schlanker und vor allem deutlich leichter. Für Gravier- und Schleifarbeiten, bei denen er länger gehalten werden muss, daher der ideale Begleiter.

Sehr praktisch ist die Ladeanzeige in Form einer unterschiedlich leuchtenden LED. Ein Luxus, den heute noch nicht alle Werkzeuge dieser Größenordnung bieten. Bis zu einem Ladezustand von 50% leuchtet diese grün, färbt sich darunter in orange und fordert in rot ein Nachladen des Akkus. Unter Belastung wechselt die Anzeige zwar mitunter die Anzeige eine Stufe runter, das ist allerdings nicht weiter störend und signalisiert, dass eventuell mit weniger Druck gearbeitet werden sollte.

Der Werkzeugwechsel geht dank Arretierknopf schnell und einfach von der Hand und wer erst einmal alle Einsatzmöglichkeiten des Dremel Micro kennt, wird sehr oft zwischen unterschiedlichen Werkzeugen wechseln.

Der Dremel Micro im Praxistest

Trennen von Stahl
Schleifen von Holzwerkstoff
Fräsen in Holz
Schleifen und polieren von Stahl

Jetzt möchten wir sehen, was der neue Kleine so leistet. Dazu haben wir unterschiedliche Werkzeuge in ihrem speziellen Einsatzgebiet getestet.

Trennen von Stahl

Im praktischen Test kommt als Erstes die 38mm Metall-Trennscheibe mit EZ SpeedClic zum Einsatz. Da es sich um ein mitgeliefertes Zubehör handelt, sollte dieses gut geeignet sein. Leider ist dabei jedoch die etwas geringere Leistung des Dremel Micro spürbar. Er tourt beim Versuch eine 8 mm Gewindestange zu trennen ab und ein Verkanten führt zum Stillstand. Wir kämpfen uns langsam vorwärts, aber gerade dabei macht sich die bereits angesprochene feste Startdrehzahl beim erneuten Einschalten bemerkbar. Nach jedem automatischen Stop muss die Drehzahl neu eingestellt werden und die Akkuanzeige signalisiert mit einer roten Leuchtanzeige, dass hier zu viel erwartet wird. Im Leerlauf pegelt sich die Akkuanzeige aber wieder auf den richtigen Wert ein.

Allerdings arbeitet der Dremel Micro mit der mit 24 mm deutlich kleineren und vor allem dünneren Trennscheibe (nicht im Lieferumfang enthalten) einwandfrei und trennt den Stahl bei einer geringeren Leistung in akzeptabler Zeit. Betrachten wir die Größe und vergessen nicht, dass es sich um einen Micro handelt, ist gegen die etwas geringere Leistung nichts einzuwenden.

Schleifen von Holzwerkstoffen

Egal welcher Dremel, der Schleifdorn mit 13 mm Schleifband liefert immer gute Arbeit und einen ordentlichen Abtrag. Da macht der kleine Micro keine Ausnahme und das Schleifergebnis überzeugt absolut. Es wird schon ein kräftiger Anpressdruck benötigt, um ihn zu beeindrucken. Hier mal etwas anpassen, da schnell einen Sägeschnitt fasen – Der Dremel Micro ist schnell bei der Hand und ein tolles Hilfsmittel in der Werkstatt.

Fräsen in Holz

Hier ist der Dremel Micro zu Hause. Hohe Drehzahl, geringerer Leistungsbedarf und ein wirklich handliches Werkzeug. Es macht Spaß, mit ihm zu arbeiten und auch das Hochgeschwindigkeits-Fräsmesser lässt keine Wünsche offen. Ein sauberer Frässchnitt und der leichte Dremel Micro machen Lust auf mehr und auch längere Arbeiten lassen die Hand nicht vorschnell ermüden. Sehr praktisch ist gerade in diesem Fall die integrierte Beleuchtung des Dremel Micro. Damit ist der Arbeitsbereich perfekt ausgeleuchtet und es entstehen keine störenden Schatten.

Schleifen und polieren von Stahl

Die kleinen Schleifpapierscheiben benötigen in der Handhabung etwas Übung, arbeiten auf dem Dremel Micro aber sehr gut und liefern auch auf größeren geraden Flächen ein erstklassiges Ergebnis. Beim Polieren ist allerdings wieder die feste Startdrehzahl etwas störend. Wird etwas flüssigere Polierpaste verwendet, ist es nicht möglich, im Stillstand mit dem Polieraufsatz diese aufzunehmen und dann bei langsamer Drehzahl zu verteilen. Bei einer Startdrehzahl von 15000 min-1, verteilt sich diese bereits vorher in der Werkstatt. Dennoch liefert der Polieraufsatz ein gutes Ergebnis und kleine Flächen lassen sich sehr gut bearbeiten.

Während des praktischen Tests wurde der Dremel Micro nicht nachgeladen und wies laut Akkuzustandsanzeige noch eine Akkuleistung von 50% auf. Ein durchaus beeindruckendes Ergebnis.

Fazit - Dremel Micro mit großem Herz für Schleif-, Gravier- und Fräsarbeiten

Dremel Micro im Test - fast perfekt

Alles in allem ist der Dremel Micro eine gelungenes Werkzeug und hält, was er verspricht. Er ist klein, leicht, handlich und überzeugt durch einen ruhigen Lauf. Seine fast unbegrenzten Aufgaben erledigt er zuverlässig und beeindruckt mit einer guten Leistung. Dennoch sollte jedem bewusst sein, dass ein Dremel Micro nicht dieselbe Leistung, wie seine größeren Brüder haben kann. Wer regelmäßig Stahl trennen oder bearbeiten möchte, sollte zu einem Kabelgerät oder der größeren Akku-Variante greifen. Für Schleif-, Gravier- oder kleine Fräsarbeiten ist der Dremel Micro aber der ideale Begleiter. Problemlos lässt sich das Leichtgewicht händeln und die Arbeitszeit wird nur durch die Akkuleistung und nicht durch müde Hände begrenzt. Sicher wäre ein Wechselakku wünschenswert, was aber der Größe und dem geringen Gewicht nicht dienlich wäre. In Anbetracht der Größe, gibt es an der Leistung nichts zu bemängeln. Hilfreich ist die Akkuladeanzeige und die integrierte Beleuchtung, welche nach diesem Test bei anderen Geräten schmerzlich vermisst wird.

Positiv:Verbesserungsvorschläge:
  • Klein und liegt sehr gut in der Hand
  • Leicht
  • Sehr gute Laufruhe
  • Ausreichend Leistung und Akkulaufzeit
  • Einfacher Werkzeugwechsel
  • Integrierte Arbeitsleuchte
  • Leistung des Ladegerätes vergrößern und Betriebsanzeige integrieren
  • Voreingestellte Startdrehzahl auf das Minimum ändern oder die als Letztes genutzte Drehzahl speichern

Die genannten Kritikpunkte sind klein und könnten überarbeitet werden, es lässt sich aber auch gut damit Leben. Sie schränken die eigentlichen Funktionen kaum ein. Daher ist der Dremel Micro ein Werkzeug, welches verdient viele zufriedene Käufer finden wird und zu dem wir dem Unternehmen Dremel gratulieren können.

Dieser Test wurde im Januar 2015 durchgeführt.

Dremel Micro online kaufen

Micro Tischdrehmaschine C1x250 und 10-teiliger Drehmeissel Satz im Set

Kleine kompakte Tischdrehmaschine im modernen Design. Gesamtlänge nur 540 mm Breite 300 mm Höhe 270 mm. Technische Daten der artec Maschine: Spitzenhöhe?70 mm Spitzenweite 250 mm elektronische geregelte ...

Preis: 669,99 EUR

eKomi Bewertung: 5 Sterne


Übertrage Bewertung...

Bewertung: 5.0 von 5. 1 Bewertung(en). Zur Bewertung auf die Sterne klicken.

Kommentar hinzufügen (oder Link vorschlagen)

Haben Sie eine Anmerkung zu diesem Artikel oder möchten Sie uns eine passende Anleitung zur Verlinkung vorschlagen? Wir freuen uns auf Ihre Rückmeldung!





Sicherheitsabfrage*




* Pflichtfeld  | Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.

Am meisten gelesen

Ihr Werkzeug in unserem Test

Ich teste für Sie

Sie sind Werkzeughersteller und möchten Ihr Werkzeug von einem Heimwerker getestet wissen? Oder betreiben Sie einen Shop und möchten Ihren Kunden zeigen, dass Sie gute Qualität verkaufen?

Dann melden Sie sich bei mir und Sie erfahren alles Wichtige über unsere Testberichte.

Opens window for sending emailriccardo.duering@heimwerker.de


Neue Diskussionen im Forum

Im Heimwerker-Forum können Sie sich mit anderen Heimwerkern austauschen.