Kaufberatung zum Oberfräse Test bzw. Vergleich 2019

  • Mit einer Oberfräse können Sie Nuten einfräsen, Kanten abschrägen und Leisten profilieren. Außerdem eignen sich die Werkzeuge zum Freihand- oder Schablonenfräsen.
  • Da es umfangreiches Zubehör für Oberfräsen gibt, können Sie Ihre Fräse mit Aufsätzen für zahlreiche Aufgaben ausstatten. Unter anderem von den Aufsätzen hängt ab, wie breit und tief geplante Vertiefungen sein können.
  • Besonders komfortabel und sicher arbeiten Sie mit einer Oberfräse mit Anlaufschutz. Diese beschleunigt langsam und verhindert dadurch, dass das Werkzeug auf dem Werkstück verrutscht.

oberfraese-test

Oberfräsen sind die richtigen Werkzeuge für alle, die sich der Arbeit mit Holz verschrieben haben und Möbelstücke bauen oder verändern möchten. Egal, ob es um die Nut für die Rückwand an Ihrem Kleiderschrank geht oder um die Profilierung von Fußbodenleisten: Mit einer Oberfräse arbeiten Sie besonders präzise.

Welche Kriterien besonders wichtig sind beim Kauf von Oberfräsen bzw. -fräser, erfahren Sie in unserem Ratgeber zum Oberfräsen-Vergleich 2019 auf Heimwerker.de.

1. Oberfräsen überzeugen mit Kraft und Präzision

oberfraese-kaufen
Mit einer Oberfräse können Sie Nuten einfräsen, Kanten abschrägen und Leisten profilieren.

Eine Oberfräse dient in erster Linie der Bearbeitung von Holz. Im Gegensatz zu Tischfräsen werden Oberfräsen von oben auf das zu bearbeitende Werkstück geführt. Im Heimwerker-Bereich kommt dieses Werkzeug vor allem beim Einfräsen von Nuten zum Einsatz. Auch zum Profilieren von Holzleisten oder dem Abschrägen von Kanten eignet sich dieses Gerät.

Angetrieben wird die Oberfräse durch einen Elektromotor. Eine Spannzange nimmt den Fräser auf, also den Aufsatz, mit dem Sie das Holz bearbeiten. Fräser gibt es in unterschiedlichen Ausführungen. Näheres dazu erfahren Sie an anderer Stelle in unserem Ratgeber.

Die Spannzange befindet sich in einem Fräskorb, der an zwei Säulen entlang geführt wird. Beim Betrieb des Werkzeugs führt der Korb eine Hubbewegung durch. Unter dem Korb ist eine Befestigungsplatte angebracht, durch die das Werkzeug sicher steht. Die Oberfräsen in Tests unterscheiden sich unter anderem hinsichtlich der aufnehmbaren Fräser-Größen. Meist können Aufsätze zwischen 6 und 12 mm aufgenommen werden.

Grundsätzlich lassen sich einfachere Werkzeuge und Modelle für den Profibereich unterscheiden. Die Vor- und Nachteile von Profi-Oberfräsen im Überblick:

  • einfache Bedienung
  • präzise und stabil
  • auch für Dauereinsatz geeignet
  • höherer Preis
  • nur bei großen Projekten lohnenswert

2. Kaufberatung: Woran Sie eine gute Oberfräse erkennen

oberfraese-guenstig
Besonders komfortabel und sicher arbeiten Sie mit einer Oberfräse mit Anlaufschutz.

Wenn Sie eine Oberfräse für Ihr nächstes Heimwerker-Projekt benötigen, sollten Sie nicht das erstbeste Modell kaufen. Wir verraten Ihnen, worauf Sie beim Kauf achten sollten, damit Sie bei der Arbeit mit dem Werkzeug keine böse Überraschung erleben.

2.1. Leistung und Leerlaufdrehzahl

Die Leistung einer Oberfräse wird in Watt angegeben. Allerdings sagt dieser Wert mehr über den Stromverbrauch des Werkzeugs aus als über seine tatsächliche Leistung.

Wir empfehlen Ihnen, eine Oberfräse zu kaufen, die wenigstens 1.200 Watt Nennleistung hat. Oberfräsen für den Einhandbetrieb, mit denen vorwiegend kleinere Arbeiten durchgeführt werden, kommen auch mit 700 Watt aus.

Eine wichtige Zahl bei der Beurteilung der Leistung ist die Leerlaufdrehzahl: Je höher diese ausfällt, desto schneller arbeitet die Fräse. Allerdings kann eine zu hohe Drehzahl dazu führen, dass Nuten unsauber geschnitten werden. Ratsam ist der Einsatz von Oberfräsen mit 20.000 bis 25.000 Umdrehungen pro Minute.

2.2. Maximaler Fräskorbhub

Der Fräskorbhub ist besonders wichtig, wenn Sie mit Kopierschablonen arbeiten. Wenn Sie mehrere gleiche Bauteile bearbeiten, ist ein großer Fräskorbhub vorteilhaft. Dies ist der Fall, wenn Sie eine bestimmte Zahl Lautsprecher bauen möchten oder gleiche Regalböden.

2.3. Gewicht

Das Gewicht einer Oberfräse lässt sich aus zwei Perspektiven betrachten. Zum einen ist es natürlich angenehm, wenn ein Werkzeug, das mit der Hand geführt wird, möglichst leicht ist.

Zum anderen verleiht das Gewicht der Oberfräse Stabilität und sorgt dafür, dass das Gerät nicht so leicht abrutscht, wenn Sie es über das entsprechende Werkstück führen. Bei einer Einhandfräse sollte das Gewicht maximal 2 kg betragen, bei einer Zweihandfräse sind 3 – 4 kg Gewicht ideal.

2.4. Staubabsaugung und Beleuchtung

Info: Kopierhülsen

Eine Kopierhülse ermöglicht Ihnen, die Oberfräse an einer Art Führungsschiene entlang zu bewegen. Damit folgt die Oberfräse einer Schablone. Im Heimwerker-Bereich kommen oft Oberfräsen-Kopierhülsen aus Kunststoff zum Einsatz, während Profis zu Kopierhülsen aus Stahl greifen.

Wo gehobelt wird, da fallen Späne. Das gilt auch für das Fräsen. Viele Modelle haben einen speziellen Anschluss für einen Staubabsauger. Daran können Sie einen Staubsauger oder einen Nass-Trockensauger anschließen, der Staub und Späne direkt absaugt, so dass Sie Ihre Arbeit nicht unterbrechen müssen, um Dreck zu entfernen.

Viele Oberfräsen in Tests haben eine integrierte Arbeitsleuchte. Diese beleuchtet das Werkstück unmittelbar an der Stelle, die Sie bearbeiten. So sehen Sie auch bei schlechten Lichtverhältnissen gut.

3. Die besten Oberfräsen sind kräftig und präzise

Wenn Sie einen Oberfräsen-Test lesen, werden Sie feststellen, dass die besten Geräte kräftig sind und über feine Einstellungsmöglichkeiten verfügen. Die Leistung der Geräte liegt bei mehr als 1.000 Watt und auch die Leerlaufdrehzahl ist angemessen.

Der maximale Fräskorbhub ist hoch. Das ist ideal für das Arbeiten mit Schablonen. Zudem lassen sich sehr gute Oberfräsen auch im Dauerbetrieb einsetzen, ohne heißzulaufen oder Schwächen zu zeigen.

4. Oberfräser im Test: Nicht alle Geräte haben Extras

Extras wie eine Staubabsaugung oder eine Arbeitsleuchte erleichtern die Arbeit mit einer Oberfräse. Sie sind zwar nicht unbedingt notwendig, können aber je nach Einsatzgebiet sinnvoll sein. Achten Sie darauf, ob das Werkzeug Ihrer Wahl diese Extras bietet, wenn sie Ihnen wichtig sind. Einfluss auf Leistung und Präzision haben diese Funktionen nicht.

5. Gut zu wissen: verschiedene Fräser-Typen

An dieser Stelle möchten wir Ihnen eine Reihe von Aufsätzen für die Oberfräse und ihre wichtigsten Eigenschaften vorstellen.

Fräser-Typ Beschreibung

Hartmetallfräser

oberfraese-hartmetall

  • verschiedene Beschichtungen möglich
  • verschiedene Kopfformen erhältlich
  • für harte Materialien
  • feines Schliffbild

Nutfräser

oberfraese-nut

  • für viele Arbeiten geeignet
  • meist für T-Nuten
  • winklige Vertiefungen
  • oft Einsatz beim Möbelbau

Schaftfräser

oberfraese-schaft

  • oft verwendet
  • ideal für Konturarbeiten
  • gut geeignet für Taschen, Schlitze und Aussparungen

Schwalbenschwanzfräser

oberfraese-schwalbenschwanz

  • Spezialfräser für Schwalbenschwanz-Nuten
  • häufig im Möbelbau verwendet

6. Bekannte Marken und Hersteller von Oberfräsen

Wer sich der Bearbeitung von Holz oder Metall verschrieben hat und sich eine kleine Werkstatt einrichtet, der weiß, wie groß die Auswahl entsprechender Werkzeuge im Fachhandel ist. Neue und gebrauchte Oberfräsen, hochwertige Marken-Oberfräsen und günstige Alternativen, Oberfräsen-Sets, Akku-Oberfräsen und umfangreiches Oberfräsen-Zubehör sind in Baumarkt und Internet erhältlich.

Zu den bekanntesten Geräten gehören Bosch-Oberfräsen, Festool- und Triton-Oberfräsen. Weitere wichtige Marken haben wir für unseren Ratgeber auf Heimwerker.de ermittelt:

  • Arebos
  • Bosch
  • Einhell
  • Festool
  • Güde
  • Makita
  • Triton

7. Häufige Fragen rund um das Thema Oberfräsen

7.1. Was kann man mit einer Oberfräse machen?

Sie können eine Oberfräse als Nutfräser einsetzen oder Vertiefungen und kunstvoll geschwungene Profile herstellen. In der Regel wird mit einer Oberfräse Holz bearbeitet. Aber auch das Fräsen von Metall kommt in Frage.

Tipp: Im Handel sind auch Fräser für Bohrmaschinen erhältlich. Diese ersetzen zwar keine richtige Oberfräse, können aber als Freihandfräse verwendet werden.

7.2. Welche günstige Oberfräse ist gut?

Wenn es nicht unbedingt eine Festool-Oberfräse oder eine Triton-Oberfräse sein muss, können Sie im Handel auch günstigere Modelle finden. Bei Discountern wie Aldi werden von Zeit zu Zeit günstige Oberfräsen der Eigenmarke angeboten. Natürlich können Sie von einem solchen Werkzeug nicht dieselbe gute Leistung erwarten wie von einem hochwertigen und teureren Oberfräser. Gerade im Dauerbetrieb laufen allzu günstige Geräte schnell heiß.

Eine Alternative zu billigen Oberfräsen sind gebrauchte Oberfräsen und Fräser hochwertiger Marken. Oft können Sie im Internet Schnäppchen ergattern.

7.3. Welche Oberfräse eignet sich für einen Frästisch?

Wenn Sie eine Oberfräse kaufen möchten, die sich als Tisch-Oberfräse einsetzen lässt, empfehlen wir Ihnen, nach einer Oberfräse Ausschau zu halten, für die ein spezieller Tisch angeboten wird. Einige Hersteller haben Tische für Oberfräsen im Angebot, mit denen Sie aus einer Oberfräse im Nu eine Tischfräse machen.

Daneben gibt es separate Frästische, in die Sie eine Oberfräse einspannen. Häufig muss allerdings eine passende Oberfräsen-Einlegeplatte für das jeweilige Gerät angefertigt werden. Anleitungen dazu gibt es im Internet.

Eine Oberfräse für den Frästisch lässt sich mit einem Oberfräsenlift besonders einfach bedienen.

7.4. Wie schneiden Oberfräsen im Test der Stiftung Warentest ab?

oberfraese-testsieger
Achten Sie beim Kauf Ihrer Oberfräse auf Extras wie einen Sanftanlauf oder eine Staubabsaugung.

Zwar stehen Werkzeuge für ambitionierte Heimwerker regelmäßig bei den Experten der Stiftung Warentest auf dem Prüfstand, ein Oberfräsen-Testsieger wurde allerdings noch nicht gekürt.

Allerdings hat das beliebte Heimwerker-Magazin „Selbst ist der Mann“ im Jahr 2010 einen Oberfräsen-Test durchgeführt. Im Test wurden Modelle für Heimwerker ebenso getestet wie Profi-Geräte. Unter den Fräsen für den Heimwerker-Bereich war die Einhell-Oberfräse RT-RO 55 die beste. Sie erhielt die Gesamtnote gut (2,1). Auf dem zweiten und dritten Platz landeten ein Oberfräser von Black & Decker und die Bosch-Oberfräse POF 1400 ACE. Bei letzterer wurde die Schwergängigkeit des Fräshubkorbs bemängelt.

Bei den Profi-Geräten konnte die Festool-Oberfräse OF 1010 EBQ den Testsieg erringen. Sie wurde mit sehr gut (1,4) bewertet. Auf dem zweiten Platz landete die Dewalt-Oberfräse DW 621. Eine Metabo-Oberfräse konnte nur den fünften Platz erreichen, den sie sich mit einer Makita-Oberfräse teilt. Während die Tester bei der Makita-Oberfräse die kleine Auflagefläche bemängelten, fielen bei der Metabo-Oberfräse kleine Schwächen bei der Spanabsaugung auf.

Damit Sie den besten Oberfräser für Ihre Zwecke finden, haben wir die wichtigsten Test- und Kaufkriterien ermittelt und in unserem Ratgeber auf Heimwerker.de für Sie zusammengefasst.