Hochdruckreiniger Test: Neun Experten für Hochdruckreinigung im Vergleich

Hochdruckreiniger sind unschlagbar: Wie kein anderes Reinigungsgerät lösen sie mit Wasserdruck, Hitze und Reinigungsmitteln selbst hartnäckigste Verschmutzungen im Außen- und Innenbereich. Der Markt für Hochdruckreiniger ist heutzutage groß und unübersichtlich. Es wird stets viel Druck und Leistung versprochen, kommt diese aber wirklich an der Düse an? Wir untersuchen neun Hochdruckreiniger hinsichtlich Leistung, Qualität und Reinigungswirkung.

Hochdruckreiniger: Von der US-Army zu Alfred Kärcher

Alles begann bei der US-Army: 1945 brachten die US-Soldaten eine neue Reinigungsmethode für schlammverkrustete Jeeps und Panzer mit nach Deutschland – den Hochdruckreiniger. Mit der Wartung dieser damals noch großen, schweren und ausschließlich benzinbetriebenen Geräte wurde die in Winnenden/BW ansässige Firma Alfred Kärcher beauftragt – der Ideentransfer fruchtete schnell: 1950 erschien der erste deutsche Hochdruckreiniger Kärcher DS 350.


Was anfangs als reines Industriegerät vermarktet wurde, setzte sich ab Mitte der 80er Jahre schnell auch in Privathaushalten durch. Heutzutage gibt es eine Vielzahl unterschiedlicher Hersteller von Hochdruckreinigern – nicht alle sind gelb, aber sie funktionieren alle nach demselben Prinzip.

 

Im Handel werden drei Klassen von Hochdruckreinigern unterschieden:

  • Einstiegsklasse: Drücke von 80 - 100 bar
  • Mittelklasse: 150 - 200 bar
  • Höchstdruckklasse: über 1000 bar

 

In einem Hochdruckreiniger warmes oder kaltes Wasser durch eine Kolbenpumpe auf Hochdruck gebracht und tritt, mit Reinigungsmitteln versetzt oder ohne, am Sprühkopf der Hochdrucklanze mit kraftvollem Druck aus. Dabei ist der am Sprühkopf entstehende Druck für die Reinigungswirkung entscheidend und ein wichtiges Qualitätskriterium – neben Verarbeitung, Dichtigkeit und Förderleistung.

Test-Tabelle und Testkandidaten im Überblick

DurchflussDruckLeistungPreis
Bosch Aquatak Clic 135
450 l/h135 bar2,1 kW369,21 €
Kärcher K2.38M
360 l/h110 bar1,4 kW109,99 €
Kränzle 1151T
600 l/h130 bar2,8 kW565,00 €
Makita HW 101
360 l/h100 bar1,3 kW62,90 €
Einhell BT-HP 160
360 l/h160 bar2,0 kW91,73 €
Nilfisk C120.3-6-PC
~400 l/h120 bar1,65 kW124,28 €
Mannesmann 12986
360 l/h120 bar1,75 kW119,00 €
Benzin-HDR Lavor
540 l/h160 bar~4,5 kW459,00 €

Bosch Hochdruckreiniger Aquatak Clic 135

Nicht ganz billig: Boschs Aquatak Clic 135 ist gut verarbeitet, funktioniert und hat ein überzeugendes Zubehörangebot. Allerdings werfen die nicht unbedingt herausragenden Eckdaten des Geräts die Frage auf, was den im Vergleich zur Konkurrenz, insbesondere der Gelben aus Winnenden, deutlich höheren Preis ausmacht. Wie so oft bei Bosch sind es zweifelsohne die gute Verarbeitung und die guten Ideen am Gerät; so lässt sich der Hochdruckreiniger im liegenden Zustand per Fußschalter wie ein Staubsauger bedienen. Auch ist das Gerät vergleichsweise kompakt und bietet mit seinem 2,1 kW-Motor viel Leistung, die auch an der Düse ankommt - dies ist nicht selbstverständlich. Auch nicht ein stabiler Schlauch von neun Metern Länge, der sich automatisch ins Gerät zurückzieht.

Alles in allem: Qualität hat ihren Preis. An diesem Gerät werden Sie lange Freude haben.

Hier klicken für Details zu diesem Produkt auf Amazon.de

Bosch Aquatak Clic 135: Pro und Contra

pro:

  • Leistung
  • Verarbeitung
  • Bedienung
  • Design
  • automatische Aufrolleinrichtung HD-Schlauch/Netzkabel

contra:

  • Preis

 

 

Kärcher K2.38M

Der sprichwörtliche Klassiker: Nicht nur in Deutschland sagt man zu hochdruckreinigen auch "kärchern", wie unter anderem auch Nicolas Sarkozy einmal in umstrittener Weise demonstrierte. In unserem Test trat Einsteigermodell K2.38M gegen die anderen Testkandidaten an und zeigte, dass beim deutschen Marktführer auch für wenig mehr als 100 Euro viel zu erwarten ist.

Das Gerät ist gut verarbeitet, kompakt und hat im Vergleich der Preisklasse ordentlich Druck. Der Zusatz von chemischen Reinigungsmitteln ist problemlos möglich, die Reinigungswirkung der Geräteklasse angemessen. Hervorzuheben ist, dass der Kärcher mit nur 1,4 kW Aufnahmeleistung 360 l/h und 110 bar Druck erreicht; dies macht ihn zum energieeffizientesten Gerät des Vergleichs. Das Zubehörangebot geht ebenfalls in Ordnung, lediglich eine Möglichkeit zum "Einklinken" der Hochdrucklanze am Gerät in Arbeitspausen wäre wünschenswert.

Zusammengefasst: Kärcher ist unter den Hochdruckreinigern auch heute noch eine Referenz – völlig zu recht.

Hier klicken für Details zu diesem Produkt auf Amazon.de

Hochdruckreiniger Kärcher K2.38M: Pro und Contra

pro:

  • Leistung
  • Verarbeitung
  • Preis
  • Energieeffizienz
  • Zubehör

contra:

  • keine Abstellmöglichkeit für die HD-Lanze

 

 

Hochdruckreiniger Kränzle K 1151 T

Nicht billig, aber stark: Der Kränzle-Hochdruckreiniger K 1151 T ist mit über 500 Euro das teuerste Gerät in unserem Test, bringt dafür allerdings auch ordentlich Leistung. So sind 130 bar Arbeitsdruck zweifellos ein Wort, die Pumpe schafft dabei 600 l/h weg – dies gelingt nicht einmal dem getesteten Benzingerät. 

Der Kränzle glänzt mit Hightech und hochwertigen Materialien: Keramikbeschichtete Pumpenteile, Messingaustrittsdüsen, "Vario-Jet-Sprühlanze"... klingt alles nicht schlecht, aber braucht man das wirklich? Vom Preis her definitiv ein semiprofessionelles Gerät ist der maximale Druck von 130 bar eher noch in der Einstiegsklasse zu verorten. Zugegeben: Der Sprühstrahl ist ausgezeichnet verteilt, der Druck an der Düse stimmt. Dennoch ist der Kränzle kein Schnäppchen. Wer ihn sich aber leisten kann, bekommt sicherlich einen Hochdruckreiniger fürs Leben.

Hier klicken für Details zu diesem Produkt auf Amazon.de

Kränzle K 1151 T: Pro und Contra

pro:

  • Verarbeitung
  • Bedienung
  • Design
  • technische Ausstattung

contra:

  • Preis
  • recht wenig Druck für den hohen Preis

 

 

Hochdruckreiniger Makita HW 101

Der Makita HW 101 überrascht: Erstens ist Makita eher für die Herstellung hochwertiger Elektrowerkzeuge zum Schrauben und Bohren bekannt, zweitens ist der Preis für ein Gerät des japanischen Herstellers vergleichsweise niedrig. Mit 100 bar Druck und 360 Litern Förderleistung pro Stunde erhält man hier das klassische Einstiegsgerät zum günstigen Preis, welches aber gut verarbeitet ist und sich im Praxistest durch einen gut bündelbaren und scharfen Strahl auszeichnet. Mit 1,3 kW ist das Gerät zudem der Stromsparkönig des Vergleichs.

Fazit: Gelegenheitsnutzer brauchen nicht unbedingt mehr – auf gewisse Komfortfunktionen muss freilich verzichtet werden.

Hier klicken für Details zu diesem Produkt auf Amazon.de

Makita HW 101: Pro und Contra

pro:

  • gute Verarbeitung
  • günstiger Preis
  • einfache Bedienung

contra:

  • vergleichsweise geringe Ausstattung

 

 

Hochdruckreiniger Nilfisk C120.3-6-PC

Was früher WAP war, ist heute Nilfisk: Der Hochdruckreiniger mit der etwas kryptischen Modellbezeichnung C120.3-6-PC ist ein ordentliches Gerät mit umfangreichem Zubehör und kleinen technischen Gimmicks. Dazu gehört beispielsweise die "Anti-Drill-Vorrichtung" für den Hochdruckschlauch; diese soll ein Verdrallen der Zuleitung verhindern. In der Praxis funktioniert dies ganz gut, allerdings wirkt der Schlauch ein bisschen zu filigran: Kontakt mit scharfen oder rauen Materialien sollte nur dosiert erfolgen. Positiv hervorzuheben sind das recht geringe Gewicht und die Möglichkeit zur Aufbewahrung aller Zubehöreinrichtungen am Gerät.

Unterm Strich: Schönes Gerät mit ordentliche Power zum recht günstigen Preis – empfehlenswert!

Hier klicken für Details zu diesem Produkt auf Amazon.de

Nilfisk C120.3-6-PC: Pro und Contra

pro:

  • Leistung
  • Bedienung
  • Zubehör

contra:

  • der Schlauch könnte besser sein

 

 

Hochdruckreiniger Mannesmann 12986

Nicht schön, aber funktionell: Mit 120 bar liegt der Mannesmann 12986 im Mittelfeld unseres Tests und macht eine ganz gute Figur. Das einzig Störende ist hingegen, dass er gegenüber den anderen Testkandidaten von Markenherstellern mit keiner Leistung herausragt. Zudem wirkt das Design etwas altbacken. Seine Aufgaben erfüllt der Mannesmann aber ausgezeichnet, mit ordentlich Druck geht er dem Schmutz an den Kragen. Drucklanze und Druckschlauch geben keinen Anlass zur Klage.

Fazit: Er kann es – nicht besser und nicht schlechter als die anderen auch.

Hier klicken für Details zu diesem Produkt auf Amazon.de

Mannesmann 12986: Pro und Contra

pro:

  • Leistung
  • robust

contra:

  • für ein Gerät einer weniger bekannten Marke nicht billig
  • wenig Zubehör

 

 

Benzin Hochdruckreiniger Lavor

Wie zu Großvaters Zeiten: Auch der erste deutsche Hochdruckreiniger wurde mit einem Benzinmotor angetrieben. Das archaische Kraftpaket der italienischen Firma Lavor ist, bedingt durch sein Antriebskonzept, nicht ganz billig, dafür aber höchst leistungsstark: Mit rund 4,5 kW aus einem Viertakt-OHV-Motor erzeugt er rund 160 bar Druck – Spitzenwert im Test. Obendrein arbeitet das Gerät natürlich unabhängig vom Stromnetz. Mit 540 l/h reiht sich der Lavor direkt hinter dem Kränzle ein; eine stabile Wasserzufuhr sollte das Gerät schon haben.

Wie bei allen Geräten mit Verbrennungsmotor ist eine Anwendung in Innenräumen nur eingeschränkt möglich, Abgase und Lärmentwicklung sind recht erheblich. Zudem ist ein Verbrennungsmotor natürlich wartungsintensiver, auch kann es bei kaltem Wetter Startprobleme geben. 

Unter dem Strich ist der Lavor aber mehr als ein Kompromiss für eine stromnetzunabhängige und kraftvolles Hochdruckreinigung. 

Hier klicken für Details zu diesem Produkt auf Amazon.de

Benzin-Hochdruckreiniger Lavor: Pro und Contra

pro:

  • Leistung
  • Verarbeitung
  • netzunabhängig
  • Zubehör

contra:

  • Abgase
  • Gewicht

 

 

Hochdruckreiniger Vergleichssieger: Gelb, stark, günstig

Hier klicken für Details zu diesem Produkt auf Amazon.de

Unser Vergleichssieger ist gelb – und vom Marktführer. Der Kärcher K2.38M bietet einfach das rundeste Paket zum besten Preis. Gute Verarbeitung, gute Handhabung und ansprechende Leistung machen das Gerät zum besten Kauf für Privathaushalte. Für den Kärcher spricht auch die hohe Verfügbarkeit von Zubehör, die Ersatzteilversorgung und die Energieeffizienz. 

 

 

Nicht zuletzt der Preis ist eine Überraschung: Mit rund 110 Euro liegt der Kärcher klar im unteren Mittelfeld unseres Tests; klar unter weniger bekannten Konkurrenten. 

Gut gefallen hat uns auch der Bosch Aquatak Clic 135; lediglich der Preis war im Vergleich deutlich zu hoch. Auch der Kränzle ist ohne Fehl und Tadel – nur sind 565 Euro auch kein Schnäppchen für ein Gerät, das zwar ausgezeichnet arbeitet aber nicht haushoch seinen Konkurrenten überlegen ist. Eine kleine Geheimempfehlung, für Bauernhöfe und Schrebergartenbesitzer, ist der Benzin Hochdruckreiniger von Lavor: Stark, unabhängig und für sein Antriebskonzept recht günstig: Sollte man sich überlegen.

Preis Leistungs Sieger - keine Überraschung

Wie schon gesagt: Der Kärcher K2.38M ist für seine Leistung ziemlich günstig - dies macht ihn auch zum Preis-Leistungs-Sieger. 

Überhaupt nicht zu empfehlen sind Produkte unterhalb von 50 Euro: Ein Hochdruckreiniger ist ein Hochleistungsgerät mit präzise gefertigten Bauteilen – wenn diese lange, gut und sicher funktionieren sollen kostet dies Geld. Dieses sollte man bereit sein zu investieren.

Hochdruckreiniger bei Westfalia kaufen

Preis: 39,99 EUR

eKomi Bewertung: 5 Sterne


Preis: 49,99 EUR

eKomi Bewertung: 5 Sterne


Preis: 4.999,99 EUR


Übertrage Bewertung...

Noch nicht bewertet. Jetzt bewerten! Zur Bewertung auf die Sterne klicken.

Ikona , d. 12-11-16 23:36:

Hallo,
ich kann nur zu stimmen, allerdings sollte man bei Kärcher mitlerweile vorsichtig sein. Diese haben teils wirklich miese Qualität im niedrigeren Preissegment. Gerade Nilsfisk und Kränzle sind momentan weit vorne dabei im Markt der Hochdruckreiniger.

LG Bernd

Kommentar hinzufügen (oder Link vorschlagen)

Haben Sie eine Anmerkung zu diesem Artikel oder möchten Sie uns eine passende Anleitung zur Verlinkung vorschlagen? Wir freuen uns auf Ihre Rückmeldung!





Sicherheitsabfrage*




* Pflichtfeld  | Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.

Am meisten gelesen

Ihr Werkzeug in unserem Test

Ich teste für Sie

Sie sind Werkzeughersteller und möchten Ihr Werkzeug von einem Heimwerker getestet wissen? Oder betreiben Sie einen Shop und möchten Ihren Kunden zeigen, dass Sie gute Qualität verkaufen?

Dann melden Sie sich bei mir und Sie erfahren alles Wichtige über unsere Testberichte.

riccardo.duering@heimwerker.de

Der Test auf heimwerker.de

Die hier vorgestellten Testgeräte werden selbst erworben oder vom Hersteller (Anbieter) zur Verfügung gestellt. Für den Test stellen wir dem Hersteller nichts in Rechnung und auch das Testgerät geht (auf Wunsch) wieder an den Hersteller zurück.

Nur so wird garantiert, dass wir dem Hersteller in keinster Weise verpflichtet sind und absolut ehrlich bewerten können.