Kaufberatung zum Hundegeschirr Test bzw. Vergleich 2019

Für viele Hundehalter ist das Gassigehen insbesondere in Großstädten automatisch mit einem Halsband und einer Leine verknüpft. In den letzten Jahren hat sich jedoch nach und nach ein Trend durchgesetzt, der deutlich angenehmer für den besten Freund des Menschen ist: das Hundegeschirr.

In unserem Hundegeschirr Vergleich haben wir Ihnen alle wichtigen Informationen kurz und kompakt zusammengefasst, sodass Sie bereits in fünf Minuten wissen, welches das beste Hundegeschirr für Ihren Vierbeiner und seine Ansprüche ist.

hundegeschirr zum wandern

1. Warum nicht auf das altbewährte Hundehalsband zurückgreifen?

Hundegeschirr oder Halsband? Diese Frage mag sich der ein oder andere Hundehalter stellen, wenn er sich Gedanken über das passende Accessoire für seinen Hund macht. Wir haben deshalb die wesentlichen Vor- und Nachteile des Hundegeschirrs gegenüber dem Halsband für Sie übersichtlich aufgelistet.

  • der Hund kann den Hals und den Kopf freier bewegen
  • Hunde können sich nicht so leicht aus dem Geschirr befreien
  • der Halt für den Hundeführer ist erhöht: Der Hund kann sich nicht so leicht losreißen
  • in der Regel sind Hundegeschirre teurer als Halsbänder
  • das Überziehen kann etwas länger dauern, gelingt mit ein wenig Übung aber problemlos

Der größte Vorteil aber:

Ein Geschirr schont die Halswirbelsäule, den Kehlkopf und die Halsmuskulatur des Hundes.

PETA Deutschland e.V.
(Weltweit größte Tierrechtsorganisation)

2. Die verschiedenen Formen des Hundegeschirrs

Eigenschaften
Norwegergeschirr

norwegergeschirr

  • lässt sich einfach über- und ausziehen
  • oft mit einem Griff auf dem Rücken versehen
  • kein Bauchgurt: gut geeignet für sensiblere Hunde
Sattelgeschirrsattelgeschirr
  • entspricht in vielen Aspekten dem Norwegergeschirr
  • das Markenzeichen ist die breitere und namensgebende Rückenpartie
Führgeschirr

führgeschirr

  • dieses Geschirr verläuft zwischen den beiden Vorderbeinen und erzeugt die typische T-Form.
  • besonders gut für Hunde mit weniger breitem Brustkorb geeignet
  • hat neben der Brustkorbschlaufe noch eine weitere im Bauchbereich
Spezialgeschirr

zuggeschirr

  • unter die Spezialgeschirre fallen unter anderem die links abgebildeten Zuggeschirre
  • diese sind weniger für das alltägliche Gassigehen, sondern eher für besondere Aufgaben wie das Ziehen eines Schlittens geeignet

3. Diese Punkte sollten Sie beim Kauf beachten

Wir haben alle wesentlichen Punkte aufgelistet, die Sie bei Ihrem persönlichen Hundegeschirr Test abhaken sollten:

Zunächst einmal sollten Sie wissen, in welchen Situationen das Geschirr für den Hund zum Einsatz kommen soll. Für das normale Gassigehen reicht beispielsweise ein Norwegergeschirr völlig aus. Soll der Hund beim Fahrradfahren oder Joggen mitgeführt werden, empfiehlt sich hingegen ein Führgeschirr: Hierüber kann der Hund besser kontrolliert und geleitet werden.

hundegeschirr test

Die Wahl des besten Hundegeschirrs hängt außerdem stets stark vom Hund selbst ab. Je nach Größe des Hundes und des Brustumfangs bietet sich beispielsweise wiederum das Führgeschirr an. Auch das ideale Hundegeschirr für ängstliche Hunde sollte im Idealfall einen Bauchgurt haben, damit der Vierbeiner sich nicht daraus befreien kann.

Ebenfalls wichtig ist die Wahl des passenden Materials: Hier sollten Sie darauf achten, dass sich das Material gut anfühlt – für Sie und das Tier. Insbesondere Druckstellen sollten vermieden werden, weshalb auch die Verstellbarkeit der Geschirre bedeutend ist.

In die gleiche Kerbe schlägt die Polsterung: Vor allem, wenn Ihr Hund sich viel bewegt und häufig an der Leine zerrt, aber auch, wenn Sie ihn beim Sport mit sich führen, ist ein gut gepolstertes Hundegeschirr elementar.

Lassen Sie den Hund entscheiden. Achten Sie auf die Reaktion Ihres Hundes und auf etwaige wunde Stellen, um herauszulesen, ob sich Ihr Tier mit dem Geschirr wohl fühlt. Ob teures oder günstiges Hundegeschirr: Letztlich entscheidet Ihr Vierbeiner, wer sein persönlicher Hundegeschirr Testsieger ist.