Unkraut & Schädlinge

Mehltau bekämpfen: 3 Tipps, um den weißen Pilzrasen loszuwerden

mehltau-bekaempfen-belag-auf-blatt

Mehltau oder „Echter Mehltau“ ist eine Sammelbezeichnung für verschiedene Pilzkrankheiten, die sich durch ihren charakteristischen weißen Belag, dem sogenannten „Pilzrasen“, auf Blattflächen und anderen Pflanzenteilen bemerkbar machen. „Falscher Mehltau“ befindet sich im Unterschied zum „echten“ auf den Blattunterseiten.

1. Steckbrief: Die Pilzkrankheit Mehltau

Mehltau ist der Sammelbegriff für viele verschiedene Pilzkrankheiten, die Gewächse befallen können. Rosen, Kohlgewächse und Obstbäume sind besonders betroffen und gefährdet. Pflanzen zeigen verschiedene Symptome, wenn sie von dem Pilz Mehltau befallen sind:

  • Weißer, grauer oder grauvioletter Pilzrasen auf der Blattober- oder -unterseite
  • Ausgetrocknete Blätter

Der Pilz ernährt sich von den Blättern und Stängeln der meisten Pflanzen und kann von Pflanze zu Pflanze übertragen werden, wenn er nicht schnell genug bekämpft wird. Wenn Sie die ersten Anzeichen eines Mehltau-Befalls erkennen, sollten Sie schnellstmöglich den Mehltau bekämpfen.

Der Griff zu chemischen Fungiziden kann allerdings mehr schaden als helfen, denn diese reichern giftige Stoffe im Boden oder Grundwasser an, was sich ebenfalls auf andere Pflanzen im Garten auswirken kann. Greifen Sie lieber zu Hausmitteln, die wir Ihnen in unserer folgenden Kaufberatung erklären wollen.

2. Echter Mehltau vs. Falscher Mehltau: Wie erkenne ich die Unterschiede?

Mehltau unterscheidet man in zwei Arten, den echten und den falschen Mehltau. Beides sind Pilzkrankheiten, welche Pflanzen befallen können, allerdings äußern sie sich jeweils anders. Im Folgenden haben wir Ihnen eine Tabelle zusammengestellt, wie Sie den echten vom falschen Mehltau unterscheiden können:

Echter Mehltaumehltau-echter-blattoberseite-bekaempfen Falscher Mehltaumehltau-bekaempfen-blattunterseite
Wächst bei trockenem Wetter und Sonne Wächst vor allem bei hoher Feuchtigkeit und Kälte, also eher im Frühjahr oder Herbst
Erkennbar am Pilzrasen auf der Blattoberseite, dieser lässt sich abwischen Erkennbar am Pilzrasen an der Blattunterseite, welcher diese bedeckt und gelbe Flecken an der Blattoberseite
Pilzrasen ist weißlich und verfärbt sich später braun, wenn der Pilz weiter vorangeschritten ist Pilzrasen hat einen grauen bis grauvioletten Farbton an sich
Befällt zum Beispiel Zierpflanzen, Rosen, Möhren oder Obstbäume Befällt zum Beispiel Kohlgewächse, Spinat, Zwiebeln oder Meerrettich

3. Mehltau bekämpfen mit diesen 4 Hausmitteln

Kann ich Mehltau mit Fungiziden bekämpfen?

Wird die Ausbreitung des Schadpilzes zu groß, können Sie verschiedene Fungizide gegen Mehltau-Infektionen einsetzen. Welche Produkte im Garten genutzt werden dürfen, können Sie in der Pflanzenschutzmitteldatenbank des Bundesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit nachlesen.

Es können mit wenigen Ausnahmen fast alle Pflanzen befallen werden. Durch den Pilz trocknen die betroffenen Stellen aus und die Pflanze stirbt schließlich ab. Mehltau bekämpfen kann man mit einigen einfachen Hausmitteln.

  • Milch: Sprühen Sie mit Milch. Die in der Milch enthaltenen Mikroorganismen töten den Pilz nicht nur ab, sondern helfen auch einem erneuten Mehltaubefall vorzubeugen. Mischen Sie dazu Vollmilch im Verhältnis 1:8 und füllen Sie dies in eine Sprühflasche. Der Nachteil ist, dass die Mischung nur beim Befall mit echtem Mehltau hilft.
  • Kochsalzlösung: Fast genau so simpel ist das Besprühen mit Kochsalzlösung. Bereits ein halber Teelöffel auf einen Liter Wasser genügt.
  • Natürlicher Pflanzenschutz: Einige Pflanzen, wie beispielsweise Kerbel, Basilikum und Schnittlauch, wirken als natürlicher Pflanzenschutz vor Mehltaubefall. Kaufen Sie diese Pflanzen als natürlichen Pflanzenschutz, den Sie ebenfalls als Nutzpflanzen verwenden können.
  • Natürliche Fressfeinde: Verhindern den Mehltau zwar nicht, aber können ihn eindämmen. Für 16- und 22-Punkt-Marienkäfer ist Mehltau eine lebenswichtige Nahrungsquelle. Sie dezimieren den Pilzrasen, ganz ohne dem Gärtner Arbeit zu machen. Marienkäfer können Sie günstig in Tierfachgeschäften erwerben oder aber anlocken.

Wer zudem regelmäßig Unkraut jätet, kann damit ebenfalls einen Pilzbefall verhindern, denn Unkraut überträgt häufig Pilzsporen auf die umstehenden Pflanzen.

mehltau-auf-grossem-blatt

Mehltau auf Pflaumenbäumen und anderen Obstarten tritt sehr häufig auf. Halten Sie Ausschau nach einem Pflaumenbaum, welcher gegen Mehltau widerständig ist.

  • Sprühflasche auf Amazon.de anschauen

4. Weitere Fragen und Antworten rund um das Thema Mehltau bekämpfen

In diesem Abschnitt unserer Anleitung von Heimwerker.de zur Bekämpfung von Mehltau stellen wir Ihnen weitere Fragen vor, die sich unsere Leser gestellt haben.

4.1. Wie befällt Mehltau eine Pflanze?

Erreger, die echten Mehltau auslösen können, gehören zu den Schlauchpilzen. Durch Wind oder Spritzwasser gelangen Sporen des Pilzes an die Pflanzen. Dort angelangt, keimen die Mehltau-Sporen und dringen bis in die oberste Zellschicht des befallenen Blattes vor. Es bildet sich ein Pilzgeflecht in dieser Zellschicht. Der Keimprozess dauert mehrere Monate, bis sich der weiße Pilzrasen zeigt.

» Mehr Informationen

4.2. Welche Pflanzen sind gegen Mehltau widerstandsfähig?

Züchtungen verschiedener Pflanzen haben in der Widerstandsfähigkeit gegenüber Mehltau große Fortschritte gemacht. Vor allem Rosen und Nutzpflanzen gibt es heute bereits mit einem geringeren Risiko, an Mehltau zu erkranken. Eine solche Sorte ist die ADR-Rose oder die Apfelsorten „Regine“ und „Rewena“.

  • ADR-Rose Samen auf Amazon.de anschauen
» Mehr Informationen

Bildnachweise: StockAdobe/ majuroan, StockAdobe/ Sombat, StockAdobe/ Oksana, StockAdobe/ Paul Maguire (chronologisch bzw. nach der Reihenfolge der im Kaufratgeber verwendeten Bilder sortiert)