Zierpflanzen

Alpenrosen pflanzen: Eine Anleitung in 5 Schritten

alpenrose in lila

Die Alpenrose mit dem lateinischen Namen Rhododendron kommt ursprünglich aus Tibet in China und hat ihre Blütezeit in der Regel von April bis Mai. Es gibt sie in verschiedensten Formen, von baumförmig über Zwergformen mit winzigem Strauch. Alpenrosen besitzen viele feine Würzelchen und sind daher für eine Balkon- oder Kübelbepflanzung besonders geeignet.

Die Blüten der Pflanze mit den leicht ledrigen Blättern sind glocken- oder trichterförmig und tragen meist eine leuchtende Blütenfarbe. Wir zeigen Ihnen hier bei Heimwerker.de, wann, wo und wie Sie die Alpenrose am besten pflanzen und welche Pflege für die geschützte Pflanze anschließend geeignet ist.

1. Alpenrosen pflanzen: Zeitpunkt und Standort als wesentliche Voraussetzungen

alpenrose auf der terrasse

Ob Sie die Alpenrose in Ihrem Gartenbeet oder einem Pflanzengefäß pflanzen, bleibt ganz Ihnen überlassen.

Wenn Sie Alpenrosen pflanzen möchten, sind vor allem die Auswahl des richtigen Standorts und ein geeigneter Boden entscheidend. Wenn Sie diese Bedingungen geschaffen haben, zeigen wir Ihnen hier, wie Sie beim Pflanzen vorgehen können.

frau in haengematte

Im Sommer können Sie sich entspannen – hier ist das Pflanzen nicht empfehlenswert.

1.1. Wann pflanzen Sie die Alpenrose: Am besten im Frühling und Herbst

Was den Zeitpunkt zum Pflanzen der Alpenrose angeht, gilt:

  • Die Alpenrose pflanzt man am besten im Frühling, zwischen April und Mai.
  • Auch im Herbst, zwischen Oktober und November, können Sie die Alpenrosen pflanzen.
  • Im Winter und Sommer ist das Pflanzen der Alpenrose nicht zu empfehlen.

1.2. Wo pflanzen Sie die Alpenrose: Achten Sie auf einen lockeren Boden

Alpenrose im Kübel pflanzen

Wenn Sie die Alpenrose im Kübel pflanzen möchten, sollte das Pflanzengefäß nicht zu klein und vor allem breit genug sein. Blumenkästen sollte mindestens 20 × 20 cm aufweisen.

Der richtige Standort ist sonnig bis halbschattig. Bei der Wahl des Standortes spielt außerdem der Boden eine große Rolle. Er sollte locker und durchlässig sein. Dafür können Sie folgende Maßnahmen treffen:

  • Spezieller Rhododendronerde können Sie zur Lockerung noch einen Teil Sand hinzufügen.
  • Sandige Substrate können Sie außerdem mit Laubkompost und Rindenhumus verbessern.
  • Decken Sie den Boden mit einer Mulchschicht aus kompostierter Rinde oder Laub ab.
  • Eine Drainageschicht aus kalkfreiem Kies ist optional ebenfalls möglich.

1.3. Pflanzen der Alpenrose: Eine Anleitung in 5 Schritten

frau bereitet erde vor

Auch beim Pflanzen im Kübel sollten Sie die Erde entsprechend vorbereiten.

Wenn Sie Alpenrosen pflanzen, empfiehlt sich ein Vorgehen nach folgender Anleitung:

  1. Wenn Sie die Alpenrose nicht im Kübel pflanzen, heben Sie ein Pflanzenloch aus, das mindestens 40 cm tief ist.
  2. Lockern Sie den Boden auf und werten ihn mithilfe der von uns erläuterten Maßnahmen auf.
  3. Setzen Sie die Alpenrose in das Pflanzenloch und decken Sie den Boden mit der Mulschicht ab.
  4. Treten Sie die Erde leicht fest.
  5. Gießen Sie nach dem Pflanzen der Alpenrose ausreichend und achten Sie darauf, dass der Boden stets feucht gehalten wird.

2. Alpenrose vermehren: So erfolgt das Vermehren durch Ableger in 5 Schritten

Das Vermehren der Alpenrose erfolgt in der Regel durch Absenker oder Veredelung. Da dies jedoch für den eigenen Garten sehr aufwendig ist, lohnt sich hier das Vermehren und Pflanzen der Alpenrose durch Ableger mehr.

Dafür sollte der Boden die oben genannten Bedingungen auch erfüllen, wenn Sie durch Ableger die Alpenrose pflanzen möchten. Gehen Sie dann folgendermaßen vor, um die Alpenrose zu vermehren:

gartenutensilien

Nutzen Sie ein scharfes und sauberes Messer, um die Triebe abzuschneiden und das Rindenstück zu entfernen.

  1. Rhododendrontrieb abschneiden: Lange, wenig verzweigte Seitentriebe in Bodennähe eignen sich optimal als Ableger.
  2. Rindenstück abschneiden: Schneiden Sie ein dünnes Rindenstück von dem Triebabschnitt ab, der in die Erde gesteckt wird. Der Schnitt sollte ca. 3 cm lang sein.
  3. Rhododendrontrieb anlegen: Graben Sie eine flache Mulde und positionieren Sie den Ableger darin so, dass der Verwundungsschnitt auf der Erde aufliegt. Fixieren Sie den Ableger in dieser Position.
  4. Mulde mit Erde bedecken: Bedecken Sie die Mulde und den Trieb des Ablegers mit Humus oder Erde.
  5. Ableger gießen: Achten Sie darauf, dass der Boden nach dem Pflanzen der Alpenrose nicht austrocknet, indem Sie den Ableger bei Bedarf gießen und den Boden in dem Bereich feucht halten.
  • Rhododendronerde auf Amazon.de anschauen

3. Alpenrose pflegen: Reichlich Wasser und einmaliges Düngen

garten mit alpenrose

Die Alpenrose wertet Ihre Gartengestaltung mit ihren leuchtenden Blüten auf.

Wenn Sie die Alpenrose pflanzen, soll diese anschließend auch lange wachsen und ihre Blütenpracht offenbaren. Damit das gelingt, ist vor allem die Pflege durch richtiges Gießen und Düngen entscheidend.

Pflegemaßnahme Erklärung
Gießen
  • Die Moorbeetpflanze ist reichlich mit weichem Wasser, also mit Regen- oder enthärtetem Wasser, zu gießen.
  • Entscheidend ist, dass der gut durchwurzelte Ballen nie austrocknen, aber auch nicht triefend nass sein darf.
Düngen
  • Eine einmalige Düngung vor Beginn der Blütezeit im April reicht aus.
  • Es gibt spezielle Dünger für Alpenrosen. Eine Kaufberatung im Fachhandel Ihrer Nähe kann im Zweifel helfen, ein geeignetes Produkt günstig zu kaufen.

Prüfen Sie, bevor Sie Pflegemaßnahmen ergreifen, um welche Art es sich bei Ihrer Alpenrose handelt. Immergrüne Arten reagieren auf Ballentrockenheit beispielsweise empfindlicher als laubabwerfende Azaleen.

4. Fragen und Antworten zum Pflanzen von Alpenrosen

Abschließend klären wir hier noch weitere Fragen zum Pflanzen von Alpenrosen für Sie.

4.1. Ist die Alpenrose winterhart?

Winterblühende Alpenrose

Die Thododendron praecox blüht schon besonders zeitig, im Winter ab Februar bis April, mit lilarosa Blüten.

Ja, die Sorten der Alpenrose sind bis auf wenige Außnahmen winterhart. Es gibt jedoch trotzdem Maßnahmen, die Sie ergreifen können, um die Pflanze im Winter zu schützen:

  • Sie können die Alpenrose ab Dezember bis Februar/März zum Überwintern mit Tannenreisig vor Frost schützen.
  • Da die Pflanze auch im Winter Feuchtigkeit verliert, benötigt sie auch hier regelmäßige Wasserzufuhr.
  • Um die Alpenrose vor Wintersonne und Wind zu schützen, können Sie die Pflanze mit Vlies oder einem Netz schützen.
  • Pflanzenvlies auf Amazon.de anschauen
» Mehr Informationen

4.2. Sollte man die Alpenrose regelmäßig schneiden?

frau deckt alpenrose ab

Die Alpenrose ist trotz Winterhärte für ein bisschen Schutz sehr dankbar.

Nach dem Pflanzen der Alpenrose ist ein regelmäßiger Formschnitt nicht zwingend notwendig, aber vor allem bei einem älteren Rhododendron ratsam. Achten Sie jedoch auf folgendes:

  • Schneiden Sie den Rhododendron nur zurück, wenn er gut eingewurzelt ist. Ansonsten kann es passieren, dass die Pflanze nicht wieder austreibt.
  • Entfernen Sie alte und kranke Triebe gänzlich.
  • Entfernen Sie verblühte Blüten der Alpenrose, da dies die Bildung neuer Blütenknospen fördert.

Tragen Sie bei der Arbeit Handschuhe, da der Rhododendron giftig ist.

» Mehr Informationen

Bildnachweise: stock.adobe.com/jozsitoeroe, stock.adobe.com/ 7monarda, stock.adobe.com/New Africa, stock.adobe.com/Stefan Körber, stock.adobe.com/Sunny Forest, stock.adobe.com/Stefan Körber, stock.adobe.com/ argot (chronologisch bzw. nach der Reihenfolge der im Kaufratgeber verwendeten Bilder sortiert)