Zierpflanzen

Kastanienwein: 5 Tipps zur Pflege der schnellwachsenden Kletterpflanze

blaetter des kastanienweins

Es gibt Zierpflanzen, die sind nur für besonders geduldige Menschen geeignet, die sich über kleine Veränderungen über viele Monate freuen. Und dann gibt es den Kastanienwein. Die auch unter dem Namen Tonkingwein bekannte Kletterpflanze wächst so schnell, dass man ihr beinahe beim Klettern zusehen kann. Wenn Sie also ausreichend Platz zur Verfügung haben, ist der Kastanienwein eine gute Wahl für eine beeindruckende Zimmerpflanze. Denn ist das starke Wachstum gebändigt, sind alle anderen Aspekte der Pflege relativ einfach zu handhaben.

Damit Sie sich einfacher entscheiden können, ob Sie für Ihre Wohnung einen Kastanienwein kaufen möchten, haben wir Ihnen auf Heimwerker.de die Besonderheiten des Weinrebengewächses zusammengetragen. So gibt es bezüglich Pflege und Hintergrundwissen keine Probleme bei einer eventuellen Haltung.

1. Hauptsächlich eine Tetrastigma-Art eignet sich als Zimmerpflanze

arten der tetrastigma

Die meisten Unterarten der Tetrastigma sind nicht für eine Haltung in der Wohnung geeignet.

Der Kastanienwein oder Tetrastigma voinierianum stammt aus einer Familie mit zahlreichen Unterarten.

Obwohl viele der Arten auf den ersten Blick ähnlich wirken, sind nur sehr wenige als Zierpflanzen geeignet. Für die Haltung indoor ist Tetrastigma voinierianum die vorherrschende Variante.

Ursprünglich in Laos und Vietnam beheimatet, ist der Kastanienwein heute vielerorts einjährig in Parks und Gärten vertreten und wird durch seine dekorativen Blätter auch im Topf als Zimmerpflanze geschätzt.

Der Tonkingwein hat große, handförmig geteilte, am Rand grob gesägte Blätter. Er kann jährlich bis zu 2 Meter wachsen, die Ranken können eine Länge von über 4 Metern erreichen. Das macht ihn ideal zur Begrünung von großräumigen Flächen, ein Raumteiler bietet zum Beispiel die perfekte Möglichkeit zur Ausbreitung.

2. Der Standort muss viel Platz bieten

Wenn Sie einen Kastanienwein kaufen, ist der Standort die wichtigste Entscheidung. Da die Pflanze nicht winterhart ist, ist ein Einpflanzen draußen schlecht möglich. Bei der Standortwahl gibt es dennoch verschiedene Faktoren zu berücksichtigen, von denen der Nachteil jedoch deutlich stärker zu gewichten ist:

    Vorteile
  • genügsam bei der Helligkeit: liebt es hell bis halbschattig, ohne direkte Sonne
  • reagiert nicht empfindlich auf kurzzeitige Temperaturschwankungen, gedeiht bei Temperaturen um die 18 °C, im Winter bei 10 °C
  • kommt auch für einige Zeit gut mit trockener Zimmerluft klar, gelegentliches Befeuchten der Blätter ist trotzdem zu empfehlen
    Nachteile
  • wächst sehr intensiv und braucht viel Platz sowie Lenkung, um nicht in ungewünschte Richtungen zu wuchern

Tipp: Sie sollten den Wuchs des Kastanienweins unbedingt mit Rankhilfen oder vergleichbaren Klettermöglichkeiten unterstützen, da das Gewicht der Ranken ansonsten zu hoch werden kann.

  • Rankhilfe auf Amazon.de anschauen
kastanienwein klettert und waechst schnell

Die Ranken des Kastanienweins flechten Sie am besten in die gewünschte Wuchsrichtung vorsichtig in eine Rankhilfe ein.

3. Die Pflege erfordert wenig Können

  • Bereits beim Substrat zeigt der Kastanienwein seine genügsamen Ansprüche. Handelsübliche Pflanzenerde ist ausreichend, um zusätzliche Resistenz zu erreichen können Sie die Erde noch mit etwas Torf und Hornspänen mischen.
  • Hornspäne auf Amazon.de anschauen
  • Im Sommer braucht der Kastanienwein viel Wasser, herkömmliches Leitungswasser können Sie dafür unbesorgt unentkalkt verwenden. Gießen Sie reichlich, lassen Sie jedoch die Oberfläche des Substrats dazwischen immer leicht antrocknen.
  • Vom Frühling bis Anfang Herbst wird die Grünpflanze am besten wöchentlich oder alle zwei Wochen gedüngt. Dazu ist zum Beispiel ein Flüssigdünger gut geeignet.

Tipp: Durch Düngen können Sie Einfluss auf die Wachstumsgeschwindigkeit nehmen. Reduzieren Sie die Menge der Düngung, wenn die Pflanze langsamer wachsen soll.

  • Umgetopft wird im Frühjahr, wenn der Topf zu klein geworden ist und die Verwurzelung bereits an der Oberfläche sichtbar ist. Entfernen Sie die alte Erde aus den Wurzeln und schützen Sie die Pflanze nach dem Umtopfen für ein paar Wochen vor starker Sonnenstrahlung, zudem wird nicht gedüngt.
  • Zu kräftigen Wuchs können Sie durch entsprechenden Rückschnitt zügeln. Auch dieser erfolgt idealerweise im Frühjahr, die Schnitte sollten nicht mehr als zwei Drittel der Rankenlänge entfernen.

4. Ableger schlagen einfach Wurzeln

Falls Ihnen der Kastanienwein besonders gefällt und Sie weitere Exemplare der Pflanze wollen, oder falls Sie jemanden kennen, der die Tetrastigma hält, ist dies eine günstige Gelegenheit, um Ableger der Pflanze zu schneiden. Dazu braucht es nur eine simple Anleitung:

  1. Schneiden Sie einen oder mehrere Stecklinge unter einem Blattknoten ab
  2. Entfernen Sie die untern Blätter
  3. Stecken Sie die Triebe in ein Substratgemisch aus Torf und Sand
  4. Halten Sie die Erde durchgehend warm und die Pflanze im Hellen
  5. Gießen Sie schwach, sodass die Erde nur leicht feucht ist
  6. Nach wenigen Wochen bilden die Ableger Wurzeln

So lässt sich der Kastanienwein einfach vermehren und Sie müssen keine neuen Pflanzen kaufen.

bluete des kastanienweins

Die Blüte bildet kleine Beeren aus, die Vermehrung erfolgt aber besser über Stecklinge statt über Samen.

5. Weitere Fragen zum Kastanienwein

Blüte

Die Blüte des Kastanienweins ist gelbgrün und unscheinbar. In Zimmerhaltung ist eine Blütezeit selten.

Teil einer Kaufberatung sollten auch weiterführende Fragen sein, die hinsichtlich eines potentiellen Kaufs entstehen können. An dieser Stelle haben wir die meistgestellten beantwortet:

5.1. Ist Tetrastigma voinierianum anfällig für Schädlinge?

Nein, der Kastanienwein ist hinsichtlich Schädlingen relativ robust. Gelegentlich können Wollläuse oder Spinnmilben vorkommen, meist ist der Befall jedoch nicht stark und kann mit geläufigen Schädlingsbekämpfungsmitteln bewältigt werden.

» Mehr Informationen

5.2. Ist der Kastanienwein giftig?

Es bestehen keine bekannten Risiken für Menschen sowie für Haustiere wie Hunde und Katzen.

» Mehr Informationen

Bildnachweise: stock.adobe.com/Molinero de Gúdar, stock.adobe.com/shujaa_777, stock.adobe.com/simona, stock.adobe.com/Светлана Трубаева (chronologisch bzw. nach der Reihenfolge der im Kaufratgeber verwendeten Bilder sortiert)