Zierpflanzen

Maiglöckchen pflanzen: 4 Tipps rund um Standort, Zeitpunkt und Pflege

maigloeckchen pflanzen

Maiglöckchen künden jedes Jahr bereits Ende April den beginnenden Wonnemonat an: Die bis zu 30 Zentimeter hohen, schilfartig grünen Gewächse bilden kleine, weiße, intensiv duftende Blütendolden aus. In dieser Anleitung auf heimwerker.de lesen Sie alles rund um die Vermehrung von Maiglöckchen und wie und wann Sie Maiglöckchen richtig pflanzen.

1. Basiswissen Maiglöckchen: Das müssen Sie über Wurzel und Pflanze wissen

Was Maiglöckchen und Spargel gemeinsam haben

Das Maiglöckchen, wissenschaftlicher Name Convallaria majalis, gehört interessanterweise zu den Spargelgewächsen – die Überschneidung der Maiglöckchenblüte mit der Spargelzeit ist also nicht ganz zufällig. In der Schweiz sind Maiglöckchen unter dem Namen “Maieriesli” bekannt.

Das Maiglöckchen, verwandt mit dem Spargel, hat mit ihm die Technik der Fortpflanzung gemeinsam: So bildet die Pflanze ein Rhizom aus, also ein über den Winter Energie speicherndes Wurzelgeflecht. Im Frühling, bei steigenden Temperaturen, sprießen aus dem Rhizom in der Blütezeit einige Triebe empor, die sich über der Erde zu den bekannten Maiglöckchenblättern entfalten.

Das Wurzelrhizom des Maiglöckchens ist weit verzweigt und nicht mit einer kompakten Wurzelknolle, wie beispielsweise dem Ingwerrhizom, vergleichbar. Unter der Erde weitet sich das Rhizom des Maiglöckchens schnell aus.

Ein Maiglöckchen kommt daher niemals allein: Meist bilden sich, bei unkontrollierter Ausbreitung und guten, leicht feuchten und schattigen Bedingungen, ganze Teppiche aus grünen, duftenden Maiglöckchen.

maigloeckchen-vermehrung

Achtung beim Maiglöckchen pflanzen: So schön die kleinen, weißen Glöckchen auch aussehen – alle Pflanzenteile sind hochgiftig und dürfen nicht verzehrt werden.

  • Maiglöckchen-Zwiebeln auf Amazon.de anschauen

2. Maiglöckchen pflanzen: Welcher Standort und Zeitpunkt ist ideal?

Maiglöckchen sind Vermehrungskünstler: Werden sie einmal angepflanzt, breiten sie sich schnell über das eigentliche Maiglöckchenbeet aus. Die Ausbreitung erfolgt dabei auf vier Wegen:

  • Selbstbestäubung: Das Maiglöckchen kann sich als zwittrige Pflanze selbst bestäuben.
  • Bestäubung durch Insekten
  • Weitere Verbreitung durch die Ausscheidungen von Vögeln, insbesondere Amseln und Drosseln, welche die Beeren der Maiglöckchen im Sommer verzehren
  • Eigenständige Abspaltungen des Rhizoms (am häufigsten)

Zum Pflanzen von Maiglöckchen im Topf oder Beet kann man am einfachsten eines oder mehrere Maiglöckchen im Mai großzügig ausgraben (das Rhizom sollte dabei nicht verletzt werden) und im heimischen Garten (oder Balkon) wieder einsetzen. Man kann natürlich auch Maiglöckchen-Samen zum Pflanzen günstig kaufen – der Effekt bleibt der gleiche: Das Maiglöckchen breitet sich schnell und wohlduftend aus.

Maiglöckchen sind hinsichtlich ihres Standortes nicht besonders wählerisch. Sie lieben es allerdings halbschattig und nicht allzu trocken: Eine leicht feuchte Stelle, beispielsweise unter einem Baum oder im Schatten des Zaunes oder der Gartenmauer, ist für das Pflanzen der Maiglöckchen im Garten optimal.

In Sachen Pflege haben Sie diversen Kaufberatungen zufolge nach dem Pflanzen der Maiglöckchen-Zwiebeln nicht viel Aufwand: In der Regel müssen Sie Maiglöckchen nicht gießen, der Zeitpunkt ihres Blütenstandes fällt in eine recht feuchte Jahreszeit von April bis Juni. Lediglich wenn die Erde sehr trocken ist, oder wenn, wie in den vergangenen Jahren, eine untypische Frühjahrsdürre herrscht, muss das Maiglöckchen gelegentlich gegossen werden.

Tipp: Wählen Sie einen Standort, an dem gewährleistet ist, dass Kleinkinder oder herumlaufende Haustiere nicht mit der Meierisli Pflanze in Kontakt kommen.

frau mit maiglöckchen strauß im arm

Wenn Sie nicht für die Sicherheit der Gartenbesucher garantieren können, sollten Sie Maiglöckchen nicht in Ihren Garten setzen.

3. Unterscheidungsmerkmale: Bärlauch oder Maiglöckchen?

Bärlauch ist ein absolutes Trendprodukt in der neuen deutschen Küche: Alljährlich im Frühjahr ziehen Heerscharen von Menschen in die Wälder, um Bärlauch für den Kochtopf und für schmackhafte Pestos zu pflücken.

Bärlauch weist allerdings eine fatale Ähnlichkeit zur Meierisli Pflanze auf: Unbedarften Neulingen könnte anstelle eines leckeren Bärlauchblattes ein giftiges und tödliches Maiglöckchenblatt in die Hände fallen. Daher haben wir hier, kompakt und verständlich, die wesentlichen Unterschiede zwischen Bärlauch und Maiglöckchen aufgelistet:

Art Unterschiede
Bärlauch
  • Bärlauch riecht intensiv nach Knoblauch
  • die Blätter sind beim Bärlauch einzeln am Stängel befestigt
  • eine knoblauchduftende Blüte wächst beim Bärlauch als Sammelblüte nach oben
Maiglöckchen
  • Maiglöckchen riechen eher nach nichts
  • beim Maiglöckchen wachsen die Blätter zu zweit nebeneinander
  • beim Maiglöckchen hängen mehrere kleine Blüten vom Blütenstängel

Warnhinweis: Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob es sich um ein Maiglöckchen- oder ein Bärlauchblatt handelt: Hände weg! Das Risiko einer Verwechslung ist zu groß. Unsere Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, ferner können wir keine Garantie für die Korrektheit der oben aufgeführten Distinktionsmerkmale geben.

bärlauch blüte

Eine Verwechslung von Bärlauch und Maiglöckchen kann im schlimmsten Fall tödlich enden.

  • Maiglöckchen-Parfum auf Amazon.de anschauen

5. FAQ: Wichtige Fragen und Antworten rund ums Maiglöckchen pflanzen im Topf oder Beet

5.1. Wann ist der richtige Zeitpunkt zum Maiglöckchen pflanzen?

Ganz gleich, ob Sie Maiglöckchen auf dem Balkon pflanzen oder im heimischen Garten – die Samen der Maiglöckchen-Pflanzenfamilie werden im Herbst ausgesät, da sie eine Keimhemmung haben, die durch eine Kältephase überwunden werden muss. Um das Überwintern müssen Sie sich also keine Sorgen machen: Maiglöckchen sind winterhart und benötigen keinen Winterschutz. Maiglöckchen, die Sie in einem Topf pflanzen, sollten jedoch an einem frostfreien Platz im Haus überwintern.

» Mehr Informationen

5.2. Welche Folgen hat der Verzehr von Maiglöckchen?

Maiglöckchen sind, im Unterschied zum essbaren Bärlauch, ziemlich giftig: Durch die Inhaltsstoffe von Blüten, Stängeln und Blättern können Übelkeit, Herzrhythmusstörungen und sogar Herzlähmungen auftreten.

Hauptgiftstoff des Maiglöckchens sind herzwirksame Steroide: Diese werden allerdings, in stark verdünnter und behandelter Form, auch zur Behandlung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen in der Medizin eingesetzt. Wie fast alle Giftpflanzen hat das Maiglöckchen so auch eine zweite Funktion als Heilpflanze – doch sollte die Verwertung Pharmakologen vorbehalten sein: Selbstversuche sind meist tödlich!

Achtung: Achten Sie darauf, dass weder Kleinkinder noch Hunde oder Katzen Pflanzenteile verspeisen!

» Mehr Informationen

Bildnachweise: shutterstock.com/Kovalchuk Oleksandr, shutterstock.com/Oleksii Lee, shutterstock.com/serafima, shutterstock.com/Pavel Rumlena (chronologisch bzw. nach der Reihenfolge der im Kaufratgeber verwendeten Bilder sortiert)