Pflanzen & Samen

Eibe richtig schneiden

Eibe richtig schneiden

Eiben haben sich als Form- und Heckenpflanzen bewährt

Eibe (Taxus) – Porträt in Stichpunkten
  • Nadeln und Fruchtkerne sind giftig
  • wächst sehr langsam
  • ist schnittfreudig
  • gedeiht auch ohne Schnitt
  • immergrünes Nadelgehölz
  • rote glockenförmige Beeren
  • Wildvogel-Futterpflanze
  • heimische, winterharte Pflanze
  • Blüte März – April, zweihäusig
  • Standort halbschattig – schattig
  • können über 1000 Jahre alt werden

Eiben haben viele Vorteile, dazu gehört ihr langsamer Wuchs und ihre Schnittfreudigkeit. Wer sich von seinen Buchsbaumpflanzen trennen musste findet in der Eibe eine gute, immergrüne Alternative.

Ihre Eiben schneiden Sie ein- bis maximal zweimal jährlich, sobald sie ausreichend groß sind, dann sehen sie das ganze Jahr gut aus, anders als viele andere Heckenpflanzen, die schneller wachsen.

Eine Eibe sollten Sie sich allerdings nur anschaffen, wenn die in allen Teilen giftige Pflanze (taxinhaltig) weder für Kinder noch für Haustiere zur Gefahr werden kann. Besonders die leuchtend roten Früchte sehen verlockend aus. Nur das Fruchtfleisch selbst ist ungiftig, anders als der innenliegende Kern.

Für Wildvögel sind sie ein perfektes Winterfutter – die Kerne schaden ihnen nicht, da sie einfach ausgeschieden werden. Noch dazu bietet ihnen die dichte Pflanze Schutz vor Feinden.

Wann Sie Eiben am besten schneiden

geformte Eiben in England
Typisch englische Gärten wären ohne Eiben kaum vorstellbar.

Da Eiben sehr langsam wachsen sollten Sie die Pflanzen erst schneiden, wenn Sie eine ausreichende Höhe erreicht haben – frühestens im dritten Jahr.

Die beste Zeit für einen Pflegeschnitt ist Ende Juni oder August bis September. Allerdings ist es grundsätzlich jederzeit möglich, nur sollte es weder ein sonniger noch ein frostiger Tag sein.

Das Schnittgut, die Nadeln und Triebspitzen können problemlos gehäckselt in den Kompost gegeben werden, da das Gift dort ebenfalls zersetzt wird und keine Ausbreitung durch besonders hartnäckige Samen zu befürchten ist – anders als bei Riesenbärenklau, Ambrosia oder Stechapfel.

Bitte unbedingt beachten: Halten Sie Kinder und Haustiere von der Eiben und deren Früchte fern. Auch die Haut kann auf das giftige Taxin reagieren. Tragen Sie Handschuhe und am besten auch langärmelige Kleidung wenn Sie eine Eibe oder Eibenhecke schneiden.

Vertragen Eiben einen radikalen Rückschnitt?

So kleine Schäden können jederzeit herausgeschnitten werden.
So kleine Schäden können jederzeit herausgeschnitten werden.

Ja, Eiben können problemlos bis ins trockene Holz zurückgeschnitten werden und treiben zuverlässig wieder aus. Bis der langsam wachsende Neuaustrieb die unschönen Stellen wieder verdeckt, kann es jedoch einige Jahre dauern.

Einzelne abgebrochene oder trockene Äste können jederzeit herausgeschnitten werden. Auch ein Pflegeschnitt ist immer möglich. Ein größerer Eingriff darf aber nur außerhalb der Brutzeit der Vögel vorgenommen werden. Es gibt dazu örtlich konkrete Vorschriften.

Stärken Sie die Wuchs- und Widerstandskraft der Pflanzen nach einem radikalen Rückschnitt durch eine Kompostgabe auf den Wurzelbereich und sorgen sie dafür, dass sie auch im Winter nicht unter starker Trockenheit leiden müssen.

Selbst alte Eiben schneiden Sie problemlos zurück und sie werden wieder austreiben auch aus dem alten Holz. Eiben neigen ohnehin nicht dazu zu verkahlen. Wenn Sie eine alte Eibe in Form schneiden bietet sich eine Form an, bei der sie die Stämme stehen lassen mit Kugeln oder Scheiben an den Enden.

Ein sauberer Formschnitt

Für jeden Rückschnitt gilt: Saubere, scharfe Werkzeuge benutzen. Damit sind die wichtigsten Bedingungen für ein gutes Ergebnis schon erfüllt.

Für einen Formschnitt sollten sie sich eine Schablone anfertigen oder kaufen. Das erleichtert es enorm eine saubere Form zu erhalten. Wenn die Pflanze weiter wachsen soll, muss die Schablone jedoch nach und nach angepasst werden.

Klassische Formen sind Quader, Kegel und Kugeln, jedoch sind auch praktisch alle anderen Formen möglich. Denken Sie sich etwas aus. Doch am besten im Vorfeld gut abwägen, denn Fehler und Änderungen wachsen sich bei Eiben auch nur sehr langsam aus.

Wenn Sie Säuleneiben schneiden möchten, bittet es sich an, diese auch als Säule auszubilden. Da sie etwa 20 cm im Jahr wachsen können Sie sich ausrechnen, wann sie eine wirklich respektabel Größe erreichen. Sie müssen aber nicht geschnitten werden.

Wie sehenEiben aus, die nicht geschnitten werden?

eibenfrüchte
Leuchtend rote Früchte und dunkelgrüne Nadeln bei ungeschnittenen Eiben.

Eiben können sehr gut ohne Schnitt leben. Sie werden nicht dicht, wie als Hecke oder Formgehölz, sondern bekommen eher eine lockere, fiedrige Form. Japanische Eiben bleiben kleiner und haben helleres Laub. Beide – die europäische Form und die japanische – haben weiche Nadeln.

Besonders die roten Früchte sind ein schöner Schmuck in der kalten Jahreszeit, wenn der Garten weniger durch bunte Blüten verziert wird. Im ungeschnittenen Baum mit Früchten halten sich viele Wildvögel auf, die gut beobachtet werden können.

Es ist also durchaus eine Überlegung wert, eine Eibe als schmucken Busch oder Nadelbaum im Garten zu platzieren. Gefällt Ihnen die Wildform nicht, können Sie sich jederzeit entschließen ihn durch einen radikalen Rückschnitt in eine neue Form zu bringen.

Bildnachweise:
  • Titelbild: Pixabay, aitoff, CC0 Public Domain
  • englischer Garten: Pixabay, ID 12019, CC0 Public Domain
  • trockener Ast: Pixabay, Didgeman, CC0 Public Domain
  • englischer Garten II: Pixabay, RonPorter, CC0 Public Domain
  • Ast mit Früchten: Pixabay, Kloentaler, CC0 Public Domain
  • Beitragsbild Große Formschnitt-Eibe: Pixabay, ID 12019, CC0 Public Domain
 

Hat Ihnen dieser Ratgeber gefallen?

Aktuelles User-Feedback

0,0/5 aus 0 Bewertungen
 
Kommentare
Jetzt den ersten Kommentar schreiben Helfen Sie anderen Lesern von heimwerker.de und hinterlassen Sie den ersten Kommentar zum Thema Eibe richtig schneiden.
Neuen Kommentar veröffentlichen