Zierpflanzen

Hyazinthen als Gartenpflanze richtig pflanzen und pflegen

Hyazinthen im Garten gepflanzt

Weitere interessante Beiträge:

Die Hyazinthe (Hyacinthus) verkündet mit ihren farbenfrohen, traubigen Blütenständen den nahenden Frühling. Als Beetpflanze lockt sie zahlreiche Hummeln, Bienen und weitere Insekten in Ihren Garten und verströmt einen angenehmen Duft.

Leider fällt die Blüte von Beetpflanzen zwischen März und April relativ kurz aus. Wenn Sie die Hyazinthe als Zimmerpflanze kultivieren, blüht sie bereits im Dezember.

Dennoch ist die Zwiebelblume aus der Pflanzenfamilie der Spargelgewächse ein absolutes Muss in jedem Frühlingsgarten. Frühblüher der Art Hyacinthus orientalis werden dabei von Hobbygärtnern bereits im Herbst gepflanzt.

Achtung: Hyazinthen gelten als gering giftig und sollten nicht verzehrt werden.

Im Folgenden erfahren Sie wissenswerte Informationen zur richtigen Pflanzung und gezielten Pflege der Hyazinthe im Garten.

Generelles zur Hyazinthe

Lila Hyazinthe
Hyazinten gibt es in vielen Farben.

Die Blütenfarbe der ursprünglichen Wildform der Hyazinthen ist blau. Mittlerweile gibt es eine Vielzahl an Neuzüchtungen, die auch weiße oder rosafarbene Blütenstände ausbilden und für ein farbenprächtiges Frühlingsbeet sorgen.

Dabei hängen die feinen Blüten an bis zu 30 Zentimeter langen Blumenstielen. Einige hochwachsende Neuzüchtungen können jedoch auch deutlich höher und ausladender werden, sie sind aber die Ausnahme.

Generell kann man behaupten, dass große Zwiebeln auch entsprechend große Pflanzen hervorbringen. Achten Sie daher bereits beim Kauf auf entsprechend feste und große (oder eben kleine) Zwiebeln, um bestimmte Effekte im Blumebeet zu erzielen. In größeren Gruppen gepflanzt wirken die Hyazinthen dann besonders schön.

Die grünen Blätter der Hyazinthe sind schmal und glänzend. Sie bilden nach der Blüte, ähnlich wie bei den Tulpen, einen Schutz für die Pflanze, die aus ihnen alle wichtigen Nährstoffe für die unterirdische Überwinterung im Blumebeet zieht.

Ansprüche und Standort der Hyazinthe im Beet

Frühlingsblüher Hyazinthen
Hyazinthen blühen nur drei Wochen, dafür aber in wunderschönen Blütenfarben.

Die ideale Pflanzzeit für diese ausdauernde Pflanze ist im Oktober. Jetzt ist der Boden noch warm genug und die Zwiebel hat über den Winter ausreichend Zeit, neue Blüten zu bilden und gut im Boden anzuwachsen.

Wählen Sie für ein optimales Pflanzenwachstum einen Standort mit durchlässiger, nährstoffreicher und humoser Erde in sonniger Lage oder im Halbschatten.

Idealerweise wird die Erde vor der Pflanzung mit Kompost aufbereitet. Als natürlicher Nährstoffliferant verbessert er die Bodenqualität und -beschaffenheit und optimiert auf diese Weise die Blütephase der Zwiebelblume.

Eine zusätzliche Düngergabe beeinflusst das Wachstum jedoch eher negativ. Setzen Sie daher auf organischen Dünger, dieser bietet der Pflanze ausreichend Nährstoffe für die Saison.

Ist der Gartenboden zu stark verdichtet, kann feiner Sand oder Kies eingearbeitet werden. Auch eine Drainageschicht aus Blähton oder zerkleinerten Tonscherben kann präventiv in das Pflanzloch gegeben werden, wenn Ihr Grtenboden zu Staunässe neigt.

Hyazinthen pflanzen

Hyazinthen pflanzen
Vorgezogene Hyazinthen können auch noch im zeitigen Frühjahr gepflanzt werden.

Beim Pflanzen sollten Hyazinthen in einem Abstand von ca. 10 cm gepflanzt werden. Wichtig ist, dass die Zwiebeln sich nicht gegenseitig berühren. Die Pflanztiefe sollte dabei doppelt so tief wir der Durchmesser der einzelnen Zwiebeln sein.

Hyazinthen als Zimmerpflanze werden gerne nur halb eingepflanzt, die Blumenzwiebel dient hier als zusätzliches Dekoelement und die Pflanze wird indirekt, über einen Untersetzer, bewässert. Dies ist bei einer Freilandpflanzung nicht möglich, daher wird die Blumenzwiebel komplett mit Erde bedeckt, um ein Faulen der Pflanze zu unterbinden.

Tipp: Wenn Sie Hyazinthen über mehrere Wochen einsetzen, blühen die Zwiebelblumen im Frühjahr entsprechend länger.
Blumenzwiebeln mit Abstand stecken
Die Blumenzwiebeln dürfen sich für ein optimales Wachstum nach der Pflanzung nicht berühren.

Falls Sie die Pflanzung der Blumenzwiebeln im Herbst verpasst haben, können Sie vorgezogene Hyazinthen auch noch im Frühjahr ins Freie setzen.

Der Vorteil: Sie haben bereits einen Wachstumsvorsprung gegenüber Unkraut und gedeihen meist sehr gut. Wichtig ist, dass die Blumen erst ins Beet gepflanzt werden, wenn die starken Nachtfröste vorbei sind.

Vorgezogene Hyazinthen können auch noch im zeitigen Frühjahr gepflanzt werden.Die Blumenzwiebeln dürfen sich für ein optimales Wachstum nach der Pflanzung nicht berühren.

Tipps zur Pflege der Hyazinthen als Gartenpflanze

robuste Zwiebelpflanzen Hyazinthen im Garten
Hyazinthen sind robust und winterhart und ertragen auch einen Regenschauer im Frühjahr ohne weitere Probleme.

Hyazinthen sind robust und winterhart und ertragen auch einen Regenschauer im Frühjahr ohne weitere Probleme.

Die empfindlichen Hyazinthenzwiebeln werden nach einer Herbstpflanzung mit Stroh oder Reisig abgedeckt, auch spezielle Vliesstoffe aus dem Fachhandel können als zusätzlciher Winterschutz über das Blumenbeet gelegt werden.

Zeigen sich erste Triebspitzen, wird die Erde gut befeuchtet, zu viel Nässe gilt es jedoch zu vermeiden. Im Sommer wird schließlich weniger stark bewässert, da Hyazinthen zu dieser Zeit eher anhaltende Trockenheit bevorzugen.

Hyazinthen blühen von März bis April. Nach der Blüte wird die Pflanze einmal gedüngt und sowohl welke Laubblätter als auch verblühte Blütentrauben mitsamt Stil entfernt. Allerdings ist die Entfernung der Blätter erst dann vorzunehmen, wenn sie wirklich welk sind, denn die Laubblätter einer Hyazinthen sind ihr Wasser- und Nährstoffspeicher für das folgende Jahr. Hier gilt: Die Blätter lieber erst etwas später einkürzen.

Hyazinthe überwintern und vor Schädlingen schützen

Langlebige Zwiebelpflanzen Hyazinthen im Garten
Bei gezielter Pflege können Hyazinthen im Beet bis zu 15 Jahre überleben und fantastische Blüten bilden.

In Bezug auf die Winterzeit sind diese Blumen pflegeleicht, denn sie sind vollkommen frostfest. In sehr rauen Gegenden wäre es von Vorteil, wenn die unterirdischen Zwiebeln zusätzlich mit etwas Reisig abgedeckt werden, um ein Erfrieren zu vermeiden.

Schädlich können auch Wühlmäusen werden, denn sie ernähren sich gerne von saftigen Blumenzwiebeln. Um diesen Angriff zu verhindern, können die Hyazinthen in kleine Pflanzenkörbe geben werden.

Ebenfalls häufig zu beobachten sind sogenannte Blattälchen. Die 1 mm langen Fadenwürmer können über infiziertes Gießwasser übertragen werden. Über Spaltöffnungen dringen sie in die Pflanze ein und können ihr so schaden.

Wenn Sie all diese Hinweise beachten und die Pflegemaßnahmen gewissenhaft erfüllen, hat eine Hyazinthe im Garten eine Lebensdauer von rund 15 Jahren.

 

Hat Ihnen dieser Ratgeber gefallen?

Aktuelles User-Feedback

4,9/5 aus 22 Bewertungen
 
Kommentare
Jetzt den ersten Kommentar schreiben Helfen Sie anderen Lesern von heimwerker.de und hinterlassen Sie den ersten Kommentar zum Thema Hyazinthen als Gartenpflanze richtig pflanzen und pflegen.
Neuen Kommentar veröffentlichen