Auto

Beleuchtung am Kfz

Sehen und gesehen werden!

kfz-1Ein Drittel aller Unfälle auf deutschen Straßen passieren in der Nacht. Der Grund ist klar: Nachts sieht der Autofahrer einfach schlechter.

Daher gehört die Beleuchtung am KFZ mit zu den wichtigsten Einrichtungen und unterliegt dabei strengen Regeln. Doch nicht der Vorschriften wegen sollte die Beleuchtungsanlage regelmäßig kontrolliert, gewartet und bei Bedarf repariert werden. Eine intakte Beleuchtung bedeutet im Dunkeln oder bei schlechter Witterung mehr zu sehen und auch von anderen Verkehrsteilnehmern besser wahrgenommen zu werden. Der verringert das Unfallrisiko und schützt die eigene Gesundheit. Ein kurzer Test der Beleuchtungsanlage dauert nicht lange und kann dennoch Leben retten.

Scheinwerfer einstellen gehört nicht zur TÜV-Untersuchung

kfz-2
Lichttest beim TÜV

Neben der korrekt installierten und funktionierenden Beleuchtungsanlage ist es wichtig, dass die Scheinwerfer richtig eingestellt werden. Nur eine exakte Einstellung der Scheinwerfer garantiert ein Maximum an Lichtausbeute.

Leider verlassen sich sehr viele darauf, dass ihre Scheinwerfer alle zwei Jahre beim TÜV-Termin geprüft und notfalls korrigiert werden. Einerseits ist der Abstand zu groß und anderseits ist das nicht Aufgabe des TÜV-Mitarbeiters. Nimmt dieser seine Aufgabe sehr ernst, darf er die Scheinwerfer auch bei falscher Ausrichtung nicht korrigieren. Seine Aufgabe ist es das Fahrzeug zu kontrollieren und nicht zu reparieren. Beschädigt er dabei etwas, trägt er das Risiko. Daher ist es besser öffentliche und oft kostenlose Lichttests zu besuchen. Auch der viel angeboten Wintercheck ist eine gute Gelegenheit die Beleuchtung kontrollieren und bei Bedarf korrigieren zu lassen. Allerdings kostet auch ein Lichttest in einer Fachwerkstatt keine Unsummen und die paar Euro sollten es jedem wert sein.Dennoch kann passieren, dass die Scheinwerfer nach kleineren Unfällen oder Reparaturen selbst ausgerichtet werden müssen. Hierfür empfiehlt sich folgende Möglichkeit.

Scheinwerfer selber einstellen

Mit einfachen Mitteln ist es möglich die Scheinwerfer eines Autos selber einzustellen. Dazu wird eine ebene Fläche von etwa 15 m und eine glatte Wand benötigt.

kfz-3
Scheinwerfer selber einstellen (Abstand zur Wand 10 m)

Das Fahrzeug sollte mit einem Abstand von 10m im rechten Winkel zur Wand und gerade stehen. Wichtig ist ebenso, dass keine großen Reifendruckunterschiede vorliegen, der Kofferaum leer ist und die Leuchtweitenregulierung auf Null steht. Das Fahrzeug sollte sich im selbigen Zustand befinden, wie es üblicher Weise genutzt wird.

  1. Steht das Fahrzeug gerade und im richtigen Abstand zur Wand, wird die Höhe der Scheinwerfer gemessen und als waagerechte Linie auf die Wand übertragen.
  2. Selbiges erfolgt mit dem Abstand der Scheinwerfer zueinander (Fahrzeugmitte beachten) und zwei senkrechten Strichen auf der waagerechten Linie.
  3. Bei eingeschaltetem Licht, muss der flache Lichtstreifen beider Scheinwerfer waagerecht 12 cm unter der angezeichneten Linie auf der Wand auftreffen. 12 cm entsprechen bei einem Abstand von 10 m 12 %, was für korrekt eingestellte Scheinwerfer vorgeschrieben ist.
  4. Der Knick im Lichtkegel (recht nach oben) sollte sich dabei exakt unter den angezeichneten Kreuzen befinden.

Unter Einhaltung aller Angaben, ist diese Einstellung sehr genau. Aufgrund von Fehlermöglichkeiten, sollte sie jedoch in der Fachwerkstatt überprüft werden.

Gestzliche vorgeschriebene Beleuchtungen

Mitunter sind hell beleuchtete Fahrzeuge zu sehen, die mit vielen kleinen Lämpchen erstrahlen. Hierbei ist jedoch Vorsicht geboten – nicht alles, was es zu kaufen gibt, ist für den Straßenverkehr zugelassen. Die vorgeschriebene Grundausstattung eines PKW's umfasst nicht sehr viele Lampen.

Das muss vorne vorhanden sein:

  • 2x Abblendlicht
  • 2x Fernlicht
  • 2x Standlicht
  • 2x Fahrtrichtungsanzeiger

Das muss hinten vorhanden sein:

  • 2x Bremsleuchten
  • 2x Schlussleuchten
  • 2x Fahrtrichtungsanzeiger
  • 1x oder 2x Nebelschlussleuchte
  • 1x oder 2x Rückfahrscheinwerfer
  • 1x Kennzeichenbeleuchtung
  • 2x rote Reflektoren

Das darf zusätzlich vorhanden sein:

  • 2x Tagfahrlicht (vorne)
  • 2x Nebelscheinwerfer (vorne)
  • 2x zusätzliche Fahrtrichtungsanzeiger (seitlich)
  • 2x Weitstrahler (vorne)
  • 2x Kurvenlicht (vorne)
 

 

Varianten der möglichen Leuchtmittel

Nicht alle Hersteller verwenden dieselben Leuchtmittel. Jedoch halten sich die Formen aufgrund von Vorgaben an Leistung in Grenzen und der Nachkauf stellt kein großes Problem dar.

Scheinwerfer Leuchtmittel:

  • H1 (Lampe für Zusatzscheinwerfer wie z.B. Fern- oder Nebelscheinwerfer)
  • H3 (Lampe für Zusatzscheinwerfer wie z.B. Fern- oder Nebelscheinwerfer)
  • H4 (2-Fadenlampe für kombinierte Fahr- und Fernscheinwerfer)
  • H7 (Lampe für Hauptscheinwerfer, also Abblendlicht)

Rückleuchten Leuchtmittel:

  • P21W (Lampe für Rückleuchte, Bremslicht, Blinker)
  • P21W Diadem (2-Fadenlampe für kombinierte Rück- und Bremsleuchte)

Blinker, Standlicht, Kennzeichenbeleuchtung etc.

  • W5W
  • W3W
  • H21W
kfz-4
12 V H4 60/55 W
Sockel P43t
kfz-5
12 V H3 55 W
Sockel PK22s
kfz-6
12 V 21 W
Sockel BA15s
kfz-7
12V 21/5W
Sockel BAY15d
kfz-8
12 V 2 W
Sockel BA7s
kfz-9
12 V 2 W
Sockel BA9s
 

Hat Ihnen dieser Ratgeber gefallen?

Aktuelles User-Feedback

4,7/5 aus 9 Bewertungen
 
Kommentare
Jetzt den ersten Kommentar schreiben Helfen Sie anderen Lesern von heimwerker.de und hinterlassen Sie den ersten Kommentar zum Thema Beleuchtung am Kfz.
Neuen Kommentar veröffentlichen