Kaufberatung zum Bürostuhl Test bzw. Vergleich 2019

  • Nachweislich wurde bestätigt: Zu langes und häufiges Sitzen ist gesundheitsschädlich. Neben Rückenschmerzen sind Beschwerden wie Verspannungen, Durchblutungsstörungen, Krampfadern und Kopfschmerzen die häufigsten Folgen von zu langem Sitzen.
  • Abhilfe schafft oft nur ausreichend Bewegung. Doch die Mehrheit der Menschen ist berufsbedingt zum Sitzen “gezwungen”. Deshalb kann gegen solche Beschwerden, auch vorbeugend, oft nur ein richtiger Bürostuhl helfen.
  • Dieser sollte vor allem ergonomisch, d.h. vielfältig verstellbar sein. Zudem sollte ein pflegeleichtes und atmungsaktives Material gewählt werden.

Bürostuhl Test

Häufiges und zu langes Sitzen schadet dem Körper – beispielsweise werden durch diese Körperhaltung nicht nur Rückenschmerzen, sondern auch Beschwerden wie Verspannungen, Durchblutungsstörungen, Krampfadern und Kopfschmerzen hervorgerufen.

Laut dem Orthopädie-Professor Uwe Barthelmann halten sich Menschen bis zu 14 Stunden täglich in dieser doch schädlichen Haltung auf, sei es am Schreibtisch, in der Bahn oder am Esstisch.

Um Rückenbeschwerden oder Ähnlichem vorzubeugen, hilft vor allem eins: Bewegung. Doch leider hat nicht jeder einen Beruf, in dem reichlich Bewegung zum Jobprofil gehört.

Wie gut, dass man mit den richtigen Büromöbeln nachhelfen kann. So können zum Beispiel die richtige Tischhöhe oder der richtige Bürostuhl zur Verbesserung der Sitzhaltung beitragen.

Gegenüber einem gewöhnlichen Stuhl ergeben sich für einen Bürostuhl folgende Vor- und Nachteile:

  • vielfältig verstellbar
  • beugt Rückenleiden und anderen Krankheiten vor
  • schmerzlindernd
  • hoher Sitzkomfort
  • im Vergleich zu gewöhnlichen Stühlen preisintensiv

In unserem Bürostuhl Vergleich 2019 verraten wir Ihnen, was eine guter Bürostuhl ausmacht und worauf Sie beim Kauf unbedingt achten sollten.

1.  Der ergonomische Bürostuhl – ein Muss für jeden Arbeitsplatz

Ein ergonomischer Chefsessel im modernen Racing-Design.
Ein ergonomischer Chefsessel in modernem Racing-Design.

Tagein tagaus verbringt die Mehrheit der Deutschen ihre Zeit sitzend vor dem Computer im Büro. Eine für uns unnatürliche Position, die ohne einen ergonomischen Bürostuhl langfristig zu Rückenbeschwerden, Bandscheibenvorfällen oder anderen Krankheiten führen kann.

Dabei ist ein (ergonomischer) Bürostuhl ein Stuhl bzw. Drehstuhl, der speziell für das Arbeiten am Schreibtisch optimiert ist. Das bedeutet genauer, dass ein Bürostuhl – mithilfe zahlreicher Verstellmechanismen – auf die individuellen Bedürfnisse angepasst werden kann. Zu den wichtigsten Verstellmöglichkeiten gehören die Einstellung der richtigen Sitzhöhe und die Einstellung der Neigung von Sitzfläche und Rückenlehne. Ebenso von Vorteil ist die Verstellbarkeit der Armlehnen.

Unser Bürostuhl Vergleich verrät Ihnen, welche Typen von Bürostühlen besonders gesundheitsfördernd sind.

2. Welche Bürostuhl-Typen gibt es?

Bei der Suche nach dem besten Bürostuhl werden Sie zuerst mit der Frage konfrontiert, welche Mechanik Ihr zukünftiger Drehstuhl fürs Office haben soll. Wir stellen Ihnen die wichtigsten vor:

Mechanik Beschreibung
Wippmechanik
  • ähnelt einem Schaukelstuhleffekt
  • miteinander gekoppelte Rückenlehne und Sitzfläche
  • Sitzfläche neigt sich beim Zurücklehnen mit
  • Winkel zwischen Rückenlehne und Sitzfläche bleibt konstant

Fehlhaltungen des Rückens werden verhindert
x Winkel zwischen Sitz und Rücken bleibt starr; Bewegung des sitzenden Körpers eingeschränkt

Synchronmechanik
  • am häufigsten genutzte Technik in Deutschland; besonders im Büro
  • miteinander gekoppelte Rückenlehne und Sitzfläche
  • geringere Neigung der Sitzfläche beim Zurücklehnen (im Vergleich zur Neigung der Rückenlehne Verhältnis 3:1 oder 2:1)
  • Winkel zwischen Oberkörper und Oberschenkel vergrößert sich

Durchblutung wird erleichtert; Bewegungsfreiheit bleibt erhalten

Asynchronmechanik
  • Rückenlehne und Sitzfläche entkoppelt
  • Neigungswinkel von Rückenlehne und Sitzfläche getrennt voneinander eingestellt
  • häufiges Einsatzgebiet: statische Arbeitsplätze (Werkarbeitsplätze)

permanenter Kontakt mit der Rückenlehne unterstützt den Rücken
x individuelle Einstellmöglichkeiten birgt Gefahr der Fehlhaltungen aufgrund falscher Einstellungen

Die Permanentmechanik bezeichnet eine Mechanik, bei der die Sitzfläche starr ist und sich die Rückenlehne beim Nachhintenlehnen bewegt. Diese Technik ist jedoch veraltet und wird kaum noch verkauft.

3. Kaufberatung für einen Bürostuhl: Darauf müssen Sie achten

3.1. Bezugsmaterial

Ein etwas anderer Bezug: der weihnachtliche Stuhlüberzug von GudeHome
Ein etwas anderer Bezug: der weihnachtliche Stuhlüberzug von GudeHome

Auf der Suche nach einem Bürostuhl Testsieger werden Sie sich in jedem Fall mit dem Material auseinander müssen.

Grundsätzlich sollte das Material Ihres neuen Bürosessels vor allem atmungsaktiv, pflegeleicht und weich sein. Zudem muss ein guter Wärmeaustausch gewährleistet sein, schließlich sollen unangenehme Schweißflecken vermieden werden.

Folgende Materialien sind für einen Bürostuhl möglich:

  • Baumwolle: robust und langlebig – außerdem weich, atmungsaktiv und für Allergiker geeignet
  • Mikrofaser/Polyester: robust und pflegeleicht – ebenso weich, aber auch nachgiebig und preiswert
  • Leder: hochwertig und nachhaltig – entweder rau oder weich, jedoch teuer in der Pflege
  • Netzbespannung: nachgiebig und atmungsaktiv – dafür im Winter luftdurchlässig, preiswert
  • Softex (Baumwoll-Kunststoff-Gemisch): weich und pflegeleicht – auch robust, aber mit der Zeit anfällig für Falten

3.2. Harte oder weiche Schale – die Polsterung

Ob Sie sich für eine harte oder weiche Polsterung entscheidend, hängt leider nicht von Ihrem persönlichen Gefühl, sondern von Ihren Gewicht ab.

Eine zu weiche Polsterung kann dazu führen, dass die Beweglichkeit des Nutzers eingeschränkt wird. Gerade bei einer statischen Haltung reagiert der weich gepolsterte Stuhl nur schwer auf die Bewegungen des Nutzers. Außerdem wird der Wärmeaustausch durch eine zu weiche Polsterung behindert, was die Bildung von Schweißflecken, beispielsweise im Lendenbereich, begünstigt.

Dem steht das Problem einer zu harten Polsterung gegenüber. Eine zu harte Rückenlehne kann nämlich ebenso unangenehm sein. Weitaus schlimmer ist eine zu harte Polsterung der Sitzfläche. Hier kann eine unangenehme Druckverteilung für Schmerzen sorgen.

Das Gewicht entscheidet: Bei der Wahl der richtigen Polsterung ist das Gewicht entscheidend. Grundsätzlich sollten schwerere Menschen einen Drehstuhl mit härterer Polsterung wählen, um die Rückenmuskulatur optimal zu unterstützen. Leichtere Menschen sollten hingegen zu einer weichen Polsterung greifen.

3.3. Eine Stütze: Arm-, Nacken- und Kopfstütze

Checkliste für Ihren Bürostuhl
  • eine pflegeleichte und atmungsaktive Polsterung von Sitz- und Rückenlehne
  • eine in Höhe und Tiefe verstellbare Sitzfläche
  • eine verstellbare Rückenlehne
  • Wipp- oder Synchronmechanik
  • höhenverstellbare Armauflagen
  • ein Fünfstern-Fuß mit Rollen

Wie bereits erwähnt, gehören zu den wichtigsten Einstellungen eines Bürodrehstuhls in erster Linie die Verstellmöglichkeit der Sitzhöhe sowie das Justieren der Neigung von Sitzfläche und Rückenlehne.

Wenn Sie einen Bürostuhl kaufen, kann der ergonomische Drehstuhl aber genauso gut über verstellbare Armlehnen verfügen. Armlehnen entlasten sowohl den Schulter- als auch den Nackenbereich um das Gewicht der Arme. So können beispielsweise Verspannungen vorgebeugt werden.

Grundsätzlich ist bei Armlehnen darauf zu achten, dass sie in Höhe und Armbreite verstellt werden können.

Ein zusätzliches Highlight, mit dem ein Drehstuhl fürs Büro ausgestattet sein kann, ist eine Kopf- bzw. Nackenstütze. Sie dient in erster Linie der Entlastung der Wirbelsäule.

Wie auch bei den Armlehnen ist darauf zu achten, dass die Kopf- bzw. die Nackenstütze verstellbar ist und im besten Fall sogar abgenommen werden kann.

Keep Rolling: Ebenso empfehlenswert ist ein Fünfstern-Fuß mit Rollen. Dadurch kann ein unbeabsichtigtes Wegrollen bzw. Wegrutschen verhindert werden.

Bürostuhl
Es muss zwar nicht immer ein Chefsessel sein, aber komfortabel und ergonomisch sollte ein Bürostuhl in jedem Fall sein.

4. Einstellungssache – So passen Sie den Bürostuhl an Ihre Bedürfnisse an

Bei all den Funktionen muss jetzt nur noch eine Frage geklärt werden – wie wird der Stuhl richtig eingestellt? Unser Bürostuhl Vergleich klärt auf.

Zuerst ist es wichtig, dass Sie eine gute Grundsitzhaltung einnehmen. Das heißt: Das Becken sollte Kontakt mit der Rückenlehne haben – die Füße stehen flach auf dem Boden.

4.1. Die Sitzhöhe

Mehr Bewegung im Büro

Eine Checkliste:

  • wenn möglich keine Mails an Kollegen schreiben; lieber den Gang zum Kollegen wählen
  • kleinere Gymnastikeinlagen oder Beinübungen für die Durchblutung
  • häufiger die Sitzposition wechseln
  • wenn es niemanden stört, Füße hochlegen

Im Anschluss stellen Sie die Sitzhöhe so ein, dass der Winkel Ihres Kniegelenks etwa 95° beträgt. Grundsätzlich kann der Winkel auch größer sein. Wichtig ist, dass die Oberschenkel eine zum Knie hin abfallende Linie bilden und die Fußsohlen vollen Kontakt zum Boden haben.

Der Vorteil: Dieser Winkel ermöglicht eine flexible Haltung. Außerdem wird die Durchblutung gefördert.

4.2. Die Sitztiefe

Um die richtige Auflage der Oberschenkel und einen guten Sitzkomfort zu erhalten, ist die Einstellung der Sitztiefe wichtig. Grundsätzlich kann die Sitzfläche nach vorne und zurückbewegt werden.

Die Faustregel: Zwischen der Sitzvorderkante und den Unterschenkeln sollte ein zwei bis vier Finger breiter Freiraum bleiben.

4.3. Die Armlehnen

Ihre Arme liegen richtig, wenn die Unterarme ganz auf der Lehne aufliegen. Nur dann kann die Schultermuskelpartie entlastet werden und es kommt zu weniger Beschwerden im Nackenbereich.

4.4. Die Rückenlehne

Eine Alternative zum ergonomischen Bürostuhl: der Hocker bzw. Kniestuhl von Dynamic24.
Eine Alternative zum ergonomischen Bürostuhl: der Hocker bzw. Kniestuhl von Dynamic24.

Zu guter Letzt: die Rückenlehne. Sie ist eines der wichtigsten Elemente eines Bürostuhls.

Im unteren Bereich befindet sich die sogenannte Lordosenstütze, eine Art Wölbung. Sie hat die Aufgabe, den Lendenwirbelbereich zu unterstützen.

Die Lordosenstütze sitzt richtig, wenn die Mitte der Wölbung kurz oberhalb der Gürtellinie liegt.

Bei qualitativ hochwertigen Bürostühlen bzw. Schreibtischstühlen kann die Höhe der Lordosenstütze unabhängig von der Höhe der Rückenlehne verstellt werden.

Übungssache: Bei Kopf- oder Nackenstütze werden folgende Einstellungen empfohlen: Eine Nackenstütze sollte am Übergang von Hinterhaupt zur oberen Halswirbelsäule sitzen. Die Kopfstütze muss hingegen weiter oben direkt am Hinterkopf liegen.

Das nachfolgende Video zeigt Ihnen, wie Sie Ihren Arbeitsplatz ergonomisch gestalten:

5. Wichtige Marken und Hersteller

Auf der Suche nach einem Bürostuhl werden Sie einer Reihe von Marken und Herstellern begegnen. Einige von ihnen haben wir unten für Sie aufgelistet:

  • Robas Lund
  • casa pura
  • SixBros.
  • HJH Office
  • Tec Take
  • Songmics
  • TOPSTAR
  • Terena
  • Mendler
  • Maxstore
  • Miganeo
  • RACEMASTER
  • TRESKO
  • HAG
  • Wagner
  • SEDUS

6. FAQs zum Thema Bürostuhl

6.1. Was sagt die StIftung Warentest?

Einen einschlägigen Bürostuhl Test hat die Stiftung Warentest bisher nicht durchgeführt. Dennoch sind Rückenbeschwerden durch mangelnde Bewegung und aufgrund von Fehlhaltungen dem Prüfungsinstitut als wichtiges Thema nicht entgangen. In einem Special zum Thema Rückenprobleme weist das Prüfungsinstitut darauf hin, dass man mit ein paar einfachen Tricks Rückenbeschwerden vorbeugen kann – zum Beispiel mit einer gesunden Lebensweise und viel Bewegung. Zum vollständigen Artikel geht es hier.

6.2. Gibt es Alternativen zu einem Bürostuhl?

Ein idealer Begleiter füs Büro: Das Sitzkissen aus viskoelastischem Schumgemisch sorgt nachweislich dafür, dass der Rücken stabilisert und Rücken-, Bandscheiben- und Steißbeinschmerzen gelindert werden.
Ein idealer Begleiter fürs Büro: Das Sitzkissen aus viskoelastischem Schaumgemisch sorgt nachweislich dafür, dass der Rücken stabilisiert und Rücken-, Bandscheiben- und Steißbeinschmerzen gelindert werden.

In den vergangenen Jahren haben sich zu den Bürostühlen viele gesundheitsfördernde Alternativen herausgebildet. Neben dem Kniestuhl gehört der Sitzball sicherlich zu den Bekanntesten. Er rollte zu Beginn der 90er Jahre aus dem Gymnastikraum zum ersten Mal in die Büros.

Zwar ermöglicht er einen ständigen Wechsel der Sitzposition, da er in der Höhe aber nicht verstellbar ist, stellt er im Büroalltag nicht wirklich eine langfristige Alternative dar.

Eher können Sie Ihren Stuhl fürs Büro mit einem (orthopädisches) Sitzkissen ergänzen. Ob luftgefüllt oder aus Gedächtnisschaum – beide Sitzauflagen sorgen dafür, dass der Rücken entlastet und Schmerzen gelindert werden.

6.3. Wann muss ein Bürostuhl ausgetauscht werden?

Die Nutzungsdauer eines Bürostuhls hängt von dessen Beanspruchung sowie dessen Qualität ab. Grundsätzlich rechnet man mit einer Nutzungsdauer von bis zu acht Jahren. Weist Ihr Bürostuhl hingegen schon vorher Verschleißerscheinungen oder Schäden, beispielsweise an der Polsterung, auf, ist es ratsam den Bürostuhl schon vorzeitig gegen ein neues Modell auszutauschen.

6.4. Wie entsorgt man einen Bürostuhl?

Bei einem Stuhl handelt es sich um einen Einrichtungs- und Gebrauchsgegenstand, der nicht in eine gewöhnliche 120-Liter-Mülltonne passt. Daher gilt er als Sperrmüll und muss als solcher auch dementsprechend entsorgt werden. Wenn bei Ihnen in nächster Zeit erstmal kein Sperrmüll angemeldet ist, können Sie den Bürostuhl alternativ auch auf einem Recyclinghof entsorgen.

Wenn der Bürostuhl hingegen noch in einem guten Zustand ist, kann er entweder verkauft oder an gute Freunde weiterverschenkt werden.