Gartenmauer

Gabionen-Steinkörbe als Böschungsschutz – Gabionen-Zaun als Sichtschutz

Gabionen-Zaun als Böschungsschutz und Gartenbegrenzung

Gabionen – auch Steinkörbe, Schuttkörbe, Mauersteinkörbe oder Drahtschotterkästen genannt – sind mit Steinen befüllte Drahtkörbe. Sie sind robust und im Einsatz extrem flexibel. Gefertigt werden sie aus Schweißgittern mit besonderer Zug- und Schubfestigkeit sowie einer witterungsbeständigen Beschichtung.

Gabionen sind sehr vielseitig einsetzbar: Sie können als Sicht- und Lärmschutzmauer, als Hang- und Böschungssicherung sowie als originelle Sitzgelegenheit eingesetzt werden. Auch für die Hang- und Böschungssicherung im Garten erweisen sich die Drahtkörbe als attraktive, beständige und kostengünstige Alter­native zu herkömmlichen Stützmauern aus Stein oder Beton.

Aufbau des Gabionen-Zauns

Nachdem der gewünschte Zaunverlauf im Garten festgelegt wurde, kann man sich an den Aufbau der Gabionen-Steinkörbe machen.

Je nach Hersteller und Lieferart muss der Korb zunächst zusammengebaut werden – in der Regel wird er zu zwei Dritteln fertigmontiert geliefert. In diesem Fall sind die Seitenteile des Gabionen-Zauns zusammenhängend und es muss zunächst der Boden befestigt werden. Falls nichts passendes mitgeliefert wurde, kann man dafür robusten Draht verwenden.

Gabionen dienen als Sicht- und Lärmschutz.

Bevor es an das Auffüllen der Steinen geht, muss überlegt werden, wie ein Ausbruch der Frontgitter während der Befüllung verhindert werden kann. Das Gewicht der Steine ist nicht zu unterschätzen und solange noch eine Verschlussseite des Korbes fehlt, kann das zur Instabilität führen.

Tipp: Am besten verwendet man eine aus Kanthölzern gefertigte Hilfsschalung.

Jetzt kann der Gabionen-Zaun mit Steinen befüllt werden. Bei Höhen von einem und zwei Dritteln werden Distanzhalter eingehängt, die am Außengitter mit einer Zange gut zusammengedrückt werden. So erlangt der Steinkorb die gewünschte Stabilität und ein Verformen der Seitenwände wird verhindert. Wurde der Korb bis zur endgültigen Höhe befüllt, kann man am oberen Rand den Deckel befestigen.

Gabionen-Hochbeet selber bauen

Ein Gabionen-Hochbeet ist der schönste Weg, ein modern und schick aussehendes Beet im heimischen Garten zu platzieren. Dafür sollte jedoch auf einen Hochbeet-Fertigbausatz zurückgegriffen werden, der für die Verwendung als Hochbeet ausgelegt ist.

Achtung: Eine Verbindung von Gabionenwänden ist aufgrund des hohen Innendrucks durch die Erde sehr schwierig. Eine stabile Befestigung könnte nicht garantiert werden.

Wer es etwas ausgefallener mag, wird von der Kräuterspirale begeistert sein. In ihr können verschiedene Klimazonen imitiert werden, um den Pflanzen perfekte Wachstumsbedingungen bieten zu können.

Einfache Gabionen-Bank

Aus einer Begrenzung oder Abtrennung, die mithilfe von Gabionen geschaffen wurde, lässt sich einfach und schnell eine schöne Gartenbank bauen. Dafür werden Dielenbretter auf die entsprechende Länge zugeschnitten und in der benötigten Breite nebeneinandergelegt.

Auf der nicht sichtbaren Seite kann man sie mit Querhölzern verbinden und mit Drähten am Metallkorb befestigen.

Stützmauer und Lärmschutz

Am Hang dienen Gabionen als Stütze.

Gabionenmauern zur Hangabsicherung werden nach dem Prinzip der Schwerge­wichtsmauer erbaut: Die Gabionen-Stützwand stemmt sich mit ihrer Masse dem anfallenden Erddruck entgegen. Daher ist die Beständigkeit der Körbe von ent­scheidender Bedeutung.

Durch ihre natürliche Steinbefüllung und die Möglich­keit zur Bepflanzung harmonieren Gabionenbauwerke gut mit ihrer Umgebung. Optisch sind sie eine ansprechende Alternative zu konventionellen Bauelemen­ten im Garten. Das Wurzelwerk der Pflanzen sorgt im Mauerwerk für zusätzliche Stabilität.

Auch unerwünschter Lärm gehört bald der Vergangenheit an. Gabionen sind ein wirksamer Geräuschdämmer und dienen häufig als moderne Schallschutzwände. Der Schall wird von den Steinen absorbiert und schützt den Garten vor Lärm von Umgehungs- und Landstraßen, Autobahnen, Schienenwagen und dem Kindergeschrei in Wohngebieten.

Weitere Vorteile von Gabionen

Mit einer entsprechenden Holzkunstruktion wird aus mehreren Gabionen eine stabile Brücke.

Gabionen bieten eine hohe Stabilität und Elastizität. Sie halten den höchsten klimatischen Belastungen und Temperaturschwankungen stand und gewähr­leisten eine natürlich regulierte Entwässerung durch die gute Wasserdurch­lässigkeit an der Innenseite der Mauern. Sie eignen sich daher hervorragend für die Böschungssicherung, da anstehendes Wasser ungehindert ablaufen kann.

Gabionen sind zuverlässig und umweltverträglich: genau so stabil wie Mauern, aber schneller auf- und abzubauen. Zudem können sie nach Wunsch bepflanzt werden. Eine Gabionenstützmauer kann so zu einem artenreichen Lebensraum für kleine Säugetiere, Insekten, Reptilien und Amphibien werden und ihnen als Nistplatz, Überwinterungsmöglichkeit oder Versteck dienen.

Durch vielfältige Bepflanzungsmöglichkeiten entsteht ein kom­­­­plexe­s ökologisches Mikrosystem. Der Garten- und Landschaftsbau mit Gabionen ist daher in ökologischer Hinsicht die Bauweise der Zukunft.

 

Hat Ihnen dieser Ratgeber gefallen?

Aktuelles User-Feedback

4,4/5 aus 10 Bewertungen
 
Kommentare
Jetzt den ersten Kommentar schreiben Helfen Sie anderen Lesern von heimwerker.de und hinterlassen Sie den ersten Kommentar zum Thema Gabionen-Steinkörbe als Böschungsschutz – Gabionen-Zaun als Sichtschutz.
Neuen Kommentar veröffentlichen