Unterstände

Gartenhaus verschönern: Streichen und begrünen

  • Ein Make-over für das Gartenhaus lohnt sich. In einem neuen Look ist es durchaus in der Lage den Garten zu schmücken.
  • Die Basis der Verschönerung des Gartenhauses ist ein neuer Anstrich.
  • Abschließend gilt es, das Gartenhäuschen zu begrünen, um ihm einen besonderen Charme zu verleihen.

unscheinbares Gartenhaus

Ein Gartenhaus, auch Gartenlaube oder Laube genannt, ist in jedem Garten ein Muss. Es dient normalerweise als Schuppen für Werkzeuge, Gartengeräte und Dünger. In Schrebergärten aber auch sehr oft als Platz für einen vorübergehenden Aufenthalt – wie z.B. als Übernachtungsort im Sommer.

Daher muss es auch stets instand gehalten werden. Hierzu zählt vor allem das Anstreichen des Gartenhauses. Denn witterungssicheres Holz ist das A und O, wenn man viele Jahre etwas von der Laube haben möchte.

Viele fragen sich auch, wie sie das alte Gartenhaus verschönern oder begrünen können. Beispielsweise mit Kletterpflanzen, um nur eine von vielen Möglichkeiten zu nennen.

So steht der nächsten Gartensaison nichts mehr im Wege.

Gartenhaus modern gestalten

Natürlich dient der Schuppen hauptsächlich als Abstellplatz für Geräte und Werkzeuge. Trotzdem kann das Gartenhaus modern und schick aussehen. Der Heimwerker hat hier die Möglichkeit, seine Bautalente auf die Probe zu stellen, beispielsweise mit großen Fenstern, einem Flach- oder Pultdach oder außergewöhnlichen Designelementen.

Heutzutage muss ein Gartenhaus modern und schön sein. Es muss eine gute Mischung zwischen Funktionalität und optischem Aussehen gefunden werden. Wir haben einige Ideen dafür  zusammengetragen.

Gartenhaus streichen

das Gartenhaus wird hier hell gestrichen
Aus dem ehemals dunkelbraunen Gartenhaus wird ein helles Sommerhäuschen.

Ein in die Jahre gekommenes Gartenhaus leidet unter den Einflüssen von Wind, Wetter und vor allem unter der Sonnenbestrahlung. Fängt das Holz an fleckig zu werden, hilft nur noch eins: Das Gartenhaus zu verschönern. Zum Beispiel mit neuer Farbe. Der neue Anstrich sorgt dafür, dass wieder ein richtiges Schmuckstück den Garten ziert. Wir zeigen, wie man am besten vorgeht, um das Gartenhaus verschönern zu lassen.

Zunächst wird das alte Holz gereinigt. Sind alle Flächen sauber und trocken, kann das Abschleifen alter Anstrichreste beginnen. Bei solchen Arbeiten sollte stets eine Atemschutzmaske verwendet werden, damit man den Staub nicht einatmet. Sind alle Vorarbeiten erledigt, kann man das Gartenhaus zweimal mit einem Holzgrund streichen. Dies verhindert den Befall durch Bläuepilze und verstärkt die Haftung des Endanstrichs.

Für den Endanstrich verwendet man eine Wetterschutzfarbe. Nach einer Trocknungszeit von zwei bis drei Stunden folgt die zweite Beschichtung. Ist diese ebenfalls getrocknet, kommen wir zum wichtigsten Teil unseres Aktes Gartenhaus streichen: der eigentlichen Farbe. Je nach Garten oder Art der Laube muss eine Farbe gewählt werden, die zum Gesamtbild passt. Wie wäre es zum Beispiel mit der Verwandlung einer alten Hütte in ein braun-weißes Schwedenhaus?

Was ist zu beachten?

  • Gartenmotto wählen und den Schuppen in diesem Farbkonzept streichen
  • Individuelle Schablonen erstellen und tolle Bilder auf das Gartenhaus sprayen
  • Verschiedene Kletterpflanzen um und über das Gartenhaus wachsen lassen
  • Horizontal angebrachte Holzleisten verwandeln den Schuppen in ein Schwedenhaus
  • Gartenhaus begrünen – mit Kletterpflanzen
Prunkwinden sind einjährige Kletterpflanzen
Mit Kletterpflanzen können die Außenwände des Gartenhauses verschönert werden

Gartenhaus begrünen

Beim Gartenhaus-Begrünen stellt sich natürlich zunächst die Frage: womit? Wir empfehlen Kletterpflanzen. Ideal sind Pflanzen, die nicht zu aggressiv wachsen, da sonst die Gefahr besteht, dass sie das Holz des Gartenhauses beschädigen. Zudem sollten sie keine kräftigen Haftfüße besitzen, da diese nur sehr schwer bis gar nicht zu entfernen sind. Wir haben einige Kletterpflanzen für dieses Einsatzgebiet gefunden, die fast alle Monate im Jahr blühen.

Dank der immergrünen Blätter kann das Geißblatt sehr gut verwendet werden, um das Gartenhäuschen zu verschönern. Es stellt die wohl beste Alternative zum Efeu dar, welches im Gegensatz zum Geißblatt nur sehr schwer wieder entfernt werden kann. Können die Wurzeln kein Wasser mehr aufnehmen, rollen sich die Blätter zusammen – sie fallen jedoch nur in harten Wintern ab. Im Frühjahr beginnt dann der Neuaustrieb. Die an einer Rankhilfe wachsende Begrünung benötigt nur einen gelegentlichen Rückschnitt.

Immergrüne Purpur-Kriechspindel

Eine weitere Alternative ist der schwachwüchsige Purpur-Kriechspindel, welcher besonders gut für die Gartenhaus-Begrünung im Bereich der Wandsockeln eingesetzt werden kann. Bei dieser Pflanze ist jedoch auf eine dauerhaft ausreichende Bodenfeuchte bis in den Spätherbst und Winter zu achten. Das frostharte Gewächs wird es danken. Die braun-rote Winterfärbung passt besonders gut zum Weiß des schneebedeckten Gartenbodens.

Echte Brombeere

kletternde Brombeerpflanze am Spalier
Rankende Brombeeren bieten gleichzeitig leckere Früchte in einem Naschgarten.

Die Echte Brombeere, auch Gewöhnliche Brombeere oder Gemeine Brombeere genannt, eignet sich wegen ihres üppigen Wuchses und der fast immergrünen Blätter sehr gut zur Begrünung eines Gartenhäuschens.

Mit einer Lebensdauer von zwei bis drei Jahren liefert sie ab Juni süße und aromatische Beeren.

Jedoch wird ein Gitter oder Spalier mit ausreichendem Raum zur Entfaltung benötigt.

Im Sommer entfernte Ruten können schon für das nächste Jahr separiert und angebunden werden.