Schimmel & Ungeziefer

Marderabwehr – Marder im Auto

Marderschreck

Der Marder gehört zu den Raubtieren und Fleischfressern. Uns Menschen wird er nicht gefährlich, kann an Fahrzeugen allerdings erheblichen Schaden verursachen, was zu gefährlichen Situationen führen kann. Auch wenn es vielen Marderarten nachgesagt wird, zeichnet dieses Verhalten einzig und allein den Steinmarder aus.

Aber bereits als einzelne Marderart richten sie jährlich Schäden bis zu 60 Millionen Euro an und schädigen so mehr als 200000 Autobesitzer. Dabei bleibt der Besitzer oft auf den Kosten sitzen, denn nicht jede Versicherung deckt diese Schäden ab. Ganz zu schweigen von den möglichen Folgen, die durch angebissene Bremsleitungen oder brennenden Dämmstoffen entstehen können.

Vorsorge ist der beste Schutz und wir beantworten dazu die wichtigsten Fragen.

Warum zerbeißen Marder Schläuche?

Die Vermutung, dass der Geruch nach Gummi und Kabelummantlungen den Marder regelrecht anziehen, liegt nahe. Dem ist allerdings nicht so.

Der Motorraum eines Autos bietet einen guten und oft warmen Unterschlupf für Tiere. Diesen nutzen Marder besonders gerne. Dabei kann es passieren, dass sie versuchen sich aus Dämmstoffen ein Nest zu bauen und diesen dadurch beschädigen und verteilen. Des Weiteren besitzen Marder ein ausgeprägtes Revierverhalten, was Pendlerfahrzeuge besonders gefährdet. Markiert ein Marder den Motorraum als sein Revier und findet anderenorts ein weiterer Marder diesen Motorraum ebenfalls interessant, verteidigen sie ihr Revier auch ohne gegnerische Tiere mit wilden Beißatacken. Kabel und Schläuche werden dann besonders gerne zerbissen. Dieses aggressive Revierverhalten ist in der Paarungszeit besonders ausgeprägt.

Marder-Bisse: Mögliche Folgen einer Marder-Atacke

Marder suchen sich ihre "Gegner" im Motorraum nicht gezielt aus und so kann ihnen alles zum Opfer fallen, was sich zerbeißen lässt – vorrangig Kabel, Leitungen, Schläuche und Dämmmaterial. Besonders gefährlich sind dabei ihre sehr feinen und spitzen Zähne, wodurch Beschädigungen selten sofort zu erkennen sind und ihre Folgen im Straßenverkehr zu Unfällen führen können.

  • Angebissene Kühlwasserschläuche müssen sich nicht gleich mit einer Pfütze unter dem Auto bemerkbar machen. Oft tritt das Kühlwasser erst aus, wenn eine Erwärmung zu Überdruck führt. Motorüberhitzungen und Pannen sind die Folgen.
  • Beschädigte Kabel und Leitungen können neben Fehlfunktionen im schlimmeren Fall zu einen Kurzschluss und Feuer im Motorraum führen. Eine vorherige Erkennung des Schadens ist selten möglich.
  • Sehr gefährlich ist es, wenn Bremsleitungen angebissen werden. Drucklos tritt kein Flüssigkeitsverlust auf und die Beschädigung ist nicht sichtbar. Im Einsatz verliert die Bremse jedoch ihre Wirkung, da in einem undichten Schlauch kein Bremsdruck aufgebaut werden kann. Mögliche Unfälle sind kaum zu vermeiden.

Neben dem Risiko durch Unfälle und Pannen, verursachen Marder zusätzlich mitunter enorme Kosten. Wird beispielsweise eine Achsmanschette beschädigt, können hohe Reparaturkosten die Folge sein, welche selten durch eine Versicherung gedeckt werden.

Gezielte Vorsorge zur Marderabwehr und Verhütung von Marderbissen

Maderabwehr durch Ultraschall

Pannen und Schäden durch Unfälle werden zwar meist vom Schutzbrief oder der Haftpflichtversicherung getragen, auf den Reparaturschäden bleibt der Fahrzeughalter jedoch in den meisten Fällen sitzen. Daher ist Vorsorge besser als hinterher zu bezahlen. Es gibt viele Möglichkeiten sich gegen Marderangriffe zu schützen, jedoch ist jeder Marder ein individuelles Tier und nicht berechenbar.

Den Zugang versperren

Wo der Marder nicht reinkommt, kann er nichts beschädigen. Hilfreich ist es daher offene Zugänge mit Maschendraht abzusperren. Zwar ist das am Auto selten vollflächig möglich, jedoch sind Marder auch sehr scheu und somit wirken neue große Vorrichtungen für einen gewissen Zeitraum abschreckend. Es bleibt allerdings zu bedenken, dass derartige An- und Umbauten einen Eingriff in das Fahrzeug bedeuten und somit oft nur flexibel einsetzbar sind.

Professionelle Motorabschottung

Moderne Motoren sind inzwischen so eng im Fahrzeug verbaut, dass sie kaum noch Platz und Öffnungen bieten. Einige Fahrzeughersteller bieten Ihre Fahrzeug daher bereits mardersicher an, indem letzte Öffnungen zusätzlich durch Borsten oder Lochbleche verschlossen werden.

Marder-Abwehr durch Ultraschall

Wie viele andere Tiere, reagieren Marder auf hohe Töne im Ultraschallbereich. Mit genügend Schalldruck und aus näherer Distanz wirken diese Töne schmerzhaft und können Marder effektiv vertreiben. Jedoch wird selten eine komplette Verteilung der Töne mit hoher Leistung erreicht, ohne dass Passanten im Umfeld gestört werden. Hier lohnt sich ein höherer finanzieller Aufwand und ein fachmännischer Einbau.

Weidezaun zur Vertreibung von Mardern

Die wahrscheinlich effektivste Variante ist der Einsatz von ungefährlicher Hochspannung. Wie beim Weidezaun werden über zwei Kontaktflächen Stromstöße abgegeben, welche zwar als Schmerz empfunden, aber weder tödlich sind, noch Verletzungen verursachen. Der Einbau und die Positionierung der Kontaktflächen sollte gut überlegt und fachmännisch ausgeführt werden.

Marder-Vertreibung durch Duftspray

So wie bestimmte Gerüche Tiere anziehen, können sie auch ein vertreibende Wirkung haben. Mit dem richtigen und nachhaltigen Duft werden Marder dauerhaft ferngehalten. Allerdings ist beim Kauf solcher Duftsprays schwer ersichtlich, wie effektiv dieses wirkt. Neben eigenen Tests sollte hierbei auf Kundenbewertungen im Internet geachtet werden.

Steinmarder halten sich nicht nur gerne in der Nähe von Autos auf, sondern nehmen im Haus auch gerne den Dachboden ein. Wie Sie die Plagegeister dort loswerden, erfahren Sie unter Marder im Haus.

 

Hat Ihnen dieser Ratgeber gefallen?

Aktuelles User-Feedback

4,6/5 aus 9 Bewertungen
 
Kommentare
  • Ich finden den Artikel spitze. Er informiert nicht nur über das Tier, sondern stellt auch Lösungen zur Marderabwehr vor. Leider ist es zum Teil ein großes Problem, gegen das man im Ernstfall schnell handeln sollte. Ich selbst konnte einen Marder in meinem Motorraum mithilfe eines Ultraschall-Gerät vertreiben. Habe bislang keine Probleme mehr.

    Super Artikel nochmal!!!
    Chris 14.09.2015 09:02:27 antworten
Neuen Kommentar veröffentlichen