a) Unsere Redaktion vergleicht alle Produkte unabhängig. Dabei verlinken wir auf ausgewählte Online-Shops und Partner, von denen wir ggf. eine Vergütung erhalten. Mehr Infos . b) Heimwerker.de nutzt Cookies, um den Traffic auf dieser Website zu analysieren. Durch die weitere Verwendung dieser Website stimmen Sie dieser Nutzung zu.
Akku-Gartengeräte

GARDENA Accu-Trimmer ComfortCut Li-18/23R im

GARDENA Accu-Trimmer ComfortCut Li-18/23R im Test

trimmer-1Für große, kleine und verwinkelte Rasen mit oder ohne Bäumen stehen jedem Gartenbesitzer Elektro-, Batterie- oder Benzin-Rasenmäher zur Verfügung. Damit findet jeder ein passendes Gerät und kann es individuell an seine Anforderungen anpassen. Für den anschließenden Schnitt der Rasenkanten kommen dennoch zumeist Kabelgeräte zum Einsatz. Sie sind einfach aufgebaut und daher sehr günstig. Beim Kauf wird jedoch häufig vergessen, dass zumeist die äußeren Kanten des Gartens mit dem Rasentrimmer bearbeitet werden müssen und hierfür das Stromkabel durch den ganzen Garten gezogen werden muss.

Mobile Rasentrimmer erleichtern die Arbeit. Zur Wahl stehen schwere Motorsensen und Akkutrimmer. Leider stehen immer noch viele mit Akkuwerkzeugen auf Kriegsfuß, da sie ihnen die nötige Leistung nicht zutrauen. Der GARDENA Accu-Trimmer ComfortCut Li-18/23R soll im Test beweisen, ob dieser Zweifel angebracht ist.

Technische Daten

(Herstellerangaben)

  • Schnittbreite – 230 mm
  • Drehzahl – etwa 9300 min-1
  • Gewicht inkl. Akku – 2,8 kg
  • Schall-Leistungspegel – 88 dB
  • Akku – 18 V Lithium-Ionen
  • Akku-Kapazität – 2,6 Ah
  • Akku-Ladezeit – etwa 5 h bis vollständiger Ladung
  • Akku-Ladegerät – 230 V / 600 mA

Hinweis zu Lithium-Ionen-Akkus

Wer an alte Akkuschrauber denkt, der sieht große dicke Akkus, die bis zu 12 Stunden laden müssen, um relativ geringe Leistungen zu erbringen, welche dann bereits nach der ersten Benutzung stetig abnimmt. Diese Zeiten sind jedoch schon lange vorbei und Lithium-Ionen-Akkus zeigen einen neuen Stand der Technik. Sie verlieren auch bei längerem Nichtgebrauch kaum Energie, lassen sich jederzeit nachladen und bieten enorme Leistungen.

Zwar werden auch Lithium-Ionen-Akkus stetig weiterentwickelt und Grenzen sind kaum abzusehen, doch bereits heute bieten sie kaum vorstellbare Leistungen. Sie betreiben nicht nur Akkuschrauber und kleine Gartengeräte, sondern versorgen sogar Handkreissägen. Mit einer solchen Leistung sollte ein mit Akku betriebener Rasentrimmer kein Problem darstellen.

Ein dickes Buch als Bedienungsanleitung

„Puh, das ist eine Schwarte.“ ,würden vermutlich viele sagen. Und bei 315 Seiten im A5-Format ist der Ausdruck sicher auch berechtigt. Insgesamt 28 Sprachen bedient diese Anleitung, die eben ihren Platz benötigen.

trimmer-2
Eine dicke aber verständliche Bedienungsanleitung

Mit 11 Seiten in deutscher Sprache ist die Bedienungsanleitung jedoch auch tatsächlich recht umfangreich gestaltet. Neben den üblichen Sicherheitshinweisen, die zur besseren Sichtbarkeit in der Einleitung und auch auf den jeweils folgenden Seiten grau hinterlegt sind, folgen Hinweise zum Zusammenbau, dem Einsatz des Akkus und Erläuterungen zur Bedienung des Akku-Trimmers. Was ich immer recht sinnvoll finde, ist eine "Fehler-Tabellenübersicht". Hiermit lassen sich einige Fehler auf mögliche Ursachen überprüfen und nötigen Gegenmaßnahmen ergreifen.

Insgesamt lässt sich die Bedienungsanleitung gut lesen, und dass auf aufklappbare Bilder verzichtet wurde, fällt bei dieser Bedienungsanleitung nicht ins Gewicht. Viele Texte werden mit passenden Zeichnung untermalt und das Gelesene lässt sich gut nachvollziehen. Auch, wenn es sich bei den Bildern nicht um Fotos, sondern nur um Zeichnungen handelt, sind diese gut und sehr detailreich gestaltet. Mehr wird wirklich nicht benötigt.

Verpackung und Zusammenbau

Der Akku-Rasentrimmer erscheint in einem bunten und erstaunlich kleinen Karton von nur 17 x 26 x 90 cm. Auf diesem sind jede Menge Anwendungsbilder zu sehen, die die möglichen Funktionen des ComfortCut Li-18/23R zeigen. Text wäre damit schon fast überflüssig. Es wird aber natürlich nicht auf die Angabe technischer Daten verzichtet. Interessant ist die Variante, die technischen Daten anhand einer Grafik darzustellen. Darin werden die Akkudaten, das Gewicht und der Schnittdurchmesser gezeigt, aber auch die Funktionen erläutert. Verständigungsprobleme dürfte es damit nicht geben.

Der Inhalt wirkt aufgeräumt, erweckt aber auch den Eindruck, als würde da noch ordentlich Arbeit beim Aufbau auf mich warten. Tatsächlich sind es jedoch gar nicht so viele Teile:

trimmer-3
Ordentliche und platzsparende Verpackung
  • der zweiteilige Trimmer
  • ein Zusatzhandriff
  • ein zweiteiliges Laufrad
  • ein Pflanzenschutzbügel
  • die Schutzabdeckung für den Trimmerkopf
  • ein Magazin für 6 Kunststoffmesser (insgesamt 20 enthalten)
  • ein Akku und ein Ladegerät
  • eine Bedienungsanleitung

Der Zusammenbau gestaltet sich dementsprechend einfach, bringt aber gleichzeitig einige Zweifel mit sich. Im ersten Schritt wird das Griffstück auf den Holm geschoben und rastet hörbar im Inneren ein. Ja, im Inneren – auseinandernehmen lassen sich diese beiden Teile demnach nie wieder. Vom Aufschrauben des Gerätes mal abgesehen. Anschließend wird der Zusatzgriff angesteckt, der ebenfalls mit einem Federmechanismus einrastet, der der späteren Verstellung dient und sich offenbar ebenso nicht wieder lösen lässt. Sollte das tatsächlich Absicht sein?

Unmissverständlicher wird das zweiteilige Laufrad um den Trimmerkopf gelegt und die Teile rasten deutlich ein. Nun nur noch den Schutzbügel und das Messermagazin anstecken und mit einem geladenen Akku kann es losgehen.

trimmer-4
Zusammenstecken des Laufrades
trimmer-5
Der Schutz lässt sich einfach anstecken

Ein imposanter Akku und ein kleines Ladegerät

Der Akku hat einen eigenen Absatz verdient, was leider nicht nur positiv zu sehen ist. Im ersten Moment erstaunt die enorme Größe und das Gewicht. Ein Vergleichsmodell wirkt dagegen eher spielerisch. An einem Akku-Trimmer sicher kein abschreckendes Argument; im Zeitalter von Akku-Familien und Austausch-Akkus möchte man sich einen solchen Akku lieber nicht am Akkuschrauber vorstellen. Solche Handwerkzeuge fallen aber auch weniger in den Bereich von Gardena.

trimmer-6
Akku mit Ladezustandsanzeige

Positiv fällt in erster Linie die integrierte Akku-Zustandsanzeige auf. Zwar besitzen viele Geräte eine integrierte Anzeige, aber leider nicht alle. Die im Akku integrierte Anzeige macht Schluss mit dem „Vielleicht“ der Anzeige. Sie ist fest mit dem Akku verbunden und funktioniert sowohl mit, als auch ohne Werkzeug. Gerade jemand, der mehrere Akkus besitzt, kann so den Ladezustand des einzelnen Akkus prüfen, ohne ihn erst in ein Werkzeug einsetzen zu müssen. Diese Variante hat auf jeden Fall einen Pluspunkt verdient.

Interessanter wird diese Anzeige beim Anschluss des Ladegerätes, denn dann informiert sie über den aktuellen Ladevorgang und gibt Auskunft über den Ladezustand. Das Ladegerät selbst kann dadurch deutlich kleiner ausfallen und es erklärt eventuell auch die große Bauform des Akkus.

Das eigentlich recht klein ausfallende Ladegerät begnügt sich mit einem Stecker-Netzteil in seltsamer Form. Zwar ist es sehr schmal, aber hoch und langgezogen und gegenüber der gewohnten Form um 90° verdreht. Ob das Vorteile mit sich bringt, lässt sich nicht festlegen, da es von der Anordnung der Steckdosen abhängig ist. Sitzen diese nebeneinander, bleibt genug Platz für weitere Stecker. In der Testwerkstatt sind die Steckdosen jedoch untereinander angeordnet, wie bei den meisten Steckerleisten. Hier verdeckt das Stecker-Netzteil eine komplette weitere Steckdose.

Insgesamt fällt das Ladegerät gegenüber anderen jedoch recht klein aus, was sicher auch der Leistung geschuldet ist. Die begnügt sich mit schwachen 600 mA und benötigt für die vollständige Ladung des Akkus etwa 5 Stunden. Das ist deutlich zu lange und leider nicht mehr zeitgemäß. Insgesamt erhält die Akku-Technik damit einen faden Beigeschmack, auch wenn die integrierte Akku-Anzeige absolut begeistert.

trimmer-7
Anzeige des Ladevorgangs
trimmer-8
Netzteil überdeckt zweite Steckdose

Der erste Eindruck vor dem ersten Schnitt

trimmer-9
Der verstellbare Zusatzgriff

Auch, wenn ich noch ein wenig vom nicht wieder lösbaren Zusammenbau irritiert bin, hinterlässt der Gardena EasyCut schon einen mächtigen Eindruck. Mächtig sicher nicht im Sinne von groß und schwer. Nein, er ist mit 2,8 kg recht handlich und wirkt eher filigran. Es ist das Design und vermutlich auch die Farbgebung. Sämtliche Bedienelement sind in einem leuchtenden Orange abgesetzt und laden regelrecht dazu ein, alles zu probieren. Im Baumarkt dürfte der Trimmer von Gardena vermutlich der sein, an dem viele Besucher alles ausprobieren. Den Design-Punkt hat sich Gardena auf jeden Fall verdient.

griff-2
lässt sich jeder Griffposition

Der ComfortCut Li-18/23R sieht aber nicht nur gut aus:

Alle Teile fühlen sich sehr hochwertig an und sind absolut perfekt verarbeitet. Kein Grat und keine Absätze oder Kanten an den verschraubten Einzelteilen des Trimmers.

Nicht ganz so überzeugend wirkt das kleine Messermagazin. Sicher kann es praktisch sein, Ersatzmesser dabei zu haben; das Magazin erscheint aber irgendwie lieblos angesetzt und trifft nicht den ansonsten hochwertigen Eindruck des Trimmers.

griff-3
individuell anpassen

Auch die Entnahme gestaltet sich als etwas unhandlich, da das Magazin sehr lose am Teleskopstab hängt und eher nach oben rutscht, als ein Ersatzmesser freizugeben. Vermutlich wird das Magazin aber auch recht selten Einsatz finden. Akku-Trimmer kommen hauptsächlich in heimischen Gärten zum Einsatz und da ist der Weg in die Werkstatt, um ein Ersatzmesser zu holen, selten weit. Das setzt aber auch voraus, dass ein Messer für die Bearbeitung einer üblichen Gartengröße ausreichend und ein häufiger Wechsel nicht nötig ist. Das wird unser praktischer Test zeigen.

Insgesamt beeindruckt der ComfortCut Li-18/23R. Er sieht gut aus und bietet viele Verstellmöglichkeiten, die nur darauf warten zum Einsatz zu kommen.

Der ComfortCut Li-18/23R im praktischen Einsatz

trimmer-test-3
Betätigung der Einschaltsperre mit dem Daumen

Als Erstes erfolgt natürlich ein Druck auf den Bedienschalter, bei dem sich allerdings nichts tut. Klar, der Akku-Trimmer besitzt einen Sicherheitsschalter, beziehungsweise eine Einschaltsperre, die zuvor betätigt werden muss. So ganz gefällt die Positionierung des Sicherheitsschalters allerdings nicht. Soll er mit der Handinnenfläche betätigt werden, muss sich dieser sehr weit vorne am Griffstück befinden, was ich eher als unbequem empfinde.

Betätigung mit der Hand-Innenfläche

Wird das Griffstück am hinteren Ende gehalten ist die Griffposition angenehmer; der Sicherheitsschalter muss jedoch kurz mit dem Daumen von oben betätigt werden. Im laufenden Betrieb hat sich diese Variante als die bessere erwiesen. Dazu kann bereits vor dem Auslösen des Sicherheitsschalters die Starttaste leicht gedrückt werden. Mit dem Daumen anschließend den Sicherheitsschalter betätigen, die Starttaste schalten und der Trimmer ist in Betrieb. Was anfänglich etwas umständlich wirkte, geht bei der Arbeit jedoch schnell in Gewohnheit über.

trimmer-test-5
Richtig eingestellt schwebt der Trimmer in Arbeitsposition

Ist die Frage des Einschaltens geklärt, beeindruckt der ComfortCut Li-18/23R mit einer angenehmen Laufruhe und geringen Geräuschkulisse. Ein Vergleichsgerät eines anderen namhaften Herstellers wirkt dagegen doch deutlich lauter.

Bevor es jedoch an die Arbeit geht, muss der Trimmer richtig eingestellt werden. Hier trumpft er mit seinen vielen Einstellungsmöglichkeiten richtig auf. Bei meiner Körpergröße von 178 cm muss der Holm fast komplett herausgezogen werden; der Anwender darf demnach durchaus noch ein wenig größer sein und findet dennoch eine bequeme Arbeitsposition. Sehr günstig wirken sich dabei die vielen rastbaren Positionen des Zusatzgriffes aus. Ist die richtige Position gefunden, "schwebt" der Gardena-Trimmer regelrecht in der exakten Arbeitsposition.

trimmer-test-6
Der Schneidkopf lässt sich in seiner Position anpassen
mit dem Daumen

Abschließend wird der Trimmerkopf in die richtige Position gebracht, wozu man sich nicht bücken muss. Das Lösen der Sperre erfolgt mit einem Tritt auf den Sperrhebel – wirklich komfortabel. Ist der Trimmer korrekt eingestellt, ergibt sich eine absolut bequeme Arbeitsposition, die den Rücken nicht belastet und das Werkzeug auch nicht zu schwer werden lässt. Man kann aufrecht stehen und den "Haltearm" gestreckt hängen lassen. Die rechte Hand wird nur zum Betätigen des Schalters und zum leichten Führen benötigt.

 

trimmer-test-7
Ohne sich zu bücken ist der Schneidkopf schnell eingestellt
trimmer-test-8
Arbeiten am Zaun

Im laufenden Betrieb schlägt sich der Akku-Trimmer von Gardena sehr gut. Bei dichterem Gras tourt er ein wenig ab, was mir jedoch auch schon bei anderen Trimmern mit Messern statt einem Schneidfaden aufgefallen ist. Meines Erachtens schneiden Fadenspulen doch mit einem geringeren Kraftaufwand, was jedoch auch an der Messer-Befestigungsscheibe liegen kann, die mitunter für zusätzliche Reibung auf der Rasenfläche sorgt. Dagegen gestaltet sich der Messerwechsel deutlich einfacher gegenüber einer Fadenspule. Die Wahl des Schneidsystems ist daher eher Geschmackssache und lässt sich kaum als positiv oder negativ bewerten.

trimmer-test-9
Schneller verschleiß an Steinkanten

Recht sinnvoll erscheint das Laufrad, welches eine gute Führung bei der Bearbeitung von Rasenkanten ermöglichen soll. Hierbei wird der Trimmerkopf mit dem Laufrad auf der Steinkante aufgesetzt und kann leicht darauf entlang geschoben werden. In der Praxis erweist sich die Methode jedoch nur bedingt als hilfreich.

Befinden sich Gehweg oder Terrasse auf demselben Höhenniveau wie der Rasen, ist der Raddurchmesser etwas klein und das Messer gräbt sich tief in die Erde ein. Bei einem passenden Höhenunterschied macht das Laufrad aber durchaus Sinn und kann sehr praktisch sein. Eventuell wäre ein höhenverstellbares Rad eine gute Idee. Im Testgarten kann es leider nicht genutzt werden.

trimmer-im- test-1
Ränder lassen sich gut bearbeiten

Sehr sinnvoll ist die Verstellfunktion des Schneidkopfes, wodurch sich der Gardena-Trimmer flach auf den Boden legen lässt. So werden sogar engste Passagen unter Kinderrutschen, Bänken oder anderen Hindernissen erreicht. Auch der 2,6 Ah Akku leistet erwartungsgemäß gute Dienste und schwächelt selbst nach der gesamten Kantenbearbeitung im Garten (ca. 300 m²) nicht. Somit könnte man sich sogar mit der sehr langen Ladezeit des Akkus anfreunden.

trimmer-im-test-1
Das Laufrad ermöglicht eine gerade und leichte Arbeitsbewegung
trimmer-im-test-2
Der Durchmesser lässt das Messer jedoch tief ins Erdreich eintauchen

Die beigelegten Messer liefern ein gutes Schnittergebnis, dürften jedoch gerne etwas stabiler sein. So lange nur Rasen geschnitten wird, halten sie sehr gut durch; kommt jedoch etwas stabileres Unkraut dazu, machen sich schnell Kerben bemerkbar, in denen sich auch Grashalme verfangen können. Insgesamt ist dennoch ein sehr flüssiges Arbeiten möglich und die gute Gewichtsverteilung beugt einer schnellen Ermüdung vor.

trimmer-im-test-3
Mit der Neigungsverstellung wird jede Stelle erreicht

Fazit: Ein tolles Schnittergebnis mit kleinen Abzügen in der B-Note

Der Accu-Trimmer ComfortCut Li-18/23R besticht in erster Linie mit einem frischen und schlanken Design. Dank ausgeklügelter Verstellfunktionen lässt er sich jeder Körpergröße und jeder Arbeitsposition anpassen.

trimmer-im-test-4Dank ausgeklügelter Verstellfunktionen lässt er sich jeder Körpergröße und jeder Arbeitsposition anpassen. Eine angenehme Lautstärke und ein sehr ruhiger Lauf runden das Gesamtpaket ab. Die mitgelieferten Kunststoffmesser liefern ein gutes Schnittbild, reagieren jedoch empfindlicher auf stärkere Pflanzenstiele.

Der Akku ist zwar recht groß, leistet sich jedoch keine Schwächen und kann das jeder Zeit mit einer integrierten Akku-Zustandsanzeige beweisen. Sehr schwach auf der Brust ist dagegen das Ladegerät, welches für eine volle Akku-Ladung bis zu fünf Stunden benötigt. Auch, wenn eine Akku-Ladung etliche getrimmte Meter ermöglicht, dauert die Ladung des Akkus einfach zu lange. Hinzu kommt, dass das Stecker-Netzteil während der Ladezeit eine zweite Steckdose verdeckt.

Etwas schade, jedoch nicht unbedingt abwertend ist die fehlende Möglichkeit das Gerät wieder verpacken zu können. Ist der Trimmer zusammengesteckt, lassen sich einige Teile nicht mehr lösen und der Trimmer platzsparend über die Wintermonate einlagern.

Insgesamt hinterlässt der Gardena Accu-Trimmer ComfortCut Li-18/23R jedoch einen guten bis sehr guten Eindruck und erhält unsere Kaufempfehlung. Wer mit der langen Akku-Ladezeit leben kann oder sich einen Wechsel-Akku leistet, darf das Testergebnis für sich gerne auf fünf Sterne setzen, denn im Einsatz leistet sich der Trimmer keine Schwächen und besticht durch einen hohen Bedienkomfort.

 

Hat Ihnen dieser Ratgeber gefallen?

Aktuelles User-Feedback

4,3/5 aus 7 Bewertungen
 
Kommentare
Noch keine Kommentare vorhanden Helfen Sie anderen Lesern von heimwerker.de und hinterlassen Sie den ersten Kommentar zum Thema GARDENA Accu-Trimmer ComfortCut Li-18/23R im.
Neuen Kommentar veröffentlichen