Kaufberatung zum Akkuschrauber Test bzw. Vergleich 2020

Das Wichtigste in Kürze
  • Mit einer Akkuladung schaffen Sie das Befestigen und Lösen von Schrauben innerhalb kurzer Zeit mit wenig Kraftanstrengung verglichen mit dem händischen Verschrauben per Schraubenzieher.
  • Holz, Plastik, Beton oder Metall – je nach Leistungsfähigkeit eignet sich ein Schrauber mit Bohrfunktion für unterschiedliche Materialien.
  • Wenn Sie an größeren Projekten arbeiten, empfiehlt es sich, einen Ersatzakku zur Hand zu haben. Auch auf nützliche Features wie die Bithalterung, integrierte LED-Beleuchtung und mehrere Aufsätze gilt es zu achten.

akkuschrauber-test

Jeder, der schon mal im eigenen Heim Hand angelegt hat, statt einen teuren Spezialisten kommen zu lassen, weiß, wie unerlässlich eine gut ausgerüstete Werkzeugkiste ist. Neben Hammer, Zangen, Nägeln und Schrauben ist auch ein Gerät, das nicht mit purem Muskelschmalz betrieben wird, ein fast unverzichtbares Accessoire: der Akkuschrauber.

Wenn Sie schon mal versucht haben, eine Schraube mit dem Schraubenzieher händisch in ein dickes Holzbrett zu drehen, werden Sie vermutlich mit Graus daran zurückdenken. Ineffektiv, anstreng-end und frustrierend ist das in der Regel. Und auch, wenn eine Umfrage gezeigt hat, dass Werkzeug wie das hier besprochene von den Deutschen mit 37% am häufigsten verliehen wird, ist es eine nur allzu verständliche Überlegung, sich auch selbst einen Akkuschrauber kaufen zu wollen.

Welche Kriterien Sie beachten müssen, um Ihren persönlichen Akkuschrauber Testsieger zu finden, erläutern wir Ihnen in unserem Akkuschrauber Test 2020.

1. Was ist ein Akkuschrauber?

Rechentipp

Die Leistungsfähigkeit eines Akkuschraubers lässt sich simpel errechnen. Dazu multiplizieren Sie die Voltzahl (V) mit den Amperestunden (Ah). Das Ergebnis daraus ist die Einheit der Wattstunde (Wh). Ein Akkuschrauber mit 24 V und einer Kapazität von 2 Ah kommt somit auf eine Leistung von 48 Wh. Hierbei handelt es sich um einen Wert, der in den Herstellerangaben des Öfteren nicht angegeben wird.

Ein Akkuschrauber hat das große Plus, dass er ohne Stromkabel zu bedienen ist. Ob Sie im Keller, auf dem Dachboden oder am Baumhaus damit arbeiten wollen, eine Stromleitung kann häufig störend sein, weil Sie entweder zu kurz ist oder sich als tückische Stolperfallen erweisen kann. In die Kategorie der Akkuschrauber fallen jene Geräte, mit denen vorrangig das Schrauben in Holz vollzogen wird. Es ist jedoch möglich, ihn mit weiterem Zubehör deutlich vielfältiger werden zu lassen. Mit passendem Aufsatz ist ein Akkuschrauber sogar in der Lage, Reifenmuttern am Auto zu lockern und fest zu ziehen oder einen Gebläseaufsatz anzutreiben.

Bevor wir Ihnen in den folgenden Abschnitten darlegen, welche Merkmale es bei den unterschiedlichen Akkuschraubern gibt und welche Kennzeichen besonders wichtig sind, listen wir Ihnen die gängigen Vor- und Nachteile dieser Werkzeugart auf:

    Vorteile
  • erlaubt Ihnen große Mobilität
  • vermeidet Kabel, die einschränken und Stolperfallen sein können
  • oft geringe Akku-Ladezeiten
    Nachteile
  • muss wieder aufgeladen werden
  • benötigt vielfältige Aufsätze für andere Aufgaben

2. Welche Akkuschrauber-Typen gibt es?

Neben dem klassischen Akkuschrauber gibt es noch andere Schrauber-Arten, die sich ohne konstante Verbindung zum Stromnetz bedienen lassen. Sie unterscheiden sich vom klassischen Akkuschrauber durch weitere Verwendungszwecke.

2.1. Mini-Akkuschrauber

mini-akkuschrauber-vergleich
Mini-Akkuschrauber bieten sich besonders für kleinere Projekte an.

“Klein, aber oho” lautet das Motto bei Mini-Akkuschraubern, die, schon anhand des Namens erkennbar, eine geringere Größe aufweisen und damit noch besser in der Hand liegen. Sie eignen sich vorrangig für kleinere Arbeitsschritte im Haus und weniger für die Baustelle (obwohl sie dort in engen Situationen auch von Vorteil sein können). Trotzdem müssen bei der Leistungsfähigkeit nicht grundsätzlich große Abstriche gemacht werden.

2.2. Akkubohrschrauber

Der Akkubohrschrauber kann ebenfalls ganz klassisch die Schrauben rein und rausdrehen, verfügt aber noch über eine weitere Geschwindigkeitsstufe, die zum Bohren gedacht ist. Das geht einher mit Aufsätzen für Bohrköpfe, die sich mit höherem Speed in unterschiedliche Materialien fräsen müssen und auch bei unterschiedlichen Härtegraden (etwa bei Beton oder Steinarten im Vergleich zu Holz) nicht schlapp machen.

2.3. Akkuschlagschrauber

Die Besonderheit beim Akkuschlagschrauber, der oft auch einfach Schlagschrauber genannt wird, ist besagter Schlag. Dieser kann bei Bedarf zugeschaltet werden und verstärkt und beschleunigt die Einarbeitung der Schraube in das Material. Dadurch wird sie fast mehr eingehämmert als eingeschraubt. Müssen Sie das Gerät in „sanfteren“ Arbeitsumgebungen nutzen, ist das klassische Schrauben jedoch ebenso möglich.

2.4. Akkuimpulsschrauber

Der namensgebende Impuls bei der noch recht jungen Gattung des Akkuimpulsschraubers kommt auf einem anderen Weg daher als beim Schlagschrauber. Während Letzterer die Schläge mechanisch erzeugt, erreicht der Impulsschrauber dies durch Öl, das er in einer kleinen Zelle am Bohrkopf aufstaut. Der Druck, den dies verursacht, löst den Impuls aus. Sie werden vorrangig von Handwerkern auf Montage eingesetzt und können in sehr kurzer Zeit ein hohes Drehmoment erzeugen. Das erlaubt Ihnen, Schrauben sehr schnell lösen und einschrauben zu können.

Materialfrage: Beachten Sie die Herstellerangaben in Bezug auf das Material, für das der Bohrer ausgelegt ist. Es gibt Unterschiede, ob der Akkuschrauber die Schrauben in Holz drehen kann oder auch in härtere Stoffe wie Metall und Stahl. Die Umdrehungszahl ist hierfür nicht das alleinig ausschlaggebende Kriterium.

3. Kaufkriterien für Akkuschrauber: Darauf müssen Sie achten

Wenn Sie vor der Wahl stehen, welchen Akkuschrauber Sie kaufen sollten und bohrende Fragen aufkommen, auf was Sie eigentlich achten sollten, um den für Sie besten Akkuschrauber ausfindig machen zu können, sollten Sie folgende Aspekte im Blick behalten:

Kaufkriterien Beschreibung
Leistung Will man die Kraft eines Akkuschraubers betrachten, muss man sich auf die Voltzahl konzentrieren. Je höher diese ist, desto leistungsfähiger ist das Gerät. Dabei gibt es die folgenden gängigen Voltzahlen: 3,6 | 7,2 | 9,6 | 10,8 | 12 | 18 | 24 | 36. Weitere Parameter für das zu leistende Potential sind die Getriebeübersetzung, wie hoch das maximale Drehmoment ist und welche Kapazität der Akku hat. Ein nützlicher Nebeneffekt von Geräten mit höherer Voltzahl ist zudem, dass diese nicht so schnell warm werden.
Akku Beim Akku ist neben der eigentlichen Ladekapazität, die in Ampere angegeben wird, auch die Betriebsspannung wichtig. Je höher diese ist, desto schneller ist der Akku leer. Bei den meisten Produkten in unserem Akkuschrauber Vergleich ist ein Lithium-Ionen-Akku verbaut.

Sie weisen einen Schutz vor Selbstentladung auf und haben ein geringes Eigengewicht. Das ist insbesondere dann zu beachten, wenn Sie Akkuschrauber für gewöhnlich länger in der Hand halten müssen und irgendwann jedes Gramm doppelt so schwer wirkt.

Zubehör Auch zum Zubehör kann man Ersatzakkus zählen, die bei manchen Modellen mitgeliefert werden. Insbesondere bei längeren Projekten sind diese zum Wechseln zu empfehlen. Die mitgelieferte Ladestation kann dann den zweiten Akku wieder aufladen und Sie müssen Ihre Arbeit nicht unterbrechen.

Weitere nützliche Features sind eine seitliche Bithalterung, die Bohrköpfe und Schrauben magnetisch fest und Ihnen die Hand freihält, sowie eine integrierte Lampe, die in schlecht ausgeleuchteten Situationen die nötige Klarheit schafft. Manche Akkuschrauber verfügen auch über ein Display, das die momentanen Einstellungen und die Akkukapazität anzeigt.

4. Welche Bohrertypen gibt es für Akkuschrauber?

Abhängig vom Material, in das Sie bohren oder schrauben wollen, benötigen Sie auch unterschiedliche Bohreinsätze und Bits, also Halterungen für entsprechende Bohrertypen. In diesem Abschnitt von unserem Akkuschrauber Test listen wir Ihnen die gängigsten davon auf.

  • Holzbohrer (für jede Holzart geeignet, auch bekannt als Holzspiralbohrer)
  • Flachholzbohrer (bohrt sich in weiches wie hartes Holz, bietet großen Durchmesser, schafft aber keine große Dicke)
  • Betonbohrer (bohrt in Beton, Mauerwerk und Stein)
  • Erdbohrer (der Name verwirrt etwas, der Bohrer eignet sich für tiefe Löcher in Holz und Plastik)
  • Glas- und Fliesenbohrer (speziell entworfen für den Einsatz bei Spiegeln, Glas und Fliesen)
  • Multifunktionsbohrer (Allrounder für Holz, Plastik und Beton)
  • High Speed Steel (HSS) (ebenfalls ein vielseitig einsetzbarer Bohrer für Holz, Plastik und Beton)

Bohrmehl vermeiden: Auch beim Schrauben und Bohren kann durch das Gewinde beim Drehvorgang Bohrspan oder Bohrmehl aus dem Loch entweichen. Feiner Staub und kleine Späne können insbesondere dann sehr lästig sein, wenn der Vorgang über Ihrem Kopf stattfindet. Er kann ihnen in die Augen fallen oder in Ihre Atemwege gelangen. Um das zu vermeiden, hält idealerweise eine weitere Person einen angeschalteten Staubsauger nahe an die Bohrstelle. Ist kein Partner dafür verfügbar, gibt es auch einen Trick für allein arbeitende Handwerker: einfach einen flachen Joghurtbecher mit einem Loch im Boden versehen und ihn als Aufsatz auf den Bohrer setzen. Er dient mit wenig Aufwand als nützlicher Auffangbehälter.

5. Fragen und Antworten rund um das Thema Akkuschrauber

5.1. Was sagt die Stiftung Warentest zu Akkuschraubern?

akku-schrauber-kaufen
Eine qualitativ hochwertige Verarbeitung rechtfertigt den Kaufpreis.

Die Experten der Stiftung Warentest haben keinen reinen Akkuschrauber-Test vorzuweisen, straften in einem Kurztest im Jahre 2007 allerdings einen Billig-Schrauber von Tchibo gehörig ab.

Dieser stieß den Prüfern wegen geringer Leistungsfähigkeit, kurzer Akkulaufzeit und gifthaltigem Akku sehr sauer auf.

Generell kommt auch die Stiftung Warentest zu dem Schluss, dass Sie beim Kauf auf Qualität setzen sollten.

5.2. Welche Akkuschrauber-Hersteller gibt es?

Neben dem Branchenriesen Bosch machen sich bei Akkuschraubern vor allem Marken wie Black & Decker, Makita, TROTEC, Einhell, Ryobi, Hazmet, DeWalt, Mannesmann und Hitachi Hoffnungen darauf, dass Sie von ihnen einen Akkuschrauber kaufen.

Dieser starke Konkurrenzkampf hat für Kunden eigentlich nur Vorteile. Die Produktqualität erhöht sich stetig und auch bei den Preisen versuchen die Hersteller, ihre Mitbewerber auszustechen. Wenn Sie wissen, was Sie wollen und was Ihr künftiger Akkuschrauber können muss, können Sie guten Gewissens zu Produkten dieser Firmen greifen. Teilweise finden Sie diese Markenprodukte schon als Aktionsware bei Discountern wie Lidl, Aldi usw.

5.3. Wie finde ich den richtigen Akkuschrauber? Kaufberatung

akkuschrauber-stiftung-warentest
Eine lange Akkulaufzeit erspart Ihnen nervige Pausen während Ihrer Arbeit.

Arbeiten Sie oft mit den Händen und führen viele handwerkliche Vorgänge durch? Dann ist Ihnen ein Akkuschrauber zu empfehlen, der eine lange Akkulaufzeit hat und über wichtige Hilfsmittel wie eine integrierte LED-Leuchte und einen Zweit-Akku verfügt.

Brauchen Sie so ein Gerät nur sporadisch und sind kein Handwerker aus Leidenschaft, kann sich ein Mini-Akkuschrauber als die richtige Wahl erweisen.

Zudem ist die Frage wichtig, in welche Materialien Sie die Schrauben bohren wollen, denn nicht alle Geräte Bohrertypen eignen sich für alles (siehe dazu unser vorheriges Kapitel).

5.4. Wie kann ich möglichst präzise schrauben und bohren?

Schön und gut, wenn Sie mit der Wasserwaage und dem Zollstock fein säuberlich vermessen haben, wo Sie bohren oder schrauben wollen. Die Markierungen sind zwar gemacht, aber trotzdem geraten der Bohrer oder die Schraube schief oder nicht tief genug ins Loch? Es gibt praktische Do-it-yourself-Tricks, mit denen Sie sicherstellen können, dass Ihre Arbeitsschritte möglichst genau gelingen. Dieses Video hat ein paar davon im Angebot:

6. FAQ: Makita oder DeWalt – Welche Akkuschrauber sind am besten?

Im Dickicht der verschiedensten Werkzeughersteller ist es mitunter sehr schwierig, sich zurechtzufinden. Gerade bei viel verwendeten und beliebten Werkzeugen wie dem Akkuschrauber ist das zutreffend: So gut wie jeder Hersteller hat eine ganze Palette von Akkuschraubern mit unterschiedlichen Spezifikationen und Features im Angebot, sodass die Auswahl des passenden Gerätes häufig zur Geduldsprobe wird.

Im Folgenden wollen wir zwei bestimmte Marken einmal näher beleuchten: Makita und DeWalt. Zu diesen Herstellern beantwortet Ihnen Heimwerker.de heute die wichtigsten Fragen, um Sie bei der Auswahl des optimalen Akkuschraubers zu unterstützen.

6.1. Makita oder DeWalt Akkuschrauber: Was bieten die Marken?

Akkuschauber von Makita

In Bezug auf die Kompatibilität von Akkus, Aufsätzen und anderem Zubehör lohnt es sich, einem Hersteller treu zu bleiben.

Vorab: Sowohl Makita als auch DeWalt haben vernünftige Geräte im Angebot, mit welchen besonders im Heimwerkerbereich so gut wie alle anfallenden Aufgaben ohne weitere Probleme erledigt werden können. Es ist daher so gut wie unmöglich, eine Marke als „besser“ zu betiteln, ohne zwei einzelne Geräte der beiden Hersteller direkt zu vergleichen. Natürlich können wir Ihnen aber einige Tipps und generelle Hinweise zu den beiden Herstellern geben, um die Auswahl zu erleichtern.

Generell gilt: Wenn Sie bereits einige verschiedene Geräte einer bestimmten Marke benutzen, empfiehlt es sich, bei einem neuen Werkzeug ebenfalls diese Marke ins Auge zu fassen. Denn in so gut wie allen Fällen sind beispielsweise Akkus, Aufsätze oder anderes Zubehör zwischen den einzelnen Werkzeugen kompatibel. Es kann also beispielsweise ein Akku-Winkelschleifer eines bestimmten Herstellers mit demselben Akku wie der markengleiche Akkuschrauber betrieben werden.

Natürlich ist dies ein kluger Schachzug der Hersteller: Nicht nur sparen sie sich die Entwicklung verschiedener Systeme für Zubehör und Akkus, auch sind Kunden, die einige Werkzeuge einer bestimmten Marke erworben haben, angehalten auch weiterhin diese Marke zu bevorzugen.

Doch für Kunden macht diese Markenbindung so gut wie keinen Unterschied in der Qualität der Werkzeuge: Wenn Sie sich einmal für einen bestimmten Hersteller entschieden haben, ist der Vorteil der Komptabilität zu den anderen Werkzeugen meist größer als der kleine Vorteil, den beispielsweise ein Akkuschrauber einer neuen Marke gegenüber dem Akkuschrauber des Herstellers Ihrer anderen Werkzeuge eventuell hat.

Daher gilt eher: Wenn absehbar ist, dass Sie sich in Zukunft ohnehin mehrere verschiedene Geräte anschaffen wollen, versuchen Sie, sich für einen bestimmten Hersteller und dessen System zu entscheiden, statt Werkzeuge einzelner Hersteller zusammenzusuchen. So können Sie das Chaos verschiedener Anschlüsse, Akkus, Ladegeräte und Zubehörteile vermeiden.

6.2. Makita oder DeWalt – Vergleich der Hersteller

Im direkten Vergleich der Hersteller ohne Blick auf einzelne Geräte lässt sich sagen, dass Makita zumindest in Deutschland deutlich weiter verbreitet ist. DeWalt, ein US-amerikanischer Hersteller, ist hierzulande zwar auch erhältlich, jedoch nicht in jedem Fachgeschäft; manche Werkzeuge müssen erst bestellt werden. Ähnliches gilt daher für Ersatzteile: Falls ein Werkzeug einmal eine Beschädigung aufweist, sind Makita-Ersatzteile in der Regel einfacher erhältlich.

Tipp: Makita hat darüber hinaus ein sehr umfangreiches Maschinenprogramm, die – wie oben erwähnt – den Vorteil innehaben, alle mit demselben Akkutypen betrieben werden zu können.

Kritik an Makita-Akkuschraubern wird hin und wieder besonders im Bereich der Qualität der Geräte und der Akkuschrauber-Getriebe laut. Hier lässt sich jedoch kein generelles Fazit ziehen, insbesondere nicht eines, welches auf sämtliche Akkuschrauber mit ihren sehr verschiedenen Bauweisen zutrifft. Auch muss man sich die Frage stellen, ob die eventuell höhere Anzahl von Beschwerden über Makita-Geräte nicht einfach der größeren Verbreitung geschuldet ist.

6.3. Fazit

Ein Vergleich ganzer Marken bzw. Hersteller ist stets schwierig bis unmöglich. In diesem Fall decken sowohl Makita als auch DeWalt mit ihrer umfangreichen Produktpalette so gut wie jeden Wunsch sowohl von Hobbyheimwerkern als auch professionellen Berufshandwerkern ab. Wir empfehlen daher: Suchen Sie sich von jeder infrage kommenden Marke einen Akkuschrauber heraus, der die gewünschten Eigenschaften vereint, und vergleichen Sie dann lieber die einzelnen Geräte. Alternativ können Ihnen die zahlreichen Tests und Vergleiche auf unserer Webseite bei der Auswahl eines neuen Akkuschraubers helfen.

Heimwerker.de wünscht viel Erfolg bei der Auswahl und viel Spaß mit dem neuen Akkuschrauber!

Bildnachweise: amazon.com/Bosch, shutterstock/OlegSam, stock.adobe/Wellnhofer Designs , stock.adobe/zakalinka, stock.adobe/Sebastian Wolf (chronologisch bzw. nach der Reihenfolge der im Kaufratgeber verwendeten Bilder sortiert)