Akku-Gartengeräte

Aufsitzmäher und Rasentraktoren für den Garten

Modellvielfalt der Aufsitzmäher Aufsitzrasenmäher, die auch oft als "Sitzmäher", "Aufsitzer" oder "Rasenmähertraktor" (nicht zu verwechseln mit "Rasentraktor") bezeichnet werden, bilden eine eigene Klasse unter den Rasenmäher-Maschinen. Sie sind einst konstruiert worden, um speziell mittelgroße Flächen bis etwa 2.500...

mehr lesen
Rasenroboter unterschiedlicher Hersteller im Vergleich

Rasenroboter unterschiedlicher Hersteller im Vergleich Genießen Sie den gepflegten Rasen und verbingen Sie mehr Freizeit im Garten ohne lästige Arbeit und Stress. Die automatischen Robomow-Rasenmäher des deutschen Großhändlers und Gartengeräteanbieters Vort (Speichersdorf) schenken Ihnen neue Unabhängigkeit. Die Fragen,...

mehr lesen
Frontmäher für grobe Arbeiten auf dem Feld

Balkenmäher für den Hausgarten? Der Balkenmäher wird oft auch als Frontmäher oder Einachser bezeichnet, da an seinem vorderen Ende ein breites Balkenmesser angebracht ist, das ähnlich wie eine Schere das Gras kürzt. Dank dieser einmaligen Schnitttechnik können mit dem Balkenmäher auch Wiesen mit einer Höhe von bis zu...

mehr lesen
Die EnergyFlex-Familie von AL-KO im

Akku-Familien kennzeichnen Akku-Werkzeuge eines Herstellers, die ein einheitliches Akku-System nutzen. So lässt sich der Akku des Akku-Schraubers ebenso in der Stichsäge oder dem Akku-Schleifer nutzen. Das bietet natürlich viele Vorteile: Jedes weitere gekaufte Werkzeug erweitert die Anzahl der Wechselakkus oder wird ein...

mehr lesen
Elektrorasenmäher und Benzinrasenmäher

Klassische Rasenmäher im Vergleich Der Rasenmäher ist eines der meistgenutzten Gartengeräte in deutschen Gärten. Neben neuen Entwicklungen wie dem hat sich der klassiche Rasenmäher mit Elektro- oder Verbrennungsmotor stets behauptet. Auch heute dominieren sie durch ihre einfache Konstruktion noch immer den deutschen...

mehr lesen
Worauf man beim Rasenmähen achten sollte

Was Sie beim Rasenmähen beachten sollten Für einen gepflegten Rasen kommen Hobbygärtner am regelmäßigen Rasenmähen nicht vorbei. Idealerweise wird der Rasenmäher bereits im Herbst auf die Winterpause vorbereitet und entsprechend gewartet, sodass zur neuen Gartensaison, wenn die Grünfläche allmählich aus der...

mehr lesen
Vertikutierer LE 540 von Viking im

Gärtner lassen sich gerne in zwei Kategorien unterteilen. Das eine sind die Beetpfleger, Unkrautzupfer und Ernter und das andere die Rasenliebhaber. Gerne wird argumentiert, dass der Rasen wenig Arbeit macht und daher von einigen bevorzugt wird. Wer jedoch einen gepflegten und robusten Rasen möchte, der muss einiges an Zeit...

mehr lesen

Vor allem im Garten finden Akku-Werkzeuge zum Rasen mähen, Hecke schneiden oder Äste kappen gerne Verwendung. Schließlich müssen die elektrischen Werkzeuge oft an schwer erreichbaren Orten und weit entfernt von einer Steckdose eingesetzt werden. Wir haben für Sie verschiedene Akku-Gartengeräte – von der Akku-Säbelsäge bis zum Akku-Rasentrimmer – genauer unter die Lupe genommen und erklären Ihnen, worauf Sie beim Einsatz von Akku-Geräten im Garten achten müssen.

Besonders leise und umweltschonend den Rasen mähen

Bei der Verwendung größerer Geschütze im Garten müssen Sie in der Regel mit einer Aufladezeit von ein bis zwei Stunden rechnen, bevor Sie akku-rat arbeiten können. Der große Vorteil ist allerdings, dass die Akku-Gartengeräte weitaus umweltschonender und leiser im Einsatz sind. Das liegt vor allem an der geringeren Leistungsaufnahme im Vergleich zu den Benzin- und Elektro-Modellen, wie Akku-Kettensäge, Akku-Heckenschere und Co. beweisen.

 

Für die meisten Hobby-Gärtner reichen Akku-Rasenmäher vollkommen aus. Sollen größere Rasenflächen ab ca. 400 m² geschnitten werden, empfehlen wir jedoch Benzin- oder Elektro-Rasenmäher. In unseren Rasenmäher-Testberichten und Ratgebern finden Sie das passende Gerät für Ihren Garten.

Leichte und kabellose Geräte erleichtern die Gartenarbeit

Ein großer Vorteil von Akku-Gartengeräten ist zudem, dass sie ein geringeres Eigengewicht auf die Waage bringen als Elektro- und Benzingeräte. Gerade, wenn Sie das Gartengerät über längere Zeit in den Händen halten müssen, macht sich das bezahlt. Für normale Gartenarbeiten sorgen deshalb Akku-Hochentaster und Akku-Gartenfräsen für enorme Entlastung Ihrer Muskelkraft – besonders, wenn Sie über Kopf arbeiten müssen.

 

Für kleinere Arbeiten im Garten, etwa das Zurechtschneiden von Rasenkanten und Sträuchern, sind Akku-Geräte die ideale Lösung. Denn gerade hier muss oft flexibel und ohne Kabel gearbeitet werden. Ein Akku-Rasenschneider kann mit passendem Aufsatz auch als Akku-Strauchschere verwendet werden. Die Leistung der handlichen Gartengeräte reicht aus, um kleine Äste zu durchtrennen, etwa wenn ein Buchsbaum zugeschnitten werden soll.

Akkus variabel einsetzen

Achten Sie bei der Wahl Ihrer Akku-Gartengeräte darauf, dass Lithium-Ionen-Batterien verwendet werden. Dann können Sie in den meisten Fällen die Akkus verschiedener Geräte miteinander kombinieren bzw. die gleichen Ladegeräte nutzen. Damit nichts passieren kann, sollten die Akkus nach dem Gebrauch aus dem Gartengerät entfernt werden. Optimalerweise werden Akkus in Räumen mit Zimmertemperatur gelagert, damit sie sich nicht zu schnell entladen und auch beim nächsten Einsatz direkt startklar sind.